PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Thybon komplett absetzen?



karin56
12.06.06, 13:15
Hallo,

ich nehme seit ca. zwei Monaten Thybon,habe langsam mit 2,5
angefangen und bis jetzt auf 10 gesteigert. Meine FT3 Werte waren immer im untersten Normbereich,hingegen der FT4 an der obersten Grenze. Nehme LT 100. Nun habe ich seit mehreren Wochen,mehrmals über den Tag verteilt heftiges Herzrasen und stolpern,dazu einen BD von 160/100. Das Ganze dauert immer ca. eine halbe Stunde und hört dann auf und alles normalisiert sich wieder,bis zur nächsten Attacke. Habe gestern kein Thybon genommen und der Spuk war vorbei. Jetzt meine Frage. Kann ich das Thybon von heute auf morgen komplett weglassen,oder muss es ausgeschlichen werden?
Ich weiß nicht mehr was ich machen soll,alles geht schief und ich bin am Ende.Hatte so sehr gehofft,dass es mit Thybon aufwärts geht.

Liebe Grüße
Karin

Ulli G
12.06.06, 14:18
..man soll eigentlich so runter gehen, wie man hochgegangen ist. Was mich nur wundert, wenn das Herzrasen vom Thybon kommt und der hohe Blutdruck, müsste es konstant so hoch sein und morgens vor der nächsten Einnahme wieder normal und nicht in solchen Attacken.
Da ich mich gerade mit Wechseljahren beschäftige, habe ich eben gefunden, dass Herzrasen und Blutdruck mit fallenden Östrogenspiegel zu tun haben können. Vielleicht mal auf der Schiene untersuchen lassen?
lg
Ulli

Rikki
12.06.06, 14:21
Hallo Karin,

hört sich ja blöd an :( .

Mir fallen da erst einmal ein paar Fragen ein:

- treten die Symptome erst jetzt nach einiger Zeit auf?
- hast du schon aktuelle Werte ?
- hattest du diese Symptome schon einmal und war es damals eindeutig Überfunktion?

Ich bin ziemlich sicher, dass erhöhter Blutdruck und das 'Durchstarten' mit Herzrasen und -stolpern Unterfunktionssymptome bei mir wären. Ich halte das nicht für ausgeschlossen, da ja nach Thybon öfter der fT4 absackt. Das Weglassen von Thybon könnte einfach eine kurzfristige Erhöhung der Umwandlung hervorgerufen haben, so dass die UF nicht zu spüren war.

Meine Idee: erst einmal die Dosis beibehalten und Werte machen, damit du für die Zukunft eine Basis hast. Allerdings könntest du versuchen, das Thybon über den Tag zu verteilen in 2,5er Bröckchen. Auch wenn das bei dem Seminar von Dr. S. anders klang, haben doch viele gute Erfahrungen mit Einnahme von T3 NACH Mahlzeiten gemacht und von der engl. Gruppe wird das sogar ausdrücklich empfohlen. In der Thybonbeilage steht auch nichts von Problemen mit Mahlzeiten ( im Gegensatz zu T4 Beipackzetteln).

Nicht aufgeben! Das klappt schon!

LG
Rikki

karin56
12.06.06, 18:06
Hi Ulli,

ich bin schon seit neun Jahren,nach einer OP,bei der auch Teile der Eierstöcke entfernt werden mussten (durch Endometriosezyste) in den Wechseljahren. Da wusste ich aber noch nichts von Hashi. Sehr schnell nach der OP meldeten sich erste Hitzewallungen an,die dann in Extremschwitzen ausarteten. Nehme jetzt seit zwei Jahren Cliogest,wollte ich zwar nicht,aber das Schwitzen war nicht auszuhalten,konnte nicht mehr schlafen.

Hallo Rikki,

die Symptome traten ziemlich schnell mit Einnahme von Thybon auf,habe es aber nicht darauf geschoben.
Ich bekomme Werte erst wieder im Juli,die HÄ sagt,ich sei optimal eingestellt,mein Befinden sagt was anderes. Meine B12 und Selenwerte sind auch total im Keller,aber macht ja nichts,soll es einfach lassen,bekriegt sich von alleine wieder. Was soll ich dazu noch sagen und ich dachte,ich hätte endlich einen guten Arzt. Habe in zwei Wochen wieder Termin bei Dr. Göhring,aber es dauert dann mindestens noch mal zwei Wochen,bis ich den Befund habe. Vor einiger Zeit hatte ich die Beschwerden auch mal,bin dann etwas mit LT (6,25) runter und dan ging es wieder,hatta da aber noch kein Thybon.
Habe mit Thybon versucht,es auf einmal zu nehmen,ging nicht.Habe es über den Tag verteilt,war auch nicht gut und jetzt weiß ich nicht mehr,was gut oder schlecht ist.

Danke und liebe Grüße
Karin