PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : vielleicht Unterfunktion



nArf
25.04.06, 20:03
Hi! Erstmal was zu meiner Person: Ich bin 20 m, mache ne Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik und mir geht es seit Anfang 2004 eher bescheiden.
Am Anfang hatte ich häufiger Mandel- und Rachenentzündungen und ich war nie richtig fit. Es wurde von Monat zu Monat schlimmer ich kam von der Arbeit nach Hause und konnte ausser vorm PC sitzen und schlafen eigentlich nichts machen weil mir einfach die Kraft gefehlt hat. Ich war immer richtig schlapp und müde und hatte auch zu nichts richtig Lust. Ich rannte von einem Arzt zum anderen doch keiner konnte was finden. Es wurde zuerst auf die Psyche geschoben also ab zum Psychotherapeuten. Es wurde nicht besser ich lag jetzt eigentlich jeden Monat einmal krank im Bett und fühlte mich so, als hätte ich eine Grippe. Dann ging ich wieder zum HNO Arzt weil immer wenns mir richitg schlecht ging auch mein Hals entzündet war. Er meinte die Ursache meiner Probleme sind wohl die Mandeln also raus damit. Im November 2005 wurden mir die Mandeln dann enfernt. Ich war danach 4 Wochen krank geschrieben weil ich richtig kaputt und erschöpft war. Naja es geht mir im moment ziemlch Schei.... also die Operation scheint nicht soviel gebracht zu haben ;) So jetzt war ich heute wieder beim Internisten weil mir immmer übel ist und ich auch kein Appetit habe. Ich fragte Ihn, ob vielleicht mit meiner Schilddrüse was nicht stimmt(alle aus meiner Famile haben Probleme damit) weil er vor ca einem Jahr per Ultraschall festgestellt hat, das meine SD ziemlich gross ist und die Werte im grenzbereich liegen. Ein Wert (weiß leider nicht welcher) liegt bei 2.5 obwohl er Optimal zwischen 0.4 und 1 liegen sollte. jetzt hat er mir Jod verschrieben und ich soll in 6 Wochen zur Blutabnahme. Meint ihr das könnte es sein? Ich bin langsam echt am verzweifeln und hoffe nun endlich das ich wieder gesund werde. Achja morgen gehe ich zu einem Hämatologen könnt ihr mir empfehlen welche Blutwerte er genau untersuchen soll? Danke fürs lesen. Ich meld mihc morgen wohl nocheinmal! MfG
Achso ich habe noch folgende Symptome: Magen/Darmbeschwerden, sehr leicht Aufgeregt, komm nie richtig zur Ruhe, Panikattacken(früher mher aber da gings mir noch besser), Depressiv(hauptsächlich wegen meinem schlechten Gesundheitszustand), manchmal so erschöpft das ich mich kaum noch auf den Beinen halten kann, Herzrasen,kann mich schlecht Konzentrieren

sackwitz
25.04.06, 20:25
Hallo,

die wichtigsten Werte sind das :
TSH
fT3
fT4

Ich "schubs" dich grad nochmal nach oben, dann geben dir die erfahrenen Leute noch mehr Tips.
Ganz wichtig ist es, wenn du Blutwerte hast, diese mit dazu schreiben und auch den Normbereich dazu. Oder wenn du Befunde von Sonographie oder sowas hast. Dann können sie dir super Antworten geben.

Gruß Uschi

guycha
25.04.06, 20:27
Hi nArf,

so lange nicht geklärt ist, ob bzw. welche SD-Erkrankung du hast, würde ich an deiner Stelle kein Jod nehmen.
Laß dir lieber statt dessen eine Überweisung zu einem Facharzt (Nuk-Mediziner, Radiologe oder Endo) geben.
Du könntest dann mal schauen, ob du einen Arzt in deiner Nähe in Bens Liste findest. Falls ja, lass dir dort einen Termin geben.
Die Liste findest du hier:
www.schilddruesenspezialisten.de

Weißt du denn, welche SD-Erkrankungen in deiner Familie auftreten ?

Und bitte, lass dir eine Kopie deines Laborzettels geben. Dann hast du den Wert, der nicht stimmt.

lg guycha

Ingma
26.04.06, 10:09
Hallo nArf,

ergänzend zu meinen Vorrednerinnen möchte ich noch anmerken, dass es sehr wichtig ist, die Antikörper TPO-AK, TG-AK und TRAK zu bestimmen. Wenn sie nämlich erhöht sind, liegt eine Autoimmunerkrankung vor. Und bei einer Autoimmunerkrankung ist die Gabe von Jod absolut falsch, da dadurch der zerstörungsprozess der SD forciert werden kann.
Solange man also eine Autoimmunerkrankung nicht absolut sicher ausschließen kann, sollte man kein Jod nehmen...und der Arzt sollte keines verschreiben, solange er nicht die entsprechende Diagnostik durchgeführt hat.

lg Ingma

nArf
26.04.06, 15:58
Hi! Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten! Is echt viel los hier ;)
Komm gerade vom Hämatologen und naja wirklich was herausgekommen ist da nicht! Hab ihm alles soweit erzählt, wie es mir geht ect. Er hat erstmal alles aufgeschrieben mich einmal von oben bis unten abgecheckt und mir nochmal Blut abgenommen. Ich hab ihm das mit der Schilddrüse erzählt aber er meinte der Wert wäre in Ordnung. Naja jetzt lässt er das Blut auf HIV und Zeckenstiche und noch andere Sachen testen! Aber das das was mit der Schilddrüse sein könnte hat er mehr oder weniger ausgeschlossen :( was soll ich jetzt eurer Meinung nach machen? Das Jod nehmen? nochmal zum anderen Arzt? In 6 Wochen würde mein Internist mir eh Blut abnehmen um zu gucken, ob das Jod richtig ist oder nicht vielelicht noch Hormone dazugegeben werden müssen. Könnti ihr mir sonst noch einen Arzt in SH oder HH empfehlen?MfG

sackwitz
26.04.06, 16:10
Hallo,

schau mal in die Ärzteliste - der Link - den dir guycha mitgeschickt hat und da findest du bestimmt einen Arzt in deiner Nähe.
Das Jod würde ich nicht nehmen, ist jetzt mal meine Meinung. Ich würde auch keine 6 Wochen warten, sondern noch zu einem Arzt gehen, der dir alle !!!! SD-Werte kontrolliert und wie Ingma geschrieben, auch die Antikörper, damit du überhaupt erstmal weißt, was los ist.

Gruß Uschi

Susi911
26.04.06, 16:14
Nein,
bevor nicht die Antikörper (siehe Beitrag von Igma) bestimmt wurden,
kein Jod nehmen.
Und dich dafür stark machen, daß die Blutwerte bestimmt werden,
die hier alle aufgeführt wurden.
Und Überweisung zum SD-Spezialisten besorgen.

LG Susanne

nArf
26.04.06, 20:10
Danke für die Antworten!
Meint ihr denn es könnte an der Schilddrüse liegen? irgendwie glaub ich da nicht so dran. Das müsste ein Arzt doch schon eher mal wenigstens vermutet haben oder? So langsam denke ich auch das es psychisch sein könnte. Ich hoffe so sehr das es an der SD liegt und ich wieder ein normales LEben führen kann.
Mfg

Susi911
26.04.06, 20:48
Wenn du dich durch das Forum liest, wirst du merken, daß schon sehr viele als psychisch krank abgestempelt wurden,
bevor sie (manchmal nach sehr vielen Jahren) endlich ihre Werte und die richtigen Medikamente in den Händen halten konnten.
Also geh den richtigen Weg und laß zuerst das körperliche abklären.

Ich wünsche dir, daß du einen kompetenten Arzt findest,
denn auch das ist bei manchen wie ein Glückspiel.

LG Susanne

nArf
27.04.06, 17:43
So habe mir jetzt einen Termin bei Dr. Jördis Hendricks in HH geholt. Leider geht
das erst am 23.5 :( was soll ich denn nun machen? Ich habe ja in 6 Wochen einen Termin bei meinem Internisten und der würde ja auch mein Blut testen um zu gucken ob das Jod alleine wirkt, oder ob ich noch zusätzlich Hormone brauche! Hmm entweder ich nehme das Jod jetzt und gehe in 6 Wochen zum internisten oder ich nehme es nicht und gehe zu Fr. Hendricks. ich überlegs mir nochmal...MfG

nArf
12.06.06, 17:44
So habe eben telefonisch die Blutwerte von meinem Arzt bekommen.Ich habe eine Unterfunktion! Habe aber keine Antikörper und Eisenwert ist auch OK. Er hat mir jetzt Thyronajod 75 aufgeschrieben von der ich morgens nüchtern eine nehmen soll. In 3 Monaten soll ich wieder hin. Ich hoffe das dadurch meine häufigen Infekte und meine müdigkeit zurück geht! hatt von euch jemand positive oder negative Erfahrungen mit dem Medikament(was ist das überhaupt genau?) gemacht oder kann mir den einen oder anderen guten Tipp geben?
MfG

nArf
12.06.06, 18:58
Hi! hab jetzt mal eine bißchen das Forum durchforstet und schon öfters gelesen das Thyronajod bei vielen Haschi ausgelöst hat und das es vielen damit schlechter ging! Soll ich das jetzt nehmen oder nicht? Am besten ich schreib mal meine genauen Werte aber irgendiwe müsst ich dem Arzt doch sagen wieso ich die haben will oder? Ich finde es ist ein sehr guter Arzt und habe keine Lust mir das mit ihm zu verscherzen...Könnt ihr mir vielelciht auch ohne Werte helfen? MfG

nArf
13.06.06, 15:15
push

Ingma
13.06.06, 15:24
Hallöchen,

wenn Du mal Deine Werte, die sicher gemacht worden sind (??) (fT4, fT3, TSH, TRAK, TPO-AK, TG-AK, Ergebnis des Sonogramms: SD-Größe, Echogenität) hier reinstellst, dann könnten wir Dir sicher etwas besser weiterhelfen. Die Angaben: "ist alles OK" helfen leider für eine fundierte Aussage nicht weiter. Insbesondere ist es wichtig, ein Auge auf den Sono-Befund und die tatsächlichen Antikörper-Werte zu werfen, auch wenn sie evtl. unterhalb des Grenzwertes liegen.

Kurz zum Thyronajod: Die Gabe von Jod wäre falsch, wenn bei Dir eine Autoimmunerkrankung vorläge. Da dein Arzt das ausschließen zu können glaubt, denkt er wohl, dass Dein Problem von einem Jodmangel herrührt. "Jodmangel" als Auslöser für eine UF wird aber zunehmend seltener, weil heutzutage viele Lebensmittel hohe Jodgehalte besitzen - nicht etwa nur jodiertes Salz und Seefisch, sondern z.B. auch alle Milchprodukte und Eier. Wenn Du also nicht gerade Veganer bist, ist so ein "Jodmangel" heutzutage eher unwahrscheinlich.

lg Ingma

Stephi
13.06.06, 15:46
hi :)

erkunde dich bei deinem arzt nach den werten am bessten gehste hin und lässt ne kopie machen.
kein guter arzt ist deshalb böse oder so nur weil man sich etwas drüber erkundigt was man hat.
und seine meinung nach waren meine werte gut aber ich habe haschi und da muß das tsh (wie ich hier erfahren habe ;) ) niedriger sein.
er fand es gut und schickt mich nun noch mal zum spezialisten und hat mich erhöht :)
ich bin übrigens auch von einem arzt zum andern und an mir wurde echt rumgefuscht bis sie endlich feststellten was los ist.
1998 ging das bei mir los und jetzt erst wird es wirklich richtig behandelt.
daher denk ich ärzte sind auch nur menschen und keine allwissende halbgötter in weiß! daher hol ich mir jetzt immer zweit meinungen ein aber auch erst seit kurzen. mein arzt findet das gut ;)

ganz liebe grüsse

und kopf hoch

stephi

nArf
13.06.06, 17:17
Erstmal Danke für eure Antworten! Habe mir eben die Werte geholt aber die, die ihr braucht sind gar nicht mit bestimmt worden oder gibt es mehrere Bezeichnungen dafür :confused:
Werte vom 1.06.06
MAK 27 (<35)
FERR 62 (30-400)
TSH0 5.66 (0.35-4.5)
TRAF 2.9 (2.0-3.6)
so die wurden extra am 1.6.06 getestet habe auch noch andere Werte von älteren abnahmen(z.B MCH, LEUK usw) aber die sind glaub ich nich wichtig für euch oder?MfG

nArf
13.06.06, 17:24
Das meine Schilddrüse zu groß ist, wurde im Januar 2005 festgestellt. Vermessen will er sie beim nächsten Termin in 3 Monaten.
MfG

Ingma
13.06.06, 17:32
Hallöchen

MAK 27 (<35)
--> das sind die TPO-AK. Vorhanden, aber noch unterhalb des Grenzwerts. also zumindest ein Verdachtsmoment, das als Minimum (!) regelmäßige weitere Beobachtungen erfordert.

TRAF 2.9 (2.0-3.6)
--> kann das TRAK heißen?

--> bitte veranlasse, dass folgende Werte gemacht werden:
- TG-AK (das sind diejenigen Antikörper, die zwar seltener erhöht sein können, aber in ca. 10 % der Fälle erhöht sind, ohne dass die TPO-AK erhöht sind)
- fT3
- fT4

TSH0 5.66 (0.35-4.5)
--> drüber. aber ohne fT4 und fT3 läßt sich nicht ablesen, ob und in welchem Umfang dies bereits auf den SD-Stoffwechsel durchgeschlagen hat.

lg Ingma

nArf
13.06.06, 17:57
Hier auf meinem Bogen steht TRAF :confused:
also meinst du, dass ich Hashi haben könnte? Mein vater bekommt auch Thyronajod und ihm geht es mit oder ohne Tabletten gleich! nur das seine Werte jetzt gut sind. Ich habe jetzt mal wieder dieses kränkliche gefühl. Fühle mich total schlapp so wie bei einer Mandelentzündung nur nicht so stark und ich bin auch nicht solange krank. Und das habe ich eben seit einer Mandelentzündung die ich nich auskuriert und behandelt lassen(vor über 2 JAhren) habe. Meine Mandeln sind ja auch seit November 2005 draußen. Mir gehts es ja auch einige Tage mal gut. Nur diesen Infekt oder was auch immer das ist, bekomm ich jede 2 Wochen minimum! Mal ist es nach einem Tag ruhe wieder ganz gut mal ist es erst nach einer Woche im Bett liegen gut. Ich weiß echt nicht mher weiter. ich bin gerade mal 20 und muss ich nur noch schonen damit ich nicht wieder bei der Arbeit fehle. Mit meinen Freunden einen trinken gehen geht auch nicht mehr ohne das ich danach ne Woche im Bett liege.

Susan AC
14.06.06, 00:45
Die Diagnose Hashimoto-Thyreoiditis kann nur durch eine umfangreiche Untersuchung abgesichert werden. Dazu sollte außer den MAK(=TPO-Antikörper) auch TG-AK, TRAK und neben dem TSH auch fT3 und fT4 bestimmt werden. Zur SD-Diagnostik gehört auch ein Ultraschall und eine Szintigraphie. Eine solch umfangreiche Diagnostik macht in der Regel nur ein Nuklearmediziner bzw. Radiologe, für den man eine Überweisung benötigt.

Die Diagnose Hashi ist vielen geläufiger als chronische Entzündung der Schilddrüse, falls also in deiner Familie ein solcher Fall bekannt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Du daran erkrankt sein könntest.

Wenn es deinem Vater mit und ohne Tabletten gleich geht, nimmt er vielleicht das falsche Medikament oder auch eine falsche Dosierung.

Wenn ein Arzt sagt, Werte sind gut, muss das noch lange nichts heißen. Es beweist nicht, das es einem individuell gut geht unter dem Medikament. Es heißt nur, dem Normbereich zufolge müsste es dem Patienten eigentlich gut gehen...

Was deine Symptome, die einer Grippe bzw. Mandelentzündung betreffen: Halsschmerzen bzw. Erkältungssymptome können nach einer Mandel-OP leichter auftreten. Die Mandeln dienen ja als erste Barriere für Bakterien und Viren, hier werden sie als erstes bekämpft, damit es möglichst nicht zur Bronchitis kommt. Ohne Mandeln fehlt diese erste Abwehrstelle.

Es gibt aber viele Patienten, die kaum Probleme haben nach einer Mandel-OP. Hier kann eine Ursache in der Infektanfälligkeit liegen.

Die Infektanfälligkeit ist in den individuellen Lebensgewohnheiten und -bedingungen begründet. Jemand, der sehr gesund lebt, viel frisches Obst und Gemüse (auch roh) ist, stellt seinem immunsystem mehr an Nährstoffen für eine funktionierende Abwehr zur Verfügung. Sport wirkt ebenso positiv.

Eine Unterfunktion oder auch Hashimoto Thyreoiditis kann eine Infektanfälligkeit beeinflussen und den Körper zusätzlich schwächen. Darum berichten hier viele, dass sie sehr oft und leicht erkranken im Zuge ihrer SD-Erkrankung. Manchmal bessert sich dass, wenn die SD mit Medikamenten behandelt wird und die Unterfunktion beseitigt ist.

Ich kenne Halsschmerzen auch schon seit vielen Jahren, phasenweise erkranke auch ich sehr leicht. Allerdings handelt es sich eigentlich nie um eine richtige Mandelentzündung. Ich habe das auch ohne Erkältungssymptome. Dann arbeiten die Lymphknoten und es staut sich etwas Lymphflüssigkeit, was diese Beschwerden verursacht. Warum das so ist, kann ich nur mit Entzündungsprozessen erklären. Bei mir ist es in erster Linie die entzündete SD, bei manchen vielleicht auch eine entzündete Zahnwurzel,... irgendwo jedenfall ist für gewöhnlich ein Entzündungsherd. Man kann das oft auch am Blutbild erkennen, in der Regel sind die Lymphozyten (eventuell auch andere Entzündungsparameter) erhöht. Zeckebiss, HIV,... kann auch eine Rolle spielen.

Ich kann Dir nur empfehlen, das Immunsystem zu stärken. Vielleicht machst Du mal eine Kur mit Umckaloabo, das ist ein Pflanzliches Mittel bei Infekten. Auch Angocin (ebenso pflanzlich) kann ich sehr empfehlen, dass nehme ich sehr gerne. Beides ist auch rezeptfrei erhältlich und kann auch längerfristig angewendet werden.

Weiterhin wäre es sinnvoll, auf eine gesunde Lebensweise zu achten. Zigarettenqualm ist natürlich eine ziemliche Belastung, wer selbst raucht, schwächt sein Immunsystem noch mehr. Es kann auch ein erhöhter Bedarf an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen vorliegen. Normalerweise ist ja Vit. C und Zink sehr hilfreich, bei mir war es das nicht, sondern vielmehr hochdosierte B-Vitamine, Mineralien und Q10. Beim Vit. C muss man darauf achten, dass es schnell verbraucht und ausgeschieden wird. Ein Präparat mit zeitverzögerter Freigabe kann Abhilfe schaffen. Sinnvoller ist dennoch, mehrmals täglich natürliches Vit. C zu verzehren, das ist vielfach wirksamer. Auch reine Acerola-Nahrungsergänzungen sind eine gute Wahl.
B-Vitamine und Magnesium können auch sehr helfen, vor allem wenn man sehr stressig lebt (wegen Beruf usw.), diese Vitamine stecken in Milchprodukten und Vollkornprodukten. Zink bekommt man über Fleich und Fleischwaren, aber auch mit Vollkornprodukten. Ist der Bedarf so hoch, dass er mit der Nahrung nicht gedeckt werden kann, macht die Einnahme von Nahrungsergänzungen Sinn. Ich würde aber nicht empfehlen, sie langfristig einzunehmen, Studien belegen, dass man sich damit auch schaden kann. Außerdem sollte man möglichst natürliche Nahrungsergänzungen wählen, also solche, die nicht gerade rein synthetisch sind. Sowas bekommt man unter anderem im Reformhaus, manches auch in Apotheken oder per Versand.

Die letzten Wochen ging es mir auch wieder recht schlecht, ich war oft erkältet oder stand kurz davor krank zu werden. Manchmal kann ich es, wenn ich schnell reagiere, noch mit Homöopathie abwenden (nehme dann einmalig Aconitum C30 bei den ersten Anzeichen wie Frösteln, Halskratzen). Leider behebt das nicht ganz die Ursache, ich bin momentan einfach viel anfälliger. Eine Erklärung könnte auch bei mir die momentan wiederaufgetauchte Unterfunktion sein. Ich hoffe, es bessert sich mit Erhöhung der Thyroxin-Dosis.

Wie ist das jetzt bei Dir mit der medikamentösen Behandlung? Nimmst Du das Thyronajod? Ich finde, das ist immer noch besser als nichts. Wenn es Dir damit auch nicht besser geht, würde ich Umstieg auf reines Thyroxin raten.

Hoffe, Du kannst ein wenig Hoffnung aus dem, was ich geschrieben habe schöpfen. Ich habe mich eigentlich an die Halsschmerzen "gewöhnt". Ich sehe sie auch als Zeichen, dann tu ich mir wieder mehr gutes, reduziere Stress usw. und dan geht es wieder.

Mach´s gut und alles Gute!

Grüße

Susan

nArf
14.06.06, 17:15
Vielen lieben dank für deine Antwort. Heute geht es mir auch schon wieder besser. Dieses krankheitsgefühl ist nicht mehr so stark. Ich versuche ja gesünder zu leben. Letzte Woche bin ich z.B. viel Fahrrad mit meiner Freundinn gefahren und habe auf meine Ernährung geachtet. Am Wochenende habe ich ein Bier getrunken und bin rechtzeitig schlafen gegangen. An beiden Tagen war ich zwar baden, aber ich habe nicht gefroren oder so und habe danach noch min 1 Std in der Sonne gelegen. Erkältet bin ich ja auch nie! Ich habe schon seit über einem Jahr kein Fieber, Husten oder Schnupfen mehr. Die Halzschmerzen sind ja auch nur minimal. Ich spüre nur ein leichtes kratzen. Es ist nur dieses kränkliche Gefühl was mich zum verzweifeln bringt. Ich habe jetzt Donnerstag einen Termin in HH bei Fr. Vollmer. Mal gucken ob sie mir weiterhelfen kann. MfG

Frusti
14.06.06, 17:41
..sind deine "kränklichen Phasen" Entzündungs-Schübe der Schilddrüse?

Das ist wirklich nicht schön mit 20 dauernd krank zu sein!

Ich habe so etwas ca. alle 4 Wochen, fühle mich dabei schlapp mit leichter Temperatur, Gliederschmerzen, Kopf-und Halsweh das zu den Ohren hin zieht.

Die SD kann, wenn sie entzündet ist, Halsschmerzen verursachen, die sich anfühlen können wie eine Angina. Ich habe fast 3 Jahre gebraucht, bis jemand auf die Idee kam, dass ich Hashimoto haben könnte.

Beobachte mal, ob du während deiner Phasen schlapp, aber dabei komisch ruhelos und überdreht mit Heißhunger bist.

Das ist bei mir so, wenn die SD entzündet ist wird sie jedes Mal ein wenig mehr zerstört und dabei werden SD-Hormone frei. Das löst dann eine Art Überfunktion aus und daher kommt bei mir die Ruhelosigkeit.

Wenn der Spuk vorbei ist bin ich wieder in der Unterfunktion.

Viel Erfolg dir und gute Entscheidungen!

Fruschti