PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neuzugang mit Fragen



J-Birgit
11.02.06, 17:30
Hallo und guten Tag,
Im März 2005 wurden bei mir, wie bei so vielen von Ihnen durch einen Zu -bzw. Grlücksfall (hatte Eigeninitiative ergriffen und einfach einen Nuklearmediziner aufgesucht, da es mir nicht gut ging - lt. Hausärztin war alles in Ordnung) Schilddrüsenantikörper mit einer entzündlichen Komponente im Sinne einer Hashimoto-Thyreoiditis und grenzwertig euthyreoter Stoffwechsellage festgestellt.
In vitro Testergebnisse:
FT4 13,6 pmol/l 10,0 - 25,0 (Brahms)
FT3 Spart 4,7 pmol/l 3,5 - 8,1 (Brahms)
TSH-Basesw. 3,2 mU/l 0,3 - 3,5 (Medipan)
TSH n. TRH --- mU/l 3,4 - 28,0 (Medipan)
Schilddrüsenantikörper
TgAK 1055 IU/ml <280 (Elias) (280-344 Graubereich)
TPO 487 IU/ml < 60 (Elias) (60-100 Graubereich)
Sonographisch zeigt die Schilddrüse eine grobe Binnenstruktur mit kleinen, etwas echoärmeren Herdbefunden li. Durchmesser 3-5 mm
Es wurde L-Thyroxin 50 tgl vorgeschlagen und eine Überwachung und Kontrolle nach 3-6 Monaten.
Dieses Ergeniss wurde an meine Hausärztin gesandt und mir erst ca 6 Wochen später, als ich wegen einer starken Erkältung und nachfolgender Gürtelrose behandelt wurde auf Nachfrage mitgeteilt. Ohne großen bzw. unzureichender Erklärungen.

Alle Informationen habe ich zum überwiegenden Teil durch dieses Forum erfahren. Dafür möchte ich mich sehr herzlich bedanken.

Im Juli 2005 habe ich durch den gleichen Nuklearmediziner eine Kontrolluntersuchung machen lassen. Die Werte bei Einnahme von 50 tgl L-Thyroxin:
FT4 14,5 pmol/l 10,0 - 25,0 (Brahms)
FT3 Spart 5,0 pmol/l 3,5 - 8,1 (Brahms)
TSH-Basisw. 0,9 mU/l 0,3 - 3,5 (Mediplan)
TSH n. THR - mU/l 3,4 - 28,0 (Mediplan)
Schilddrüsenantikörper:
TgAK 1353 IU/ml < 280 (Elias) (280-344 Graubereich)
TPO 461 IU/ml < 60 (Elias) (60-100 Graubereich)
Unter der Schilddrüsenhormontheapie ist die Stoffwechsellage ausgeglichen. Es bestätigt sich eine noch normal große Schilddrüse. Behandlung so weiter fortführen.
Der praktische Arzt hat mir jedoch 75 tgl L-Thyroxin empfohlen, was ich bis Dezember 2005 gebommen habe. Bei einer (Eigeninitiative) endogrinologischen Untersucheung wurde folgendes festgestellt:
TSH 0,14 (0,3-4) mlU/l; freies T4: 19,0(10,3-24,5)pmol/l; freies T3 6,36 (2,7-6,5)pmol/l; TSH-Rezeptor-AK: 0 (0-2) U/l; TPO Antikörper: >3000 (0-100) IU/ml; Thyreoglobulin Antikörper: 1691 (0-100) IU/ml.
Die Antikörper sind deutlich erhöht. Unter der aktuellen Substitutuiondosis von 75 tgl. ist der TSH Wert im supprimierten Bereich, die freien Schilddrüsenhormone an der oberen Normgrenze. Es wird empfohlen eine Reduktion der Dosis auf L-Thyroxin 50 tgl. mit regelmäßigen Verlaufskontollen durchzuführen.
Und genau das ist mein Problem - ich benötige dringend einen allg. Arzt oder Internisten der Erfahrung mit Hashimoto hat, und meine Probleme ernst nimmt.
Könnte mir jemand von Ihnen für den Würzburger Raum einen solchen Mediziner empfehlen. Es gibt hier weder Selbshilfegruppen noch sonstige Hilfsangebote.
Wäre auch sehr dankbar für Infos - ob und was ich noch machen könnte.
Gewichtszunahme /Augenbeschwerden (brennen tränen doppelt sehen, verschwommen) /Kreislauf /Depressionen /Karpaltunnelsyndrom (mit Schiene nachts erträglich geworden) /Angstzustände /Herzrasen /masive Blähungen - all das Bekannte.
Herzlichen Dank

Spooky
12.02.06, 01:07
Hallöchen J-Birgit,

da ich auch ganz neu auf dem Werte-Parkett bin, kann ich dir zu deinen BE nichts sagen.
Doch versuche einfach nicht den Kopf hängen zu lassen. SEhr vielen von uns geht es anfänglich so, dass man gar nichts kapiert.
Zusätzlich gestaltet sich die Suche nach einen vernünftigen Arzt so schwierig. Irgendwie hat jeder Arzt seine Meinung zum Thema SD-Erkrankungen, aber selten decken sich die Kenntnisse. Letztendlich sind wir Erkrankte die Dummen, weil wir der Unwissenheit ausgeliefert sind. Da hilft nur, sich selbst schlau zu machen; z.B. mit dem Buch von Leveke Brakebusch: Leben mit Hashimoto-Thyreoiditis.
Ich drücke dir die DAumen, dass sich noch jemand von den "alten Hasen" findet, der mal über deine Werte guckt und dir Tipps geben kann. ;)

Spooky

Michael D'Angelo
12.02.06, 01:33
Hallo Birgit!

Du schreibst:

Im März 2005 wurden bei mir, wie bei so vielen von Ihnen durch einen Zu -bzw. Grlücksfall (hatte Eigeninitiative ergriffen und einfach einen Nuklearmediziner aufgesucht, da es mir nicht gut ging - lt. Hausärztin war alles in Ordnung) Schilddrüsenantikörper mit einer entzündlichen Komponente im Sinne einer Hashimoto-Thyreoiditis und grenzwertig euthyreoter Stoffwechsellage festgestellt.

=> Herzlich Willkommen im Club! Ich wünschte Dir von Herzen, daß Du nicht unfreiwilliges Clubmitglied geworden bist, allerdings bist Du ja nur zwangsweise Mitglied im edlen Hashi-Club geworden.


In vitro Testergebnisse:
FT4 13,6 pmol/l 10,0 - 25,0 (Brahms)
=> Könnte schon höher sein!!

FT3 Spart 4,7 pmol/l 3,5 - 8,1 (Brahms)

=> Könnte auch höher sein!!!

TSH-Basesw. 3,2 mU/l 0,3 - 3,5 (Medipan)

=> Der ist definitiv zu hoch nach den neuesten Erkenntnissen, denn der Obergrenzwerte beim TSH sollte nur 2,5 mU/L sein, aber viele Labors haben diese neuen Erkenntnisse nicht übernommen, weil es kein Gesetz gibt, welches die Normbereiche/Referenzbereich vom TSH-Wert regelt, da kann jeder Labor machen, wie es will.

TSH n. TRH --- mU/l 3,4 - 28,0 (Medipan)

=> Hast nicht gemacht, sagt auch häufig nicht mehr soviel aus.

Schilddrüsenantikörper
TgAK 1055 IU/ml <280 (Elias) (280-344 Graubereich)
TPO 487 IU/ml < 60 (Elias) (60-100 Graubereich)

=> Oh, das bist voll drin! Du hast die klassischen Hashimoto-Antikörper!!! Das ist die Mitgliedskarte im Hashi-Club!


Sonographisch zeigt die Schilddrüse eine grobe Binnenstruktur mit kleinen, etwas echoärmeren Herdbefunden li. Durchmesser 3-5 mm

=> Bingo!! Da haben es wir.

Es wurde L-Thyroxin 50 tgl vorgeschlagen und eine Überwachung und Kontrolle nach 3-6 Monaten.

=> Ja, aber vorsichtig! Bitte vielleicht erst mit 25 µg anfangen, viele vertragen solch hohe Einstiegsdosen nicht!!! Langsam auf 50 dann steigern, wenn Du merkst, Du verträgst es gut.


Dieses Ergeniss wurde an meine Hausärztin gesandt und mir erst ca 6 Wochen später, als ich wegen einer starken Erkältung und nachfolgender Gürtelrose behandelt wurde auf Nachfrage mitgeteilt. Ohne großen bzw. unzureichender Erklärungen.

=> Tja, ein Zeichen, daß Deine Hausärztin keine Ahung von Autoimmunerkrankungen hat.


Alle Informationen habe ich zum überwiegenden Teil durch dieses Forum erfahren. Dafür möchte ich mich sehr herzlich bedanken.

=> Bitte!

Im Juli 2005 habe ich durch den gleichen Nuklearmediziner eine Kontrolluntersuchung machen lassen. Die Werte bei Einnahme von 50 tgl L-Thyroxin:
FT4 14,5 pmol/l 10,0 - 25,0 (Brahms)
=> Ist etwas gestiegen, aber könnten höher sein!

FT3 Spart 5,0 pmol/l 3,5 - 8,1 (Brahms)
=> Auch etwas gestiegen, aber könnte immer noch höher sein!

TSH-Basisw. 0,9 mU/l 0,3 - 3,5 (Mediplan)

=> Ja, ist auch gefallen, aber er hat bei vielen Hashis keine große Relevanz bei der Einstellung, leider!


TSH n. THR - mU/l 3,4 - 28,0 (Mediplan)

Schilddrüsenantikörper:
TgAK 1353 IU/ml < 280 (Elias) (280-344 Graubereich)
TPO 461 IU/ml < 60 (Elias) (60-100 Graubereich)

=> Tja, die sind immer noch da und werden wohl sehr lange da bleiben, bis das letzte SD-Gewebe zerstört ist oder herausoperiert wurde.
Haben keine hohe Aussagekraft, denn sie sagen nur, daß man Hashi hat, aber nicht, wie es einem geht.


Unter der Schilddrüsenhormontheapie ist die Stoffwechsellage ausgeglichen. Es bestätigt sich eine noch normal große Schilddrüse. Behandlung so weiter fortführen.
Der praktische Arzt hat mir jedoch 75 tgl L-Thyroxin empfohlen, was ich bis Dezember 2005 gebommen habe.

=> Das hätte ich auch gemacht!

Bei einer (Eigeninitiative) endogrinologischen Untersucheung wurde folgendes festgestellt:

TSH 0,14 (0,3-4) mlU/l
=> Ja, ist niedrig, aber es ist KEINE ÜBERFUNKTION!!!!!!

freies T4: 19,0(10,3-24,5)pmol/l;

=> Höher! DAs ist gut!! Hast sogar noch ein bißchen Platz!


freies T3 6,36 (2,7-6,5)pmol/l;
=> Ahja, der ist an der oberen Grenze!!!

Mein Fazit: Diese Dosis scheint im Moment vom Blutbild gut zu sein, aber das kann sich wieder ändern.


TSH-Rezeptor-AK: 0 (0-2) U/l;

=> Du hast keine TRAKs, also Antikörper von Morbus Basedow. Du hast auch deswegen wohl kein MB, sondern Hashimoto, wie es aussieht, jedenfalls im Moment.

TPO Antikörper: >3000 (0-100) IU/ml; Thyreoglobulin Antikörper: 1691 (0-100) IU/ml.

=> Ja, immer noch da!!! Wie gesagt, die werden sehr lange da sein.

Die Antikörper sind deutlich erhöht. Unter der aktuellen Substitutuiondosis von 75 tgl. ist der TSH Wert im supprimierten Bereich, die freien Schilddrüsenhormone an der oberen Normgrenze. Es wird empfohlen eine Reduktion der Dosis auf L-Thyroxin 50 tgl. mit regelmäßigen Verlaufskontollen durchzuführen.

=> Naja, also ich wäre bei 75 geblieben, wenn es Dir gut geht. 50 ist eindeutig zu niedrig, probiers vielleicht mal mit 62,5!!!!

Und genau das ist mein Problem - ich benötige dringend einen allg. Arzt oder Internisten der Erfahrung mit Hashimoto hat, und meine Probleme ernst nimmt.

=> Das ist schwer: Siehe Bens-Ärzteliste!!!

Könnte mir jemand von Ihnen für den Würzburger Raum einen solchen Mediziner empfehlen. Es gibt hier weder Selbshilfegruppen noch sonstige Hilfsangebote.

=> Kenne keinen persönlich, schau mal bei Bens Ärzteliste nach!

Wäre auch sehr dankbar für Infos - ob und was ich noch machen könnte.
Gewichtszunahme /Augenbeschwerden (brennen tränen doppelt sehen, verschwommen) /Kreislauf /Depressionen /Karpaltunnelsyndrom (mit Schiene nachts erträglich geworden) /Angstzustände /Herzrasen /masive Blähungen - all das Bekannte.

=> Ja ist schwierig!

Liebe Grüße

Michael D'Angelo

J-Birgit
12.02.06, 13:00
Hallo Michael D'Angelo,

vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt, ob ich von mir aus (wie auch sehr viele vom Forum schreiben) eigenständig die Dosis verändere. Habe mich nur nicht so richtig getraut. Ich danke Dir für die Antwort und werde auf 62,5 gehen. Der Grund ist, dass ich seit ich die 50er Dosis nehme zwar nicht mehr dieses entsetzliche Brennen und Tränen der Augen habe ( war zum Fenster rausspringen) aber dafür verschwommenes Sehen und manchmal Doppelbilder. Mit der 75er Dosis war das weg. Dafür hatte ich öfters Herzrasen, nachdem mir der Endogrinologe dann aber mitgeteilt hat, dass ich auf 50 runter soll, weil ich in die Überfunktion gerutscht bin, mache ich das seit gut 16 Tagen. Das Ergebnis ist, dass ich wieder verschwommen sehe und Doppelbilder habe. Danke Dir fürs "Mut machen" selbst etwas zu probieren, auch für den Tipp mit Bens-Ärzteliste. Werde ich nachsehen.
Danke nochmals für Deine Mühe.
Viele Grüße
Birgit