PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Euthyreoter Hypometabolismus



Gabriele Fischer
30.12.05, 13:01
Hallo,
Ich lese gerade ein weiteres Kapitel aus Dr. Lowes Buch:
Kapitel 2.5, Seite 248, Euthyroid Hypometabolism:

Test results, that indicate normal thyroid hormone levels and normal function of the pituitary-thyroid gland axis do not assure that the patient has normal or adequate tissue metabolism. Tissue responsiveness to thyroid hormone varies between individuals. Moreover, different tissues in the same individual vary in their responsiveness to thyroid hormone. Because of this, some individuels with normal circulating levels of thyroid hormone and TSH are nevertheless hypometabolic. The hypometabolism of some patients is severe enough to cause symptoms. In some, the hypometabolism is pathogenic. Thus, laboratory thyroid function test results tell us nothing of the metabolic status of a patient. In clinical practice today, metabolic status is best determined by indirect measures of tissue metabolism.

Testergebnisse, die normale SD-Hormonspiegel und eine normal funktionierende Hypophysen-Schilddrüsenachse anzeigen, garantieren nicht, dass der Patient einen normalen oder adäquaten Gewebestoffwechsel hat. Die Ansprechbarkeit des Gewebes auf SD-Hormone variiert zwischen den Patienten. Außerdem variieren sogar verschiedene Gewebe ein und derselben Person in ihrer ansprechbarkeit auf SD-Hormone. Deswegen sind etliche Personen mit normalen SD-Hormonwerten und normalen TSH Spiegeln trotz allem hypometabolisch (hypometabolic = niedriger Stoffwechsel). Der niedrige Stoffwechsel einiger Patienten ist schwerwiegend genug, um Symptome zu verursachen. In einigen ist der niedrige Stoffwechsel pathogen.
Daher sagen Labortestergebnisse nichts über den metabolischen Status eines Patienten aus. In der heutigen klinischen Praxis sollte der metabolische Status des Gewebes eines Patienten durch indirekte Messmethoden bestimmt werden.

Nun, ich werde weiter lesen und berichten.
LG Gabi

Karin O.
30.12.05, 13:33
Wo bekomme ich dieses Buch? Und eventuell auch weitere, habe mal bei amazon nachgeforscht, es gibt anscheinend noch eines von diesem Autor mit dem spannenden Titel:



Tyranny of the TSH: Why Your Doctor Won't Let You Get Well and What to Do About It!

Danke für diese interessanten Texte, da werden ganz viele Fragen beantwortet.

LG und einen guten Rutsch!

Karin

Gabriele Fischer
30.12.05, 13:47
Hallo Karin,
Bei Amazon.de haben sie es nicht, aber bei amazon.com schon. Leider ises relativ teuer, so um die 90 Euro. Und man muss es beim Zoll abholen, wegen der Steuer.
LG Gabi

Kassandra
30.12.05, 13:58
:)

@ Karin

Guckst Du hier:
http://www.drlowe.com/QandA/pttopt/pttopt.htm
http://www.xs4all.nl/~fredb/FibroHypo/#metabolic

@ Gabriele

Auch von mir ein Danke schön!

Gewebehypothyreose <--> Gewebehyperthyreose
D. h. es gibt nicht nur die Organhyperthyreose und Organhypothyreose, sondern auch Gewebehyperthyreose und Gewebehypothyreose.

Ich erinnere hier in dem Zusammenhang auch an die Rezeptoren, z. B. am Herzen, und die *Anpassung* an die (neue) Hormonsituation.



Neben der Symptomatologie der Hyperthyreose wird heute die Hyperthyreose nach Laborparametern in zwei verschiedene Formen eingeteilt, und zwar in eine klassische oder manifeste und in eine subklinische oder latente Hyperthyreose [3, 7, 14].

In einer kürzlich erschienenen Übersichtsarbeit zur subklinischen Hyperthyreose von Marqusee et al. [14] wird auf die Wichtigkeit eines sensitiven Messverfahrens, die Ursachen und das klinische Erscheinungsbild eingegangen. In einer Arbeit von Schaaf et al. [20] wird das Auftreten eines supprimierten TSH-Spiegels in der arbeitenden Bevölkerung bei über 18-Jährigen mit 3% angegeben (200 von 6 884 Patienten).

Die Symptome, die Patienten mit einer subklinischen Hyperthyreose bieten, sind meist nur diskret, ein Vergleich mit „normalen“ Probanden und Patienten mit einer manifesten Hyperthyreose zeigt aber, dass die Symptome eher mit denen hyperthyreoter Patienten vergleichbar sind [26]. In einer Arbeit von Sawin et al. [19] wird dabei für Patienten im Alter von 60 Jahren oder älter, die laborchemisch eine latente Hyperthyreose haben, ein dreifach erhöhtes Risiko für eine absolute Arrhythmie bei Vorhofflimmern beschrieben im Vergleich zu Gesunden.

Wir möchten hier eine dritte Form der Hyperthyreose vorstellen, für die wir den Begriff der „Organhyperthyreose“ vorschlagen. Dabei handelt sich um die an bestimmten Organen auftretenden Manifestationen einer vermehrten Schilddrüsenhormonwirkung bei Patienten mit Schilddrüsenautonomien, ohne dass der dabei gemessene basale TSH-Wert unterhalb des Referenzbereichs liegt. Abzugrenzen ist hiervon die „Gewebshyperthyreose“, das heißt die allgemein vermehrte Schilddrüsenhormonwirkung an peripheren Geweben bei biochemisch nachvollziehbarer „Plasmahyperthyreose“ [6].

Wir wollen zeigen, dass die Symptomatologie bei Patienten mit normalem FT3, FT4 und TSH basal bei nachgewiesener Autonomie durchaus mit den Symptomen von Patienten mit erniedrigtem bzw. supprimiertem TSH basal, also der latenten oder subklinischen symptomatischen Hyperthyreose, vergleichbar ist.

Wir meinen, dass der Zeitpunkt gekommen ist, die Schilddrüsenüberfunktion nicht nur ausschließlich durch die Bestimmung der Schilddrüsenhormonkonzentrationen im Blut und durch die Wirkung von Schilddrüsenhormonen an der Hypophyse zu definieren.
Quelle: multimedica.de

LG und einen guten Rutsch, Kassandra :)

Susanne in F
31.12.05, 00:40
Wo bekomme ich dieses Buch? Und eventuell auch weitere,

http://www.geocities.com/thyroide/books.html

John Lowe's book finde ich aber nicht bei amazon.com . Bin ich bloed ? The metabolic treatment of fibromialgia ? Das heisst ein anderes von ihm finde ich auch nicht .

Ich sehe grad dass ich das noch gar nicht alles beschriftet habe .... John's ist das lila mit dem Molekuel drauf .

Susanne

http://www.geocities.com/thyroide