PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Verlauf meiner SD-Erkrankung und die dazugehörigen Werte!



Klaro
28.06.05, 13:20
Hallo,

habe mir heute noch meine restl. SD-Werte von 1995- 2000 von meinem damaligen Internisten geholt!

Was sagen diese Werte aus? Wäre nett, wenn jemand versuchen könnte, das ganze ein bißchen zu analysieren!

1994 M.Basedow behandelt mit Carbimazol bis 3/96!

Werte v. 29.03.96: TSH 0,46 (0.30 - 4.0), ft4 1,47 (0.76 - 1.80),
Werte v. 18.02.99: TSH 0.01 (0.30 - 4.0), ft4 2.40 (0.80 - 1.80), ft3 5.3 (1.9 - 4.9), Anti-TPO 394 (< 32), TRAK <10 (<10),
Werte v. 22.4.05: TSH 1.86 (0.27 - 4.2), ft4 1.17 (0.90 - 2.00), Anti-TPO 2350 (bis 60), TRAK < 0,9 ( bis 1 ), TAK 129 (bis 60)
Ich habe von 1996 bis heute immer einen niedrigen TSH-Wert um 1,1 und auch einen ft4 -Wert im unteren Bereich! Alle Werte ohne gleichzeitge medikamentöse Behandlung!

Was bedeuten diese Werte? Warum ist der TSH-Wert immer relativ niedrig, obwohl der ft4 -Wert auch niedrig ist!

Danke für eine Antwort.

LG

Klaro

Cyberterrier
28.06.05, 15:49
1994 M.Basedow behandelt mit Carbimazol bis 3/96!

Werte v. 29.03.96: TSH 0,46 (0.30 - 4.0), ft4 1,47 (0.76 - 1.80),

Rein technisch sehr schön aber wie war das Befinden?

Werte v. 18.02.99: TSH 0.01 (0.30 - 4.0), ft4 2.40 (0.80 - 1.80), ft3 5.3 (1.9 - 4.9), Anti-TPO 394 (< 32), TRAK <10 (<10),

Sieht nun nach 'aufblühendem' HT aus (TPO!). Weder FT3 noch FT4 finde ich niedrig! Deshalb ist es der TSH!
Befinden??? Eher hibbelig??


Werte v. 22.4.05: TSH 1.86 (0.27 - 4.2), ft4 1.17 (0.90 - 2.00), Anti-TPO 2350 (bis 60), TRAK < 0,9 ( bis 1 ), TAK 129 (bis 60)

Bewegung eher Richtung Unterfunktion, wie war das Befinden da?? Eher müde?


Ich habe von 1996 bis heute immer einen niedrigen TSH-Wert um 1,1 und auch einen ft4 -Wert im unteren Bereich! Alle Werte ohne gleichzeitge medikamentöse Behandlung!

Was bedeuten diese Werte? Warum ist der TSH-Wert immer relativ niedrig, obwohl der ft4 -Wert auch niedrig ist!

Mit Ausnahme der mittleren Blutwerte stimmt das.
Wie gesagt: Befinden Befinden! Nach den letzten Werten ist ein Einstieg mit Thyroxin sicher sinnvoll, um das Fortschreiten der HT zu bremsen.

Gruß C.

Klaro
28.06.05, 17:05
Hallo,

danke für die Antwort!

Seit Ende April 05 nehme ich ja schon L-Thyroxin 50 µ!

Das Befinden war eigentlich immer o.k., seit 1998 habe ich aber zugenommen, ca. 6 kg! Außer einer trockenen und rauen Haut, die ich auch schon mehrere Jahre habe, sowie brechenden Fingernägeln kann ich nichts negatives berichten!

Geht es denn nur nach dem Befinden? Sagen die Werte alleine nicht viel aus?

LG

Klaro

Nicole T.
28.06.05, 17:07
Hallo Klaro

Viele schauen erstmal auf das Befinden, denn du sollst ja behandelt werden und nicht deine Werte ;)

Dann schaut man auf die Werte und wenn die in der Norm sind, ist es okay :)

Die Normwerte haben ja eine weite Spanne und du musst in dieser Spanne DEINE Wohlfühlwerte finden.


Gruß Nicole

Klaro
28.06.05, 17:35
Hallo Ihr,

da muss ich ja jetzt den Rückschluß ziehen....auch wenn ich eine ÜF oder UF (sagen wir mal beides minimal) habe, aber keine, oder keine großen Probleme, brauche ich n i c h t behandelt werden!

Ich habe gelesen, dass ältere Menschen oft garkeine Symptome bei UF zeigen!

Liebe Grüße

Klaro

Nicole T.
28.06.05, 17:36
Hm, so würde ich das nicht sehen, wenn das Befinden gut ist, man dann die Werte betrachtet und es ist UF oder ÜF nachweisbar, sollte man schon was tun :(

Klaro
28.06.05, 17:38
Hallo,

inzwischen habe ich aus einem anderen Forum eine Antwort von einem Internisten bekommen, er meinte, die Werte würden "eine grenzwertige Hyperthyreose" bedeuten?

Was soll ich jetzt dazu sagen?

LG

Klaro

Cyberterrier
28.06.05, 17:45
inzwischen habe ich aus einem anderen Forum eine Antwort von einem Internisten bekommen, er meinte, die Werte würden "eine grenzwertige Hyperthyreose" bedeuten?

Die Werte von 99 waren eine grenzwertige Hyperthyreose. Das kann aber auch eine Momentaufnahme gewesen sein. Die Werte vom April sind es keinesfalls.
Die Symptome die Du schilderst passen zu den Werten vom April und es scheint sinnvoll, dass Du lansgam mit Thyroxin einsteigst, um Deine SD zu entlasten. Irgendwann wird sie dann gar nichts mehr tun und Du führst alles von außen zu und wirst auch in der Zeit lernen wie Du Deine individuellen Wohlfühl-Werte findest. Kennst Du das Buch von Mary Shomon: Die gesunde Schilddrüse?? Unbedingt lesen.

Gruß C.

Hans
28.06.05, 18:05
Hallo, an die Experten,

wurde nicht mal der Verdacht geäußert, dass bei normalem TSH trotz bestehender HT auch Tg-AK (TAK) festgestellt werden, bzw. bei vorhandenen TG-AK der TSH niedrig ist?
Wollte nicht eine Bettina dazu eine Erhebung machen?
Leider krieg ich das nicht mehr in die Reihe. Wer weiß Bescheid?

lg
Hans

Norbert
28.06.05, 18:13
Also eine Grenzwertige Hyperthyreose kann ich nicht sehen.
Klar es lag 1994 Morbus Basedow vor und ist behandelt worden. Im weiteren Verlauf ist dann Hashimoto entstanden. Das gibt es häufiger.

Und was es auch häufiger gibt und erfahrenen Medizienern bekannt sein sollte:
Auch bei einer nicht mehr aktiven MB Erkrankung kann es sein, dass das TSH nicht adäquat ansteigt. Das würde niedrige FT4 Werte bei niedrigem TSH erklären

Das ältere Menschen keine Unterfunktionssymptome zeigen stimmt nicht.
Man kann sie nur nicht von den normalen Alterserscheinungen trennen und übersieht sie deshalb leicht.

Die Aktuellen Werte weisen auf Hashimoto hin. Wenn das befinden gut ist muß zur Zeit nicht unbedingt behandelt werden. Aber wie ist das denn

Vergesslich geworden?
Wasser in den Beinen?
Langsamer geworden?
Nicht mehr so belastbar?
Leicht reizbar?
Öfter mal Verstopfung?

Das sind doch alles nur alterserscheinungen oder?
Nein Natürlich nicht! Es können auch Symptome einer Unterfunktion sein.

Viele liebe Grüße
Norbert

Norbert
28.06.05, 18:16
Also ich habe TAK von über 13000 und hatte trotzdem ein meßbares TSH(bevor ich T3 nahm) Mir erscheint der Basedow, und ich gehe mal davon aus das es zu Anfang einer war, als Begründung für ein niedriges TSH wahrscheinlicher.
Viele liebe Grüße
Norbert

Klaro
28.06.05, 18:29
Hallo Norbert,



aber das ist doch gerade das Problem!


Das sind doch alles nur alterserscheinungen oder?
Nein Natürlich nicht! Es können auch Symptome einer Unterfunktion sein.

Solche Probleme kann man auch haben, wenn man nicht gleichzeitig Hashi hat! Woher kommen sie dann? Im Umkehrschluß bedeutet das ....wenn bei mir Hashi diagnostiziert wurde und sich diese Probleme bei mir äußern, schieb ich das auf Hashi....was aber garnicht so sein muss!

Die geistigen Probleme gibt es auch in den Wechseljahren! Wer hat diese Probleme in dem Alter aber nicht? Doch wohl die meisten und nicht nur Frauen, sondern auch Männer! Danach müssten dann alle auch eine UF haben!

Also auf zur Massen-Blutentnahme!

Das nur als kleiner Diskussionspunkt!

Deine genannten Probleme habe ich alle ....die Wassereinlagerungen aber nur minimal und nur wenn es heiß ist...wie jetzt!

Übrigens danke für Eure Antworten, sie haben mir jetzt wirklich geholfen! :)

LG

Klaro

Norbert
28.06.05, 18:40
Richtig es kann auch was anderes sein. Aber wie heist es so schön?
Versuch macht 'kluch' Ist es was anderes helfen SD Hormone nicht.
Bei TPOAK über 2000 TRAK im Norm bereich ist es ziemlich sicher das Hashimoto besteht.
SD Hormone sind nicht giftig und wenn sie nicht überdosiert werden gibt es keine Nebenwirkungen.
Es ist jederzeit möglich SD Hormone ausschleichend wieder abzsetzen.
Also ist kein Risiko dabei es auszuprobieren(wenn man einen Arzt findet der mitmacht) Werden die Beschwerden besser war es nicht das Alter.
Ich hab vor 5 Jahren auch gedacht sitzende Tätigkeit, kein Sport, 39 Jahre alt kein Wunder dass ich schlapp bin und langsam dicker werde.
Ich treibe auch heute keinen Sport, aber ein 500 m langer Weg zwingt mich nicht mehr ins Auto zu steigen und ich kann auch wieder eine Treppe steigen ohne hinterher 5 Minuten lang nach Luft zu schnappen. Und dabei waren bei Entdeckung meiner Unterfunktion FT4 und FT3 noch in der Norm. OK mein TSH war bei 40 aber wo das TSH ohne die Morbusbasedow Erkrankung wäre kann so auch keiner beantworten.
Viele liebe Grüße
Norbert

Klaro
28.06.05, 18:57
Hallo Norbert,

danke, für Deine umfassenden Antworten!


Ich treibe auch heute keinen Sport, aber ein 500 m langer Weg zwingt mich nicht mehr ins Auto zu steigen und ich kann auch wieder eine Treppe steigen ohne hinterher 5 Minuten lang nach Luft zu schnappen.

Hast Du denn trotz UF Probleme mit Puls, Atemnot und Herz?

Die habe ich nämlich auch und es soll beim Endokrinologen Mitte Juli auch noch ein Herz-Ultraschall gemacht werden!


Ist es was anderes helfen SD Hormone nicht.

Das würde aber bedeuten, dass viele hier, die SD Hormone nehmen und trotzdem noch über diese diversen Probleme klagen....dann auch ihre Symptome von anderen Erkrankungen her haben und man nicht alles auf die SD schieben kann!

Liebe Grüße und danke, dass Du Dich meiner annimmst und auch meine evtl. provozierend wirkenden Fragen beantwortest

Klaro

Norbert
29.06.05, 14:36
Hast Du denn trotz UF Probleme mit Puls, Atemnot und Herz? Nun vor der Feststellung von Hashimoto war das Herz zumindest so auffällig, dass sogar eine Herzkatheder Untersuchung gemacht wurde und ich eine Zeit lang Betablocker nehmen mußte. Jetzt habe ich keine Unterfunktion mehr (ich nehme ja tabletten) und auch nichts mehr mit dem Herzen.


Das würde aber bedeuten, dass viele hier, die SD Hormone nehmen und trotzdem noch über diese diversen Probleme klagen....dann auch ihre Symptome von anderen Erkrankungen her haben und man nicht alles auf die SD schieben kann!
Sorry Falsch verstanden.
Hier ist keiner! bei dem sich nicht zumindes langfristig durch die SD Hormone etwas verbessert hat. Natürlich geht es nicht jedem gut. Manchmal muß die Feinabstimmung noch gemacht werden damit es besser wird.

Aber natürlich hast Du recht, man kann nicht alles auf die SD schieben.
Man kann ja auch Läuse und Flöhe gleichzeitig haben.(nicht das hier jemand ungeziefer hat nur als Vergleich)
Aber immer wenn sich etwas bessert wenn ich an der Dosis schraube war es die SD.
Und nur weil es auch etwas anderes sein könnte nichts zu Unternehmen halte ich für falsch.
Auch wenn es ein Mediziener nicht gern hört, Diagnostik ist zu einem großen Teil "Raten mit System" und ein guter Diagnostiker ist der, der gut Raten kann.
Für jedes Symptom gibt es mehrere mögliche Ursachen. Wenn man also nicht gleich sagen kann was es ist muß man herumprobieren.
Viele liebe Grüße
Norbert