PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Amtsärztliche Beurteilung/"Arbeitsamt"



Anja28MB/EO
07.09.04, 10:33
Hallo,
ich komme gerade von meiner Amtsärztlichen Untersuchung der Bundesagentur für Arbeit.....(um die ich aus Verzweiflung selbst gebeten hatte)
Was soll ich Euch dazu sagen,es war ziemlich niederschmetternd!
Auch die Amtsärztin hält meine Beschwerden(Muskelschmerzen, Muskeldruck, Muskelschwäche, Schwindel, Angst, starkes Schwitzen, geschwollene Augen, Ohrpiepsen, Erschöpfungszustände..)NICHT für Basedow und EO bedingt(da die Werte ok sind) sondern eher für psychisch bedingt!Natürlich habe ich wiedersprochen,brachte garnix!!!
Laut dieser Ärztin bin ich für leichte Tätigkeiten wieder einsetztbar!
Ebenfalls soll ich wegen meines "psychischen" Zustands Medikamente erhalten die nicht süchtig machen.
Wie verhalte ich mich denn jetzt am besten?
Muss ich das so hinnehmen?
VLG Anja

Hannika
07.09.04, 11:43
>Hallo,
wieso machst Du sowas im Alleingang?
Ich kann jedem nur den VDK empfehlen. Da wird einem geholfen, egal was es ist. Ob Klage oder Widerspruch.
http://www.vdk.de/
LG

Anja28MB/EO
07.09.04, 12:13
...ich mache sowas im Alleingang weil ich bisher keinen Arzt gefunden habe der sich ausreichend mit der MB/EO-Symptomatik auskennt und mich daher hätte unterstützen können!
Aber vielen Dank für Deinen Tipp mit der VDK.Werde mal da auf ihre Seite gehen und mich ausreichend erkundigen.
Ich kann jede kompetente Hilfe gebrauchen.
VLG Anja

Hannika
07.09.04, 12:37
;-)

Anja28MB/EO
07.09.04, 12:44
ok,Hannika geht klar!
Dann lass Dich bitte nicht von meinem Dankeschön oben irritieren.Steht noch unter Hannika.
Nächstes mal schreib ich dann Hannika II!
VLG Anja

Hannika
07.09.04, 12:53
Also wenn Du nach längerer Auszeit wieder kommst und ich von Dir nichts wußte, dann bist Du jetzt nach mir gekommen.
Somit bist Du die Nr. II
Du hast sicher Verständnis dafür, daß monatelange oder jahrelange Aussetzer keinen Anspruch auf den alten Nick lassen. Ich hab nicht gewußt, daß hier irgendwann mal eine Hannika geschrieben hat.
LG
Hannika

Steffi
08.09.04, 09:51
>Hallo liebe Anja,
erstmal bitte ich Dich um noch ein wenig Geduld.
Die Amtsärztin erstellt jetzt ein Gutachten und dann bekommst Du eine Einladung zum Arbeitsamt, das wird noch einige Zeit dauern. Da wird dieses dann mit Dir in aller Ruhe ausgewertet.
Die Amtsärztin sagte Dir ja, Du kannst nur leichte Tätigkeiten ausüben, also bestehen Einschränkungen, die dann ganz genau in dem Gutachten erfaßt werden,und Du mußt dann in die Reha-Abteilung.
Bevor das Gutachten der Amtsärztin nicht vorliegt, kannst Du auch nichts unternehmen. Dieses bekommst Du übrigens nicht selbst in die Hand. Beim VdK mußt Du Mitglied sein, damit Du dort vertreten wirst. Und um dagegen anzugehen, benötigst Du dringend einen guten Endokrinologen, wie sollte sonst das Gutachten wiederlegt werden und das wird auf gar keinen Fall einfach???!!! Aus welcher Gegend kommst Du denn?
Auch ich habe diese amtsärztliche Untersuchung hinter mir. Allerdings lagen dort die Befunde meines Endokrinologen vor und die der Augenklinik und die Amtsärztin war bestens mit meinen Unterlagen vertraut und fragte mich, ob ich schon mal daran gedacht hätte in Rente zu gehen (ich war damals 37 und erstmal völlig geschockt). Als ich die Rente ablehnte war ich beim Arbeitsamt ein Reha-Fall und stellte einen Antrag auf berufliche Förderung bei der BfA, der sofort genehmigt wurde.
Ich hatte einen sehr guten Reha Berater bei der BfA, der mich umfassend beriet, welche Tätigkeiten ich denn nun ausüben könne und auch schnell einen schönen Arbeitsplatz gefunden der von der BfA gefördert wurde, aber seit einer erneuten längeren Krankschreibung bin ich nun doch Rentner.
Gruß Steffi