PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kur und Hashi



BarbaraGG
26.01.04, 09:20
Hallo,
wer hat Erfahrungen mit Kurklinken und Hashierkrankungen gemacht. Weil doch überall Jod hinzugegeben wird?
Meine Fachärztin für Neurologie u. Psychiatrie hat bei der BfA eine Kur beantragt und ich habe Angst, dass die Hashisymtome dort kein Thema sind.
Vielleicht konnt Ihr mir Kurkliniken nennen die offen für unsere Probleme.
Vielen Dank
Liebe Grüße
Barbara

Barbara J.
26.01.04, 09:43
Hallo Barbara!
Vor einiger Zeit ist diese Kurklinik hier mal aufgetaucht:
http://www.silberberg-klinik.de/html/stoffwechsel.html
Mehr kann ich Dir leider nicht dazu sagen!
LG, Barbara

Anna E.
26.01.04, 10:10
>Hallo,
>wer hat Erfahrungen mit Kurklinken und Hashierkrankungen gemacht. Weil doch überall Jod hinzugegeben wird?
>Meine Fachärztin für Neurologie u. Psychiatrie hat bei der BfA eine Kur beantragt und ich habe Angst, dass die Hashisymtome dort kein Thema sind.
>Vielleicht konnt Ihr mir Kurkliniken nennen die offen für unsere Probleme.
>Vielen Dank
>Liebe Grüße
>Barbara
> Hallo!
Wenn du auf Kur fährst,mußt du alle deine Befunde auch mitnehmen,
so war es bei mir auch.
Und der Kurarzt wird dir dementsprechende Behandlungen
verschreiben.
Ich durfte vieles nicht mitmachen,so zu Beispiel gab es dort Gas-
anwendung davon durfte ich statt 20 min. nur 10 Min.behandelt werden.
Wenn sich der Kurarzt nicht auskennt,mußt du ihn darauf ansprechen.
Unser Kurarzt hat bei mir gemeint was soll ich mit ihnen machen.
Aber alles was er mir verordnet hat mir gut getan,ich würde am
liebsten wieder hin.
Liebe Grüße von Anna aus Wien

Margarete
26.01.04, 12:45
Hallo Barbara,
habe im Frühjahr 2003 eine Mütterkur (ohne Kind) über das Müttergesenungswerk bewilligt bekommen, das lief nicht über die BfA, sondern direkt über die Caritas Kurberatung mit ausgefülltem Attest meines Hausarztes, die Genehmigung durch die zahlende Krankenkasse war dann nur noch Formsache.
Das Haus wird von sehr lieben katholischen Nonnen geführt, die Therapie ist ganzheitlich (d.h. Ernährung, Physiotherapie, Gespräch, Meditaion, künstlerische Betätigung, Kneipp-Anwendungen etc.), individuelle Ernährungswünsche wurden selbstverständlich erfüllt, so bekam ich z.B. als einzige mit MB jodsalzfreie Gerichte und extra gebackenes Brot. Ich kam rundherum gut erholt und glücklich zurück und kann das Haus nur jeder Frau wärmstens weiterempfehlen (ich glaube, sie nehmen auch Frauen auf, die keine Kinder haben, bin nicht sicher). Das Haus heißt "Maria Anna" (Bad Ems), leicht über das Internet zu finden, da eigene Homepage. Es wird von der Caritas getragen, somit müsste man sich an eine Caritas-Stelle in der Nähe wenden. Siehe auch unter "www.muettergenesungswerk.de" (Wege zur Kur), wo man sich Atttest-Formulare für den Hausarzt ausdrucken lassen kann, es empfiehlt sich, nicht MB oder Hashi als Hauptsymptom anzugeben, lieber "chronische Erschöpfung", Adiposits etc. und Hashimoto nur unter ferner liefen, so habe ich es auch gemacht und innerhalb eines Monats eine Kur bewilligt bekommen, die meine Kasse ohne Murren bezahlt hat.
Viel Erfolg
Margarete

Angie
26.01.04, 18:30
>Hallo Barbara,
ich selbst habe aus dem Forum mal den Hinweis auf die Silberberg-Klinik in Bodenmais bekommen. Auf meine Anfrage hin waren immer 1-2 Hashimotopatienten dort pro Jahr zur Kur. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, war aber noch nicht da. Vielleicht schaust Du selber mal rein?
Gruß Angie
>