PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sammelt Ihr auch schon alle chron. Krankheiten f. d. Kasse?



Katja
04.12.03, 13:59
Hi, sammelt Ihr auch schon alle möglichen chron. Krankheiten für die Krankenkasse, damit man nur 1% vom Einkommen selbst zahlen muß statt 2%?
Ich habe heute mit meinem Sachbearbeiter gesprochen, es steht noch nicht mal fest, was die "schweren" chron. Krankheiten nach dem Sinne des Gesetzes und der kasse sind.
Als ich meinte, daß man doch wohl dazu gehört, wenn man mehrere chron. Krankheiten hat und die dann in der Summe wohl eine schwere ergeben, hat er auf Durchzug gestellt.
Man sollte sich schon jetzt darum kümmern, denn da kommt einiges auf uns zu. Bei jedem Rezept muß man 5 bis 10 euro zuzahlen, dann das Eintrittsgeld und die Sachen, die früher verschreibungsfähig waren, zahlt man jetzt allein.
Wenn man das dann alles bis zum Jahresende erst auslegen soll, muß mancher einen Kleinkredit aufnehmen, meint selbst der Sachbearbeiter. Das summiert sich ganz schnell, man muß bloß noch mal ein oder zwei Wochen ins Krankenhaus kommen...
Ich gehe jetzt erst mal über den Weihnachtsmarkt und trinke einen Glühwein, damit meine miese Laune verfliegt.
VG

Birgit H.
04.12.03, 14:17
Hallo Katja,
ich find‘s auch ‘ne Schweinerei, dass man inzwischen soviel dazuzahlen muss, obwohl man ja die Beiträge zahlt.
Ich habe schon ernsthaft überlegt, ob ich meine Krankenkasse mal um ‘ne Spendenquittung für den Krankenkassenbeitrag bitte. Schließlich bestreiten die ihren horrenden Werbe-Etat daraus und finanzieren ihre pompösen Verwaltungsbauten damit.
Viele Grüße, Birgit

Elke W.
04.12.03, 14:35
>
> die Sachen, die früher verschreibungsfähig waren, zahlt man jetzt allein.
>
und wenn ich das alles richtig verstanden habe, sind die auch nicht anrechnungsfaehig auf das "1%".
mit boeser zunge: "was die kasse nicht zahlt wirkt auch nicht und ist deshalb privatvergnuegen"
ich denke, dass weder zink noch selen noch irgendwelche anderen "mittelchen" dazuzaehlen.
eine hoehere chance sehe ich da, diese quittungen bei der steuer verwerten zu koennen, wenn das eine % ueberschritten ist.
ciao,
Elke

gabydortmund
04.12.03, 16:32
Ich habe mich erkundigt und weiss genau, wie es abläuft.
Also man zählt sei Bruttoeinkommen zusammen. Für den Ehepartner darf mann dann so etwa (genau weiss ich jetzt nicht) einen Freibetrag von 4300€ abziehen und Pro Kind 3300€. Alleinerziehende dürfen von ihrem Bruttogehalt für das erste Kind den hohen Betrag von 4300€ abziehen, für jeds weitere Kind auch 3300€.
Was dann also nach Abzug der FB überig bleibt, davon ein oder zwei Prozent ausrechnen. Also z.B. Verheiratet, ein Kind, Brutto 30000€ Gehalt und andereEinkünfte, davon 7600€ an FB abziehen, verbleiben 22400€. DAvon 2 Prozent bei nicht chronisch kranken sind 448€, die man im Jahr bezahlen müsste, als chronisch kranker 224€!
Wenn man sagen wir mal im Januar ins KH kommt für 3 Wochen, dann Medikamente benötigt, Arztgebühren zahlt usw. zählt man das zusammen, lässt sich auch alles Quittieren und überschlägt dann. Sagen wir mal der arme Kranke hat im Februar schon, weil er chronisch krank ist, seine 224€ insgesamt bezahlt, dann geht er zur Krankenkasse, legt die Belege dort vor, weist nach, was er verdient, und wird für den Rest des Jahres freigestellt und muss nichts mehr zahlen.
Wenn er trotzdem weiter zahlt, kann er das dann denke ich bei der Einkommenssteuererklärung angeben, weiss ich aber nicht!
So läuft dat!!

Renate
04.12.03, 18:47
..weil noch nicht mal feststeht, was eine schwere chronische Erkrankung im Sinne des Gesetzes ist, da hat Katja ganz Recht.
So wie ich gehört habe, soll nicht mal Bluthochdruck anerkannt werden, obwohl man ewig auf Medis angewiesen ist. Man argumentiert damit, daß es keine schwere (!!!) Krankheit ist, wenn man lediglich eine Tablette am Tag nehmen muß.
Man munkelt sogar, daß nicht mal Diabetiker Chancen haben.
Nichts genaues weiß man eben nicht, das klärt sich erst noch.
Außerdem ändert das nichts daran, daß man erst einmal alles auslegen muß und dann am Jahresende wie bei Lohn- und Einkommensteuer mit den Kassen "abrechnet". Die haben nämlich Angst, daß ihnen was entgeht. Daß man vielleicht im Laufe des Jahres zum Manager mutiert und viel mehr an Einkommen hat und sie dann hinter dem Geld herlaufen müssen.
Grüsse, Reni

Renate
04.12.03, 18:52
..Das mit dem "Eintrittsgeld" wird auch ein schönes Vergnügen. Wenn man das gezahlt hat und sich an einem anderen Ort aufhält und dort zum Arzt muß, kann man sich nicht damit "rausreden", schon mal gezahlt zu haben. Dann zahlt man noch mal, weil die Ärzte diese Summe nämlich mit dem jeweiligen "Krankenschein" pro Quartal verrechnen.
Und wenn man nur am Telefon den Doktor löchert, ist trotzdem die Praxisgebühr fällig. Wenn die Behandlung am Quartalsende beginnt und sich zieht... bis ins neue Quartal, dann zahlt man für eine einzige Krankheit eben noch mal die Praxisgebühr.
Und schon mal an den Notdienst gedacht?
Alles nicht so einfach, wie Du denkst.

gabydortmund
04.12.03, 19:48
Nee, ich weiss das GANZ sicher, daß es so läuft.
Ob WIR oder Diabetiker nun zu chronisch kranken zählen, DAS weiss ich nicht, wenn nicht, müssten wir eben 2 Prozent zahlen.
Aber daß das 100 Prozent stimmt, daß man, wenn man weiss, man hat die 2 % geleistet, zur KK gehen darf und dann befreit wird, DAS weiss ich definitiv ganz genau!!
Wer es nicht macht ist selbst Schuld!!

gabydortmund
04.12.03, 19:51
Renate, ich denke nicht, ich habe mir das nicht selbst zusammenüberlegt, ich WEISS es, glaube mir!! Frage bei DEiner KK nach, die wird es Dir bestätigen.
Es ist nicht so kompliziert, wie DU denkst.
Daß man mitunter doppelt zahlen muss, stimmt aber auch und daß man selbst, wenn man nur telefonisch etwas erfragt oder nur ein Rezept abholt, die Praxisgebühr zahlen muss, stimmt auch!

Renate R.
04.12.03, 20:17
Hallo,
übrigens für den Zahnarzt auch!
LG Renate

Anna E.
04.12.03, 20:24
und das mit dem Notarzt stimmt auch. Wenn man einen Notarzt in Anspruch immt, muss mann auch an den die Praxisgebühr zahlen:
WEIL MAN JA "MEIßTENS" KEINE ÜBERWEISUNG DABEI HAT!!!!!
Ich hab nachgefragt, es ist wirklich so. Wenn man einen guten Hausarzt hat, könnte man ja am Anfang des Quartals fragen, ob man nicht gleich die ganzen Überweisungen kriegen kann, inclusive Notarzt. Man weiß ja nicht was so läuft in 3 Monaten!
LG, Anna

Renate Sch.
04.12.03, 23:55
Hallo,
ja das stimmt, dass man bei Erreichen seiner 1% oder 2% bei der Krankenkasse eine Befreiung beantragen kann. Allerdings muss man zum Jahresende nochmals beweisen, dass es nicht doch mehr Einkünfte in diesem Jahr gegeben hat.
Dann habe ich noch gelesen, dass es keine Fahrkostenerstattung mehr geben wird.
Und noch was: Krankenkosten, die zusätzlich durch Nichterstattung durch die Krankenksse erstattet werden sollen angebelich auch nicht mehr steuerlich abzugsfähig sein. Das wäre ja wirklich eine Strafe für schwer kranke Menschen. Wer kann dazu etwas sagen? Bei der Einkommensteuererklärung gelten übrigens auch nicht die in diesem Jahr noch gültigen 1% bei der Krankenkasse durch chronische Erkrankung sondern der dem Einkommen zumutbare Eigenanteil.
Mein Rat an alle: Möglichst schon zum Jahresende eine Ärztliche Bescheinigung mit ALLEN Diagnosen vorlegen, aber auch mit wirklich allen. Laut Auskunft der Krankenkasse ist die Anweisung für das Unterscheiden, wer zu 1% und wer zu 2% gehört noch unklar definiert, selbst die Sachbearbeiter können keine Auskunft geben. Vielleicht hilft es dann, wenn wirklich alle Krankheiten angegeben werden und es heißt dann vielleicht, dass bei der Summer der Erkrankungen nur 1% anzusetzen ist. Vielleicht läuft es dann ja so.
Jetzt sind wir schon gestraft mit starker Einschränkung der Lebensqualität und dürfen die Kosten, um etwas mehr Lebensqualität zu erhalten auch noch aus eigener Tasche zahlen.
Aber ich denke, es wird sich bald etwas ändern, weil die neuen Vorlagen so schwammig und schwierig durchzuführen sind. Die Ärzte sind jedenfalls stinksauer, dass sie den Aufwand mit dem Geldeintreiben für die Krankenkassen haben.
Liebe Grüße
Renate

Anna E.
05.12.03, 03:06
>und das mit dem Notarzt stimmt auch. Wenn man einen Notarzt in Anspruch immt, muss mann auch an den die Praxisgebühr zahlen:
>
>WEIL MAN JA "MEIßTENS" KEINE ÜBERWEISUNG DABEI HAT!!!!!
>
> Ich hab nachgefragt, es ist wirklich so. Wenn man einen guten Hausarzt hat, könnte man ja am Anfang des Quartals fragen, ob man nicht gleich die ganzen Überweisungen kriegen kann, inclusive Notarzt. Man weiß ja nicht was so läuft in 3 Monaten!
>LG, Anna
Hallo Anna!
Wußte nicht das es noch eine Anna E.gibt?
Bin erschrocken wo ich meinen Namen gelesen
habe.
Dachte mir ich habe im traum geschrieben.
Liebe Grüße von Anna aus Wien

Beate D.
05.12.03, 04:26
Hier bei uns bekommt man eine Art "Stempelkarte", auf der die Arztpraxis, bei der man seine Gebühr entrichtet hat, die Einzahlung quittiert. Muß man dann als Beweis für evtl. Notäzrte etc. mit sich führen. Heiliger Bürokratius!
Liebe Grüße Beate D.

Anna aus Dresden
05.12.03, 12:18
und ich dachte ich wär die einzige Anna E. ! Nun gut, dann bin ich ab jetzt die Anna aus Dresden!
Liebe Grüße aus Dresden sendet Anna