PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aus der Reha zurück! Achtung wird wohl länger :-)



StephanieH
18.10.03, 14:16
Hallo ihr lieben Leute,
nun habe ich also meine drei Wochen Kur überlebt, ja so kann man sagen überlebt.
Mir geht es jetzt schlechter als vorher!
ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
Also ich war im Schwarzwald, in Durbach.
Mit meinen 27 Jahren war ich so ziemlich das Küken dort, durchschnittsalter um die 60.
Weil es ja irgendwie keine Kliniken mit endokrinologischem Schwerpunkt gibt schickte man mich in diese Diabetes Spezialklinik.
Mit meiner Insulinresistenz, habe ich ja schließlich Diabetes Typ 2, ich mußte zwei Tage lang diskutieren das ich kein Diabetiker bin. Die Schwester bei der Blutentnahme erklärte mir das auch ganz simpel:
Sie:Sind sie Diabetiker? Ich: Nein!Ich hab ne Hyperinsulinämie mit normalen BZ Werten! Sie: Nehmen sie den Metformin? Ich:Ja! Sie: Na also wenn sie die nehmen sind sie auch Diabetiker! Aha danke fürs Gespräch. Diabetes Typ 2 stand als erste Diagnose auf meinen Unterlagen, Hashi stand irgendwo unten, weil wie wir ja wissen, is hashi ja nix schlimmes. KPU kannten sie nicht, aber das nehme ich ihnen nicht übel.
Die Ärztin konnte es natürlich überhaupt nicht leiden, das ich Kinderkrankenschwester bin und mich ein bischen auskenne, wenn sie nicht weiter wusste wurde ich irgendwie abgewürgt.
Gegen meine Schlappheit und Schwäche bekam ich ein feines Sportprogramm verpasst, alle Mitpatienten versicherten mir wie gut Ihnen der Sport tut.
Mir ging es leider von Tag zu Tag immer schlechter damit und ich schleppte mich Termin zu Termin. Beim Fahrrad fahren bekam ich irgendwann nur noch Herzrasen und Druckgefühl in der Brust so daß ich nicht wie alle anderen immer die Watt zahl steigern konnte sondern kontinuirlich wieder reduzieren mußte weil ich sonst wahrscheinlich vom Rad gekippt wäre. Die Ärtzin nahm dies zur Kenntnis, mehr nicht.Bei bestimmten Gymnastikübungen sind mir beide Beine eingeschlafen, fand sie auch nicht weiter schlimm. Jeden Tag Kopfschmerzen, war auch egal. Zu Hause habe ich ja auch schon immer Muskel und Gelenkschmerzen, bin ich ja schon gewöhnt, aber was ich den drei Wochen für Schmerzen hatte übersteigt alles.Meine ständigen Ödeme, auch wurscht, noch nicht mal Lymphdrainage habe ich bekommen, oder Venengymnastik oder sowas.
Dann die Ernährung: alles natürlich schön jodiert, da war ich natürlich schonmal der Querulant schlechthin, obwohl ich das schon Wochen vorher angekündigt habe in so einem Fragebogen. Der Ärztin mußte ich erstmal erklären wie Jod in der SD wirkt, sie wollte mit sogar weiß machen das ich doch mit meinen Euthyrox Jod zu mir nehmen, ich bin bald vom Stuhl gerutscht.Dann hat sie sich meine Ausführungen erstmal von einem Oberarzt bestätigen lassen.
Dann fragte sie in der Küche nach wie man das nun regeln könnte. Die Küche verstand das auch nicht wirklich, ich hörte die Ärztin am Telefon sagen: Die Patientin WILL das aber so haben!!!
Naja wir haben dann einen Kompromiss gemacht, hatte ja eigenes Salz dabei.
Das Essen ansich hat zum kotzen geschmeckt, die 1200 kcal machten mir nix aus da ich zu hause auch normal esse, habe ja vor der Reha ja schon 10 kilo ohne Kal.zählen abgenommen. Dort wir nur fettarm und Kohlehydratreich ernährt, für Hyperinsulinämie ganz toll, Glykämischer Index? Fremdwort dort.
Dann mußte ich bei so psychologischen Geprächsgruppen teilnehmen für LEute die ne Essstörung haben, da habe ich auch irgendwie völlig fehl am Platz gefehlt, als erstes kam die Psychotante damit an, das Leute die behaupten würden Ihr Übergewicht käme von der SD, die würden sich nur selber anlügen. da ist mir dann bald der Kragen geplatzt und habe sie darauf hingewiesen das man mit SD Krankheiten auch mit normalem esssen zu nimmt. Hat sie mir nicht wirklich geglaubt. Zu dieser sympathischen Frau mußte ich dann auch noch zum Einzelgepräch. Ich habe dort ein paar Sachen erzählt auf die sich jeder Psychologen mit Freuden draufstürzt, sie nicht. Ihr Schlusssatz war. Also bis auf ihre ganzen komischen Krankheiten, finde ich sie eigentlich ganz Normal! AAAAAAHHHHHH Ich dachte auch nicht das ich einen an der Waffel habe.
So ging das in einer Tour.
Am nettesten war unsere Tischgemeinschaft und das ich jeden Tag schwimmen gehen konnte, der einzige Ort dort wo mir nix weh tat. Bis ich 17 Jahre war habe ich 10 JAhre Leistungsschwimmen gemacht, kurz danach muss Hashi angefangen haben.
Nett war auch noch das Abschlussgespräch bei meiner Ärztin, die mir den Tipp gab ich soll doch nicht so auf mein Inneres/meine Körpersignale hören.
Wie findet Ihr diesen Tipp? Ich für meinen teil habe viel zu viele Jahren nicht auf all das gehört.
Mein Tipp an alle, lasst Euch von Eurer Hausärztin nie zu einer Reha überreden, auch wenn sie es noch so gut meint.
Nun habe ich auch noch einen Infekt, gerade hatte ich den Infekt in der Kur überstanden. Ich bin grad echt am A..... Hatte doch irgendwelche Hoffnung in diesen Aufenthalt gesteckt. Vorher ging es mir schon schlecht, nun gehts mir noch schlechter. Mein Arbeitgeber nervt auch rum. Ich mag grad echt nicht mehr.
Sorry, ich jetzt etwas wirr geschrieben, aber so bin ich grad.
Liebe Grüße an alle, danke fürs lesen.
Stephanie

Michael D‘Angelo
18.10.03, 15:21
Hallo Stephanie!!!!
Tja, da kann man nur eines sagen, was Dir die Kur gebracht hat: NIX!!!
Außer, daß Du nun weißt:
* ich habe ein Exotenkrankheit, die nix machen soll
* ich psychisch krank, weil ich es gewagt habe, den Ärzte zu widersprechen
* ich nicht auf meine Körper hören darf, egal wie beschissen es Dir geht! Alles Einbildung!!!!
Man kann nur den Kopf schütteln und sich wehren!
Ich verlange von den Ärzte nicht, daß sie alles wissen müssen. Ich verlange nur von Ihnen, daß von Dingen, von denen sie keine Ahnung haben, weil sie nicht dafür ausgebildet sind, die Finger davon lassen und nicht neue Theorien darüber bilden.
Beispiel, was in letzter Zeit sehr häufig genannt wurde:
Einige Hausärzte behaupten allen ernstes, daß man aufgrund eines Jodmangels eine verkleinerte Schilddrüse bekommt!!!!
Da kann man als Patient zum Doktor nur eines sagen:
"Herr Doktor, schalten Sie, bevor Sie etwas sagen, bitte ihr Großhirn ein und bitte denken Sie damit davor!"
Ich drücke Dir sie Daumen, daß Du Dich daheim von Deiner Kur gut erholst!!! hahaha
Liebe herzliche nachkurliche Besserungsgrüße
Dein
Michael D‘Angelo

Gudrun
18.10.03, 15:28
liebe stefanie,
das tut mir echt leid für dich, eine kur sollte absolut das gegenteil von dem enthalten, was du erleben mußtest!
als ehemalige leistungsschwimmerin weißt du wahrscheinlich nur zu gut, was
gutes körpergefühl und normales gewicht bedeuten. die these, daß leute, die nicht abnehmen, nur disziplinlos sind, kenne ich auch von ärzten (und in dieser these steckt auch ein körnchen wahrheit), aber da gilt es eben, zu differenzieren!
laß dich nicht unterkriegen!!
liebe grüße,
Gudrun

Großes Licht
18.10.03, 15:40
>Hallo ihr lieben Leute,
>
>nun habe ich also meine drei Wochen Kur überlebt, ja so kann man sagen überlebt.
>Mir geht es jetzt schlechter als vorher!
>ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
>Also ich war im Schwarzwald, in Durbach.
>Mit meinen 27 Jahren war ich so ziemlich das Küken dort, durchschnittsalter um die 60.
>Weil es ja irgendwie keine Kliniken mit endokrinologischem Schwerpunkt gibt schickte man mich in diese Diabetes Spezialklinik.
>Mit meiner Insulinresistenz, habe ich ja schließlich Diabetes Typ 2, ich mußte
zwei Tage lang diskutieren das ich kein Diabetiker bin. Die Schwester bei der Blutentnahme erklärte mir das auch ganz simpel:
>Sie:Sind sie Diabetiker? Ich: Nein!Ich hab ne Hyperinsulinämie mit normalen BZ Werten! Sie: Nehmen sie den Metformin? Ich:Ja! Sie: Na also wenn sie die nehmen sind sie auch Diabetiker! Aha danke fürs Gespräch. Diabetes Typ 2 stand als erste Diagnose auf meinen Unterlagen, Hashi stand irgendwo unten, weil wie wir ja wissen, is hashi ja nix schlimmes. KPU kannten sie nicht, aber das nehme ich ihnen nicht übel.
>Die Ärztin konnte es natürlich überhaupt nicht leiden, das ich Kinderkrankenschwester bin und mich ein bischen auskenne, wenn sie nicht weiter wusste wurde ich irgendwie abgewürgt.
>Gegen meine Schlappheit und Schwäche bekam ich ein feines Sportprogramm verpasst, alle Mitpatienten versicherten mir wie gut Ihnen der Sport tut.
>Mir ging es leider von Tag zu Tag immer schlechter damit und ich schleppte mich Termin zu Termin. Beim Fahrrad fahren bekam ich irgendwann nur noch Herzrasen und Druckgefühl in der Brust so daß ich nicht wie alle anderen immer die Watt zahl steigern konnte sondern kontinuirlich wieder reduzieren mußte weil ich sonst wahrscheinlich vom Rad gekippt wäre. Die Ärtzin nahm dies zur Kenntnis, mehr nicht.Bei bestimmten Gymnastikübungen sind mir beide Beine eingeschlafen, fand sie auch nicht weiter schlimm. Jeden Tag Kopfschmerzen, war auch egal. Zu Hause habe ich ja auch schon immer Muskel und Gelenkschmerzen, bin ich ja schon gewöhnt, aber was ich den drei Wochen für Schmerzen hatte übersteigt alles.Meine ständigen Ödeme, auch wurscht, noch nicht mal Lymphdrainage habe ich bekommen, oder Venengymnastik oder sowas.
>Dann die Ernährung: alles natürlich schön jodiert, da war ich natürlich schonmal der Querulant schlechthin, obwohl ich das schon Wochen vorher angekündigt habe in so einem Fragebogen. Der Ärztin mußte ich erstmal erklären wie Jod in der SD wirkt, sie wollte mit sogar weiß machen das ich doch mit meinen Euthyrox Jod zu mir nehmen, ich bin bald vom Stuhl gerutscht.Dann hat sie sich meine Ausführungen erstmal von einem Oberarzt bestätigen lassen.
>Dann fragte sie in der Küche nach wie man das nun regeln könnte. Die Küche verstand das auch nicht wirklich, ich hörte die Ärztin am Telefon sagen: Die Patientin WILL das aber so haben!!!
>Naja wir haben dann einen Kompromiss gemacht, hatte ja eigenes Salz dabei.
>Das Essen ansich hat zum kotzen geschmeckt, die 1200 kcal machten mir nix aus da ich zu hause auch normal esse, habe ja vor der Reha ja schon 10 kilo ohne Kal.zählen abgenommen. Dort wir nur fettarm und Kohlehydratreich ernährt, für Hyperinsulinämie ganz toll, Glykämischer Index? Fremdwort dort.
>Dann mußte ich bei so psychologischen Geprächsgruppen teilnehmen für LEute die ne Essstörung haben, da habe ich auch irgendwie völlig fehl am Platz gefehlt, als erstes kam die Psychotante damit an, das Leute die behaupten würden Ihr Übergewicht käme von der SD, die würden sich nur selber anlügen. da ist mir dann bald der Kragen geplatzt und habe sie darauf hingewiesen das man mit SD Krankheiten auch mit normalem esssen zu nimmt. Hat sie mir nicht wirklich geglaubt. Zu dieser sympathischen Frau mußte ich dann auch noch zum Einzelgepräch. Ich habe dort ein paar Sachen erzählt auf die sich jeder Psychologen mit Freuden draufstürzt, sie nicht. Ihr Schlusssatz war. Also bis auf ihre ganzen komischen Krankheiten, finde ich sie eigentlich ganz Normal! AAAAAAHHHHHH Ich dachte auch nicht das ich einen an der Waffel habe.
>So ging das in einer Tour.
>Am nettesten war unsere Tischgemeinschaft und das ich jeden Tag schwimmen gehen konnte, der einzige Ort dort wo mir nix weh tat. Bis ich 17 Jahre war habe ich 10 JAhre Leistungsschwimmen gemacht, kurz danach muss Hashi angefangen haben.
>Nett war auch noch das Abschlussgespräch bei meiner Ärztin, die mir den Tipp gab ich soll doch nicht so auf mein Inneres/meine Körpersignale hören.
>Wie findet Ihr diesen Tipp? Ich für meinen teil habe viel zu viele Jahren nicht auf all das gehört.
>Mein Tipp an alle, lasst Euch von Eurer Hausärztin nie zu einer Reha überreden, auch wenn sie es noch so gut meint.
>Nun habe ich auch noch einen Infekt, gerade hatte ich den Infekt in der Kur überstanden. Ich bin grad echt am A..... Hatte doch irgendwelche Hoffnung in diesen Aufenthalt gesteckt. Vorher ging es mir schon schlecht, nun gehts mir noch schlechter. Mein Arbeitgeber nervt auch rum. Ich mag grad echt nicht mehr.
>Sorry, ich jetzt etwas wirr geschrieben, aber so bin ich grad.
>Liebe Grüße an alle, danke fürs lesen.
>
>Stephanie
>
>
Hallo liebe Stephanie das hört sich ja garnicht gut an das tut mir sehr leid für dich.Dann kann man nur hoffen das du gute Freunde hast die dich ein bisschen aufangen können.Ich wünsche dir alles alles gute und das du dich sehr bald wieder besser fühlst.
LG Beate

Jutta
18.10.03, 15:45
Hallo Stephanie
Auch ich muss zur Reha erst wurde sie abgelehnt und nach einem Medizienichen Gutachten der LVA muss ich für 5 Wochen in die Eifelklinik nach Manderscheid .
Der Arzt der das Gutachten machte sagte nur zu mir ( ich weiss nicht wo ich sie hinschicken soll . Ich habe Angst dass sie dort mit ihnen experimente machen mit der Medikammenten einstellung . Sie wissen bestimmt über Hashimoto besser bescheid als die dort behandelnde Ärzte .)
Ich hatte im Februar eine Total SD OP .
Uns so einiges an beschwerten .
Oh man da kommt bestimmt einiges auf mich zu ,da kann ich mich FREUEN
Wünsche Euch ein schönes Wochenende
L.G. Jutta

Elisabeth Buser
18.10.03, 15:53
>Hallo ihr lieben Leute,
>
>nun habe ich also meine drei Wochen Kur überlebt, ja so kann man sagen überlebt.
>Mir geht es jetzt schlechter als vorher!
>ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
>Also ich war im Schwarzwald, in Durbach.
>Mit meinen 27 Jahren war ich so ziemlich das Küken dort, durchschnittsalter um die 60.
>Weil es ja irgendwie keine Kliniken mit endokrinologischem Schwerpunkt gibt schickte man mich in diese Diabetes Spezialklinik.
>Mit meiner Insulinresistenz, habe ich ja schließlich Diabetes Typ 2, ich mußte zwei Tage lang diskutieren das ich kein Diabetiker bin. Die Schwester bei der Blutentnahme erklärte mir das auch ganz simpel:
>Sie:Sind sie Diabetiker? Ich: Nein!Ich hab ne Hyperinsulinämie mit normalen BZ Werten! Sie: Nehmen sie den Metformin? Ich:Ja! Sie: Na also wenn sie die nehmen sind sie auch Diabetiker! Aha danke fürs Gespräch. Diabetes Typ 2 stand als erste Diagnose auf meinen Unterlagen, Hashi stand irgendwo unten, weil wie wir ja wissen, is hashi ja nix schlimmes. KPU kannten sie nicht, aber das nehme ich ihnen nicht übel.
>Die Ärztin konnte es natürlich überhaupt nicht leiden, das ich Kinderkrankenschwester bin und mich ein bischen auskenne, wenn sie nicht weiter wusste wurde ich irgendwie abgewürgt.
>Gegen meine Schlappheit und Schwäche bekam ich ein feines Sportprogramm verpasst, alle Mitpatienten versicherten mir wie gut Ihnen der Sport tut.
>Mir ging es leider von Tag zu Tag immer schlechter damit und ich schleppte mich Termin zu Termin. Beim Fahrrad fahren bekam ich irgendwann nur noch Herzrasen und Druckgefühl in der Brust so daß ich nicht wie alle anderen immer die Watt zahl steigern konnte sondern kontinuirlich wieder reduzieren mußte weil ich sonst wahrscheinlich vom Rad gekippt wäre. Die Ärtzin nahm dies zur Kenntnis, mehr nicht.Bei bestimmten Gymnastikübungen sind mir beide Beine eingeschlafen, fand sie auch nicht weiter schlimm. Jeden Tag Kopfschmerzen, war auch egal. Zu Hause habe ich ja auch schon immer Muskel und Gelenkschmerzen, bin ich ja schon gewöhnt, aber was ich den drei Wochen für Schmerzen hatte übersteigt alles.Meine ständigen Ödeme, auch wurscht, noch nicht mal Lymphdrainage habe ich bekommen, oder Venengymnastik oder sowas.
>Dann die Ernährung: alles natürlich schön jodiert, da war ich natürlich schonmal der Querulant schlechthin, obwohl ich das schon Wochen vorher angekündigt habe in so einem Fragebogen. Der Ärztin mußte ich erstmal erklären wie Jod in der SD wirkt, sie wollte mit sogar weiß machen das ich doch mit meinen Euthyrox Jod zu mir nehmen, ich bin bald vom Stuhl gerutscht.Dann hat sie sich meine Ausführungen erstmal von einem Oberarzt bestätigen lassen.
>Dann fragte sie in der Küche nach wie man das nun regeln könnte. Die Küche verstand das auch nicht wirklich, ich hörte die Ärztin am Telefon sagen: Die Patientin WILL das aber so haben!!!
>Naja wir haben dann einen Kompromiss gemacht, hatte ja eigenes Salz dabei.
>Das Essen ansich hat zum kotzen geschmeckt, die 1200 kcal machten mir nix aus da ich zu hause auch normal esse, habe ja vor der Reha ja schon 10 kilo ohne Kal.zählen abgenommen. Dort wir nur fettarm und Kohlehydratreich ernährt, für Hyperinsulinämie ganz toll, Glykämischer Index? Fremdwort dort.
>Dann mußte ich bei so psychologischen Geprächsgruppen teilnehmen für LEute die ne Essstörung haben, da habe ich auch irgendwie völlig fehl am Platz gefehlt, als erstes kam die Psychotante damit an, das Leute die behaupten würden Ihr Übergewicht käme von der SD, die würden sich nur selber anlügen. da ist mir dann bald der Kragen geplatzt und habe sie darauf hingewiesen das man mit SD Krankheiten auch mit normalem esssen zu nimmt. Hat sie mir nicht wirklich geglaubt. Zu dieser sympathischen Frau mußte ich dann auch noch zum Einzelgepräch. Ich habe dort ein paar Sachen erzählt auf die sich jeder Psychologen mit Freuden draufstürzt, sie nicht. Ihr Schlusssatz war. Also bis auf ihre ganzen komischen Krankheiten, finde ich sie eigentlich ganz Normal! AAAAAAHHHHHH Ich dachte auch nicht das ich einen an der Waffel habe.
>So ging das in einer Tour.
>Am nettesten war unsere Tischgemeinschaft und das ich jeden Tag schwimmen gehen konnte, der einzige Ort dort wo mir nix weh tat. Bis ich 17 Jahre war habe ich 10 JAhre Leistungsschwimmen gemacht, kurz danach muss Hashi angefangen haben.
>Nett war auch noch das Abschlussgespräch bei meiner Ärztin, die mir den Tipp gab ich soll doch nicht so auf mein Inneres/meine Körpersignale hören.
>Wie findet Ihr diesen Tipp? Ich für meinen teil habe viel zu viele Jahren nicht auf all das gehört.
>Mein Tipp an alle, lasst Euch von Eurer Hausärztin nie zu einer Reha überreden, auch wenn sie es noch so gut meint.
>Nun habe ich auch noch einen Infekt, gerade hatte ich den Infekt in der Kur überstanden. Ich bin grad echt am A..... Hatte doch irgendwelche Hoffnung in diesen Aufenthalt gesteckt. Vorher ging es mir schon schlecht, nun gehts mir noch schlechter. Mein Arbeitgeber nervt auch rum. Ich mag grad echt nicht mehr.
>Sorry, ich jetzt etwas wirr geschrieben, aber so bin ich grad.
>Liebe Grüße an alle, danke fürs lesen.
>
>Stephanie
>
>Liebe Stephanie, schade , dass Deine Erfahrung so schlecht war. Höre weiterhin auf Dein Inneres. Mit Sport habe ich auch viele Schmerzen eingefangen. Was mir aber wirklich hilft und auch für meine Seele ein Aufsteller ist, ist das Trimilin. Ein Mini Trampolin oder auch Rebounder genannt. Darauf hüpft man oder bewegt sich nach Lust und Laune und hört dabei seine Lieblingsmusik. Echt stark. Mit dem Essen habe ich mit der Glyx Diät sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich wünsche Dir alles Gute. Lg Lisa

Brigitte K.
18.10.03, 16:12
Liebe Stefanie,
schade, dass du so eine schlechte Erfahrung gemacht hast.
Ich war im Juli 3 Wochen mit unserem Jüngsten (3 Jahre)zur Mutter-Kind-Kur,
die Kinderbetreuung war sehr gut, das Essen dort auch. Ich habe mich wirklich prima erholt (die ersten beiden Wochen auch sehr viel geschlafen), die medizinischen Anwendungen und die psychosoziale Betreuung haben einfach nur gut getan! Ich habe auch jetzt, fast 3 Monate später, noch etwas davon.
Ich hoffe, du läßt dich durch deine negative Erfahrung nicht ganz abschrecken, du hast wohl Pech beim Aussuchen gehabt!
Alles Gute
Brigitte K.

Silvi
18.10.03, 20:25
>Hallo ihr lieben Leute,
>
>nun habe ich also meine drei Wochen Kur überlebt, ja so kann man sagen überlebt.
>Mir geht es jetzt schlechter als vorher!
>ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen.
>Also ich war im Schwarzwald, in Durbach.
>Mit meinen 27 Jahren war ich so ziemlich das Küken dort, durchschnittsalter um die 60.
>Weil es ja irgendwie keine Kliniken mit endokrinologischem Schwerpunkt gibt schickte man mich in diese Diabetes Spezialklinik.
>Mit meiner Insulinresistenz, habe ich ja schließlich Diabetes Typ 2, ich mußte zwei Tage lang diskutieren das ich kein Diabetiker bin. Die Schwester bei der Blutentnahme erklärte mir das auch ganz simpel:
>Sie:Sind sie Diabetiker? Ich: Nein!Ich hab ne Hyperinsulinämie mit normalen BZ Werten! Sie: Nehmen sie den Metformin? Ich:Ja! Sie: Na also wenn sie die nehmen sind sie auch Diabetiker! Aha danke fürs Gespräch. Diabetes Typ 2 stand als erste Diagnose auf meinen Unterlagen, Hashi stand irgendwo unten, weil wie wir ja wissen, is hashi ja nix schlimmes. KPU kannten sie nicht, aber das nehme ich ihnen nicht übel.
>Die Ärztin konnte es natürlich überhaupt nicht leiden, das ich Kinderkrankenschwester bin und mich ein bischen auskenne, wenn sie nicht weiter wusste wurde ich irgendwie abgewürgt.
>Gegen meine Schlappheit und Schwäche bekam ich ein feines Sportprogramm verpasst, alle Mitpatienten versicherten mir wie gut Ihnen der Sport tut.
>Mir ging es leider von Tag zu Tag immer schlechter damit und ich schleppte mich Termin zu Termin. Beim Fahrrad fahren bekam ich irgendwann nur noch Herzrasen und Druckgefühl in der Brust so daß ich nicht wie alle anderen immer die Watt zahl steigern konnte sondern kontinuirlich wieder reduzieren mußte weil ich sonst wahrscheinlich vom Rad gekippt wäre. Die Ärtzin nahm dies zur Kenntnis, mehr nicht.Bei bestimmten Gymnastikübungen sind mir beide Beine eingeschlafen, fand sie auch nicht weiter schlimm. Jeden Tag Kopfschmerzen, war auch egal. Zu Hause habe ich ja auch schon immer Muskel und Gelenkschmerzen, bin ich ja schon gewöhnt, aber was ich den drei Wochen für Schmerzen hatte übersteigt alles.Meine ständigen Ödeme, auch wurscht, noch nicht mal Lymphdrainage habe ich bekommen, oder Venengymnastik oder sowas.
>Dann die Ernährung: alles natürlich schön jodiert, da war ich natürlich schonmal der Querulant schlechthin, obwohl ich das schon Wochen vorher angekündigt habe in so einem Fragebogen. Der Ärztin mußte ich erstmal erklären wie Jod in der SD wirkt, sie wollte mit sogar weiß machen das ich doch mit meinen Euthyrox Jod zu mir nehmen, ich bin bald vom Stuhl gerutscht.Dann hat sie sich meine Ausführungen erstmal von einem Oberarzt bestätigen lassen.
>Dann fragte sie in der Küche nach wie man das nun regeln könnte. Die Küche verstand das auch nicht wirklich, ich hörte die Ärztin am Telefon sagen: Die Patientin WILL das aber so haben!!!
>Naja wir haben dann einen Kompromiss gemacht, hatte ja eigenes Salz dabei.
>Das Essen ansich hat zum kotzen geschmeckt, die 1200 kcal machten mir nix aus da ich zu hause auch normal esse, habe ja vor der Reha ja schon 10 kilo ohne Kal.zählen abgenommen. Dort wir nur fettarm und Kohlehydratreich ernährt, für Hyperinsulinämie ganz toll, Glykämischer Index? Fremdwort dort.
>Dann mußte ich bei so psychologischen Geprächsgruppen teilnehmen für LEute die ne Essstörung haben, da habe ich auch irgendwie völlig fehl am Platz gefehlt, als erstes kam die Psychotante damit an, das Leute die behaupten würden Ihr Übergewicht käme von der SD, die würden sich nur selber anlügen. da ist mir dann bald der Kragen geplatzt und habe sie darauf hingewiesen das man mit SD Krankheiten auch mit normalem esssen zu nimmt. Hat sie mir nicht wirklich geglaubt. Zu dieser sympathischen Frau mußte ich dann auch noch zum Einzelgepräch. Ich habe dort ein paar Sachen erzählt auf die sich jeder Psychologen mit Freuden draufstürzt, sie nicht. Ihr Schlusssatz war. Also bis auf ihre ganzen komischen Krankheiten, finde ich sie eigentlich ganz Normal! AAAAAAHHHHHH Ich dachte auch nicht das ich einen an der Waffel habe.
>So ging das in einer Tour.
>Am nettesten war unsere Tischgemeinschaft und das ich jeden Tag schwimmen gehen konnte, der einzige Ort dort wo mir nix weh tat. Bis ich 17 Jahre war habe ich 10 JAhre Leistungsschwimmen gemacht, kurz danach muss Hashi angefangen haben.
>Nett war auch noch das Abschlussgespräch bei meiner Ärztin, die mir den Tipp gab ich soll doch nicht so auf mein Inneres/meine Körpersignale hören.
>Wie findet Ihr diesen Tipp? Ich für meinen teil habe viel zu viele Jahren nicht auf all das gehört.
>Mein Tipp an alle, lasst Euch von Eurer Hausärztin nie zu einer Reha überreden, auch wenn sie es noch so gut meint.
>Nun habe ich auch noch einen Infekt, gerade hatte ich den Infekt in der Kur überstanden. Ich bin grad echt am A..... Hatte doch irgendwelche Hoffnung in diesen Aufenthalt gesteckt. Vorher ging es mir schon schlecht, nun gehts mir noch schlechter. Mein Arbeitgeber nervt auch rum. Ich mag grad echt nicht mehr.
>Sorry, ich jetzt etwas wirr geschrieben, aber so bin ich grad.
>Liebe Grüße an alle, danke fürs lesen.
>
>Stephanie
>Liebe Stefanie,danke fuer Deinen informativen Bericht.....Du hast mir damit die Richtung gewiesen. Ich hatte vor,einen Antrag auf Rehabilitation zu stellen....und das ist nach dem Lesen Deiner Erlebnisse fuer mich erledigt. Niemals lasse ich mich auf so etwas ein. Eine gute Erholung wuenscht Silvi
>