PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hashi 30% behinderung (österreich?)



karina
28.07.03, 10:49
hallo,
ich habe hier mal geslesen, dass hashimoto als 30% schwerbehinderung (jede weitere autoimmunkrankheit +10%) angerechnet wird. das galt zwar nicht für deutschland, aber ich bräuchte einen link oder quellenangaben dazu, denn das wäre mir für meine anerkennung als chronisch kranke studentin sehr hilfreich.
es geht bei der anerkennung darum, ob ich studiengebühren in höhe von 1400,- euro zahlen muss (wegen ‘übertretung‘ der studienzeit um zwei semester).
wenn mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen!

Rudi
28.07.03, 11:36
Hallo!
Ich bin aus Österreich, aber ich habe davon noch nie gehört. Wo gibt es bitte eine Quelle die bestätigt daß Hashi als 30 %ige Schwerbehinderung gilt und jede weitere Autoimmunkrankheit 10 % ?????
Liebe Grüße
Rudi

Monika :-)
28.07.03, 12:00
Hallo Karina
Vielleicht könntest Du hier mal etwas nachstöbern:
<a href="http://www.bfa.de">BFA</a>
Liebe Grüße
Monika

gina*
28.07.03, 12:55
erkundigen bei:
Bundessozialamt Wien NÖ BGLD
1010 Wien, Babenbergerstraße 5
Tel.: 01/588 31-0
Fax: 01/586 20 16

helga_s
28.07.03, 14:00
>die 30 % stimmen, habe mir das beim gesundheitsamt bestätigen lassen - du musst nur die befunde mitnehmen, hast ein kurzes arztgespräch u. kriegst dann die bestätigung zur vorlage bei diversen stellen. in der steiermark ist es zumindest so, lg helga
hallo,
>
>ich habe hier mal geslesen, dass hashimoto als 30% schwerbehinderung (jede weitere autoimmunkrankheit +10%) angerechnet wird. das galt zwar nicht für deutschland, aber ich bräuchte einen link oder quellenangaben dazu, denn das wäre mir für meine anerkennung als chronisch kranke studentin sehr hilfreich.
>es geht bei der anerkennung darum, ob ich studiengebühren in höhe von 1400,- euro zahlen muss (wegen &lsquo;übertretung&lsquo; der studienzeit um zwei semester).
>wenn mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen!
>

Rudi
28.07.03, 14:04
Hallo Helga,
vielen Dank für die Info! Kannst Du mir bitte auch sagen welche Vorteile man mit so einer Bestätigung hat? also was man damit alles anfangen kann.
Liebe Grüße
Rudi

Maria aus Österreich
28.07.03, 14:14
Hallo!
Tja und welche Nachteile so eine Bestätigung des "Behindertseins" mit sich bringen kann (in Bezug auf arbeiten gehen etc.), das wäre auch nicht uninteressant!
Liebe Grüsse
Maria

Daniela N.
28.07.03, 14:18
Hallo zusammen,
und wie schaut das in Deutschland aus? Europa?
Und wenn man eine Firma hat, was ist dann?
Dieses Thema ist für alle interessant. Wie kommen wir an mehr
Informationen?
Weiß jemand was?
Danke und Gruß an alle
Daniela N.

Saskia
28.07.03, 14:23
Hallo zusammen, mit den 30% kann man herzlich wenig anfangen. Es sei denn, es kommen noch div. Zipperlein hinzu.
Hätte dann - ab einer best. hohen Prozentzahl - Vorteile bei der Steuer. Achtung! Nachteil, der Arbeitgeber erfährt, was er für einen gebrechlichen Mitarbeiter hat.
Vorteil, möglicherweise einen guten Parkplatz *g*. Ernsthafter Vorteil, man kann möglicherweise eine Rente beantragen.
Hilfe leistet bei allen Sachen der VdK. Wenn man Mitglied ist. Auch zu empfehlen bei Auseinandersetzungen/Widersprüchen mit den Krankenkassen.
LG

Renate
28.07.03, 14:44
Hallo, ich habe 75 % wegen Hashi und Hypophyseninsuffizienz bekommen, bin aber dadurch in EU-Rente.Ab 50 % gibt es einen Steuerfreibetrag und auch einen "gewissen Kündigungsschutz", obwohl die Arbeitgeber immer einen anderen Grund finden. Urlaub gibt es auch mehr. Der Schwerbehindertenausweis kann aber auch beim Jobwechsel Nachteile bringen. Man sollte sich gut überlegen ob man bei Neuanstellung den Ausweis zeigt, würde ich ungefragt nicht tun.
Liebe Grüße an alle Hashis
Renate

karina
28.07.03, 14:58
wie ich schrieb, es geht nicht darum, dass ich einen behinderten ausweis möchte. als studentin examen kann ich jedoch die, in der BRD, neu eingeführten stuediengebühren von rund 1400,-euro für das examen nicht bezahlen. als chronisch kranke kann man &lsquo;kostenfreie&lsquo; (man muss nur die normalen gebühren bezahlen) zusatzsemester bekommen. mein studium hat wegen eindeutig weghen meiner krankheiten zwei semester länger gedauert, ich fände es also schön, wenn mir das anerkannt werden würde. dazu muss man einen bericht schreiben (ein facharzt auch noch einen), dafür wollte ich die quellenangab haben.
nun hat man mir eben bei der beratung aber gesagt, im MOMENT, sind die gesetze so, dass diese infos über meine krankheiten und beeinträchtigungen NICHT aus der uni raus kommen sollten. die gesetze können sich aber ändern, dann würde die schulbehörde wahrscheinlich von einer verbeamtung oder anstellung meinerseits absehen.
hat jemand erfahrungen?

Rudi
28.07.03, 15:06
>
>Hallo, ich habe 75 % wegen Hashi und Hypophyseninsuffizienz bekommen, bin aber dadurch in EU-Rente.Ab 50 % gibt es einen Steuerfreibetrag und auch einen "gewissen Kündigungsschutz", obwohl die Arbeitgeber immer einen anderen Grund finden. Urlaub gibt es auch mehr. Der Schwerbehindertenausweis kann aber auch beim Jobwechsel Nachteile bringen. Man sollte sich gut überlegen ob man bei Neuanstellung den Ausweis zeigt, würde ich ungefragt nicht tun.
>
>Liebe Grüße an alle Hashis
>
>Renate

karina
28.07.03, 15:09
.

Rudi
28.07.03, 18:14
>>
>>Hallo, ich habe 75 % wegen Hashi und Hypophyseninsuffizienz bekommen, bin aber dadurch in EU-Rente.Ab 50 % gibt es einen Steuerfreibetrag und auch einen "gewissen Kündigungsschutz", obwohl die Arbeitgeber immer einen anderen Grund finden. Urlaub gibt es auch mehr. Der Schwerbehindertenausweis kann aber auch beim Jobwechsel Nachteile bringen. Man sollte sich gut überlegen ob man bei Neuanstellung den Ausweis zeigt, würde ich ungefragt nicht tun.
>>
>>Liebe Grüße an alle Hashis
>>
>>Renate
>

Irene
28.07.03, 20:18
>
Hallo Renate
Es interresiert mich wie man eine Hypophyseninsufiienz bemerkt? wie man das untersuchen lässt? und bei wem???Wärest du so lieb und würdest mir das verraten?
Danke und grüße Irene

Gast
29.07.03, 00:40
>>In Österreich muß man bei einem neuen Dienstverhältnis - ab 50% Behinderung und Behindertenpass - dem zukünftigen Dienstgeber das verpflichtend bekanntgeben ( erfährt er sonst über die Krankenkasse - das sieht dann blöde aus für den Dienstnehmer). Außerdem hat man ab dem 7. Beschäftigungsmonat einen erhöhten Kündigungschutz.
Und genau der Kündigungsschutz macht die Jobsuche verdammt schwer.
LG eine Bertoffene
>>Hallo, ich habe 75 % wegen Hashi und Hypophyseninsuffizienz bekommen, bin aber dadurch in EU-Rente.Ab 50 % gibt es einen Steuerfreibetrag und auch einen "gewissen Kündigungsschutz", obwohl die Arbeitgeber immer einen anderen Grund finden. Urlaub gibt es auch mehr. Der Schwerbehindertenausweis kann aber auch beim Jobwechsel Nachteile bringen. Man sollte sich gut überlegen ob man bei Neuanstellung den Ausweis zeigt, würde ich ungefragt nicht tun.
>>
>>Liebe Grüße an alle Hashis
>>
>>Renate
>