PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hashimoto und Arbeits(un)fähigkeit



Rudi
17.04.02, 13:12
Hallo an alle!
Da ich wegen meiner Hashimoto Müdigkeit vor 1 Jahr meinem Job verlor, bin ich seit dem arbeitslos. Da es inzwischen nicht besser geworden ist, aber zur Hashimoto Müdigkeit auch noch andere Beschwerden dazu gekommen sind, wie Meniskusriss, Gelenkschmerzen, div. Arthrosen und Spondylosen, habe ich seit einigen Monaten Probleme mit dem Rücken und Knie. Deshalb komme ich gar nicht auf die Idee mir eine neue Arbeit zu suchen. Ich rechne mir ohnehin wenige Chancen aus, denn ich müsste dem Arbeitsgeber erklären daß ich 2 x in der Woche bei der physikalischen Therapie bin und auch sonst häufig beim Arzt bin. Um ganz ehrlich zu sein, müsste ich ihn informieren daß ich außerdem Hashimoto und Colitis habe und die Krankenstände vorprogrammiert sind. Sollte ich ein mal nicht beim Arzt oder im Krankenstand sein, wäre ich in dieser Zeit nur halb leistungsfähig. Würde ich ihm das verschweigen, würde er innerhalb weniger Monaten ohnehin von selbst draufkommen und ich wäre den Job sofort wieder los.
Ich habe aber Glück daß meine Betreuerin beim Arbeitsamt selbst Hashimoto hat und es ihr viele Jahre sehr schlecht gegangen ist. Deshalb versteht sie mich. Da sie aber „etwas mit mir machen muss“, bin ich nächste Woche beim Amtsarzt des Arbeitsamtes bestellt. Der soll feststellen um wie viel ich beeinträchtigt bin. Jetzt meine Fragen: gibt es jemanden hier der so etwas schon hinter sich hat und mir sagen kann was mich da erwartet? Meine Bedenken sind, daß der Amtsarzt über Hashimoto die selbe Meinung hat, wie die meisten Ärzte, daß Hashimoto ja nichts macht und ich mir meine Beschwerden nur einbilde. Wer hat damit Erfahrung?
Liebe Grüße
Rudi

Emi
17.04.02, 14:30
Hallo Rudi,
ihnen geht es nur darum, ob du noch vermittelbar bist. Wenn aber krank bist, könntest mal auf Arbeitsunfaehogkeitspension Anrtag stellen.
Das ist auf 3 Jahren und werden alle Krankheiten mitberüchsichtigt.
Wenn du soviel gesammelt hast, waere ratsam auch mal dein Kopf auch unterseuchen lassen, da wenn überall im Körper Zerfall ist, das Hirn bleibt auch nicht verschont...
Es ist dein Entscheidung, ob noch arbeiten willst oder lieber mal dich regenerieren lassen und herausfinden was hast überhaupt.
Liebe Grüsse,
Emi

Rudi
17.04.02, 16:04
Hallo Emi,
sollte ich mal Alzheimer bekommen, merke ich es eh von selbst wenn ich jeden Tag neue Leute kennen lerne :-) Außerdem bin ich dann immer noch besser dran als bei Parkinson, denn wenn ich mir ein Bier bestelle, ist es besser ich vergesse zu bezahlen als wenn ich es verschütte :-)
Liebe Grüße
Rudi
>Hallo Rudi,
>ihnen geht es nur darum, ob du noch vermittelbar bist. Wenn aber krank bist, könntest mal auf Arbeitsunfaehogkeitspension Anrtag stellen.
>Das ist auf 3 Jahren und werden alle Krankheiten mitberüchsichtigt.
>
>Wenn du soviel gesammelt hast, waere ratsam auch mal dein Kopf auch unterseuchen lassen, da wenn überall im Körper Zerfall ist, das Hirn bleibt auch nicht verschont...
>Es ist dein Entscheidung, ob noch arbeiten willst oder lieber mal dich regenerieren lassen und herausfinden was hast überhaupt.
>Liebe Grüsse,
>Emi