PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : dringend:KRANKENKASSE+HASHIMOTO THYR.



martha
04.02.02, 16:27
liebes forum...da ich erst kürzlich nach deutschland umgezogen bin und selbständig bin muss ich mich jetzt in einer privaten krankenkasse versichern.nachdem in den fragebögen nie nach bestehenden erkrankungen gefragt wurde hatte ich das mit der sd auch nicht angegeben.die frage nach ambulanten untersuchungen musste ich aber positiv ankreuzen da es in österreich ja üblich ist bezüglich sd-kontrollen etc.in krankenhausambulanzen zu gehen.jetzt soll ich deshalb bis morgen noch angaben bezüglich dieser ambulanzuntersuchungen machen.
weiss von euch wer mit wieviel % hashimoto thyr.von krankenkassen bewertet wird?muss ich das überhaupt angeben wenn es im fragebogen nicht ausdrücklich verlangt wurde?und als was für eine erkrankung muss man das angeben - als hashimoto thyr. oder als stoffwechselerkrankung?weiss vielleicht jeamnd ob das im ausland überhaupt nachgeforscht wird??die krankenkasse ist nämlich sowieso schon unbezahlbar-habe gehört dass die bis zu 100%aufschlagen können...
‘war ausserdem in österreich nur ca.2mal/jahr in einer sd-ambulanz.also recht billig für die krankenkasse.die teuren alternativbehandlungen wurden ohnehin nicht übernommen.und es wurde mir ja nur gesagt dass ich sd-hormone nehmen muss und das wars...also einfach nicht angeben?
vielleicht kann mir jemand da einen rat geben.wäre sehr dringend!
vielen dank
martha

Heike H.
04.02.02, 17:16
hallo Martha, stell dich doch einfach ein wenig bzw. sehr begriffsstutzig was deine Erkrankung angeht, denn lt. den lieben Weißkitteln __macht es ja nichts als eine UF___ die man mit sd Hormoen super gut in den griff bekommtund du kannst es schließlich nicht wissen, oder?????????
ruf bei einer ANDEREN Privatkasse an und frag dort direkt ob hashi mehr kostet und wenn ja wieviel und warum, dann hast du etwas im der hand falls diese kasse dort z.b. keinen Zuschlag erhebt und kannst dann sagen dann gehst du halt dorthin. einfach mal ein wenig bluffen!!!
solange du keine falschangaben machst oder unterschreibst hat doch niemand eine handhabe gegen dich.
meine private zusatzversicherung fürs krankenhaus kostet im monat ca. 4€ mehr -- zahle ich nicht gern, aber es ist erschwinglich und alles ist offiziell!!!
Liebe grüße Heike

martha
04.02.02, 17:28
hallo heike
danke für die tips...ehrlichkeit zahlt sich sowieso fast nie aus.und wo es eh keine therapien ausser hormoneschlucken gibt...
wo bekommt man übrigens eine 4?-zusatzversicherung.zahle schon ohne besondere zusätze fast 300?...
liebe grüsse
martha

Norbert
04.02.02, 17:30
>liebes forum...da ich erst kürzlich nach deutschland umgezogen bin und selbständig bin muss ich mich jetzt in einer privaten krankenkasse versichern.nachdem in den fragebögen nie nach bestehenden erkrankungen gefragt wurde hatte ich das mit der sd auch nicht angegeben.die frage nach ambulanten untersuchungen musste ich aber positiv ankreuzen da es in österreich ja üblich ist bezüglich sd-kontrollen etc.in krankenhausambulanzen zu gehen.jetzt soll ich deshalb bis morgen noch angaben bezüglich dieser ambulanzuntersuchungen machen.
>
>weiss von euch wer mit wieviel % hashimoto thyr.von krankenkassen bewertet wird?muss ich das überhaupt angeben wenn es im fragebogen nicht ausdrücklich verlangt wurde?und als was für eine erkrankung muss man das angeben - als hashimoto thyr. oder als stoffwechselerkrankung?weiss vielleicht jeamnd ob das im ausland überhaupt nachgeforscht wird??die krankenkasse ist nämlich sowieso schon unbezahlbar-habe gehört dass die bis zu 100%aufschlagen können...
>‘war ausserdem in österreich nur ca.2mal/jahr in einer sd-ambulanz.also recht billig für die krankenkasse.die teuren alternativbehandlungen wurden ohnehin nicht übernommen.und es wurde mir ja nur gesagt dass ich sd-hormone nehmen muss und das wars...also einfach nicht angeben?
>vielleicht kann mir jemand da einen rat geben.wäre sehr dringend!
>vielen dank
>martha
>
Hallo Martha!
Wenn Du und nicht Deine Ärzte über die Erkrankung auskunft geben kannst Du dich vermutlich recht wage Ausdrücken. Du bist ja schließlich Laie und man kann von dir ja nicht erwarten, das Du so schwierige Worte wie Hashimoto Thyreoditis behalten kannst. Verschweigen würde ich das aber nicht. Wenn die Krankenkasse Dir nachweisen kann, das Du wissentlich falsche oder unvollständige Angaben gemacht hast ist sie von der Leistungspflicht enthoben.
Ich weiß nicht welche Fragen dir gestellt werden wegen der Ambulanzbesuche.
Aber Östereich ist ja ein Jodmangelgebiet (so weit ich weiß) un da ist es doch bestimmt sinnvoll wen die SD ab und zu untersucht wird.
Ob du dann angeben mußt, daß du eine Unterfunktion hast und Hormone nimmst
weiß ich nicht. Wie die Krankheit hieß könntest du aber vergessen haben, da dein Arzt dir ja auch gesagt hat, daß das nichts schlimmes ist und durch die Hormongabe völlig ausgeglichen wird.
Aber wie gesagt nichts falsches sagen das kann böse Folgen haben
Viele liebe Grüße
Norbert

Sabine K.
04.02.02, 18:16
>liebes forum...da ich erst kürzlich nach deutschland umgezogen bin und selbständig bin muss ich mich jetzt in einer privaten krankenkasse versichern.nachdem in den fragebögen nie nach bestehenden erkrankungen gefragt wurde hatte ich das mit der sd auch nicht angegeben.die frage nach ambulanten untersuchungen musste ich aber positiv ankreuzen da es in österreich ja üblich ist bezüglich sd-kontrollen etc.in krankenhausambulanzen zu gehen.jetzt soll ich deshalb bis morgen noch angaben bezüglich dieser ambulanzuntersuchungen machen.
>
>weiss von euch wer mit wieviel % hashimoto thyr.von krankenkassen bewertet wird?muss ich das überhaupt angeben wenn es im fragebogen nicht ausdrücklich verlangt wurde?und als was für eine erkrankung muss man das angeben - als hashimoto thyr. oder als stoffwechselerkrankung?weiss vielleicht jeamnd ob das im ausland überhaupt nachgeforscht wird??die krankenkasse ist nämlich sowieso schon unbezahlbar-habe gehört dass die bis zu 100%aufschlagen können...
>‘war ausserdem in österreich nur ca.2mal/jahr in einer sd-ambulanz.also recht billig für die krankenkasse.die teuren alternativbehandlungen wurden ohnehin nicht übernommen.und es wurde mir ja nur gesagt dass ich sd-hormone nehmen muss und das wars...also einfach nicht angeben?
>vielleicht kann mir jemand da einen rat geben.wäre sehr dringend!
>vielen dank
>martha
Hallo liebe Martha,
ich bin seit 15 Jahren Privatpatient und habe damals alles Relevante angegeben, auch dass ich SD-Hormone schlucke. Diese mußte ich wegen einer vergrößerten SD nehmen, Hashimoto hatte ich damals noch nicht. Einen Zuschlag brauchte ich deswegen nicht zu zahlen. Wie es bei Hashimoto aussieht, weiß ich auch nicht. Die Idee, Dich bei anderen Kassen zu erkundigen halte ich für sehr gut. Allerdings verlasse Dich nicht auf die Aussage eines einfachen Angestellten, lasse Dir die Leistungsabteilung geben. Meine Empfehlung: wirklich nichts unterschlagen, denn sollte später eine kostenspielige Behandlung notwendig werden (z.B. OP)und man hat eine Vorerkrankung nicht angegeben, können sich Privatkassen sehr stur stellen. Bei mir erfolgte Jahre später eine SD-OP,ziemlich teuer als Privatpatient, die ohne Probleme übernommen wurde, da ich damals meine SD-Probleme angegeben hatte. Das Wort‘Hashimoto‘ brauchst Du sicher nicht zu erwähnen, vielleicht reicht einfach ‘Unterfunktion‘.
Viel Glück, Sabine
>

Kaiser
04.02.02, 21:18
>liebes forum...da ich erst kürzlich nach deutschland umgezogen bin und selbständig bin muss ich mich jetzt in einer privaten krankenkasse versichern.nachdem in den fragebögen nie nach bestehenden erkrankungen gefragt wurde hatte ich das mit der sd auch nicht angegeben.die frage nach ambulanten untersuchungen musste ich aber positiv ankreuzen da es in österreich ja üblich ist bezüglich sd-kontrollen etc.in krankenhausambulanzen zu gehen.jetzt soll ich deshalb bis morgen noch angaben bezüglich dieser ambulanzuntersuchungen machen.
>
>weiss von euch wer mit wieviel % hashimoto thyr.von krankenkassen bewertet wird?muss ich das überhaupt angeben wenn es im fragebogen nicht ausdrücklich verlangt wurde?und als was für eine erkrankung muss man das angeben - als hashimoto thyr. oder als stoffwechselerkrankung?weiss vielleicht jeamnd ob das im ausland überhaupt nachgeforscht wird??die krankenkasse ist nämlich sowieso schon unbezahlbar-habe gehört dass die bis zu 100%aufschlagen können...
>‘war ausserdem in österreich nur ca.2mal/jahr in einer sd-ambulanz.also recht billig für die krankenkasse.die teuren alternativbehandlungen wurden ohnehin nicht übernommen.und es wurde mir ja nur gesagt dass ich sd-hormone nehmen muss und das wars...also einfach nicht angeben?
>vielleicht kann mir jemand da einen rat geben.wäre sehr dringend!
>vielen dank
>martha
Hallo !
Ich habe einige Beiträge zu Ihrer Frage mit entsetzten gelesen, kann nur davon abraten.
Die Gesundheitsfragen in Ihrem Antrag sind recht ausführlich, und genauso ausführlich müssen diese beantwortet werden !! Der Hintergrund ist ganz einfach, die Versicherung will wissen was Sie für Erkrankungen haben, viel wichtiger, sie will abschätzen, was noch an Kosten und Folgeerkrankungen auf sie zukommt.
Die Hashimoto-Thyreoiditis ist ja nicht gerade die gesündeste Erkrankung.
Von daher hat man kaum eine Chance eine Private Krankenversicherung zu bekommen. Sie haben ja die Gesundheitsfragen nicht komplett beantwortet, nur deswegen sind Sie ja aufgenommen worden. Demnächst gehen Sie ja wieder zu Ihrem Arzt. Spätestens dann wird die Versicherung erfahren, daß Sie die Hashimoto haben. Dann geht die Versicherung hinzu und überprüft Ihre Krankengeschichte und glauben Sie mir, die finden alles.
Die Versicherung kann Ihren Vertrag wegen arglistiger Täuschung auch noch nach Jahren rückabwickeln. Das heißt für Sie, daß Ihnen der Versicherungsschutz rückwirkend entzogen wird, und Sie für sämtliche Behandlungskosten aufkommen müssen.
Wie haben Sie den Vertrag abgeschlossen ?
Hat Sie ein Vermittler beraten ?
Hat er Sie richtig beraten ?
Hat er Sie ausführlich auf die Gesundheitsfragen hingewiesen ?
Die einzige Möglichkeit die Sie jetzt haben, rufen Sie bei Ihrer Versicherung an, sprechen mit Ihrem Sachbearbeiter (nicht Vermittler),daß Sie aus Österreich kommen und mit dieser Sache nicht vertraut sind.
Evtentuell können Sie auch die unzureichende Beratung als Argument anführen.
Viel Glück für Ihre Verhandlung!
MfG
>

Heike H.
05.02.02, 07:29
>hallo heike
>danke für die tips...ehrlichkeit zahlt sich sowieso fast nie aus.und wo es eh keine therapien ausser hormoneschlucken gibt...
>wo bekommt man übrigens eine 4?-zusatzversicherung.zahle schon ohne besondere zusätze fast 300?...
>liebe grüsse
>martha
>
Hi martha, 4€ zuschlag pro monat zu ??? (weiss den betrag in euro nicht genau) und ist ja auch nur eine Krankenhauszusatzversicherung zu meiner gesetzlichen die auch schon genug schluckt für manchmal doch unzulängliche leistung!
lg heike

Simone
05.02.02, 10:22
Hallo Martha,

an Deiner Stelle, wäre ich sehr vorsichtig, da es auch passieren kann, dass Du ohne Risikozuschlag angenommen wirst, später die Leistungsabteilung jedoch nachforscht, dann gibt es eventuell doch einen Risikozuschlag oder gar Leistungsausschluss oder sie schmeissen Dich raus und dann ist es schwer einen neuen Versicherer zu finden. Auf jeden
Fall haben sie genug Möglichkeiten nachzuforschen und dann wird auch Dein Vorversicherer in Österreich nach allen
Behandlungen und Ärzten der letzten 5Jahre befragt und ggf. werden dann noch die Àrzte selber angeschrieben.
Ist jetzt auch kein guter Ratschlag, aber ich weiss leider auch nicht wie Risikorelevant diese Erkrankung bei den Krankenkassen eingeschätzt wird, vielleicht ist es auch nicht so arg, da von den Ärzten nicht viel kommt und es auch noch nicht so viele Forschungen gibt.
Viele Grüsse.
Simone
>>hallo heike
>>danke für die tips...ehrlichkeit zahlt sich sowieso fast nie aus.und wo es eh keine therapien ausser hormoneschlucken gibt...
>>wo bekommt man übrigens eine 4?-zusatzversicherung.zahle schon ohne besondere zusätze fast 300?...
>>liebe grüsse
>>martha
>>
>Hi martha, 4€ zuschlag pro monat zu ??? (weiss den betrag in euro nicht genau) und ist ja auch nur eine Krankenhauszusatzversicherung zu meiner gesetzlichen die auch schon genug schluckt für manchmal doch unzulängliche leistung!
>lg heike

Riggi
05.02.02, 14:37
Hallo Martha!
Ich kenn mich mit Privaten Krankenversicherungen nicht so sehr aus. Nur so viel: Ich wollte im September eine Krankenhausversicherung (2-Bettzimmer, Chefarzt) und eine Zahnzusatzversicherung abschließen. Die Krankenhausgeschichte wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es ja möglich wäre, dass ich eine OP an der SD brauche. Allerdings würden sie mich jederzeit ohne weitere Überprüfung meines Gesundheitszusatndes aufnehmen, sobald ich keine SD mehr hätte. Mit dieser Sache steht mir nun die Welt der Privatversicherungen sperrangelweit offen, da ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts von evtl. Diabetes und diesen ganzen anderen sch***-Sachen, die ich mir sonst noch so ansammelte, wusste. Und da ich die Zahnversicherung trotzdem bekam, bin ich bereits mit einem Bein in der privaten Abteilung drin. Nun muss ich nur noch meine Kröte loswerden, und dann kanns losgehen. Vielleicht stellen sie Dir auch diese Bedingung: Kröte raus und dann ist gut. Meine Versicherung schien jedenfalls nichts von Hashimoto zu wissen, außer dass es unter Umständen zu einer OP kommen kann.
Viel Glück bei der Suche,
Riggi