PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hashimoto-Status in der Versicherung?



Sabine
13.12.01, 18:27
Hallo, Ihr tollen Informanten im Netz!
Habe nun mitgekriegt, daß man/frau als HashimotlerIn als nicht behindert gilt. Wie sehen uns denn die Versicherungen, wenn wir eine abschließen wollen (Lebensversicherung/ Unfallversicherung)??? Ist es dann imer noch die "Macht-ja-nichts-Krankheit" oder werden wir mit kürzerer Lebenerwartung oder ähnlichem schlechter, also teurer eingestuft? Wer weiß dazu was? Vielen Dank an Euch!
Sabine

Sabine
13.12.01, 18:30
P.S. Oder wenn zu einer (privaten) Krankenkasse gewechselt wird?

Riggi
13.12.01, 19:47
>Hallo, Ihr tollen Informanten im Netz!
>Habe nun mitgekriegt, daß man/frau als HashimotlerIn als nicht behindert gilt. Wie sehen uns denn die Versicherungen, wenn wir eine abschließen wollen (Lebensversicherung/ Unfallversicherung)??? Ist es dann imer noch die "Macht-ja-nichts-Krankheit" oder werden wir mit kürzerer Lebenerwartung oder ähnlichem schlechter, also teurer eingestuft? Wer weiß dazu was? Vielen Dank an Euch!
>Sabine
hallo Sabine,
ich weiß nicht, wie das mit diesen Versicherungen ist, die habe ich schon vor der Diagnose abgeschlossen. Aber die PKV wollte mich jedenfalls nicht versichern. Da sieht mans mal wieder. Die Privaten sind einfach bedeutend weiter als die gesetzlichen KK.
Liebe Grüße, Riggi

Riggi
13.12.01, 19:48
Vergessen hab: sie wollen mich aufnehmen, wenn ich keine SD mehr habe. Die haben wohl nur Angst vor hohen Krankenhauskosten.

Monika
13.12.01, 19:58
>Hallo, Ihr tollen Informanten im Netz!
>Habe nun mitgekriegt, daß man/frau als HashimotlerIn als nicht behindert gilt. Wie sehen uns denn die Versicherungen, wenn wir eine abschließen wollen (Lebensversicherung/ Unfallversicherung)??? Ist es dann imer noch die "Macht-ja-nichts-Krankheit" oder werden wir mit kürzerer Lebenerwartung oder ähnlichem schlechter, also teurer eingestuft? Wer weiß dazu was? Vielen Dank an Euch!
>Sabine
Hallo Sabine!
Bei der Lebens-und Unfallversicherung hat man noch ganz gute Chancen, wenn nicht noch andere Erkrankungen zusätzlich auftreten. Das heißt, Bluthochdruck, Bandscheibe, Augenerkrankungen usw. Ein Problem hat man natürlich, wenn man zusätzlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigt. Da ja unser lieber Herr Riester, die gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung für alle, die noch keine 40 Jahre alt sind, abgeschafft hat. Diese bekommen jetzt im günstigsten Fall noch eine kleine Erwerbsminderungsrente und sind zwingend auf die private Berufsunfähigkeitsversicherung angewiesen.
Das gleichte trifft für die private Krankenversicherung zu. Auch hier hat man keine Möglichkeit sich entsprechend zu versichern, weil hier sehr wohl bekannt ist, dass es sich doch nicht um eine "MACHT DOCH NICHTS KRANKHEIT" handelt.
Liebe Grüße Monika

Antje
15.12.01, 12:05
Hallo Sabine,
eine Lebensvericherung hätte ich nur mit Risikoaufschlag bekommen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung konnte ich nicht bekommen, nach dieser Antwort habe ich es nicht weiter versucht.
Viele Grüße
Antje