PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ultraschall



Petra U.
01.09.01, 11:52
Hi ihr alle!
Kann mir einer erklären, was beim Sono heißt: inhomogen strukturiert?
Davor steht noch die Größe, rechts 21ml links 15ml, also ziemlich groß trotz Hashi und dann kommt das inhomogen...
Was die Wörter ansich bedeuten, ist schon klar, nur was heißt das in Zusammenhang mit dem hypertrophen Hashi?
Danke schonmal und ein schönes Wochenende
Petra U.

Sinje
01.09.01, 14:52
Hi Petra,
habe zwar die atrophische Form, aber natürlich ist auch meine SD inhomogen strukturiert. Mein Endo formuliert es auch als "aufgelockerte Struktur". Dies ist Hinweis auf einen "Zustand wie nach Entzündung", d.h. das Gewebe ist teilweise schon zerstört.
Sinje

Petra U.
02.09.01, 12:18
Hi Sinje,
danke, hab mir sowas schon gedacht. Meine Endo hat zum Sono garnix gesagt, außer, daß meine SD vergrößert ist. Das mit dem inhomogen stand nachher nur so im Befund. Und das ich ein euthyreotes Struma I hab! Alles ok! Therapie so lassen mit 75mcg Euthyrox.
Naja, mein Halsumfang ist seit Umstellung auf Novothyral (hat mein Nephrologe veranlaßt!) schon um 1cm geschrumpft, aber wahrscheinlich bild ich mir das ein, oder? ;-)))
Liebe Grüße Petra
>Hi Petra,
>
>habe zwar die atrophische Form, aber natürlich ist auch meine SD inhomogen strukturiert. Mein Endo formuliert es auch als "aufgelockerte Struktur". Dies ist Hinweis auf einen "Zustand wie nach Entzündung", d.h. das Gewebe ist teilweise schon zerstört.
>
>Sinje

Michael D‘Angelo
03.09.01, 23:46
>Hi ihr alle!
>Kann mir einer erklären, was beim Sono heißt: inhomogen strukturiert?
>Davor steht noch die Größe, rechts 21ml links 15ml, also ziemlich groß trotz Hashi und dann kommt das inhomogen...
>Was die Wörter ansich bedeuten, ist schon klar, nur was heißt das in Zusammenhang mit dem hypertrophen Hashi?
>Danke schonmal und ein schönes Wochenend
Hallo Petra!
Egal ob nun atrophisch oder hypertrophe Hashimoto, die SD wird zerstört und diese Zerstörung sieht man um Ultraschall eindeutig, wenn der Arzt auch ausgebildet wurde.
Nur bei der hypertrophen Hashi fängt die SD an wieder zu wachsen und den Verlust an zerstörtem Gewebe wieder auszugleichen und dann beginnt dieser Prozeß leider von vorne.
Bei der atrophischen Hashi ist die SD nicht so schnell und schrumpft, weil der Zerstörungsprozeß schneller ist als der Wiederaufbauprozeß, so glaube ich.
Aber die Aussage von deinem Arzt, euthyreotische Stoffwechsellage und das ganze macht ja nichts, stimmt nur, wenn es Dir nicht schlecht geht und wenn Du keine komische Symptome zeigst, die Du eigentlich nicht zeigen dürftest.
Dein Arzt ist einer dieser Lehrbuch-Reiter, bei der Hashimoto die "Macht-ja nichts-Krankheit" ist, weil es so im Lehrbuch steht. Also wenn Du Beschwerdne hast, die Du von ein paar Jahren noch nicht hattest und für die es keine richtige Ursache zu geben scheint (außer vielleicht die Kranke Psyche oder eine akuter Anfall von Hypochondrie, laut Meinung Deiner Ärzte), dann garantiere ich Dir als Experte, denn ich habe sie nämlich selber diese Hashimoto-Thyreoiditis, daß Deine Nicht-Experten, nur Ärzte, die ihr Lehrbuch kennen, hier sich massiv irren!!
Soviel wie möglich subsitutieren, wenn es geht. Nimm Thyroxin, trotz euthyreotischer Stoffwechsellage, darauf bestehen, ganz wichtig!!!
Darauf bestehen!
Liebe Grüße
Michael D‘Angelo

Petra U.
04.09.01, 09:16
Hallo MIchael,
danke für Deine Antwort. Ich hatte zu dem Zeitpunkt ja schon seit Jahren Euthyrox und unter der Therapie sämtliche Symptomatik rauf und runter entwickelt. Die Endikriminologin hat ja nix ändern wollen, ebenso mein Frauenarzt nicht und erst mein Nephrologe (hab geschrumpfte Nieren) hat auf Novothyral umgestellt. Hatte bloß vor lauter Blutwerten vergessen, hie nach dem Sonobefund zu fragen.
Hab noch eine Frage an Dich, den Experten:
Vorher hatte ich Euthyrox 75, jetzt nehme ich Novothyral 100, 1/2 Tabl., mittlerweile seit 6 Wochen. Die Depressionen, Müdigkeit und Schlappheit waren sehr schnell weg, das Gewicht ging auch runter, die Ödeme waren schnell weg, sogar der Halsumfang ist geschrumpft.
Jetzt hab ich seit 2 Wochen das Gefühl, mein Körper hat sich an das neue Mittel gewöhnt und macht weiter wie vorher: hab wieder starke Ödeme, nehme wieder zu (liegt wohl eh am Wassereinlagern) und das Schlimmste: mein Kreislauf nraucht ne Kurbel! Blutdruck schaff ich locker 98/42, mein Puls gleicht dem eines Hochleistungssportlers, zwischen 50 und 65, es sei denn, ich steige Treppen, dann gehts rasant nach oben. Gott sei Dank hab ich keine Depressionen und Antrieb ist auch noch da.
Ich vermute jetzt, daß ich vielleicht das Novothyral auf 75/15 erhöhen sollte, was meinst Du dazu?
Und was passiert, wenn die SD jetzt weiter wächst? Hab halt zunehmend wieder Druckgefühl und Schluckprobleme.
Dank Dir schonmal
Liebe Grüße Petra
P.S. was macht Dein Umzug?
>Hallo Petra!
>
>Egal ob nun atrophisch oder hypertrophe Hashimoto, die SD wird zerstört und diese Zerstörung sieht man um Ultraschall eindeutig, wenn der Arzt auch ausgebildet wurde.
>Nur bei der hypertrophen Hashi fängt die SD an wieder zu wachsen und den Verlust an zerstörtem Gewebe wieder auszugleichen und dann beginnt dieser Prozeß leider von vorne.
>Bei der atrophischen Hashi ist die SD nicht so schnell und schrumpft, weil der Zerstörungsprozeß schneller ist als der Wiederaufbauprozeß, so glaube ich.
>
>Aber die Aussage von deinem Arzt, euthyreotische Stoffwechsellage und das ganze macht ja nichts, stimmt nur, wenn es Dir nicht schlecht geht und wenn Du keine komische Symptome zeigst, die Du eigentlich nicht zeigen dürftest.
>Dein Arzt ist einer dieser Lehrbuch-Reiter, bei der Hashimoto die "Macht-ja nichts-Krankheit" ist, weil es so im Lehrbuch steht. Also wenn Du Beschwerdne hast, die Du von ein paar Jahren noch nicht hattest und für die es keine richtige Ursache zu geben scheint (außer vielleicht die Kranke Psyche oder eine akuter Anfall von Hypochondrie, laut Meinung Deiner Ärzte), dann garantiere ich Dir als Experte, denn ich habe sie nämlich selber diese Hashimoto-Thyreoiditis, daß Deine Nicht-Experten, nur Ärzte, die ihr Lehrbuch kennen, hier sich massiv irren!!
>
>Soviel wie möglich subsitutieren, wenn es geht. Nimm Thyroxin, trotz euthyreotischer Stoffwechsellage, darauf bestehen, ganz wichtig!!!
>Darauf bestehen!
>
>Liebe Grüße
>
>Michael D‘Angelo
>
>

Michael D‘Angelo
04.09.01, 10:47
Hallo Petra!
Du schriebst:
>Hallo MIchael,
>danke für Deine Antwort. Ich hatte zu dem Zeitpunkt ja schon seit Jahren Euthyrox und unter der Therapie sämtliche Symptomatik rauf und runter entwickelt. Die Endikriminologin hat ja nix ändern wollen, ebenso mein Frauenarzt nicht und erst mein Nephrologe (hab geschrumpfte Nieren) hat auf Novothyral umgestellt. Hatte bloß vor lauter Blutwerten vergessen, hie nach dem Sonobefund zu fragen.
>
>Hab noch eine Frage an Dich, den Experten:
>Vorher hatte ich Euthyrox 75, jetzt nehme ich Novothyral 100, 1/2 Tabl., mittlerweile seit 6 Wochen. Die Depressionen, Müdigkeit und Schlappheit waren sehr schnell weg, das Gewicht ging auch runter, die Ödeme waren schnell weg, sogar der Halsumfang ist geschrumpft.
>Jetzt hab ich seit 2 Wochen das Gefühl, mein Körper hat sich an das neue Mittel gewöhnt und macht weiter wie vorher: hab wieder starke Ödeme, nehme wieder zu (liegt wohl eh am Wassereinlagern) und das Schlimmste: mein Kreislauf nraucht ne Kurbel! Blutdruck schaff ich locker 98/42, mein Puls gleicht dem eines Hochleistungssportlers, zwischen 50 und 65, es sei denn, ich steige Treppen, dann gehts rasant nach oben. Gott sei Dank hab ich keine Depressionen und Antrieb ist auch noch da.
>Ich vermute jetzt, daß ich vielleicht das Novothyral auf 75/15 erhöhen sollte, was meinst Du dazu?
>Und was passiert, wenn die SD jetzt weiter wächst? Hab halt zunehmend wieder Druckgefühl und Schluckprobleme.
>Dank Dir schonmal
>Liebe Grüße Petra
>
>P.S. was macht Dein Umzug?
>
Naja, mein Umzug ist so im Gange, weil ich aber soviel Schrott im Laufe der Zeit angesammelt habe, muß ich erst die ollen Möbel aus den 80er entsorgen. Streichen und chemisch reinigen muß ich die Wohnung auch noch, allerdings habe ich Zeit bis zum 29.09, erst dann ist die Übergabe.
Ja, Du kannst ruhig mal probieren, wie Du auf eine Dosiserhöhung reagiert, aber bitte ganz vorsichtig. Thyroxin ist nicht giftig, besonders das T3 nicht und das wenige T3, was drin ist, macht auch nicht viel. Man kann bis zu 4 mg (nicht µg, 1 mg = 1000 µg, quasie ne ganze Schachtel T4 mit 50 µg Tabletten) reinem T4 schlucken und erst ab dann sollte man sich mal Gedanken machen, denn erst ab dort könnte es toxisch werken!!
Du mußt ausprobieren, was bei Dir wirkt, nicht abwarten, ob der Arzt sagt, die SD-Werte sind normal, sie brauchen nicht mehr.
Wir mit Hashimoto müßten so früh wie möglich mit einer richtigen Hormonsubsitution beginnen, nicht erst dann, wenn die Sd-Werte im Keller sind, und jeder blinde Arzt dies anhand der Markierung des Labors, daß die Blutwerte unterhalb der Norm liegen, erkennt!
Liebe Grüße
Michael D‘Angelo