PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist denn da passiert



Norbert
29.06.01, 00:29
Hallo,
ich habe letztens hier über meine Tochter Berichtet die Entwicklungsverzögert ist, etwas seltsame Hormonwerte hat und durch die Gabe von Jod einen richtigen Entwicklungsschub macht.
Wer noch mal nachlesen will kann unter
Jetzt Nr. 204 Titel Kann ich hier Hilfe finden?
finden was ich damals beschrieben habe. Nun war eine neue Blutuntersuchung, die
Werte ergeben hat, die ich nicht deuten kann:
Die letzte Untersuchung vom 8.5 ergab folgende Werte:
TSH 4,27 mU/l Ref 0.35 - 4.94
FT3 4,6 ng/l Ref. 3,4 - 5,6
FT4 12,0 ng/l Ref. 9 - 18
Aufgrund der oben angegebenen Werte meinte unser Arzt dann "Man könne ja mal Jod geben"
Jetzt die neuen Werte Referenzen und Einheiten wie oben:
TSH 5,18
FT3 4,2
FT4 9,9
Das heißt also unter Jodgabe hat sich die Hormonlage verschlechtert! TSH ist jetzt aus dem Normbereich heraus!
FT3 und noch massiver FT4 sind gesunken.
Ich hatte damit gerechnet, daß entweder FT3/FT4 gestiegen oder TSH gefallen ist. Was ist denn hier passiert?

Emi
29.06.01, 06:06
Hallo Norbert,
ich(43) bin kein Arzt, aber Krankenschwester mit Eigenhashi und ziemlich eigenwilige denkweise.
Nach deine Angaben von Laborwerte hat sich für mich offensichtlich Jod der SD-Hormonproduktion gedrosselt. Genau das wird gemacht in der OP, wenn jemanden, den seine SD herausnehmen lassen will wegen Überfunktion (Morbus Basedow oder ander Überfuktion) während der OP beginnt zu bluten, dann damals (ziemlich lange her, 1982-1988) war ich nach der Regeln der Beruf verpflichtet sterile Jod-Lösung intravenös zu verabreichen. Wenn ich es getan, dann habe ich mit meinen eigenen Augen gesehen, dass die SD sich wie ein Lebewesen im Nu zusammengezogen hat. Sichtbar!
Noch dazu möchte ich dir sagen, dass an der Intensivstation, wenn jemand mit Thyreotoxikose (Krisis) - wenn seine SD zuviel SD-Hormon in der Kreislauf reingepulvert hat und alles auf Hochtouren lauft bis zum totalen Erschöpfung und ohne Behandlung eventuell bis zu Tod- eingeliefert ist, dass die erste Massnahme gewesen, Jod-Lösung intravenös zu verabreichen. Es hat seine SD <b/>blockiert</b>.Die Lösung hat Kalium- (oder Natrium-)jodid geheißen.
Was du schreibst, deutet darauf hin, so wie du es vermutet hast.
Zuwenig Jod=Kropf.Viel Jod= Überproduktion und zuviel Jod= Produktionsblockade.
Das mit dem Werte ist nicht leicht:
Die Labors haben eigene Referenzwerte. In Österrich wenigstens sie haben sich vereinbart und mehr oder weniger die Referenzwerte einheitlich sind. Und sogar die können sich ändern. Bei mir TSH waer schon vor 8 Jahre hoch, aber damals der R-Wert galt nicht als krankhaft un behandlungsdürftig.Seit 1,5 J ist das schon krankhaft und sollte behandet werden.
Grobbestimmung TSH=0,3-4,0 mU/l ist ein Wert, was nur das sagt aus, dass SD-Peitsche in Ordnung ist. Hochsensitiv, mit andere Messtechnik wird schon anders bestimmt, was vier empfindlicher ist.
hochsensitive bestimmung (S). Ref= 0,1-0,3
2. oder 3. Asseygeneration, mit eine untere Nachweisgrenze <0,05-0,01 , Ref: <0,1 sicher unterdrückt bei M.Basedow
Ref: 4,0-5,0 normal oder Unterfunktion, TRH-Test angesagt.
>5,0 Unterfunktion.
Es ist verdammt schwierig heutzutage den Jodzufuhr erfassen, weil aus "<b/> Vorbeugung für Kropfbildung</b> wird alles (zwangs)Jodiert: Salz, Tierfutter und sogar alles, wo nur Salz drin ist. Das klann wirklich dazu führen, dass deine Tochter ein bisschen viel zu viel erwischt hat. Der Doktoren denken auf solche Kleinigkeiten nicht.
Dazu kommt noch, dass Menschen mit SD-Unterfunktion sind entkraftet, hirnmässig nicht so auf Hochtouren und deshalb kann jemand sie besser beherrschen... Manchmal denke ich mir, dass sie es absichtlich machen, damit das Volk Ruhe gibt...
Für alle Fälle Laborwerte solltest nicht so ernstnehmen. Die sindnur Momentanaufnahmen, meistens nüchternd.
ich habe so ein komisches Gefühl, dass bei SD, ganz genau mit TSH funktioniert ähnlich, wie bei Zuckerkrankheit: wenn schon der Nüchternzucker Wert krankhaft zu hoch geworden, dann die Krankheit mindestens 10 Jahre schon besteht und herumgewühlt ohne sich anzumelden.
Für alle Fälle scheint mir so, dass du dich recht gutauskennst. Wie geht es ihr, deine kleine Tochter? Wie entwicklet sich? Was sagt sie, wie es ihr geht?
Könntest meine private Neugier befriedigen? Es ist mir aufgefallen, dass fast jeder, der/ie hier schrebt erwähnt andere Autoimmunaggressivitäten auch: Vitiligo, PCP, MS, Sicca, Colitis, Morbus Crohn, Lupus, Neurodermitis, Asthma, MS, Allergie gegen alles, und noch was auch immer.
Ich behaupte nämlich, dass Hashimoto als selbstständige Krankheit nicht existiert, sonder es ist ein Teil von eine komplette Unterfunktion alle Gewebe, was in der Körper gibt. Es wird verursacht durch die Glukokortikoide (Dauerstress-Hormone aus den Nebennierenrinde) und eigentlich nur ein SDymptom. Der Krankheitsbild ist sehr variabel, deshalb die Ärzte kennen sich nicht so aus, weil es überall macht ein bisschen, nur dort bricht aus, wo der körper nicht mehr mitmachen will oder kann.
Bald wirst Experte und weist, was kannst füer deine kleine Tochterchen tun. Da gibt es der größte authentische Erfahrungsschatz in diese Krankhei. Da lässt sich immer eine gute-oder wenige gute Ratschlag erteilen. Bisher hat noch keine ohne Antwortgeblieben...
Liebe Grüße an die Kinder, dir und deine Frau auch,
Emi

Gisela
29.06.01, 08:59
Hallo Norbert,
eine Blockade der Schilddrüse erreicht man ab einer Dosis von 400µg pro Tag oder einer wesentlich höheren Einmaldosis.
Die Schilddrüse Deiner Tochter kann wahrscheinlich mit dem Jod nichts anfangen, da sie kaputt ist.
Deshalb ist bei den Werten vom 8.5. noch an eine Steiegerung der T4-Dosis zu denken.
Gruß
Gisela
P.S.: Alles andere ist Quatsch

Norbert
29.06.01, 11:34
Hallo Gisela
Ich weiß nicht ob du meine erste Mitteilung gelesen hast.
Unsere Tochter ist Entwicklungsverzögert/ Behindert.
Nach dem bei mir Hashi festgestellt wurde, meinte eine Ärztin wir sollten das auch bei unserer Tochter überprüfen lassen.
Eine Recherche im Internet ergab, daß unsere Tochter nahezu alle Symptome der Unterfunktion zeigt. Aber alle Werte im Normbereich.
Weil wir so hartnäckig immer weiter gebohrt haben und TSH im oberen Drittel der Referenz lag, hat unser Arzt dann gemeint man könnte doch mal Jod geben.
Das Jod hat unsere Tochter jetzt 6 Wochen bekommen in der Zeit hat sie einen richtigen Entwicklungssprung gemacht. Wir haben also gedacht das Jod kurbelt die Schilddrüse an. Hormonproduktion gestiegen. Wir haben uns zwar gefragt ob Jod das richtige ist, da so wie wir es verstehen ja kein Eingriff in den Regelkreis stattfindet sondern nur die Hormonproduktion erleichtert wird.
Jetzt haben wir den Effekt Entwicklungssprung und Besserung aller Symptome aber
Geringere Hormonproduktion und das ist ja eigentlich wiedersinnig.
Die einzige Vermutung ist : Jod hat die Hormonproduktion zunächst gesteigert.
Deshalb die Verbesserung. Gleichzeitig hat das Jod dann aber wohl dazu geführt, daß die SD weniger Hormone produzieren kann. Nach dem, was ich hier lese könnte ein Hashi ja so etwas bewirken. Eindeutig hat die SD zunächst aber mit dem Jod etwas anfangen können.
Gruß Norbert
>Hallo Norbert,
>
>eine Blockade der Schilddrüse erreicht man ab einer Dosis von 400µg pro Tag oder einer wesentlich höheren Einmaldosis.
>
>Die Schilddrüse Deiner Tochter kann wahrscheinlich mit dem Jod nichts anfangen, da sie kaputt ist.
>
>Deshalb ist bei den Werten vom 8.5. noch an eine Steiegerung der T4-Dosis zu denken.
>
>Gruß
>Gisela
>
>P.S.: Alles andere ist Quatsch

Heike H.
29.06.01, 21:43
>Hallo,
>ich habe letztens hier über meine Tochter Berichtet die Entwicklungsverzögert ist, etwas seltsame Hormonwerte hat und durch die Gabe von Jod einen richtigen Entwicklungsschub macht.
>Wer noch mal nachlesen will kann unter
>Jetzt Nr. 204 Titel Kann ich hier Hilfe finden?
>finden was ich damals beschrieben habe. Nun war eine neue Blutuntersuchung, die
>Werte ergeben hat, die ich nicht deuten kann:
>Die letzte Untersuchung vom 8.5 ergab folgende Werte:
>
>TSH 4,27 mU/l Ref 0.35 - 4.94
>FT3 4,6 ng/l Ref. 3,4 - 5,6
>FT4 12,0 ng/l Ref. 9 - 18
>
>Aufgrund der oben angegebenen Werte meinte unser Arzt dann "Man könne ja mal Jod geben"
>
>Jetzt die neuen Werte Referenzen und Einheiten wie oben:
>
>TSH 5,18
>FT3 4,2
>FT4 9,9
>
>Das heißt also unter Jodgabe hat sich die Hormonlage verschlechtert! TSH ist jetzt aus dem Normbereich heraus!
>FT3 und noch massiver FT4 sind gesunken.
>Ich hatte damit gerechnet, daß entweder FT3/FT4 gestiegen oder TSH gefallen ist. Was ist denn hier passiert?
>
Hallo Norbert,
kann es nicht doch sein das, deine Tochter auch Hashi hat?
Du hattest zwar damals ausführlich geschrieben --- habs nochmal überflogen -- aber wurden tpo- tsh-+ tg AK&lsquo;S bestimmt?
hashi kannst du auch ohne Ak nachweis haben.es gibt fälle da waren ak&lsquo;s vorhanden und bei der nächsten blutuntersuchung waren sie plötzlich weg!
wurde ein SDsono gemacht?
für die hashis ist ja jod nicht gut- vielleicht freute sich der körper/ sd deiner tochter erst über die zusatzdosis und nun fängt er an dagegenzuhalten??
wie sieht es denn mit der entwicklungsverzögerung und den fortschritten aus ?
stehengeblieben? rückgängig? oder fortlaufend?
setz die frage doch mal bei Prof.hotze ins forum siehe links SD-Forum
hast du die schmetterlinge die nina dir geraten hat mal ausprobiert? wenn ja erfolgreich???
Alles Gute u. v.l.g. heike

Norbert
30.06.01, 00:31
>>Hallo,
>>ich habe letztens hier über meine Tochter Berichtet die Entwicklungsverzögert ist, etwas seltsame Hormonwerte hat und durch die Gabe von Jod einen richtigen Entwicklungsschub macht.
>>Wer noch mal nachlesen will kann unter
>>Jetzt Nr. 204 Titel Kann ich hier Hilfe finden?
>>finden was ich damals beschrieben habe. Nun war eine neue Blutuntersuchung, die
>>Werte ergeben hat, die ich nicht deuten kann:
>>Die letzte Untersuchung vom 8.5 ergab folgende Werte:
>>
>>TSH 4,27 mU/l Ref 0.35 - 4.94
>>FT3 4,6 ng/l Ref. 3,4 - 5,6
>>FT4 12,0 ng/l Ref. 9 - 18
>>
>>Aufgrund der oben angegebenen Werte meinte unser Arzt dann "Man könne ja mal Jod geben"
>>
>>Jetzt die neuen Werte Referenzen und Einheiten wie oben:
>>
>>TSH 5,18
>>FT3 4,2
>>FT4 9,9
>>
>>Das heißt also unter Jodgabe hat sich die Hormonlage verschlechtert! TSH ist jetzt aus dem Normbereich heraus!
>>FT3 und noch massiver FT4 sind gesunken.
>>Ich hatte damit gerechnet, daß entweder FT3/FT4 gestiegen oder TSH gefallen ist. Was ist denn hier passiert?
>>
>Hallo Norbert,
>kann es nicht doch sein das, deine Tochter auch Hashi hat?
Kann sein
>Du hattest zwar damals ausführlich geschrieben --- habs nochmal überflogen -- aber wurden tpo- tsh-+ tg AK&lsquo;S bestimmt?
Da wir immer noch keine Berichte vom Krankenhaus haben weiß ich nur
Antikörper unauffällig
>hashi kannst du auch ohne Ak nachweis haben.es gibt fälle da waren ak&lsquo;s vorhanden und bei der nächsten blutuntersuchung waren sie plötzlich weg!
>wurde ein SDsono gemacht?
Ja, angeblich ohne Befund.
Bei mir wurde der Hashi nur über Sono diagnostiziert.
Ich habe unseren Arzt mal gefragt ob man da nicht mal Antikörper untersuchen sollte. Der meinte aber, das macht eigentlich keinen Sinn. Die Therapie würde sich doch nicht ändern. SD Hormone geben und das ist alles.
Da ich - zumindest zur Zeit noch - wirklich die &lsquo;Machtjanichts&lsquo; Krankheit habe
Da ich mit 175 µg L-Thyroxin ein TSH von 0,59 (Einheit und Ref müßte ich jetzt nachschauen)keine Probleme habe( nach einem Jahr kann ich jetzt sogar mein großes Geschäft nicht nur einmal in der Woche sondern alle 2 - 4 Tage machen) habe ich nicht weiter nachgehakt. Wir nerven ihn ja schon genug mit unserer Tochter :)

>für die hashis ist ja jod nicht gut- vielleicht freute sich der körper/ sd deiner tochter erst über die zusatzdosis und nun fängt er an dagegenzuhalten??
>wie sieht es denn mit der entwicklungsverzögerung und den fortschritten aus ?
>stehengeblieben? rückgängig? oder fortlaufend?
Evtl. etwas Langsammer aber immer noch fortschreitend.
Da sie ja jetzt kein Jod sondern 25 µg L-Thyroxin bekommt wird es hoffentlich weiter gehen.
>setz die frage doch mal bei Prof.hotze ins forum siehe links SD-Forum
Ich war sogar vor langer Zeit 1/2 Jahr so frech ihn direkt anzumailen und war über seine prompte Reaktion sehr begeistert. Er hielt es zwar für unwahrscheinlich, daß die Entwicklungsverzögerung durch zu wenig SD Hormone kommt, meinte aber wir bei dem TSH könnten wir un das definitv auszuschließen 12,5 µg L-Thyroxin geben. Wir fanden hier nur keinen Arzt der weil ja alles noch im Normbereich war ihr überhaupt irgendetwas in dieser Richtung geben wollte. Nur weil wir da immerwieder nachgehakt haben - so glauben wir - hat unser Arzt dann gesagt man kann ja mal Jod geben.
Ich werde ihn wohl bald wieder anmailen und von den neuesten Entwicklungen berichten.
>hast du die schmetterlinge die nina dir geraten hat mal ausprobiert? wenn ja erfolgreich???
Brauchte ich gar nicht. Die Vorsitzende hat sich aufgrund meines ersten Schreibens hier bei mir gemeldet. Zur Zeit machen wir Mail Ping-Pong.
Ich schreibe ihr Abends und sie schreibt am nächsten Morgen zurück.
Ja es ist sehr erfolgreich!!!
>Alles Gute u. v.l.g. heike
Danke und auch
Alles Gute und viele liebe Grüße
Norbert

Heike H.
30.06.01, 12:19
Schön zu hören, dass es mit der entwicklung bei eurer Tochter weiter geht!
*freu* Heike
>>>Hallo,
>>>ich habe letztens hier über meine Tochter Berichtet die Entwicklungsverzögert ist, etwas seltsame Hormonwerte hat und durch die Gabe von Jod einen richtigen Entwicklungsschub macht.
>>>Wer noch mal nachlesen will kann unter
>>>Jetzt Nr. 204 Titel Kann ich hier Hilfe finden?
>>>finden was ich damals beschrieben habe. Nun war eine neue Blutuntersuchung, die
>>>Werte ergeben hat, die ich nicht deuten kann:
>>>Die letzte Untersuchung vom 8.5 ergab folgende Werte:
>>>
>>>TSH 4,27 mU/l Ref 0.35 - 4.94
>>>FT3 4,6 ng/l Ref. 3,4 - 5,6
>>>FT4 12,0 ng/l Ref. 9 - 18
>>>
>>>Aufgrund der oben angegebenen Werte meinte unser Arzt dann "Man könne ja mal Jod geben"
>>>
>>>Jetzt die neuen Werte Referenzen und Einheiten wie oben:
>>>
>>>TSH 5,18
>>>FT3 4,2
>>>FT4 9,9
>>>
>>>Das heißt also unter Jodgabe hat sich die Hormonlage verschlechtert! TSH ist jetzt aus dem Normbereich heraus!
>>>FT3 und noch massiver FT4 sind gesunken.
>>>Ich hatte damit gerechnet, daß entweder FT3/FT4 gestiegen oder TSH gefallen ist. Was ist denn hier passiert?
>>>
>>Hallo Norbert,
>>kann es nicht doch sein das, deine Tochter auch Hashi hat?
>
>Kann sein
>
>>Du hattest zwar damals ausführlich geschrieben --- habs nochmal überflogen -- aber wurden tpo- tsh-+ tg AK&lsquo;S bestimmt?
>
>Da wir immer noch keine Berichte vom Krankenhaus haben weiß ich nur
>Antikörper unauffällig
>
>>hashi kannst du auch ohne Ak nachweis haben.es gibt fälle da waren ak&lsquo;s vorhanden und bei der nächsten blutuntersuchung waren sie plötzlich weg!
>>wurde ein SDsono gemacht?
>
>Ja, angeblich ohne Befund.
>
>Bei mir wurde der Hashi nur über Sono diagnostiziert.
>Ich habe unseren Arzt mal gefragt ob man da nicht mal Antikörper untersuchen sollte. Der meinte aber, das macht eigentlich keinen Sinn. Die Therapie würde sich doch nicht ändern. SD Hormone geben und das ist alles.
>Da ich - zumindest zur Zeit noch - wirklich die &lsquo;Machtjanichts&lsquo; Krankheit habe
>Da ich mit 175 µg L-Thyroxin ein TSH von 0,59 (Einheit und Ref müßte ich jetzt nachschauen)keine Probleme habe( nach einem Jahr kann ich jetzt sogar mein großes Geschäft nicht nur einmal in der Woche sondern alle 2 - 4 Tage machen) habe ich nicht weiter nachgehakt. Wir nerven ihn ja schon genug mit unserer Tochter :)
>
>
>>für die hashis ist ja jod nicht gut- vielleicht freute sich der körper/ sd deiner tochter erst über die zusatzdosis und nun fängt er an dagegenzuhalten??
>>wie sieht es denn mit der entwicklungsverzögerung und den fortschritten aus ?
>>stehengeblieben? rückgängig? oder fortlaufend?
>
>Evtl. etwas Langsammer aber immer noch fortschreitend.
>Da sie ja jetzt kein Jod sondern 25 µg L-Thyroxin bekommt wird es hoffentlich weiter gehen.
>
>>setz die frage doch mal bei Prof.hotze ins forum siehe links SD-Forum
>
>
>Ich war sogar vor langer Zeit 1/2 Jahr so frech ihn direkt anzumailen und war über seine prompte Reaktion sehr begeistert. Er hielt es zwar für unwahrscheinlich, daß die Entwicklungsverzögerung durch zu wenig SD Hormone kommt, meinte aber wir bei dem TSH könnten wir un das definitv auszuschließen 12,5 µg L-Thyroxin geben. Wir fanden hier nur keinen Arzt der weil ja alles noch im Normbereich war ihr überhaupt irgendetwas in dieser Richtung geben wollte. Nur weil wir da immerwieder nachgehakt haben - so glauben wir - hat unser Arzt dann gesagt man kann ja mal Jod geben.
>Ich werde ihn wohl bald wieder anmailen und von den neuesten Entwicklungen berichten.
>
>>hast du die schmetterlinge die nina dir geraten hat mal ausprobiert? wenn ja erfolgreich???
>
>Brauchte ich gar nicht. Die Vorsitzende hat sich aufgrund meines ersten Schreibens hier bei mir gemeldet. Zur Zeit machen wir Mail Ping-Pong.
>Ich schreibe ihr Abends und sie schreibt am nächsten Morgen zurück.
>Ja es ist sehr erfolgreich!!!
>
>>Alles Gute u. v.l.g. heike
>
>Danke und auch
>Alles Gute und viele liebe Grüße
>Norbert
>
>