PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hashimoto?



Karin
12.06.01, 10:01
Hallo,
sei über 8 Jahren, seit einem Urlaub an der Nordsee, habe ich Probleme mit der Schilddrüse. Sage ich. Die Ärzte sagen, da ist nichts. In dem Urlaub war ich die ganzen 4 Wochen wie "hochgefahren". Herzrasen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme. Kaum wieder zu Hause, fiel ich für 3 Tage in ein "Müdigkeitskoma". D.h. ich habe nur geschlafen. Seit dem vertrage ich überhaupt kein Jod mehr, kein Jodsalz (Ärzte meinen, das gibt es nicht, da der Jodgehalt so gering ist). Ein Allergietest (in dem mir Jodsalbe auf den Bauch gegeben wurde) ergab bei mir das Gefühl zu sterben (wahnsinniges Herzrasen, der Hals schnürrt mich ein, Zittern). Also Jodallergie!. Seit dem habe ich immer schlechtere Hormonwerte. Zu wenig Progesteron, zuviel Prolaktin, nur die Schilddrüsenhormone sind in Ordnung. Ich habe oft Muskelschmerzen, fühle mich matt, müde, schlafe aber ausgesprochen schlecht ein. Ich habe dann Hormonpräparate bekommen und reagiere außerordentlich empfindlich auf Östrogen (darunter fühle ich mich aufgeputscht, schlafe noch schlechter (Ärzte sagen, kann nicht sein, Östrogen beruhigt). Selbst Vitamine verschlechtern den Gesundheitszustand, vor allem die Fettlöslichen. Manchmal denke ich auch, ich spinne. Ich habe eine Psychotherapie hinter mir, aber ich habe nicht mehr Probleme als andere. Ich war letzte Woche noch einmal bei meinem Hausarzt, nach dem ich in eurem Forum gelesen habe. Er nimmt mir jetzt noch einmal T3/T4 ab, obwohl ich im sagte, daß das wohl unnötig sei, diese Werte seien ja in Ordnung. Außerdem macht er einen Ultraschall. Er schlug auch vor, einenEndokrinologen aufzusuchen. Wahrscheinlich hat er meine Quengelei satt. Übrigens nehme ich seit 1 Jahr Schilddrüsenhormone L-Thyroxin 25. Ich soll mehr nehmen, aber jedesmal, wenn ich die Dosis erhöhen will, bekomme ich wieder Muskelschmerzen, innerliche Unruhe, äußerliche Mattigkeit. Ehrlich, ihr im Forum. Spinne ich? Doch Psychiater? Oder kann irgendjemand diese Vielfalt der Symptome einordnen.
Viele Grüße Karin

Heike H.
12.06.01, 12:15
>Hallo,
>sei über 8 Jahren, seit einem Urlaub an der Nordsee, habe ich Probleme mit der Schilddrüse. Sage ich. Die Ärzte sagen, da ist nichts. In dem Urlaub war ich die ganzen 4 Wochen wie "hochgefahren". Herzrasen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme. Kaum wieder zu Hause, fiel ich für 3 Tage in ein "Müdigkeitskoma". D.h. ich habe nur geschlafen. Seit dem vertrage ich überhaupt kein Jod mehr, kein Jodsalz (Ärzte meinen, das gibt es nicht, da der Jodgehalt so gering ist). Ein Allergietest (in dem mir Jodsalbe auf den Bauch gegeben wurde) ergab bei mir das Gefühl zu sterben (wahnsinniges Herzrasen, der Hals schnürrt mich ein, Zittern). Also Jodallergie!. Seit dem habe ich immer schlechtere Hormonwerte. Zu wenig Progesteron, zuviel Prolaktin, nur die Schilddrüsenhormone sind in Ordnung. Ich habe oft Muskelschmerzen, fühle mich matt, müde, schlafe aber ausgesprochen schlecht ein. Ich habe dann Hormonpräparate bekommen und reagiere außerordentlich empfindlich auf Östrogen (darunter fühle ich mich aufgeputscht, schlafe noch schlechter (Ärzte sagen, kann nicht sein, Östrogen beruhigt). Selbst Vitamine verschlechtern den Gesundheitszustand, vor allem die Fettlöslichen. Manchmal denke ich auch, ich spinne. Ich habe eine Psychotherapie hinter mir, aber ich habe nicht mehr Probleme als andere. Ich war letzte Woche noch einmal bei meinem Hausarzt, nach dem ich in eurem Forum gelesen habe. Er nimmt mir jetzt noch einmal T3/T4 ab, obwohl ich im sagte, daß das wohl unnötig sei, diese Werte seien ja in Ordnung. Außerdem macht er einen Ultraschall. Er schlug auch vor, einenEndokrinologen aufzusuchen. Wahrscheinlich hat er meine Quengelei satt. Übrigens nehme ich seit 1 Jahr Schilddrüsenhormone L-Thyroxin 25. Ich soll mehr nehmen, aber jedesmal, wenn ich die Dosis erhöhen will, bekomme ich wieder Muskelschmerzen, innerliche Unruhe, äußerliche Mattigkeit. Ehrlich, ihr im Forum. Spinne ich? Doch Psychiater? Oder kann irgendjemand diese Vielfalt der Symptome einordnen.
>Viele Grüße Karin
hallo karin,
das mit der jodunverträglichkeit/allergie ist ja schon schlimm, aber mir geht das unverständnis der ärzte noch mehr auf den wecker-es kann nicht sein was nicht sein darf bzw. erklärbar ist!!!
in vielen punkten deiner beschwerden findest du dich sicher hier im forum wieder also immer fragen!!!
sind bei dir schon mal schilddrüsenantikörper bestimmt worden???(TPO-AK,TG-AK,Trak)falls nicht unbedingt machen lassen-geht auch beim hausarzt!
zum endo solltest du schon gehen die sehen doch meist mehr zusammenhänge.
und das mit dem psychater vergiß schnell wieder- hab hier im forum noch niemanden getroffen der dort hingehört- selbst bei den "schrägsten" beschwerden!
probleme hat jeder und die psychotherapie hast du ja schon hinter dir wie einige andere auch ich eingeschlossen- hat so einiges aufgedeckt aber bei mir die müdigkeit+++++ nicht beheben können.wie war es bei dir-- wohl ähnlich, oder?
laß dich nicht unterkriegen!
dein doc sollte außer den sd ak‘s besser freies T4+T3 bestimmen ist aussagekräftiger! und auch einen TSH basal - sagt was uber die sd funktion aus
wenn du die werte hast und sie hier ins forum stellst bekommst du sicher noch mehr infos
bis dannv.l.G. heike

Silvia
12.06.01, 13:43
>Hallo,
>sei über 8 Jahren, seit einem Urlaub an der Nordsee, habe ich Probleme mit der Schilddrüse. Sage ich. Die Ärzte sagen, da ist nichts. In dem Urlaub war ich die ganzen 4 Wochen wie "hochgefahren". Herzrasen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme. Kaum wieder zu Hause, fiel ich für 3 Tage in ein "Müdigkeitskoma". D.h. ich habe nur geschlafen. Seit dem vertrage ich überhaupt kein Jod mehr, kein Jodsalz (Ärzte meinen, das gibt es nicht, da der Jodgehalt so gering ist). Ein Allergietest (in dem mir Jodsalbe auf den Bauch gegeben wurde) ergab bei mir das Gefühl zu sterben (wahnsinniges Herzrasen, der Hals schnürrt mich ein, Zittern). Also Jodallergie!. Seit dem habe ich immer schlechtere Hormonwerte. Zu wenig Progesteron, zuviel Prolaktin, nur die Schilddrüsenhormone sind in Ordnung. Ich habe oft Muskelschmerzen, fühle mich matt, müde, schlafe aber ausgesprochen schlecht ein. Ich habe dann Hormonpräparate bekommen und reagiere außerordentlich empfindlich auf Östrogen (darunter fühle ich mich aufgeputscht, schlafe noch schlechter (Ärzte sagen, kann nicht sein, Östrogen beruhigt). Selbst Vitamine verschlechtern den Gesundheitszustand, vor allem die Fettlöslichen. Manchmal denke ich auch, ich spinne. Ich habe eine Psychotherapie hinter mir, aber ich habe nicht mehr Probleme als andere. Ich war letzte Woche noch einmal bei meinem Hausarzt, nach dem ich in eurem Forum gelesen habe. Er nimmt mir jetzt noch einmal T3/T4 ab, obwohl ich im sagte, daß das wohl unnötig sei, diese Werte seien ja in Ordnung. Außerdem macht er einen Ultraschall. Er schlug auch vor, einenEndokrinologen aufzusuchen. Wahrscheinlich hat er meine Quengelei satt. Übrigens nehme ich seit 1 Jahr Schilddrüsenhormone L-Thyroxin 25. Ich soll mehr nehmen, aber jedesmal, wenn ich die Dosis erhöhen will, bekomme ich wieder Muskelschmerzen, innerliche Unruhe, äußerliche Mattigkeit. Ehrlich, ihr im Forum. Spinne ich? Doch Psychiater? Oder kann irgendjemand diese Vielfalt der Symptome einordnen.
>Viele Grüße Karin
Hallo Karin
und Willkommen im Club der Spinnerinnen und Spinner. Deine Symptome sind mir ja so was von bekannt, das ich schon dachte habe ich diesen Text geschrieben. Ich weiß allerdings nichts von einer Jodallergie. Ich selbst habe Hashimoto und mir geht es, besonders während des Eisprungs und vor der Periode, ziemlich schlecht. Ich kann Dir nur raten, lasse Dich nicht abstempeln, in die Schublade der Nervenkranken. DAS SIND WIR NICHT!°
Kopf hoch und frage mal bei Deinem Hausarzt nach, wegen den Werten die Dir Heike gesagt hat, ob er diese nicht mal kontrollieren will.
Viele liebe Grüße
Silvia

cl.
16.06.01, 19:18
>>Hallo,
>>sei über 8 Jahren, seit einem Urlaub an der Nordsee, habe ich Probleme mit der Schilddrüse. Sage ich. Die Ärzte sagen, da ist nichts. In dem Urlaub war ich die ganzen 4 Wochen wie "hochgefahren". Herzrasen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme. Kaum wieder zu Hause, fiel ich für 3 Tage in ein "Müdigkeitskoma". D.h. ich habe nur geschlafen. Seit dem vertrage ich überhaupt kein Jod mehr, kein Jodsalz (Ärzte meinen, das gibt es nicht, da der Jodgehalt so gering ist). Ein Allergietest (in dem mir Jodsalbe auf den Bauch gegeben wurde) ergab bei mir das Gefühl zu sterben (wahnsinniges Herzrasen, der Hals schnürrt mich ein, Zittern). Also Jodallergie!. Seit dem habe ich immer schlechtere Hormonwerte. Zu wenig Progesteron, zuviel Prolaktin, nur die Schilddrüsenhormone sind in Ordnung. Ich habe oft Muskelschmerzen, fühle mich matt, müde, schlafe aber ausgesprochen schlecht ein. Ich habe dann Hormonpräparate bekommen und reagiere außerordentlich empfindlich auf Östrogen (darunter fühle ich mich aufgeputscht, schlafe noch schlechter (Ärzte sagen, kann nicht sein, Östrogen beruhigt). Selbst Vitamine verschlechtern den Gesundheitszustand, vor allem die Fettlöslichen. Manchmal denke ich auch, ich spinne. Ich habe eine Psychotherapie hinter mir, aber ich habe nicht mehr Probleme als andere. Ich war letzte Woche noch einmal bei meinem Hausarzt, nach dem ich in eurem Forum gelesen habe. Er nimmt mir jetzt noch einmal T3/T4 ab, obwohl ich im sagte, daß das wohl unnötig sei, diese Werte seien ja in Ordnung. Außerdem macht er einen Ultraschall. Er schlug auch vor, einenEndokrinologen aufzusuchen. Wahrscheinlich hat er meine Quengelei satt. Übrigens nehme ich seit 1 Jahr Schilddrüsenhormone L-Thyroxin 25. Ich soll mehr nehmen, aber jedesmal, wenn ich die Dosis erhöhen will, bekomme ich wieder Muskelschmerzen, innerliche Unruhe, äußerliche Mattigkeit. Ehrlich, ihr im Forum. Spinne ich? Doch Psychiater? Oder kann irgendjemand diese Vielfalt der Symptome einordnen.
>>Viele Grüße Karin
>
>
>hallo karin,
>das mit der jodunverträglichkeit/allergie ist ja schon schlimm, aber mir geht das unverständnis der ärzte noch mehr auf den wecker-es kann nicht sein was nicht sein darf bzw. erklärbar ist!!!
>in vielen punkten deiner beschwerden findest du dich sicher hier im forum wieder also immer fragen!!!
>sind bei dir schon mal schilddrüsenantikörper bestimmt worden???(TPO-AK,TG-AK,Trak)falls nicht unbedingt machen lassen-geht auch beim hausarzt!
>zum endo solltest du schon gehen die sehen doch meist mehr zusammenhänge.
>und das mit dem psychater vergiß schnell wieder- hab hier im forum noch niemanden getroffen der dort hingehört- selbst bei den "schrägsten" beschwerden!
>probleme hat jeder und die psychotherapie hast du ja schon hinter dir wie einige andere auch ich eingeschlossen- hat so einiges aufgedeckt aber bei mir die müdigkeit+++++ nicht beheben können.wie war es bei dir-- wohl ähnlich, oder?
>laß dich nicht unterkriegen!
>dein doc sollte außer den sd ak‘s besser freies T4+T3 bestimmen ist aussagekräftiger! und auch einen TSH basal - sagt was uber die sd funktion aus
>wenn du die werte hast und sie hier ins forum stellst bekommst du sicher noch mehr infos
>bis dannv.l.G. heike
servas,
mal von der anderen seite:
wie schauts mit nahrungsmittelallergie aus ? weizen, roggen, hefe, salz (brot, backwaren usw) sind die übelsten täter, die von der SD und den hormonen gar nicht geliebt werden. weizen behindert die hormone daran, dass sie ihr werk verrichten können. sprich: der dr. sieht, dass die werte i.o. sind - er sieht aber nicht, dass sie nicht ihre ziel- und landeplätze erreichen.
probier doch mal für ein halbes jhr fast reine rohkost mit viel vit.c und lass mal alles getreidiges und mehliges weg. ist hart für dein hirn aber die SD und auch der darm und alle anderen drüsen werden es dir danken
so long,
grok