PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Could Antibiotics Cure Your Hashimoto‘s Disease?



Tanni
02.05.01, 00:10
Could Antibiotics Cure Your Hashimoto‘s Disease?

Foodborne Bacteria May Be a Cause of Hashimoto‘s Disease
by Mary J. Shomon
An interesting research study out of Greece, and reported on in the journal Clinical Microbiology & Infection has reported that there is strong evidence of some sort of caustive relationship between the bacteria known as Yersinia enterocolitica infection, and Hashimoto‘s thyroiditis.
Yersinia enterocolitica is a type of bacteria, a few strains of which can cause illness in humans. Yersinia enterocolitica bacteria are found in the fecal matter of livestock, domesticated and wild animals. You can be exposed to yersinia enterocolitica, therefore, via contaminated meats -- especially raw or undercooked products -- poultry, unpasteurized milk and dairy products, seafood -- and particularly oysters -- from sewage-contaminated waters and produce fertilized with raw manure. Foods can also be contaminated by food handlers who have not effectively washed their hands before handling food or utensils used to prepare food. Improper storage can also contribute to contamination.
Acute infection reportedly occurs most often in young children, where symptoms are typically fever, abdominal pain, and diarrhea. In older children and adults, right-sided abdominal pain and fever may be the predominant symptoms, and may be confused with appendicitis. In a percentage of cases, complications such as skin rash, joint pains and arthritic-like symptoms can occur. Until recently, the major "complication" has been thought to be the performance of unnecessary appendectomies, since one of the main symptoms of infection is abdominal pain of the lower right quadrant.
The CDC estimates that about 17,000 documented cases occur annually in the USA. It is more common outside the United States.
In this research, investigators studied the prevalence of antibodies to Yersinia enterocolitica in patients with diagnosed Hashimoto‘s thyroiditis. What the researchers found was the the prevalence of antibodies to yersinia --evidence of exposure -- was 14 times higher in people with Hashimoto‘s thyroiditis than in the control groups.
The researchers concluded that there is strong evidence for "an immunopathologic causative relationship between Yersinia enterocolitica infection and Hashimoto‘s thyroiditis." They also said that the possible effects of antibiotic therapies for Hashimoto‘s should be investigated.
What Can You Do?
If you have been diagnosed with Hashimoto‘s thyroiditis, and in particular, if you have any of the symptoms or risk factors for yersinia exposure, ask your doctor for a stool test that can detect yersinia enterocolitica. Since many laboratories do not routinely test for Y. enterocolitica, it is particularly important for your doctor to notify laboratory personnel when infection with this bacterium is suspected so that special tests can be done. Great Smokies Diagnostic Labs can do this testing. Specifically, your doctor would need to order the Comprehensive Digestive Stool Analysis, and specially request the test for yersinia be added.
If detected, yersinia can be treated by various drugs, including antibiotics like doxycycline.
http://thyroid.about.com/health/thyroid/library/weekly/aa042301a.htm

Margarete W.
02.05.01, 09:58
Hallo Tanni,
finde ich ganz klasse, dass du diesen Artikel hier hineingestellt hast. Wenn ich Hashimoto hätte (habe selbst MB), würde ich diese Spur verfolgen und nachprüfen lassen, ob ich mit diesen Bakterium infiziert bin. Eine Antibiotika-Therapie dagegen stelle ich mir nicht so schwierig vor. Ich habe einmal gelesen, dass es in Japan vergleichsweise häufig Hashimoto-Fälle gibt. Liegt das vielleicht daran, dass die Japaner so viel rohen Fisch essen und sich dabei mit Yersinia enterocolitica infizieren? Bin keine Wissenschaftlerin, aber es klingt ganz plausibel, was in dem Artikel steht.
Viele Grüße
Margarete

Bianca
02.05.01, 10:43
Hallöchen,
bestimmt ist der Artikel superinteressant, leider verstehe ich kein Wort von dem was da geschrieben steht. Kann mal jemand übersetzten in ganz groben Worten?Einfach nur mal kurz.
Liebe Grüsse vom Odenwälder Hashi
Bianca
>Could Antibiotics Cure Your Hashimoto‘s Disease?
>
>Foodborne Bacteria May Be a Cause of Hashimoto‘s Disease
>
>
>by Mary J. Shomon
>
>An interesting research study out of Greece, and reported on in the journal Clinical Microbiology & Infection has reported that there is strong evidence of some sort of caustive relationship between the bacteria known as Yersinia enterocolitica infection, and Hashimoto‘s thyroiditis.
>
>Yersinia enterocolitica is a type of bacteria, a few strains of which can cause illness in humans. Yersinia enterocolitica bacteria are found in the fecal matter of livestock, domesticated and wild animals. You can be exposed to yersinia enterocolitica, therefore, via contaminated meats -- especially raw or undercooked products -- poultry, unpasteurized milk and dairy products, seafood -- and particularly oysters -- from sewage-contaminated waters and produce fertilized with raw manure. Foods can also be contaminated by food handlers who have not effectively washed their hands before handling food or utensils used to prepare food. Improper storage can also contribute to contamination.
>
>Acute infection reportedly occurs most often in young children, where symptoms are typically fever, abdominal pain, and diarrhea. In older children and adults, right-sided abdominal pain and fever may be the predominant symptoms, and may be confused with appendicitis. In a percentage of cases, complications such as skin rash, joint pains and arthritic-like symptoms can occur. Until recently, the major "complication" has been thought to be the performance of unnecessary appendectomies, since one of the main symptoms of infection is abdominal pain of the lower right quadrant.
>
>The CDC estimates that about 17,000 documented cases occur annually in the USA. It is more common outside the United States.
>
>In this research, investigators studied the prevalence of antibodies to Yersinia enterocolitica in patients with diagnosed Hashimoto‘s thyroiditis. What the researchers found was the the prevalence of antibodies to yersinia --evidence of exposure -- was 14 times higher in people with Hashimoto‘s thyroiditis than in the control groups.
>
>The researchers concluded that there is strong evidence for "an immunopathologic causative relationship between Yersinia enterocolitica infection and Hashimoto‘s thyroiditis." They also said that the possible effects of antibiotic therapies for Hashimoto‘s should be investigated.
>
>What Can You Do?
>
>If you have been diagnosed with Hashimoto‘s thyroiditis, and in particular, if you have any of the symptoms or risk factors for yersinia exposure, ask your doctor for a stool test that can detect yersinia enterocolitica. Since many laboratories do not routinely test for Y. enterocolitica, it is particularly important for your doctor to notify laboratory personnel when infection with this bacterium is suspected so that special tests can be done. Great Smokies Diagnostic Labs can do this testing. Specifically, your doctor would need to order the Comprehensive Digestive Stool Analysis, and specially request the test for yersinia be added.
>
>If detected, yersinia can be treated by various drugs, including antibiotics like doxycycline.
>
>
>http://thyroid.about.com/health/thyroid/library/weekly/aa042301a.htm

Silvia
02.05.01, 10:47
>Hallo Tanni,
>
>finde ich ganz klasse, dass du diesen Artikel hier hineingestellt hast. Wenn ich Hashimoto hätte (habe selbst MB), würde ich diese Spur verfolgen und nachprüfen lassen, ob ich mit diesen Bakterium infiziert bin. Eine Antibiotika-Therapie dagegen stelle ich mir nicht so schwierig vor. Ich habe einmal gelesen, dass es in Japan vergleichsweise häufig Hashimoto-Fälle gibt. Liegt das vielleicht daran, dass die Japaner so viel rohen Fisch essen und sich dabei mit Yersinia enterocolitica infizieren? Bin keine Wissenschaftlerin, aber es klingt ganz plausibel, was in dem Artikel steht.
>
>Viele Grüße
>Margarete
Hallo Magarete
Könntest Du Dir vielleicht die Mühe machen und uns zu schreiben was dort drin steht. Leider reicht mein Englisch dafür nicht aus. Wäre echt Klasse von Dir.
Gruß Silvia

Leveke
02.05.01, 12:09
Hallo liebe Leser,
Im Artikel steht, dass Yersinien (ein überall vorkommender Darmkeim) angeschuldigt werden Hashimoto und Basedow zu verursachen. Die Yersinien sehen äußerlich für das Immunsystem so ähnlich wie Schilddrsüenzellen aus. Infiziert sich der Mensch mit Yersinien, so kann es dazu kommen, dass das Immunsystem als erstes Antikörper berechtigterweise gegen Yersinien produziert dann aber fälschlicherweise gegen SD-Zellen und so die Autoimmunkrankheit in Gang kommt. Es hat allerdings meiner Meinung nach keinen Sinn bei allen (im Blut! nur bei akuter frischer infektion im Stuhl) Yersinientiter zu bestimmen. Ist die Autoimmunkrankheit nämlich erstmal da, helfen auch die Antibiotika nicht mehr. Das ginge wohl nur in der Frühphase der Infektion. Vergleicht bitte auch http://www.morbusbasedow.de/ursachen.html
Es ist eine sehr interessante Theorie, die zumindest die gelegentlich diskutierte alleinige Entstehung durch etwaige psychische Faktoren wiederlegt. Vielleicht kann langfristig hier ein Weg gefunden werden vor Hashimoto und Basedow zu schützen.
herzliche Grüße
Leveke Brakebusch

Margarete W.
02.05.01, 12:45
Hallo Silvia,
der Artikel lautet übersetzt:
"Könnten Antibiotika Ihre Hashimoto-Krankheit heilen?
Eine interessante Forschungsstudie aus Griechenland, die im Journal of Clinical Microbiology (angesehene Wissenschaftszeitschrift) veröffentlicht wurde, berichtet, dass es starke Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang zwischen einer Infektion mit "Yersinia enterocolitica" -Bakterien und Hashimoto gibt.
Einige Stämme dieser Bakterien können Krankheiten beim Menschen verursachen. Sie kommen vor im Kot von Vieh, Haustieren und Wildtieren. Man kann damit also durch infiziertes Fleisch - speziell rohes Fleisch oder nicht richtig gegarte Produkte - Geflügel, unpasteurisierte Milch und Milchprodukte, Meeresfrüchte - und besonders Austern - aus Abwasser- und mit Dung verseuchten Gewässern in Berührung kommen. Lebensmittel können außerdem durch Händler verschmutzt sein, die sich nicht gründlich genug die Hände gewaschen haben, bzw. durch verschmutze Gegenstände bei der Lebensmittelzubereitung. Unsachgemäße Lagerung kann auch dazu beitragen.
Akute Infektionen treten meist bei kleinen Kindern auf, die typische Symptome wie Fieber und Bauchschmerzen zeigen, die mit Blinddarmentzündung verwechselt werden können. In einem gewissen Prozentsatz der Fälle können Komplikationen wie Hautausschlag, Gelenkschmerzen und Artritis-ähnliche Symptome vorkommen. Bis vor kurzem wurde als die schwerste "Komplikation" die unnötige Blinddarmoperation angesehen, da eines der Hauptsymptome der Infektion die Bauchschmerzen im rechten Unterbauch sind.
Das CDC (Center for Deasease Control, Atlanta, USA, bedeutende staatliche Gesundheitsinstitution) nimmt an, dass um die 17.000 dokumentierte Fälle jedes Jahr in den USA auftreten. Außerhalb der USA ist die Infektion mehr verbreitet.
In dieser Studie erforschen Wissenschaftler das Autreten von Antikörpern gegen Yersinia enterocolitica.............Im Vergleich zu den Kontrollgruppen traten diese 14 mal häufiger (mehr??) auf bei den Patienten mit Hashimoto.
Die Forscher schlossen daraus, dass es deutliche Hinweise auf einen immunpathologischen kausalen Zusammenhang zwischen einer Infektion mit Yersinia enterocolitica und Hashimoto gibt. Sie sagten auch, dass die möglichen Effekte von antibiotischen Therapien auf Hashimoto untersucht werden sollten.
Was können die Betroffenen tun?
Wenn Sie Hashimoto als Diagnose haben, und speziell, wenn Sie irgendwelche der genannten Symptome aufweisen oder den Risikofaktoren ausgesetzt sind, mit Yersinia enterocolitica in Berührung zu kommen, fragen Sie Ihren Arzt nach einem Stuhl-Test, der Yersinia enterocolitica nachweisen kann. Da viele Labors nicht routinemäßig danach suchen, ist es besonders wichtig für Ihren Arzt, das Laborpersonal zu unterrichten, wenn ein Verdacht auf eine Infektion mit diesen Bakterien vorliegt, so dass Spezial-Teste gemacht werden können............................................ ...............................
Falls die Bakterien nachgewiesen werden, kann....mit zahlreichen Medikamenten einschließlich Antibiotika wie Doxycyclin behandelt werden."
Herzliche Grüße
Margarete

Michael D‘Angelo
02.05.01, 14:44
Hallo Ihr alle!
Also der Verdacht, daß die Yersinien-Bakterien etwas mit Hashimoto zu tun haben könnten, ist gar nicht so neu. Man bekommt dies scheinbar immer später erst mit.
So machte Prof. Hesch in Konstanz bei mir im August letzten Jahres eine Blutuntersuchung auch auf Yersinien und auf Borreliose, wobei die letzte sehr starke Ermüdungserscheinungen zeigt, wenn man sie nicht entdeckt hat und behandelt.
Beide waren bei mir negativ, d.h. ich hatte und habe keine Infektion mit Yersinien und Borreliose, aber trotzdem habe ich leider Hashimoto.
Mir kommt diese Diskussion hier vor, wie bei den CFS-lern (chronisch Ermüdungserkrankten), wo die Ärzte plötzlich Krankheiten bei diesen CFS-lern entdecken und meinen, es könnte vielleicht die Ursache für diese Krankheit sein. Leider stellt sich meistens immer heraus, daß nicht alle diese Krankheit hatten oder haben, und dies höchstwahrscheinlich nur ein Symptom, eine Wirkung/Folge der schlechten Immunabwehr ist.
Vermutlich bleibt im Endeffekt nur die Behandlung der negative Symptome, die sich bei einem Erkrankten direkt oder indirekt aus seine Autoimmunerkrankung ergibt.

Liebe Grüße
Euer
Michael D‘Angelo