Antikörper (im Forum übliche Abkürzung); man findet TPO-AK , TG-AK und TRAK bei den autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen HT und MB Antikörper bei HT und MBHT Patienten Die Höhe der Antikörper hat meist keine Auswirkungen auf das Befinden und muss daher nach der Diagnose nicht regelmäßig überprüft werden. - Antikörper unterhalb der Norm schließen eine Hashimoto Thyreoiditis nicht aus = seronegative HT MB Patienten ???Zusammenfassung zu den Antikörpern von Jutta K.http://www.ht-mb.de/forum/showthread...46#post1259446
Hallo Stefanie!TPO-AK sind Antikörper gegen die Thyreoperoxidase. Die TPO ist ein Enzym, welches zur Oxidierung von Jod zwecks Herstellung der Schilddrüsenhormone benötigt wird. MAK (Mikrosomale Antikörper, TPO entspricht dem mikrosomalen Antigen) sind eine ältere Bezeichnung dafür TPO-AK, allerdings sollte man beachten, daß man MAK = TPO-AK auch nicht 1:1 umsetzen kann. Im Prinzip wird zwar auf dasselbe Antigen getestet, aber MAK haben ein anderes Testverfahren (Hämagglutationstest) und ist nicht so spezifisch ist wie ein TPO-Antikörpersuchtest (mit humanem TPO als Antigen). Weil MAK ungenauer und weniger spezifisch ist, wird heutzutage eigentlich die ausschließliche Verwendung von TPO-Testassays empfohlen (nur halten sich da leider viele Labore nicht dran). Tg-AK (TAK) sind Antikörper gegen Thyreoglobulin. Thyreoglobulin ist ein Eiweiß, welches zur Herstellung und Speicherung von Schilddrüsenhormonen in den Schilddrüsenzellen benötigt wird. Tg-AK weisen auf einen entzündlichen Vorgang in der Schilddrüse hin, bei der Follikelzellen der Schilddrüse zerstört und Thyreoglobulin daraus freigesetzt wird. Tg-AK können bei MB und bei Hashimoto, aber auch bei allen anderen Formen von Schilddrüsenentzündungen vorgefunden werden. Manche Hashis haben komischerweise nur erhöhte Tg-AK, aber keine erhöhten TPO. Oder umgekehrt. Leider werden die Tg-AK zu selten bestimmt, einmal weil viele Ärzte meinen Tg-AK sind nicht aussagekräftig genug bezüglich Diagnose einer autoimmenen SD-Erkrankung, aber auch wegen der Krankenkassen, die sich zunehmend weigern, mehr als 2 Antikörperarten auf einmal zu bezahlen - drum bestimmen die meisten Ärzte nur TPO und TRAK). TRAK sind TSH-Rezeptor-Antikörper. Sie sind wegweisend für die Diagnose Morbus Basedow, allerdings nur in Zusammenhang mit dem Auftreten einer Schilddrüsenüberfunktion (was Ärzte leider manchmal vergessen). Erhöhte TRAK + Überfunktion = MB. Neben TRAK haben MBler übrigens auch sehr oft TPO-AK (ca. 70%) , seltener auch Tg-AK. Auch Hashis können TRAK haben (ca. 10 %), meistens sind es hier allerdings blockierende TRAK, die die Funktion von TSH behindern und zu einer UNTERfunktion beitragen können, während es sich bei Morbus Basedow in der Regel um stimulierende TRAK (TRAK wirken auf die TSH-Rezeptoren wie TSH und bewirken eine verstärkte Hormonproduktion in der Schilddrüse) handelt. Außerdem gibt es noch neutrale TRAKs, die (jedenfalls nach bisherigem Wissensstand gar nix machen, also weder blockieren, noch stimulieren). Leider kann man die verschiedenen Sorten von TRAK mit in Laboren üblichen TRAK-Tests nicht unterscheiden, man kann nur feststellen, daß TRAK da sind, aber nicht welche Sorte. Es gibt zwar Spezialtests, mit denen man die TRAK-Typen unterscheiden kann, aber die sind zu teuer und zu aufwendig in der Ausführung für normale Laborroutine (werden nur in Ausnahmefällen oder zwecks Forschung gemacht). Aus diesem Grunde gibt`s leider manchmal Verwirrung darüber, wenn bei einem Hashi TRAK gefunden werden. Bedeutet das nun, daß er gar kein Hashi, sondern MBler ist oder daß er eine Mischform hat (letzteres gibt es auch)? Leider läßt sich dies allein anhand der Antikörper nicht eindeutig sagen, denn TRAK können wie gesagt sowohl bei Hashi, als auch MB auftauchen. Hier hilft es dann nur, den Verlauf (Überfunktion? Unterfunktion? ÜF nur vorübergehend und ohne thyreostatische Behandlung abklingend und später in Unterfunktion übergehend?; von anfang an dauerhafte Unterfunktion, die nur mit Thyroxin zu beseitigen ist?) und auch die Schilddrüsenbeschaffenheit (Größe, Wachstum/Schrumpfung, Struktur) hinzuzunehmen, um zur richtigen Diagnose zu kommen. Liebe GrüßeJutta
Eine aufschlussreiche Zusammenstellung von Zitaten aus der Forschung zum Thema AK "vorhanden", aber niedrig normal und deren Aussagekraft für eine (spätere) SD-Erkrankung von Jutta K. : http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post2683550