Vitamin B12-Mangel

WICHTIGSTE INFOS ÜBER VITAMIN-B12-MANGEL

1)Allgemeines

Vitamin B12 benötigt der Körper zum Aufbau der Nervenhüllen (Myelin) und der roten Blutkörperchen (Hämoglobin).

Ein Mangel an VitB12 kann deswegen zu neuropsychiatrischen Symptomen führen und evtl. zu einer makrozytärenAnämie (Hämoglobin unter Norm mit vergrößerten roten Blutkörperchen).

Die neuropsychiatrische Symptome können VOR der Anämie auftreten, bereits bei normalen Vitamin B12 Werten (Total-Transcobalamin = TC).

Die neurologischen Schäden können irreversibel sein. Deshalb ist die schnelle Erkennung und Behandlung eines VitB12-Mangels sehr wichtig.

2)Wie erkennt man einen Vitamin B12 Mangel?

Am aussagekräftigsten ist die Messung von Holo-Transcobalamin (Holo-TC).Das ist die stoffwechselaktive VitB12-Form.

Vitamin B12, Total-Cobalamin (TC), ist deshalb kein zuverlässiger Wert, weil damit das Gesamt-Cobalamin gemessen wird, das zu 70-90% an Proteine gebunden ist und somit nicht stoffwechselaktiv ist.Symptome eines VitB12 Mangels können auch bei normalen VitB12-Werten auftreten.

Holo-TC kann einen beginnenden VitB12 Mangel am frühesten erkennen und ist auch geeignet, den Erfolg einer VitB12-Therapie zu urteilen.

3)Optimale VitB12 (TC) und Holo-TC Werte

Eine Studie, die den VitB12 (TC) und Holo-TC-Spiegel von gesunden Menschen untersucht hat, hat folgende optimale VitB12 und Holo-TC ans Licht gebracht:

TC 670 - 1270 pg/ml

HoloTC 78–176 pmol/l

Merke: der untere Wert des Normbereichs für VitB12 (TC) liegt in den meisten Laborn bei ca. 200 pg/ml. Eine Anämie aufgrundes eines VitB12 Mangels tritt meist (nicht immer!) unter diesem Wert auf. Da neurologische Symptome aufgrundes eines VitB12-Mangels aber bereits unter 500-550 pg/ml VitB12auftreten können, ist nach derzeitigem Wissenstand davon auszugehen, daß dieser untere Normwert von 200 pg/ml zu niedrig sei. Der optimale Bereich für VitB12 fängt bei 670 pg/ml an.

Untersuchungen zufolge ist davon auszugehen, daß erst ein Holo-TC Wert über 78 bzw. 100 pmol/l eine optimale Gehirnleistung ermöglicht.

4)Behandlung des VitB12 Mangels

1)Spritzen

Mit hochdosierten VitB12 Spritzen können die leeren Speicher am schnellsten wieder aufgefüllt werden.

Hydroxycobalamin ist hier am Geeignesten, da es zu 45% retiniert (gehalten) wird (Cyanacobalamin: nur 16%).

1500 µg Hydroxycobalamin liefern ca. 600 µg VitB12.
Ca. 8-9 Spritzen innerhalb 8 Wochen können also theoretisch die Speicher wieder auffüllen (Speicher nach Prof.Hermann: ca. 5000 µg VitB12). Infos ohne Gewähr!

2)Vitamin B12 oral

Auch bei gestörter Darmaufnahme (z.B. fehlender Intrinsic Factor aufgrunde einer AI Gastritis) kann Methylcobalamin nüchtern zu ca. 1% vom Körper oral aufgenommen werden.

Von 1000 µg Methylcobalamin können also ca. 10 µg VitB12 oral aufgenommen werden, auch beim Vorliegen einer Autoimmungastritis, was der durchschnittliche Tagesbedarf eines Erwachsenen (5-7 µg) in der Regel deckt.

************************************************** ********Ausführlichere Infos über Vit.-B12-Mangel für Interessierte mit Literaturangaben


Ein Teil der Hashimoto Patienten leidet erfahrungsgemäß unter einem Vitamin B12 Mangel.

In dieser Studie litten hypothyreote Patienten öfter unter Vitamin B12 Mangel als euthyreote Patienten:

Jabbar A, Yawar A, Waseem S, Islam N, Ul Haque N, Zuberi L, Khan A, Akhter J.
Vitamin B12 deficiency common in primary hypothyroidism
J Pak Med Assoc. 2008 May;58(5):258-61.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18655403
http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...00&postcount=5

Vit B12 ist für den Aufbau der Nervenhülle (Myelin) untentbehrlich.Deswegen kann ein Mangel an VitB12 zu Nervenschädigungen führen:

Vitamin B12

Da ein B12-Mangel zu irreversiblen neurologischen Schädigungenführen kann, ist eine frühzeitige Diagnose erforderlich
(3, e1, e2).
Quelle: http://homocysteine-panel.org/websit...s/B12-2008.pdf

Symptome eines Vitamin B12 Mangels

Neurologische Symptome:

  • Missempfindungen oder Taubheitsgefühle der Haut (Kribbeln, pelziges Gefühl)
  • Gangunsicherheit
  • Fallneigung im Dunkeln und Störungen der Tiefensensibilität Koordinationsstörungen
  • Lähmungen.
  • Mangelhafte Merkfähigkeit, reversible und irreversible Demenz, Depressionen.


Allgemeine Symptome
  • Entzündungen und Rötungen der Zunge (Glossitis)
  • Risse an den Mundwinkeln
  • Appetitverlust und Gewichtsabnahme
  • Verdauungsstörungen und Bauchschmerzen


Blutarmut (Anämie)

Bei einem ausgeprägten B12-Mangel tritt im Normalfall eine makrozytäre(oder megaloblastäre) Anämie mit vergrößerten roten Blutkörperchen (MCV erhöht)auf (Morbus Biermer):
  • Blässe
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Schwindel
  • Kollapsneigung
  • Herzschwäche


Die makrozytäre Anämie gilt als später Indikator eines B12-Mangels.
Quelle: http://homocysteine-panel.org/websit...s/B12-2008.pdf

Sie tritt erst bei einem VitB12-Spiegel im Serum unter 200 pg/ml auf.Die Labornorme beziehen sich auf diese hämatologischen Veränderungen. Die neuropsychiatrischen Symptome können aber früher (bei höheren Spiegeln) auftreten.

Quellen:

http://www.vitalstoff-lexikon.de/ind...maincatid=169&

http://www.netdoktor.at/krankheiten/...tarmut_b12.htm

Allerding kann diese Makrozytose beim gleichzeitig vorliegenden Eisenmangel maskiert werden:

Die durch B12-Mangel bedingte Makrozytose kann
durch einen gleichzeitigen Eisenmangel maskiert
und damit die Diagnose erschwert werden (e5). Dabei dominiert die Mikrozytose des Eisenmangels über die Makrozytose des B12-Mangels, wenn der Eisenmangel schwerer als der B12-Mangel ist (e6)
Quelle: http://www.aerzteblatt.de/V4/archiv/...l.asp?id=61696

Symptome eines Vitamin B12 Mangels bei normalen Serumcobalamin-Werten (=B12-Spiegel)

(...)zehn Prozent der Patienten mit Vitamin-B12-Mangel normale Serumcobalaminspiegel haben.

Dies kann assoziiert sein mit neuropsychiatrischen Symptomen, Gedächtnisschwäche und Parästhesien der Füße ohne Anämie oder Makrozytose im Blutbild.
In den meisten Fällen ist eine Malabsorption von Vitamin B12 für den Mangel verantwortlich.
Quelle:http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...=heft&id=45158

In der Literatur gibt es Hinweise, dass neurologische Symptome bereits bei Mengen unter 500 pg/ml Vitamin B12 im Blut auftreten können:

As with other reports, this case supports the notion that mental manifestation of B12 deficiency can precede hematologic abnormalities. A IV-stage model of the development of B12 deficiency has suggested that myelin or other neurological damage can occur in the first two stages when B12 levels can still be within the "normal" range.
(…)
Although a previous report using NPA demonstrated "normal" serum vitamin B12 levels (250-450 pg/ml) were associated with reversible B12 deficiency dementia symptoms1,neuropsychiatric disorders including chest pain, numbness, pain in legs, backache, breathlessness and testicular enlargement. Kalayci et al.13 have shown that the deficiency of vitamin B12 returned to normal after vitamin B12.
The lower limit of 200 pg/mL is based on the level which causes abnormalities in the blood (pernicious anemia).

In contrast the lower limit in Japan and some European countries is 500-550 pg/mL and is based on the level which causes mental manifestations such as dementia and memory loss.

The doctors suggest that a trial of vitamin B-12 therapy is warranted in patients with borderline cobalamin serum levels as it is effective and inexpensive.
Quelle:Goodman, Mark, et al. Are U.S. lower normal B-12 limits too low?
Journal of the American Geriatrics Society, Vol. 44, No. 10, October 1996, pp. 1274-75.

Ursachen eines Vitamin B12-Mangels


  • Autoimmune Gastritis

    Zu einem Vitamin B12–Mangel kommt es besonders häufig bei einer autoimmunen Entzündung der Magenschleimhaut. Diese Magenschleimhautentzündung wird auch chronisch atrophische Gastritis genannt.

    Bei dieser Form der Magenschleimhautentzündung finden sich Antikörper gegen bestimmte Zellen der Magenschleimhaut (Parietalzell-Antikörper) sowie gegen einen bestimmten, von diesen Zellen gebildeten Eiweißstoff (Intrinsinc-Faktor-Antikörper).

    Diese Antikörper findet man überzufällig häufig bei Personen, die auch an einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto-Thyreoiditis) leiden.
    Quelle:http://www.schilddruesenliga.de/

    Patienten mit einer Autoimmunthyreopathie haben leider ein deutlich höheres Risiko, von B12-Mangel betroffen zu sein:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10448775

    PA (pernicious anemia) is frequently associated with autoimmune thyroid disease (40%)
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19891010
    http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...00&postcount=5

    In der Regel sind Vitamin B12-Spritzen ein Leben lang notwendig, da das Vitamin nicht mehr durch den Darm aufgenommen werden kann. Allerdings können Methylcobalamin oder Adenosylcobalamin oral hochdosiert den Tagesbedarf auch decken.
    Histologische Zeichen der Autoimmungastritis sind Spätsymptom: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...2&postcount=30

    Achtung: Das autoimmune Wegbrechen der Vitamin-B12-Aufnahmefähigkeit führt nicht nur zu einem Vitamin-B12-Mangel, sondern evtl. auch durch Verringerung der Magensäure zu einem Eisenmangel (die Eisenaufnahme wird durch den Verlust an Magensäure gehemmt):

    http://anaemie.eu/arzt/grundlagen/vi...perniziosa.htm

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17185966

    Nach Entdecken eines VitB12 Mangels ist es deswegen ratsam, eine Eisendiagnostik (Ferritin, Blutbild mit Hb, MCV, usw.) vorzunehmen.

    Die Erfahrung im Selbsthilfeforum zeigt, daß bei vielen mit HT oder MB Vitamin B12- und Eisenmangel in Kombination vorliegen.
  • Gestörte Aufnahme (Resorption) durch unterfunktionsbedingtes Ödem des Darms (=geschwollene Schleimhaut) bei Patienten mit einer Schilddrüsenunterfunktion (Quelle:Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie)
  • Vorübergehend erhöhter Bedarf am Anfang der LT-Therapie

    Unter adäquater Substitutionstherapie normalisiert sich das Blutbild, allerdings kann sich aufgrund der erhöhten Hämoglobinsynthese der Bedarf an Vitamin B12 und Eisen erhöhen.

    Differentialdiagnostisch muss eine perniziöse Anämie bei atropher Gastritis, welche zwanzigmal häufiger in Zusammenhang mit primärer Hypothyreose auftritt, abgegrenzt werden [8].
    Quelle:http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d...005-05-216.PDF
  • Mageninfektion mit Helicobacter Pylori
  • Regelmäßige Einnahme von Protonenpumpenhemmern (Magensäurehemmer)

    ->siehe Beipackzettel von Omeprazol
  • Mangel an Magensäure (z.B. bei Autoimmungastritis)
  • Metformin


Diagnostik eines Vitamin B12-Mangels

Bei einer Gesamt-Vitamin-B12-Konzentration im unteren Referenzbereich zwischen 156 bis 400 pmol/l (d.h. unter 542 pg/ml) kann ein Vitamin-B12-Mangel nicht ausgeschlossen werden.
Auch bei Personen mit B12-Konzentrationen im Referenzbereich (> 156 pmol/L) können klinische Zeichen eines Vitamin-B12-Mangels auftreten (5)
Quelle: http://homocysteine-panel.org/websit...s/B12-2008.pdf

Holo-Transcobalamin (Holo-TC) ist die metabolisch aktive Form des Vitamin B12 und der früheste Marker eines Cobalamin-Mangels.
Quelle: http://www.futurebiolab.de/uploads/m...LO-TC_0701.pdf

Holo-Transcobalamin (HoloTC) im Serum ist, außer bei Niereninsuffizienz, der früheste Marker eines Vitamin-B12-Mangels (Herrmann et al. 2005, Obeid u. Herrmann 2007) (IIa)
.
Holo-Transcobalamin im Serum nach oraler Applikation von Vitamin B12 eignet sich zur Untersuchung der Resorption von Vitamin B12 (Bor et al. 2004, Bor et al. 2005) (III) (B).
Quelle: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/030-067.htm
http://www.ajcn.org/content/85/4/1057.full


Holotranscobalamin in laboratory diagnosis of cobalamin deficiency compared to total cobalamin and methylmalonic acid:

http://pt.wkhealth.com/pt/re/cclm/abstract.00115728-200745120-00023.htm;jsessionid=KNPS5hl6Zjq69Wy5LfQNJJZNHFPKk pJfbSVYXPRy42Yvk3dTT3Hk!811725889!181195628!8091!-1

Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel:

http://homocysteine-panel.org/websit...s/B12-2008.pdf

Manche Autoren empfehlen zur Diagnose eines VitB12 Mangels Methylmalonsäure (MMA) und Homocystein zusätzlich zu Holo-TC (oder statt Holo-TC) zu messen.Allerdings steigt MMA erst, wenn die VitB12-Speicher bereits entleert sind.HoloTc ist der früheste und somit zuverlässigste Parameter eines Vitamin B12 Mangels:

HoloTC als Parameter der ersten Wahl erfasst neben dem manifesten Vitamin- B12-Mangel zusätzlich noch das Stadium der Speicherentleerung, wo eine negative B12-Bilanz, aber noch kein funktioneller Mangel vorliegt.

MMA ist erst bei entleertem Speicher erhöht, wenn der B12-Mangel metabolische Folgen hat.
Autoren: Prof. Dr. med. Wolfgang Herrmann-Dr. med. Obeid Rima

Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...l.asp?id=64308

Normwerte VitB12/Holo TC Werte

Normwerte sind statistische Durchschnittswerte und keine optimalen Wohlfühlwerte!

Übliche Normwerte in deutschen Labors:

Vit B12 200-1000 ng/l oder 148-738 pmol/l

aus:Frenkel EP. et al., Clin Chem 1973; 19:1357-60.

http://www.med4you.at/laborbefunde/r...itamin_b12.htm

Die Referenzbereiche schwanken von Labor zu Labor:

Vit B12 ca. 310–1100 pg/ml oder 229–812 pmol/l

aus:Hahn, Checkliste Innere Medizin, 2003.

http://www.thieme.de/viamedici/lerne...aborwerte.html

Umrechnung von pmol/l in ng/l:ng/l x 0,738=pmol/l

Normwerte Holo-TC in deutschen Labors

50-150 pmol/l
Vergleiche: http://www.hygel.de/d/4705/ http://www.ajcn.org/content/91/3/571.abstract http://www.ajcn.org/content/83/1/52.full.pdf

> 50 pmol/l unwahrscheinlich
35 - 50 pmol/l Graubereich
< 35 pmol/l sicherer Mangel
http://www.laborzentrum.org/h.htm

OPTIMALE VITB12 und HOLO-TC WERTE

Normwerte für Total-Transcobalamin (TC) und Holo-Transcobalamin (Holo-TC) bei GESUNDEN Frauen vor der Menopause

TC 670 - 1270 pg/ml

holoTC 48–176 pmol/l

Reference values were 670–1270 pmol/L for TC and 48–176 pmol/L for holoTC
Quelle:

Holotranscobalamin and Total Transcobalamin in Human Plasma: Determination, Determinants, and Reference Values in Healthy Adults


Referenzbereiche für Holo-TC bei postmenopausalen Frauen

Holo-TC 92–162 pmol/L
Neuropsychiatrische Untersuchungen legen einen Holo-TC Spiegel über 78 bzw. 100 pmol/l als optimal für die Gehirnleistung nahe.
Bei einem HoloTc von 50 pmol/l gibt es fast doppelt so viel Demenzen als bei einem HoloTc von 100 pmol/l und mehr:

http://www.journalmed.de/wview.php?id=49

http://www.ajcn.org/content/86/5/1384.full

http://www.ajcn.org/content/89/2/707S.full.pdf

Quelle:http://www.ajcn.org/cgi/reprint/83/1/52.pdf

Bei einem HoloTc zwischen 50-70 pmol/l, z.B. bei 54 pmol/l, kann man bereits Feinzeichen eines B12-Mangels haben - namentlich Schlafzeitverlängerung, fehlende Morgenfrische, Nachmittagsmüdigkeit, reduzierte Ärgerverarbeitung (man vernarrt sich in kleine Ärgernisse und kommt von denen nicht so schnell los), gesteigerte Irritabilität (Kindergeschreie stört; man kann nicht das Telefon klingeln lassen und sich trotzdem unterhalten) und es kann auch schon Nervosität eingetreten sein, sogar schon Denkverlangsamung (d.h. dass man nicht so schnell auf Problemlösungen kommt wie früher).
Da hilft nur auszuprobieren, seine B12-Speicher schnell anzuheben und zuzuschauen, ob eine Verbesserung eintritt.
Selbstverständlich überschneiden sich diese B12-Mangel-Feinzeichen auch mit SD-UF-Zeichen.
Und die genannten Feinzeichen können auch gelegentlich fehlen: Sie deuten auf einen B12-Mangel hin.
Das Fehlen dieser Feinzeichen schließt einen B12-Mangel nicht sicher aus.

http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1162367
http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1162321

Merke:Um die makrozytäre Anämie zu erkennen, kann man im Blutbild darauf achten, ob MCV, MCH und MCHC ansteigen und Hb/Ery absinken.Bitte daran denken, daß neurologische Störungen VOR der makrozytären Anämie auftreten können und dass die makrozytäre Anämie auch bei schwerem Vit.B12 NICHT auftreten muß.

Bei Nierenerkrankungen (z.B. bereits bei in der Vergangenheit schwankend erhöhten Nierenwerten) kann das HoloTc falsch hoch liegen, also fälschlicherweise normal ausfallen; es versagt bei Nierenerkrankungen als Frühmarker eines B12-Mangels - siehe: http://homocysteine-panel.org/websit...s/B12-2008.pdf

Behandlung eines Vitamin B12 Mangels

1)Spritzen

Bei Erkrankungen, bei denen die B12-Absorption im Magen-Darm-Trakt irreversibel gestört ist, wie zum Beispiel bei der chronisch atrophischen Gastritis
vom Perniziosatyp, Gastrektomie und Dünndarmresektion des terminalen Ileums, ist eine parenterale B12-Substitution zwingend erforderlich (1).
Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...l.asp?id=64306

Hierfür eignet sich gut Hydroxocobalamin, weil es im Vergleich zu dem üblichen Cyanocobalamin bessert retiniert (gehalten) wird:

Für die Wahl der verfügbaren Medikation ist es wichtig, zu wissen, dass Cyanocobalamin im Körper viel schlechter retiniert wird, als die physiologische Depotform Hydroxy-Cobalamin (2). Deshalb ist bei der Behandlung
aus meiner Sicht dem Hydroxy-Cobalamin der Vorzug zu geben. Denn wenn B12-Körperreserven erst einmal erschöpft sind, kommt es zur Prophylaxe von
Ausfallserscheinungen darauf an, die defizitären Körperdepots so rasch wie möglich vollständig wieder aufzufüllen
.
Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...l.asp?id=64306

Hier ist nachzulesen, warum man noch Cyanocobalamin verwendet, obwohl andere B12-Formen viel wirksamer sind: Warum verwendet man noch Cyanocobalamin?

Eine Anleitung zum Selbst-Spritzen subkutan von Jutta K. findet sich hier: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...8&postcount=40

Zahl der notwendigen Spritzen bis zur Auffüllung der Vitamin B12 Speicher:

http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...0&postcount=20
http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...2&postcount=14

Nach Prof.Herrmann betragen die Vitamin B12 Speicher ca. 5000 µg Vitamin B12. Von 1000 µg Hydroxycobalamin intramuskulär (i.m.) werden ca. 45%, also 450 µg retiniert (resorbiert) (Hermann), von 5000 µg i.m. nach 14 Tagen ca. 800 µg
http://www.ajcn.org/cgi/reprint/21/6/657.pdf, von 1500 µg i.m. (extrapoliert) 600 µg. Um die Speicher wieder aufzufüllen, sind demnach ca. 8-9 Spritzen zu je 1500 µg Hydroxycobalamin intamuskulär notwendig (8,5 x 600 µg= 5100 µg).

Danach genügt in der Regel 1 Spritze zu je 1500 µg Hydroxycobalamin i.m. alle 3 Monate, um den Tagesbedarf (ca. 6 µg) zu decken (600 µg / 90 Tage = 6,6 µg/Tag) bzw. 2 Spritzen subkutan zu je 1500 µg (eine links, eine rechts) alle 3 Monate (bei funikulärer Myelose alle 2 Monate).
http://www.ajcn.org/content/91/3/571.abstract


Notwendige NEM-Ergänzung der B12-Therapie bei Polyneuropathie/funikulärer Myelose:
Zitat Zitat von Dickerchen Beitrag anzeigen
Die 'reine Lehre' bei funikulärer Myelose ist die ergänzende Zufuhr von Metafolin und ergänzend Cholin sowie ausreichend Zink und B6 zur Folsäure-Aktivierung von Folsäure aus Nahrung. Ferner Antioxidantien sowie Magnesium und Vit.D zur Stärkung des antioxidativen Glutathion-Systems: zur Membranstabilisierung.
Ferner mehrfach ungesättigte Fettsäuren (incl. Omega3-), weil diese für den Membranaufbau bzw. den Wiederaufbau beschädigter Myelinscheiden benötigt werden.
Hilfreiche detaillierte Forumsbeiträge hierzu:
http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...1&postcount=13

Ohne funikuläre Myelose werden ausreichend Zink (25-40 mg täglich: Nüchterneinnahme - nicht zum SD-Hormon!) sowie ein Vitamin-B-Komplex-Präparat als notwendige Ergänzung angesehen.


Alternativ kann nach B12-Speicher-Auffüllung mittels Spritzen auf orale B12-Therapie umgestellt werden.

2)Orale Vitamin B12 Therapie

Nach der Aufsättigung mit hochdosierten Spritzen können die Speicher entweder mit Spritzen in größeren Abständen (in der Regel 1 Mal monatlich oder 1 Mal alle 3 Monate) aufrechterhalten werden oder oralem Methylcobalamin.

Die Einnahme von Methylcobalamin sei die beste einzunehmende B12 Verbindung aus den folgenden Gründen, inzwischen von mehreren Studien belegt:

Methylcobalamin habe eine ausgesprochene regenerative Wirkung auf das Nervensystem. Vor allem die Myelin Schutzhüllen um die Nervenbahnen können durch Methylcobalamin wieder regeneriert werden. Bei vielen Menschen kommt es durch einen Mangel des Vitamins zu einer Degeneration der Myelinscheiden. Im Volksmund spricht man dann von „blank liegenden" Nerven.

Methylcobalamin und Adenosylcobalamin können zum Teil unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes direkt über die Mundschleimhäute aufgenommen werden. Das ist vor allem dann vorteilhaft, wenn ein 'schwaches Verdauungsfeuer' vorliegt und die Aufnahme von B12 erschwert ist.
Quelle: Dr. Med. John Switzer

http://ein-langes-leben.de/index.php...d=47&Itemid=53

Mehrere Studien deuten darauf hin, daß die orale Therapie mit hochdosiertem Vitamin B12 (1000-2000 µg/Tag) langfristig (z.B. zum Aufrechterhalten der Vitamin B12 Speicher nach Aufsättigung mit Vit B12 Spritzen) genauso gut wirksam ist als regelmäßige Spritzen mit Vitamin B12:

Effectiveness of oral vitamin B12 therapy for pernicious anemia and vitamin B12 deficiency anemia

http://fampra.oxfordjournals.org/cgi...&pmid=16585128

http://pmj.bmj.com/content/79/930/218.abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti...2799/table/T1/

Bei einer Aufnahmestörung (z.B. fehlender Intrinsic Factor aufgrunde einer AI Gastritis) werden bei Nüchterneinnahme (!) ca. 1% der Gesamtmenge Vitamin B12 aufgenommen - bei 1000 µg also nur 10 µg. Bei einem Tagesbedarf von 6 µg sollte deswegen 500 - 1000 µg Vitamin B12 pro Tag oder 5000 µg Vitamin B12 pro Woche, nüchtern eingenommen, ausreichen, um diesen Bedarf zu decken.
Diese Dosierung reicht jedoch keinesfalls hin, um leere B12-Speicher zu füllen.

Zur genügenden B12-Wirkung reicht die Deckung des B12-Tagesbedarfs nicht aus. Vielmehr sind hierzu gefüllte intrazelluläre Speicher an B12 notwendig.

B12 wirkt als Helferenzym, von dem intrazellulär eine gute Menge vorrätig sein muss, um den katalysierten Reaktionen Geschwindigkeit zu verleihen.

Zur Speicherauffüllung sind 200-250 Tage 2000-2500 µg B12 täglich oder 90-100 Tage 5000 µg B12 täglich vonnöten - Nüchterneinnahme.

Erst danach reichen 5000 µg B12 einmal wöchentlich (Nüchterneinnahme mit ausreichend Wasser und 1 Stunde nüchtern bleiben!). Bei Nicht-Nüchterneinnahme wird nur die Hälfte resorbiert!

Dies gilt auch für Methylcobalamin. Wer der Werbung glaubte, alles würde über die Mundschleimhaut aufgenommen, und daher die B12-Tablette nicht-nüchtern einnimmt, läge fehl und benötigte die doppelte B12-Tablettendosis.

Eine Kontrolle der VitB12 Speicher (B12 und Holo-TC im Serum) ist anschliessend empfehlenswert, vor allem bei der sublingualen/oralen Therapie.

Im Übrigen beeinflusst das B12 aus der Injektionsstelle noch volle 2 Monate den B12-Spiegel.
Erst danach repräsentiert ein B12-Wert oder HoloTc-Wert die Speicher.
Daher gilt das Prinzip: Wertekontrolle unter B12-Therapie erst vor erneuter Injektion!
(Bei oraler Therapie mindestens 1 Woche Einnahmepause vor Kontrolle.)
Der B12-Spiegel sollte ins obere Normdrittel kommen (darf auch darüber liegen); Ziel für HoloTc: über 128 pmol/l.
Siehe: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...8&postcount=33

http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...5&postcount=15

Wichtige Links: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...1&postcount=13

Behandlung des Vitamin-B12-Mangels - i.m.-Dosen unter der veralteten Annahme eines B12-Tagesbedarfs von nur 1 µg

Parenterale Substitution des Vitamin-B12-Mangels

Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel Parenterale Substitution

Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel

Beispiele für Vitamin B12 Präparate

Hydroxycobalamin

Lophakomp®-B12 Depot (1000 µg) Amp. (2 ml)

VITAMIN B12-DEPOT-Injektopas® 1500 µg (1 ml) von Pascoe

Adenosylcobalamin
aktives Vitamin B12 - als Ampulle erhältlich auf Anfrage in der Arnika-Apotheke (selbst hergestellt)

Lutschtablette z.B. http://www.vitabay.net/coenzym_vitam...bletten_3.html - die Tabletten enthalten gleich 10 mg und können geteilt werden, wodurch sie günstig sind

oder http://www.amazon.co.uk/Trec-Nutriti...4904439&sr=1-2

Methylcobalamin

Ampullen zu 1 oder 5 mg in 1 ml erhältlich auf Anfrage in der Arnika-Apotheke (selbst hergestellt).
Lutschtabletten (Lozenges) meist zu 1 mg oder 5 mg

Präparate mit 1000 µg und 5000 µg Methylcobalamin sind bei Vitaminwelten.de erhältlich oder z.B. hier: http://www.vitaviva.com/Store/produc...0,1036,de.aspx


Cyanocobalamin

Cyanocobalamin ist eine synthetische B12-Form, von der die Cyanogruppe erst von der Leber abgespalten werden (Hydroxycobalamin würde sich in der Form in Tabletten nicht halten).
Methylcobalamin- und (5-Desoxy-)Adenosylcobalamin-Tabletten sind demgegenüber günstiger im Wirkungseintritt; sie sind die natürlich im Körper vorhandenen B12-Formen.


Weitere B12-Präparate:

http://www.symptome.ch/wiki/Ausgewählte_Vitamin_B12-Präparate
preiswerter: http://www.ht-mb.de/forum/showpost.p...7&postcount=10


Solange sich der B12-Spiegel unter 200 pg/ml befindet: keine Folsäure-Einnahme:
http://www.pnas.org/content/104/50/19995.abstract


ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR!