Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 62

Thema: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    ... im Wald oder im Garten :)!
    Beiträge
    629

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Bekommst du auch Medikamente? Bei meinem Sohn hat erst die Kombination den Durchbruch gebracht, nach 2 Jahren reiner Gesprächstherapie. Wir hatten aber so lange gewartet weil er noch ein Kind war und somit das Neuroleptikum im "off label use". Wäre auch unethisch, diese Medikamente an Kindern zu testen. Die Entscheidung war schon schwer, aber rückwirkend betrachtet richtig.

    Derzeit braucht er überhaupt keine Medikament mehr, führt nur alle 6 Monate ein Gespräch mit dem Psychiater damit sich nichts mehr einschleicht.

    LG
    Kapsc

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nicht-noch-einmal
    Registriert seit
    20.09.11
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    1.086

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Die ersten 3 Therapien waren füe die Füsse. Das waren jedesmal 25 Stunden und gebracht hat es gar nichts. Ich hatte immer das Gefühl die Damen machen das nur weil meine Krankenkasse das bezahlt, denen warbich völlig egal.

    Die letzte Therapie hat etwas gebracht. Dort bin ich 1 Jahr hingegangen und hätte noch 80 Stunden gehabt. Leider war es dann nach meinem Umzug schwierig. Nach Feierabend die 120 km auf Zeit hinfahren und dann ziemlich spät nach Hause kommen das hatte mich zu sehr gestresst. Es war eine analytische Psychotherapie.

    Der neue Therapeut bietet keine analytische Psychotherapie an. Was er anwenden will haben wir noch nicht besprochen, er behandelt aber Angstpatienten.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nicht-noch-einmal
    Registriert seit
    20.09.11
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    1.086

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Zitat Zitat von KapscII Beitrag anzeigen
    Bekommst du auch Medikamente? Bei meinem Sohn hat erst die Kombination den Durchbruch gebracht, nach 2 Jahren reiner Gesprächstherapie. Wir hatten aber so lange gewartet weil er noch ein Kind war und somit das Neuroleptikum im "off label use". Wäre auch unethisch, diese Medikamente an Kindern zu testen. Die Entscheidung war schon schwer, aber rückwirkend betrachtet richtig.

    Derzeit braucht er überhaupt keine Medikament mehr, führt nur alle 6 Monate ein Gespräch mit dem Psychiater damit sich nichts mehr einschleicht.

    LG
    Kapsc
    Nein ich nehme keine Antidepressiva, nur Globuli "arsenicum album" 5 Stück im Akutfall, das hilft meistens.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.824

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Es gibt Studien, die dafür warnen AD's vor der Therapie einzusetzen. Sie würden den Therapieerfolg verhindern. Du hast ja jetzt schon die Möglichkeit Füllstunden zu nehmen. Das heißt du hast alle Möglichkeiten offen.

    Den Kollegen was sagen? Das kann angreifbar machen. Solltest dir also gut überlegen. Alternativ kann ja die Bandscheibe und Physio herhalten. Ist ja sehr verbreitet und man zeigt trotz allem Angagement, weil man ja nicht krank geschrieben ist.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nicht-noch-einmal
    Registriert seit
    20.09.11
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    1.086

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Also müsste ich lügen. Da muss ich mir gut überlegen was ich sage.
    Ich könnte sagen Entspannungstherapie, weil ich so schlecht schlafe und Muskelverspannungen habe. Das wäre nicht wirklich gelogen.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von ottilie55
    Registriert seit
    29.03.07
    Ort
    HD/Speyer
    Beiträge
    5.582

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Hallo Helga,
    überdenke noch mal alles.. deine Medikation hast Du was verändert ? Hast Du Magenprobleme.. vielleicht kommen deine Medi nicht richtig an..
    vielleicht nimmst Du zu wenig an Vit D u Magn. ... wegen der Therapie in Mittagspause dacht ich auch-du hast danach keine Entspannung-musst gleich wieder arbeiten
    das wär nicht soo sinnvoll.. meine letzte Therapie war selbstzahler -Foucusing-Inneres Kind- gibt noch ne andere Bezeichnung die weiss ich nimmer.. war für mich sehr aufschlussreich und würde ich immer weiterempfehlen.. gibt da nicht soo viele Therapeuten von..
    gruss otti

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nicht-noch-einmal
    Registriert seit
    20.09.11
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    1.086

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Ich muss die Termine nehmen wie ich sie bekomme da ich schnell Hilfe möchte. Am Abend wollen alle Termine haben. Hinterher muss ich dann direkt die 35 km im Dunkel nach Hause fahren und so gehe ich erst noch mal ins Büro. Wenn ich merke dass es mir nicht gut tut kann ich immer noch umschwenken.

    Die 137 Eutyrox nehme ich schon lange, damit geht es mir gut. Blutdrucktabletten wurden auch nicht verändert.

    Meine Vermutung liegt bei den Antibiotika die ich 10 Tage lang im Herbst wegen Bauchschmerzen nehmen musste. Danach ging es dann wieder richtig mit den Panikattacken los.

    Wegen den Panikattacken hatte ich die Darmspiegelung zwischen Weihnachten und Neujahr abgesagt und nun habe ich wieder Bauchschmerzen und Blähungen satt.
    Da in der Stuhlprobe nichts gefunden wurde habe ich die Darmspiegelung erst mal verschoben. Im Moment ist es für mich eine Horrorvorstellung das machen zu lassen, nur im absolutem Notfall.

  8. #18
    Neuer Benutzer Avatar von FeineDame
    Registriert seit
    12.01.18
    Beiträge
    16

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    das hört sich nicht so gut an. hast du auch durchfall? Durch antibiotika wird der Darm geschädigt. Da gibt es dagegen gute Mittel. Ich kenne "innovall aad". gibt es in der Apotheke.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.101

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Hallo Helga,

    Ich bin seit Jahren Gewerkschaftlerin und Betriebsrätin und kenne mich mit deinem Problem aus.
    Du hast schon richtig gehandelt, indem du deine unmittelbare Vorgesetzte ins Vertrauen gezogen und deine Mittagspause verschoben hast.

    Alle andere haben keinen Anspruch darauf zu wissen, was du in deiner verschobenen Mittagspause tust – nicht der Chef und nicht die Kolleginnen.
    Du darfst auch ruhig was vormachen/vorlügen, wie Lymphdrainage, Reizstrombehandlung bis hin zu US und Massage.
    In dieser verschobenen Pause darfst du auch Stepptanzunterricht nehmen, oder meinetwegen auch Aquagymnastik.

    Wenn du frech wie Oscar, oder wie ich bist, kannst du auch den wahren Grund nennen, musst du aber nicht.

    Ich kenne deine Kolleginnen nicht, aber meine bleiben still, wenn ich die Wahrheit sage.

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Therapie, obwohl ich selbst nichts davon halte.

    Liebe Grüße
    Donna

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von nicht-noch-einmal
    Registriert seit
    20.09.11
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    1.086

    Standard AW: Therapie beim Psychologen dem Arbeitgeber sagen?

    Ich habe ein bisschen Bedenken dass es mich angreifbar macht wenn ich den Kollegen den wahren Grund sage, deswegen werde ich es nicht tun.
    Jetzt habe ich erst noch einmal 2 Vorgespräche in der verschobenen Mittagspause und dann warte ich ab welche Termine mir dann Ende März gegeben werden.

    Um auf die anderen Antworten einzugehen: der Durchfall ist im Moment sporadisch. Mal ist er da, mal ist die Verdauung normal. Vor einigen Jahre hatte ich nach AB Einnahme eine Darmentzündung, das war ganz anders als jetzt.

    Also ich merke selber dass etwas mit mir nicht stimmt. Ich kann mich über gar nichts mehr freuen, bin einfach nur traurig und habe diese Angstzustände. Vielleicht ist es eine Winterdepression, aber vielleicht ist auch jetzt da mein Leben eigentlich sorgenfrei ist mein Gehirn frei für dunkele Gedanken. Die ganze Zeit musste ich mich abstrampeln und sehen wie ich über die Runden komme.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •