Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Fazit Sono „dieser SD kann man nicht trauen....“

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    21.07.13
    Ort
    Unterfranken / Rhein-Main
    Beiträge
    72

    Unglücklich Fazit Sono „dieser SD kann man nicht trauen....“

    Hallo,

    ich hatte vor 3 Wochen mal wieder meine Tochter (03/2010) zu meinem eigenen SD-Termin, beim Nuklearmediziner dabei und er hat eine Sono gemacht.
    Er hat sehr ausführlich geschallt und kam zu dem Ergebnis „dieser SD kann man nicht trauen“. Er hat es auf das Aussehen von Gewebereichen bezogen, aber ich bin keine Fachfrau.

    Er meinte, dass sie mehr Fisch essen soll (sie hasst Fisch), wir bei Infekten oder sonstigen BE‘s immer mal wieder die Werte mitmachen lassen sollen und ansonsten soll ich sie in 2 Jahren wieder mitnehmen, dann schaut er erneut. Sie würde ja nicht den Eindruck machen, dass sie nur müde und schlapp in der Ecke liegt.

    Mein „Mama-Bauch-Gefühl“ sagt mir aber, dass dieser Zeitraum viel zu lange ist und ich es nicht dabei belassen sollte. Zumal sie starke! Gewichtsprobleme (ca. 33kg) hat, obwohl sie wirklich sehr aktiv ist (spielt Fußball im Verein und ist sehr oft draußen unterwegs und wir sehr bewusst essen, da ich selbst erst 43kg abgenommen habe.

    Blutwerte habe ich die letzten von 09/2016:

    TSH: 2.33 uU/ml (0,84-4,18)
    ft3: 4.2 pg/ml (3,2-4,5)
    ft4: 0.97 ng/dl (0,60-1,30)

    07/2015 hatte ich die Werte auch machen lassen:

    TSH: 2.28 uIE/ml (0,4-7)
    ft3: 6.1 pmol/l (3-9,1)
    ft4: 1,5 ng/dl (0,9-1,7)
    TPO: 9

    Was sagt ihr zu den Werten und den Aussagen meines NUKs (den ich selbst - für mich - übrigens für sehr kompetent halte)?

    Liebe Grüße, Nadine

    ACE01348-A3FB-41F4-885F-9680AC7284FA.jpg

    C59C8128-C204-4C22-A6B9-5CB103E01F1F.jpg

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.179

    Standard AW: Fazit Sono „dieser SD kann man nicht trauen....“

    Hat er keine neuen Werte gemacht?

    Du könntest einen schriftlichen Ultraschallbefund anfordern. Das bringt mehr Klarheit als über einer saloppen Bemerkung zu rätseln. Und falls die Sache nicht eindeutig sein sollte, hilft wohl nur Abwarten ...

    Mehr Fisch .... bei im Ultraschall sichtbarem Jodmangel wäre die Schilddrüse vergrößert.

    Bei einer Mutter, die Hashimoto hat, wäre ich aber mit Jod eher vorsichtig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •