Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    707

    Standard Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Huhu,

    Mir wurde ja 2012 die Schilddrüse entfernt. Seitdem ist es ja irgendwie mysteriös für alle Ärzte warum ich nur so wenig Schilddrüsen Hormone benötige. Werte im Profil nach der OP. Rein rechnerisch hätte ich damals mit 125 starten müssen laut damaligen ausrechnen hier. Bin aber mit 100 gestartet und das war ja schon zu viel.

    Seit Februar verschlechtert sich mein TSH plötzlich. Erst um 9 und dann vor 3 Wochen 18 bei gleichbleibenden freien Werten wie die letzten Jahre.

    Jetzt kommt es zu meiner Spekulation.

    Mir wurde mein Thyreoglobulin letzte Woche abgenommen. Der liegt bei 2,4. Also ist noch minimal Rest vorhanden.

    Kann es sein, dass zum Beispiel durch nicht gut wirksame Tabletten (Wirkung verloren durch Hitze) der TSH ansteigt, aber der Rest SD noch dagegen feuert und die freien Werte aufrecht erhält?

    Weil es war ja auch schon immer komisch, dass ich generell so wenig Hormone nach der Op brauchte. Oder ist das absolut nicht möglich?

    Lg

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.462

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Hallo marina,

    70 Kg hattest du. Man hat (oder du hast) mit dem Faktor 1,8 die Einstiegsdosis geschätzt. Ich mache das normalerweise mit 1,6-1,8, weil das zeigt, dass das eine flexible Angelegenheit ist - manche brauchen 1,2, manche 1,9 mcg. Das ist eine grobe Schätzung, weil der Bedarf nicht eindeutig mit dem Gewicht korreliert sondern wenn, dann eher mit der Muskelmasse. Die kann man aber nicht messen.

    Kleine Reste bleiben immer, bei manchen mehr, bei manchen weniger. Wenn du es genau wissen willst, sollte eine Szintigrafie gemacht werden.

    Da du jetzt nicht angibst, wie (sehr) dein TSH angestiegen ist, wie die Werte sind, ist eine weitergehende Spekulation nicht gut möglich. Das TSH wird auch durch fT3 beeinflusst, nicht nur durch fT4, zum Beispiel. Ein genauer Werte- und Dosisverlauf ist da immer hilfreich.
    Geändert von panna (12.09.17 um 08:31 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.730

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Dein TG ist für eine entfernte SD schon sehr viel, eben schon im Referenzbereich eines Gesunden.
    Wie groß ist Deine Rest-SD?
    Kannst Du bitte mal Dein Profil aktualisieren?
    Wurden die Werte immer im nüchteren Zustand (ohne LT zuvor) genommen?
    Und wie geht es Dir, mit diesem Zustand?
    lG Karin

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    707

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Huhu Panna und Karin,

    Bei mir ist es alles irgendwie sehr seltsam. Meine SD wurde damals entfernt, da sie irgendwie nicht einstellbar war. Der Verdacht auf Hashi bestand. Ich habe 2 histologische Berichte. Einer sagt Hashi der andere Struma. Also ich kann es mir quasi aussuchen.

    Mit Schilddrüse konnte man bei der szinti nie was sehen, weil der uptake zu niedrig war. Es war immer alles schwarz. Ich denke eine szinti würde jetzt auch nicht mehr Aussagen. Im Ultraschall war letzten Montag nix zu sehen. Darum hat die Ärztin den Thyreoglobin bestimmt.

    Hier mal der Werteverlauf seitdem es bergab ging. Mir ging es 2 Jahre davor ganz gut. Mein TSH lag zwar immer um die 5~6, der ft4 lag immer so zwischen 1,1 bis 1,4 und der ft3 zwischen 2,1 bis 2,8. Mehr konnte ich nicht den TSH runter drücken denn dann bekam ich Üf Symptome. Und da es mir gut ging hab ich den TSH ignoriert.

    Hier sind die letzten Werte Februar:

    TSH 9,94 (0,27-4.2)
    FT3 2,21(2-4,4)
    FT4 1,29 (0,93-1,7)

    Dachte das wäre ein Ausrutscher und habe im April erneut getestet:

    TSH 8,53 (0,27-4.2)
    FT3 2,56 (2-4,4)
    FT4 1,10 (0,93-1,7) erhöht auf 88mg Euthyrox

    Im Mai waren die Werte so:

    TSH 9,64 (0,27-4.2)
    FT3 2,38 (2-4,4)
    FT4 1,32 (0,93-1,7)

    Hab gehalten weil ich dachte der TSH braucht vielleicht länger.

    Naja, dann die Werte vom 15.8.:

    TSH 18 (0,27-4.2)
    FT3 2,21 (2-4,4)
    FT4 1,23 (0,93-1,7)

    Dann hab ich gleich um 6,25 erhöht. Bin da sehr sensibel. Darum so wenig Steigerung.

    Ich habe jetzt allerdings gerade von der Endo einen Anruf bekommen dass mein TSH wieder bei 5,4 liegt. Also quasi letzten Montag etwa 2,5 Wochen nach Erhöhung von 6,25 mg.

    Es ging mir im August nicht gut, darum hab ich Labor abnehmen lassen. Schwindel, benommen, Halsschmerzen, Globusgefühl, Kopfschmerzen.... Allerdings ging es mir mit dem TSH von 9 nicht schlecht. Erst ab August.

    Die letzten Tage hab ich aber irgendwie wieder mehr das Gefühl drüber zu sein. Herzrasen, Panik und Unruhe.

    Meine Vermutung ist irgendwie dass meine Hormone wegen falscher Lagerung nicht wirksam waren wie sonst. Hatte eine 100ter Packung 25iger. Und bin quasi nach dem Schlechten TSH mit ganz frischen 25iger und 88 angefangen. Die 25iger davor waren ja schon über 1 Jahr alt. Mit im Urlaub und so. Also auch Temperaturen ausgesetzt.

    Nehme meine Hormone abends und zum Labor gehe ich immer am Folgetag gegen 19 Uhr. Nicht ganz 24 Stunden ohne Hormone. Es ist auch immer das gleiche Labor. Bis auf letzte Woche beim Endo. Bekomme die Werte auch zugeschickt. Ich werde heute Abend in meinem Labor nochmal Blut abnehmen lassen. Denn dass der TSH wieder unten ist muss ich von meinem Labor haben. Da die Endo am letzten Montag gegen Mittag Blut abgenommen hat.
    Geändert von marina81 (12.09.17 um 08:54 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    707

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Jetzt ist es doch mehr geworden als ich schreiben wollte

    Aber wenn mein Thyreoglobulin fast so viel anzeigt wie beim Normalo. Könnte es ja durchaus sein dass sie noch ordentlich mitfeuert. Also quasi Tabletten nicht mehr so wirksam und dann haut sie mit dazu.

    Panna bezüglich meines Gewichts. Ich hatte zwischendurch 20 Kilo zugenommen nach Op. Aber weil ich viel Schoki gegessen habe. Und im letzten Jahr hab ich 20 wieder abgenommen. Aber hatte trotz zu und Abnahme immer ähnlich gleiche Werte bei gleichbleibender Dosis

    LG Marina

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.462

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Zitat Zitat von marina81 Beitrag anzeigen
    Huhu Panna und Karin,

    Bei mir ist es alles irgendwie sehr seltsam. Meine SD wurde damals entfernt, da sie irgendwie nicht einstellbar war. Der Verdacht auf Hashi bestand. Ich habe 2 histologische Berichte. Einer sagt Hashi der andere Struma. Also ich kann es mir quasi aussuchen.
    Hashi und Struma schließen sich nicht aus.

    Mit Schilddrüse konnte man bei der szinti nie was sehen, weil der uptake zu niedrig war. Es war immer alles schwarz. Ich denke eine szinti würde jetzt auch nicht mehr Aussagen. Im Ultraschall war letzten Montag nix zu sehen.
    Wenn du annimmst, dass der Rest dazu feuert, würde man genau das doch per Szintigramm sehen (und per Ultraschall eben nicht).




    Meine Vermutung ist irgendwie dass meine Hormone wegen falscher Lagerung nicht wirksam waren wie sonst. Hatte eine 100ter Packung 25iger. Und bin quasi nach dem Schlechten TSH mit ganz frischen 25iger und 88 angefangen. Die 25iger davor waren ja schon über 1 Jahr alt. Mit im Urlaub und so. Also auch Temperaturen ausgesetzt.
    Die Tabletten können ruhig über ein Jahr alt sein, wenn ihre Mindesthalbarkeit nicht abgelaufen ist. Und MHD heißt auch nur, dass der Hersteller nicht länger garantiert, dass die Menge unverändert stabil bleibt. Und Hitze macht ein klein wenig aus, ja, aber nicht total enorm viel, vor allem, wenn es nicht die ganze Zeit ist.

    Ich denke, dass dein TSH wegen des relativ niedrigen fT3 hochspringt. 88 LT sieht nicht schlecht aus und könnte funktionieren - mit zusätzlich ca. 5 mcg T3 dazu (gesplittet genommen). Es ist nicht nötig, mehr T4 zu nehmen, wenn das Problem nicht dort liegt.

    20 Kg hin oder her, marina, das ist genau das, was ich meinte: die gewichtsbasierte Schätzung ist eine Schätzung/Annäherung für den Einstieg. Entscheidend ist die Muskelmasse.

    TSH dauerhaft erhöht - klar, nicht gut, Reste können wachsen. Aber ein wenig T3 könnte das Problem lösen, indem das TSH niedriger wird und als Stimulationsfaktor ausscheidet. Zumal dein fT3 eben ziemlich niedrig ist - also das Nützliche mit dem Notwendigen verbinden.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.02.12
    Beiträge
    431

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    aber die freien werte sind doch immer in dem von dir beschriebenen bereich? und die sind doch für wohlbefinden oder nicht verantortlich? der tsh macht doch keine symptome?

    UND: wieso ist 88µg extrem wenig,so daß sich alle wundern? ich finde das einenicht ungewöhnliche dosis...

    sd-gwebe kann ja auch hinter dem sternum liegen, an nicht ganz so typischen stellen,die sieht an im US auch nicht unbedingt...

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von marina81
    Registriert seit
    11.01.11
    Beiträge
    707

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Danke schon mal für die Antworten.

    Also Thybon hatte ich 2013 mal getestet. Nur in kleiner Dosis. Davon bekam ich ganz schlimm Panik Attacken und hatte es nach 4 Monaten wieder abgesetzt. Und ich hatte mir damals geschworen es nie wieder anzufassen.

    Und die letzten 2 Jahre lag er immer mal wieder so niedrig und ich hatte trotzdem nur so einen hohen TSH.

    Ich suche halt irgendwie eine Erklärung für den hohen Werte Ausrutscher.

    Aber wenn die freien Werte gleichbleibend sind, könnte man den TSH wirklich ignorieren? Anscheinend muss er ja auch wieder gefallen sein. Werte bekomme ich neue und genaue am Donnerstag durchgegeben.

    Hannama weil es irgendwie alle Ärzte komisch finden dass man ohne Schilddrüse so wenig benötigt. Fast jeder Arzt fragt ob sie ganz raus ist.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.462

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Zitat Zitat von marina81 Beitrag anzeigen
    Danke schon mal für die Antworten.

    Also Thybon hatte ich 2013 mal getestet. Nur in kleiner Dosis. Davon bekam ich ganz schlimm Panik Attacken und hatte es nach 4 Monaten wieder abgesetzt. Und ich hatte mir damals geschworen es nie wieder anzufassen.

    .
    Das wundert mich nicht:


    22.05.13
    nach 19Wochen 88T4 und 15 Wochen 2,5 T3
    TSH 0,97
    FT3 3,5
    FT4 1,52
    Dein fT4 war meiner Meinung nach deutlich viel zu hoch dafür, 88 LT eben zu viel für T3-Hinzunahme. Bei persönlich zu hohem fT4 wird die Gesamtdosis für viele zu hoch, das kommt einer Überdosierung gleich und man bekommt klarerweise die passenden Symptome. Es kommt jedenfalls nicht alleine auf die T3-Dosis an, auch eine Winzigdosis kann einen aus den Socken hauen, wenn das T4 dazu nicht passt. Man geht davon aus, dass 1 mcg T3 ca. 3 mcg T4 gleichkommt. Man sollte es nicht als Zusatz, sondern als eine Gesamt-Erhöhung ansehen. Jedenfalls - man sieht, dass dein TSH eben nicht mehr erhöht war. 81 LT + 2,5 Thybon wäre da besser gewesen als Einstieg.

    Du solltest jedenfalls mit berücksichtigen, dass du das typische Operierten-Problem hast: Der T3-Anteil, der aus der Schilddrüse direkt kommt, fehlt, und dein TSH zeigt das eben mit an.

    Es gibt übrigens Operierte, die weniger als 1,5 mcg/Kg brauchen. Also irgendwas zwischen 1,0 und 1,5.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.103

    Standard AW: Spekulative Frage zum Thyreoglobulin

    Eine gut mögliche Erklärung ist, IMHO, daß die Beschwerden, die Du für ÜD/ÜF hältst, eher UF-Beschwerden sind.
    Wie sieht Cholesterin aus? BD, Puls und Temperatur? Auf das Gefühl alleine kann man sich nicht verlassen. Besonders dann nicht, wenn die Werte dem widersprechen, bzw. unlogisch erscheinen. Eine falsche Interpretation der Symptome ist ja ein weit verbreiteter Fehler bei der Einstellung, wie ich meine.
    Geändert von Maja5 (12.09.17 um 09:52 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •