Seite 1 von 29 123411 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 282

Thema: Thybon ,Klappe ,die erste

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.05.11
    Ort
    NRW
    Beiträge
    462

    Standard Thybon ,Klappe ,die erste

    So,nun bin ich auch dabei.
    Werte im Profil.

    Ich nehme seit dem 27.4 ,5 Stunden nach LT :2.5 Mikrogramm T3.
    Ich habe mit so einer kleinen Portion angefangen ,weil ich sehr empfindlich reagiere und Schiss hatte.

    Die ersten Tage habe ich garnichts gemerkt,danach gabs ein Hoch.
    Dieses Hoch hat mir gut gefallen.

    Hatte Energie und nach so ca.4 Stunden nach LT Einnahme hatte ich das Gefühl ,mein Körper brauch den "Stoff".

    Aber jetzt so nach ca.6 Wochen wirds irgendwie komisch.
    Ich schwitze noch mehr als vorher,mir ist dauernd heiß.
    Hab Lust zu garnichts.
    Fühl mich irgendwie fremd.

    Meine Gedanken laufen Galopp.

    Seit der RJ 2003 ist keine zufriedene Hormonlage zu erreichen,ft3 hinkt hinterher,seit Anbeginn

    Ich hatte BE am 24.5 komm aber nicht an die Werte,weil Endo jetzt in Urlaub ist und sich da auch so beschi..angestellt wird ,wenn man die Werte habe will, bevor Wertebesprechung ist (am 28.6 )

    Seufz,ich weiß Kaffeesatz lesen bringt nix.

    Vielleicht war ich auch mit den 2.5 T3 zu zögerlich.

    Wieder seufz.

    Liebe Grüße Cactus

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.801

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Ich denke aufgrund der Symptome, Du brauchst einen höheren fT4 und T3 ist vermutlich, aber das haben Dir mehrere schon in Deinem anderen Thread gesagt, zu wenig. Ich glaube ich würde T3 steigern. Du merkst doch nach 3 Tagen wenn die Dosis sich aufgebaut hat, ob es richtig oder falsch ist. Ich würde nicht bis zur Besprechung warten. Letzten Endes bleibt Dir sowieso nur es auszuprobieren. Die Werte können ein Anhalt sein, aber auch nicht mehr.
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.05.11
    Ort
    NRW
    Beiträge
    462

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Amarillis,ich hätte schon gerne ,an Hand meiner Werte ,gewusst wo die Reise hingeht.
    Kann ja sein ,das der ft4 abgesackt ist oder auch nicht

    Der Endo macht erst Ende September wieder BE.
    LG

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.801

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Du bekommst doch noch die Werte am 28.6. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? Anhand dieser siehst Du dann sehr wahrscheinlich auch, dass der fT3 noch zu niedrig ist. Und kannst dann auch schauen, was der fT4 gemacht hat. Zum fT4 habe ich Dir im übrigen auch nicht geraten, an der Dosis jetzt ohne die Werte etwas zu ändern.
    Eine BE erst im September wäre mir allerdings vieeeeeel zu lange hin, aber das musst Du wissen.
    LG
    Geändert von Amarillis (15.06.17 um 22:06 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.05.11
    Ort
    NRW
    Beiträge
    462

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Ja Werte am 28.6 Amarillis.
    Nur ,weißte meine Überlegung war,

    wenn ft4 abgesunken sein sollte,(weiß man nicht )dann sinkt er noch mehr ab durch eine weitere T3 Gabe.

    Ich fühl mich einmal wie eine Stange Dynamit,angriffslustig,dann wieder eben anders.
    Total unausgeglichen.

    Ich bin 64 Jahre alt ,manchmal meine ich ,WJ Beschwerden?

    Es wird mal Zeit ,das ich zur Ruhe komme .

    Lg Cactus

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.10.15
    Beiträge
    1.051

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Klingt für mich eher nach T3 Überschuss aber wie du schon schreibst Kaffee Satz und so..

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.043

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Darf ich mal ein Paar Details aus deinem Profil holen und kommentieren, damit auch etwas Konkrets hier steht, statt des üblichen "zu wenig dies/zu wenig das".

    Und zum xten Mal: Es taugt nicht für alle pauschal, bei einem satten bis hohen fT4 mit T3 einzusteigen, auch wenn es für manche taugen mag ...

    Gucken wir mal, was 2015 war, bevor cactus anfing, hier ein wenig zu erhöhen, dort ein wenig Thybon zu nehmen - weil ja Steigern das Mittel der Wahl für ... *alles* ist:

    14.01 2015.
    LT 100.
    Magnesium 300
    Vitamin D 2000

    TSH 0.30 (0.4-2.5)
    FT3 3.4 (1.8-4.8) 53%
    FT4 1.52 (0.8-2.0) 60%
    Befinden langsam besser,
    Ernährungsumstellung ,weniger Zucker ,weniger Kohlenhydrate.
    ...
    Merkfähigkeit ,Zerstreutheit,Trittsicherheit viel besser geworden.
    Hört sich nett an, cactus, wobei - eines noch, man sieht es oft genug: Die Obergrenze 2.0 täuscht ganz oft. An mir selbst erlebt, auch bei vielen anderen gesehen. Du liegst hier meines Erachtens am oberen Ende deiner T4-only-Möglichkeiten.+++

    Noch ein wenig müde ,ich nähere mich wohl meiner Wohlfühldosis.
    ----------------------------------------------------------------------
    23.5 erhöht um 6.25 LT wegen Müdigkeit-
    106,25 jetzt
    ------------------------------------------------------
    7.9.2015
    LT 106,25
    TSH 0,23 (0,27-4,2)
    Ft3 3,1 (2-4,4)--45,83 %
    Ft4 1,4 (o,9-1,7)---62,5%
    Wibbeliges Gefühl ,Nervösität ,Schluckbeschwerden
    Bisschen Müdigkeit - muss das unbedingt mit mehr Thyroxin behoben werden? Die Quittung kam ja offenbar auch - Wibbelig, nervös.

    Ab 2016 dann lauter erneute Versuche, mehr als 100 LT zu nehmen bzw. T3 dazu zu nehmen. Sicher wurde ihr auch irgendwo gesagt, dass T4 sinken wird, wenn sie T3 dazu nimmt, also bloß nur nicht T4 senken bei T3 ... dies ist wirklich einfach nur eine unzulässige Verallgemeinerung. Nochmal: Das mag für viele zutreffen, aber für viele ist das total falsch:

    wenn ft4 abgesunken sein sollte,(weiß man nicht )dann sinkt er noch mehr ab durch eine weitere T3 Gabe.
    Ja und? niedrigerer fT4 bei T3-Einsatz ist nichts ab ovo Schlimmes. Aber meiner Ansicht nach ist die Wirkung eine andere, wenn jemand einen satten T4 vor vornherein senkt und so T3 dazu nimmt als wenn fT4 als vermutlich defensiver Mechanismus sinkt (mehr T4 wird in rT3 umgewandelt?). Du brauchst nicht viel von allem. Und vielleicht brauchst von nichts unbedingt viel/hoch. Man kann sich der Wohlfühldosis nicht nur von unten nach oben, von weniger zu mehr nähern.

    ----------------

    +++ d.h., für zusätzliches T3 *eventuell* zu viel (zumindest sollte das mit bedacht werden, wenn man sich dann mit T3 überdosiert fühlt - "es nicht verträgt", wie es oft etwas euphemistisch genannt wird) .
    Geändert von panna (16.06.17 um 13:08 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.043

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Mir fällt noch etwas auf. Du hast 2014 Gynokadin abgesetzt und danach vermerkt:

    ich bin überdosiert,nach auffüllen der Mängel.
    Ich denke, nicht wirklich wegen "Auffüllung" sondern weil unter Östrogen der Hormonbedarf etwas höher war, nach Absetzen erneut weniger?

    ***************

    Ich wollte dir (und evtl. anderen, die es interessieren könnte) noch etwas zeigen mit dem "fT4 fällt unter T3", nämlich einfach einen anderen Umgang mit T4 + T3.

    Nach meinem Rezidiv 2014 stieg ich erneut mit 50 T4 ein. Das ergab dann dieses Ergebnis:

    04.12.2014................................. 50 LT seit 29.10.14 gesplittet
    fT3 2,5 (2,0-4,4)
    fT4 1,4 (0,93-1,7)
    TSH 1,37
    Wie man sieht, fT4 oberhalb der Mitte, fT3 kümmerlich. Ist ja meist so. Daraufhin Wechsel zu 50 T4 + 5 T3, klar geht fT4 etwas niedriger, fT3 wird dafür akzeptabel bzw. für mich gut, fT4=1,2 ist OK, zumal fT3 OK ist:

    26.02.2015................................. 50 LT, 5 T3 seit 05.12.14 gesplittet
    fT3 2,9 (2,0 - 4,4)
    fT4 1,2 (0,93 - 1,7)
    TSH 1,92
    Bin dann einfach weiter dabei geblieben, das ganze Jahr 2015 eigentlich, es ging mir ja nicht schlecht und nur wegen des TSH wird nicht geändert. Erfahrungsgemäß ist eine längere Zeit besser als eine kürzere. Etliche Monate später:

    29.12.2015................................. 50 LT, 5 T3 seit 05.12.14 gesplittet
    fT3 2,80 (2.15 – 4.12)
    fT4 1,13 (0,7 - 1,70)
    TSH 1,92 (0,30-4,00)
    Erst an diesem Punkt, also nach 10 Monaten, als fT4 unter 1,2 ging und der fT3 scheinbar nicht hielt, hab ich gedacht: OK, probiere ich 12,5 mehr, um dorthin zu kommen, wo ich war. Ergebnis:

    29.03.2016................................. 62 LT, 5 T3 seit 01.01.2016 gesplittet
    fT3 2,99 (2.15 – 4.12)
    fT4 1,20 (0,7 - 1,70)
    TSH 1,08 (0,30-4,00)
    Volltreffer, fT4 muss ja nicht höher als 1,2, um mit 5 mcg T3 einen für mich guten fT3 zu haben. Bin seither bei dieser Dosis geblieben.

    Und dieser fT4 ist ein "gefallener" infolge T3-Einnahme - so what, erstens noch immer mittig, zweitens nehme ich ja T3.

    Es muss nicht - kann aber durchaus auch so gehen, ohne T4 ständig hochzuschubsen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.05.11
    Ort
    NRW
    Beiträge
    462

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Poah Panna,danke das du dir so viel Mühe gemacht hast.

    Ich muss mir das noch ein paar Mal durchlesen damit ich alles kapiere.

    Wie würdest du jetzt weiter vorgehen?
    LG Cactus

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.043

    Standard AW: Thybon ,Klappe ,die erste

    Besser wäre es gewesen, wenn du selbst wüsstest, was du tun könntest. Tut mir leid, wenn das alles zu viel war, ich dachte, es hilft.


    Schau, eines scheint mir klar: Seit Absetzen des Östrogens brauchst und verträgst du nicht mehr als 100 LT und brauchen tust du ... vielleicht nicht mal das?, das kann ich nicht sagen. Bin auch nicht voll überzeugt, dass du T3 brauchst. Aber wenn, dann vielleicht unter einer mäßigeren T4-Dosis. Denn 103 verträgst du nicht einmal ohne T3.

    Das folgende war unter 100 LT, nicht? Ich lass die Prozente bewusst weg, das bringt bei fT4-Obergrenze 2.0 nichts.

    31.11.2016 100 LT

    TSH 0.51
    T3 2.6 (1.8-4.8)
    T4 1.47 (0.8-2.0)

    ich schwitze bei Nichtigkeiten ,nervös,nächtliches Aufschrecken,muss Mittagsschlaf haben.
    ich merke ,Nervösität und Schwitzen sind als Beschwerden eigentlich durchgängig ,manchmal mit kurzen Unterbrechungen gehts mit besser.
    Bei diesen Symptomen hast du (aus für mich unerfindlichen Gründen) LT erhöht:

    10.12 2016
    103.25LT BE 25.1.2017
    Vitamin D abgesetzt wegen Herzstolpern .

    TSH 0.45 (0,4-2,5)
    T3 2.50 (1.8-4.8)
    T4 1.60 (0.8-2,0)
    fT4=1,60 bei Obergrenze 2.0 ist alles, nur nicht wenig. Dein TSH sagt genau dasselbe. Wenn es einem so gut geht - prima! aber wenn nicht, muss man wissen, dass es eben nicht wenig ist.

    Du hast die nicht hohe Dosis Vitamin D abgesetzt wegen Herzrasen - Vitamin D macht in dieser Dosis (und eigentlich auch sonst) nicht wirklich Herzstolpern. Die Hormondosis hingegen könnte es machen. Vor allem, wenn das Herz unter 100 LT oder weniger nicht stolpert.

    Wenn du jetzt auf diese Dosis, die du symptomfrei gar nicht ertragen kannst, T3 draufsetzt, wird nichts besser - ich glaube, was du ungut spürst, ist das LT.

    Momentan solltest du schon die Werte abwarten, ja. Aber egal wie sie sind, egal ob dein fT4 wegen T3 etwas niedriger wurde - die eingenommene T4-Dosis ist nicht weniger geworden, es wird lediglich weniger T4 aus der Proteinbindung entlassen (um freies T4 zu werden). Irgendwo rächt sich vielleicht das Zuviel, auch wenn der freie Anteil sinkt (bzw. vielleicht sinkt der freie Anteil, weil der Körper versucht, aus dem Viel weniger zu machen).

    Vielleicht könntest du mal zu Vergleichszwecken nach oder vor dem Endo auch beim Hausarzt Werte machen lassen (fT4-Norm bis 1,7).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •