Seite 20 von 20 ErsteErste ... 1017181920
Ergebnis 191 bis 198 von 198

Thema: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

  1. #191
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.054

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Ich bin kopfgesteuert - und würde es auf Grund theoretischer Überlegungen sicher so machen.

    Aber dass T3 nicht einfach nur so eine Art Zusatz ist, davon bin ich vom Anfang an überzeugt. Man nimmt nicht einfach T3 dazu sondern gestaltet die Gesamtdosis neu und daran sind beide Hormone beteiligt. Es muss ein Gleichgewicht herrschen, deswegen liest man so oft in der Literatur von Homöostase -, ist es doch bei Gesunden so und bei der Substitution muss man doch auch versuchen, dies zu beachten.

    Ob 2,5 T3 vormittags optimal ist - probiere es aus, was dir eher zusagt, morgens gleichzeitig mit dem T4 oder später. Aber ich würde jetzt mal eine Weile noch bei 2,5 bleiben. Es drängt nichts.

  2. #192
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Zitat Zitat von Luise67 Beitrag anzeigen
    Hallo an die Thybon-Nehmer,

    gibt es so etwas wie eine Erstverschlechterung? Sowie ich auf 5 T3 am Tag gehe, bekomme ich massive Unruhe und Angst, dazu noch Schwindel ab nachmittags. BD und Puls sind jedoch sogar leicht runter gegangen.
    Jein , ich kann dir nur von mir berichten

    ich hatte diese Symptome als meine NN nicht in Ordnung waren , ich tolerierte weder eine LT Erhöhung,
    die aber notwendig war bei TSH 6, nochwas und einem Ft3 unternormig , Ft4 bei 10 % bei Ref bis 1,7
    ( obwohl ich schon über 15 Lt gewohnt war )
    noch vertrug ich Experimente mit T3 , in diverse Dosen

    Hatte 3 Versuche mit T3 die ich nach 3-4 Tagen abbrechen musste , alles was du beschreibst ,außer die Angstzustände hatte ich , der 24/7 Dauerschwindel war nicht auszuhalten

    die LT Erhöhung , die konnte ich nicht weglassen und quälte mich damit durch => Ergebnis : Arbeitunfähig

    erst als meine NN wieder machten was sie sollten , ging jede LT Erhöhung und auch T3

    auch Doppeldosen bei Beiden die mir manchmal unterlaufen weil man abgelenkt ist ,machen sich überhaupt nicht negativ bemerkbar bei mir , in keinster Weise


    ich denke das so Einige hier mit NN vorrübergehend schwierigkeiten haben , sei es weil der Körper zu lange in UD/UF war , sei es das noch andere Grunderkrankungen dann zusätzlich den NN zu schaffen machen

    sonst könnte ich mir nicht erklären warum so einige Bodybuilder immer noch T3-Hoch-Dosen und auch LT Dosen so einfach wegstecken

    das einzige was bei ihnen passiert ist der katabole Einfluss auf die Muskulatur bei HochDodsen T3 , aber da wird Testosteron nachgekippt bis es wieder stimmt

  3. #193
    Benutzer
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    84

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo endaksi,

    wie hast du denn deine NN wieder auf Vordermann bekommen? Ich habe 14 Jahre Cortison hinter mir (wg. SLE), daher habe ich auch bereits an NN gedacht. Jetzt seit einem Jahr cortisonfrei. Cortisol Tagesprofil, ACTH-Test und CRH-Test habe ich bereits machen lassen. Endo meint keine Auffälligkeiten.

  4. #194
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo Luise

    Vielleicht haben deine NN durch das notwendige Cortisol doch einen Schlag wegbekommen bei dir ?

    so das sie zwar stimmulierbar sind , aber doch nicht so arbeiten wie sie sollten ?
    ----------------------------------

    Bei mir war der ACTH-Test auch normal bzw. eine Stimmulierbarkeit fand statt , von daher keine Indikation etwas zu unternehmen von der Arztseite aus

    meine Cortisolwerte wurden über viele Monate stetig kontrolliert, auch ein SerumTagesprofil wurde gemacht , mit den gleichen Ergebnis , ganz unten an der Norm oder etwas unternormig

    schlussendlich war ich dann Bettlägerig , aber so richtig

    NEM's die meine NN hätten unterstützen können , auch Diese tolerierte mein Körper nicht, ich hatte x Versuche hinter mir , es ging einfach nicht , auch nicht ein mini bißchen

    bis ich dann durch Berichte im Netz auf Phytocortal N stieß
    dachte mir so, warum nicht

    und das war mein *Retter* ich merkte sofort etwas , mein Leistungsniveau erhöhte sich langsam aber stetig über Wochen

    und nach Monaten konnte ich auch meine NEM's tolerieren , zwarzuerst nur in Minidosen , aber es ging endlich wieder etwas bis ich die ganzen Dosen nehmen konnte und auch die Symptome die mir die LT Erhöhung brachte verschwanden so langsam

    war das schön endlich mal keinen Schwindel zu haben

    ca. nach 2 Jahren war der Spuk vorbei und heute wie geschrieben vertrag ich NEM's in Hochdosen (nehme sie aber nicht so ) und auch aus-Versehen-DoppelDosen-LT-oder-T3 Einnahmen

    und bin leistungsmäßig wieder gut aufgestellt

    achso und CortisolWerte alle wieder im Rahmen , so das sie nur noch ganz selten überprüft werden

  5. #195
    Benutzer
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    84

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo endaksi,

    vielen Dank für deine ausführliche Schilderung. Habe schon mal im Netz gesucht nach Cortisol Tagesprofil Normwerte, aber die schwanken ja beträchtlich. Ich lag zuletzt morgens gegen 10.00h mit über 20 sogar recht weit oben. Mittags um 12.00h nur noch 6. Mein Heilpraktiker hatte mir letztes Jahr auch Phyto C und Phytocortal N verschrieben. Aber darauf hatte ich mit massiver Unruhe reagiert. Vielleicht war die Dosierung zu hoch. Werde ihn auf alle Fälle nochmal darauf ansprechen, eventuell lohnt sich doch noch ein weiterer Versuch. Weist du deine Dosierung noch?

    LG Luise

  6. #196
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo Luise

    Ich fing mit ganz wenigen Tropfen an , da gerade die Empfindlichkeit in dieser Zeit doch erheblich war

    mein Einstieg waren nur 2 tropfen a 3x am Tag

    ich suchte mir die Zeiten heraus vom Tag, wo sich die Symptomatik am schlimmsten zeigte

    oder ich extreme Einknicke hatte

    das war so um 6-7 Uhr morgens herum
    um 11 Uhr vormittags und
    um 16-17 Uhr herum

    ich nahm es jeweils eine halbe Stunde vor diesen Zeiten

    schlussendlich steigerte ich die Dosis , aber über 15 Tropfen pro Dosis ging ich nie hinaus

    (bin aber auch kein Maßstab , da ich sehr empfindlich und heftiger reagiere auf Mittelchen als so manch Anderer )
    ---------------------------
    was ich so mitbekam bei so einigen Patienten ,das die gleichzeitge Gabe von Phytocortal N und Phyto C sich nicht als gut heraustellte

    bzw. der Efekt war nicht so wie er hätte sein können

  7. #197
    Benutzer
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    84

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    Hallo endaksi,

    uiiii! Mir hat der Heilpraktiker vom Phytocortal N bis 9.00h morgens 2x25 Tropfen und um 13.00h vom Phyto-C 1x40 Tropfen aufgeschrieben. Damit bin ich aber total nicht klar gekommen, irre Unruhe bekommen. Reagiere auch sehr empfindlich auf jegliche Medikamente. Dann sollte ich das unbedingt noch mal mit ihm durchsprechen.

    Vielen lieben Dank für deine Anregungen.

  8. #198
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.411

    Standard AW: Morbus Basedow und Symptome ohne Ende - bin am Verzweifeln

    das sind ja Hammerdosen , schon alleine der Alkohol darin macht zu schaffen

    für einen *lädierten* Körper nicht gerade das Beste

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •