Seite 3 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 87

Thema: Radiojodtherapie und Einstellung danach

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Ich würde keine Substitution anfangen, bevor ich nicht genau wüßte, welche Anitikörper es sind, die die Messung stören. Gegen T3, gegen T4, gegen TSH oder gegen Ruthenium usw.

    Was ist, wenn nur TSH-Messung gestört ist, aber die freien Werte nicht? Dann bräuchtest Du noch keine Hormone.
    Was ist, wenn die freien Werte-Messung gestört ist, und des TSH nicht. USW.

    Da stimmt was mit den Werten nicht, da sollte man genauer hinschauen, bevor man irgendwelchen Urteil über Werte abgibt. Und eine Einstellung, nur anhand des TSH kann nur schiefgehen.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.10.07
    Ort
    PLZ 63xxx
    Beiträge
    2.045

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo,

    Ich schließe mich den anderen an.
    Solange der ft4 noch über dem oberen Normwert liegt, würde ich kein LT nehmen,
    da im LT das Hormon drin ist, das mit dem fT4 gemessen wird. Und noch höher
    soll er ja sicher nicht werden.

    Mit Werten über der Norm haben die meisten Betroffenen Probleme. Deine Symptome
    kommen aller Wahrscheinlichkeit nach von einem Zuviel an Hormonen und nicht von
    Zuwenig. Über- und Unterfunktionsympmtome können sich sehr ähneln. Alleine danach
    kann man keine Einstellung machen.

    Niemand kann voraussehen, wie Deine Werte in zwei Wochen aussehen. Ohne neue Werte
    würde ich nicht mit der Substitution anfangen. Und schon gar nicht, solange die freien
    Werte noch weit über 50 % liegen. Neulich hat hier jemand geschrieben, dass die RJT
    keinen Erfolg hatte, und es wurde eine 2. RJT nachgeschoben. Die Werte sind nach der
    ersten RJT nicht gesunken. Das konnte auch niemand voraussehen. Und wenn man
    dann noch LT dazu nimmt, sind Symptome vorprogrammiert.

    Den TSH würde ich immer erst mal außen vor lassen und vorrangig die freien Werte
    anschauen, denn er TSH ist erstens träge und zweitens durch die AKs nicht zuverlässig.
    Außerdem ist er ein Steuerhormon der Hypophyse und kein direktes SD-Hormon.
    Eine genaue Einschätzung geht nur mit den SD-Hormonen, und das sind fT3 und fT4.
    Geändert von Kathrinchen (19.07.16 um 11:45 Uhr)

  3. #23

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Vielen dank euch allen :-)
    Seit drei Jahren konnte keiner die Antikörper bestimmen, die meine Werte stören. Es ist so viel getestet worden...Wenn ihr mir sagt wonach ich explizit fragen kann, kläre ich das gerne ab. Ich will ja auch das ich gut eingestellt bin.

    Ich nehme dann erstmal keine Hormone. Ist es sinnvoll nächste Woche nochmal Werte nehme zu lassen? Das wäre dann ein Abstand von zwei Wochen.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    AK's gegen T3
    AK's gegen T4

    Sind sie schon untersucht worden?

  5. #25

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    AK T3 negativ
    AK T4 negativ
    TG 50,0 (0-35)
    TGAK 79,7 (0-115)
    TPO AK 103,6 (0-35) die sind seit der Diagnose MB erhöht

    zusätzlich Antikörper auf Rheuma, rheumatoide Arthritis getestet, alle negativ.

    Was ich noch habe ist das Raynaud Syndrom (Morbus Raynaud). Auch Leichenfinger oder Weißfingerkrankheit genannt. Soweit ich weiß gibt es da aber keine Antikörper.

    Gibts noch was zu testen???

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Ja.
    THRA- und THRB-Mutationen. Wegen mögl. Schilddrüsenhormonresistenz.

    Danach alle Antikörper gegen Substanzen, die im Testkit vorkommen, je nach Firma. Im Labor nachfragen.

  7. #27

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Super, Vielen dank! Ich werde weiter forschen.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Es gibt noch Antikörper gegen TSH (nicht gegen TSH-Rezeptor!)

    Ich glaube, bei Dir ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß da der Hund begraben ist.

    Hier genau.

    Hohe Titer von Antikörpern gegen Analyt-spezifische Antikörper, Streptavidin sowie Ruthenium
    Quelle
    https://www.klinikum-braunschweig.de...meset/2234.htm

  9. #29

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Was es nicht alles gibt. Vielen Dank. Das sollte meine Endokrinologin bzw. deren Labor doch testen können oder? Muss das ein spezielles Labor sein?
    Falls es sowas ist, könnte man die Antikörper von den SD Hormonen isolieren oder gibt es dann eine besondere Mess-Methode? Ich müsste dann ja, egal wann und wo meine Hormone bestimmt werden sollen, wissen womit oder wie gemessen wird damit die Antikörper nicht mit im Spiel sind. Das begleitet mich dann wahrscheinlich lebenslänglich...

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Nicht jedes Labor kann alle die AK's untersuchen. Aber das Lanor kann den Auftrag weitergeben.

    Je nachdem was dabei rauskommt, wirst Du wissen, ob Du Dich auf die Werte verlassen kannst, oder nicht. und ob man Deine Werte wo anders, mit anderem Kit o.Ä. messen soll.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •