Seite 9 von 9 ErsteErste ... 6789
Ergebnis 81 bis 87 von 87

Thema: Radiojodtherapie und Einstellung danach

  1. #81

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo! Leider bekomme ich meine Ängste nicht in den Griff. Ich bin die reinste Baustelle. Vertrage Histamin nicht gut, das beschert mir Herzstolpern und Unruhe. Das vermischt sich aber mit meiner Psyche. Die musste ganz schön leiden in letzter Zeit und überhaupt seid der MB Diagnose. Jetzt habe ich manchmal auch am Tag Panikattacken. Früher nur nachts. Das führte nun dazu das mein Hausarzt mich krankschreiben musste, da ich wegen den Panikattacken und massiver Unruhe nicht mehr arbeiten konnte.

    Ich möchte jetzt meinen Hausarzt nochmal bitten B12, HoloTC, und Ferritin abzunehmen. In der Hoffnung, das ich da noch etwas besseres befinden erreichen kann. Fehlt da noch was? Außerdem möchte ich ein AD verschrieben bekommen. Da ich gerne weiter arbeiten möchte, bald in den Urlaub fahre und nach den Ferien eine Psychotherapie machen möchte. So geht es nicht mehr weiter mit mir. Depressiv bin ich nicht. Nur genervt von den Symptomen...
    Schwindel, Herzrasen, Panikattacken, nicht belastbar, weinerlich, Unruhe,
    Das alles hat jetzt ein Ausmaß erreicht, mit dem ich so nicht mehr alleine klar komme. Ob die Schilddrüse da schuld ist? Ich weiß es nicht.

    Liebe Grüße

  2. #82
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.435

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Du hattest vor einem Monat einen viel zu hohen fT4, was machen überhaupt jetzt deine Schilddrüsenwerte? Es wäre doch naheliegend, dort mal nachzusehen, wenn du von Unruhe und Panik sprichst.
    B12 und Ferritin nachzusehen schadet nicht, aber ich sehe nicht, was das mit deinem Zustand haben sollte?

  3. #83

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo panna! Ja, stimmt. Der ft4 war zu hoch. Wobei ja bei mir sowieso immer die Frage besteht ob der tsh oder die freien Werte ausschlaggebend sind. Seit Diagnosestellung 2013 sind die freien Werte immer über der Norm und der tsh "normal" Habe vor 3 Wochen von 36 auf 25 reduziert. Es geht mir aber nicht besser. Nächste Woche lasse ich nochmal Blut abnehmen.

    Ich reagiere super empfindlich schon bei Änderungen von 6Mikrogramm. Ich dachte am Anfang diesen Jahres, meine Symptome kämen von einem Hormonmangel. Also ich hatte auch ohne Hormone Panikattacken und massive Schlafprobleme. Bin echt ratlos...

  4. #84
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.435

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Zitat Zitat von hamburgerdeern Beitrag anzeigen
    Seit Diagnosestellung 2013 sind die freien Werte immer über der Norm und der tsh "normal" Habe vor 3 Wochen von 36 auf 25 reduziert. Es geht mir aber nicht besser. Nächste Woche lasse ich nochmal Blut abnehmen.
    Über der Norm: nicht in jedem Labor sondern nur beim Hausarzt? Da ist irgendwas faul, zumal das TSH was anderes sagt.

    Die Sache mit den unstimmigen Werten, die würde ich versuchen zu klären. Du könntest doch deinen Doc um eine Überweisung in ein Labor bitten, das nicht mit der gleichen Methode arbeitet (was natürlich erst geklärt werden müsste ... welche Methode). Wenn du wirklich keine Hormone brauchst, weil die RJT ein Flop war, ist es ja OK (solange dich kein Rezidiv erwischt) - aber das müsste man genauer wissen, zumal du ja Beschwerden hast. Hast du positive TRAK und wie hoch sind sie? Und noch etwas, wo wurde deine Kontroll-Szinti gemacht, dort, wo die RJT stattfand? Wäre es möglich, eine Szinti anderswo zu machen?

    Die B12-Ecke scheint mir falsch zu sein, nicht alles ist NEM-bedingt und deine Beschwerden hören sich auch deutlich anders an. Rein gefühlsmäßig: Du hast die Probleme seit Basedow und die Schilddrüse, die dir Basedow beschert hat, hast du weiterhin, genauso wie die Probleme - ist es so?

  5. #85

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo!
    Da es mir ja im Juli so miserabel ging, habe ich mir ein AD verschreiben lassen. Seitdem ich das nehme, hatte ich KEINE Panikattacke mehr. Wenigstens was! Ich schlafe wieder vernünftig, und merke die Unruhe nur noch unterschwellig, vor allem wenn ich viel Stress hatte. Ich habe Werte vom 17.7. vom HA:
    TSH 1,57
    FT4 14,7 (8-17)

    Ich finde die Werte gut. Was mich jetzt noch massiv ärgert sind Extrasystolen die sich wie Aussetzer anfühlen. Mal mehr mal weniger...und ich muss mich jetzt mal um einen Therapeuten bemühen, dem ich meinen ganzen Ärger mal erzählen kann.

    Eine Szintigraphie wurde vor einem Jahr gemacht. Da war der Uptake bei 0,81%

    Panna, ich bin ein sehr feinfühliger, sensibler Mensch. Ich merke kleine Veränderungen an mir. Habe in den letzten Jahren div. OPs hinter mir, dann MB mit RJT, habe viele Anläufe genommenen, mich wieder fit zu bekommen. Bisher mit nur mäßigem Erfolg. Mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr das was es mal war. Ich denke das kennen einige hier, die schon jahrelang die richtige Einstellung versuchen zu finden bzw. wohlbefinden zu erreichen.

    Dieser Kampf kostet mich schon ne menge Energie. Aber da sind ja alle verschieden.
    Liebe Grüße

  6. #86
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von ottilie55
    Registriert seit
    29.03.07
    Ort
    HD/Speyer
    Beiträge
    5.444

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallole Hamburgerdeern,
    ich versuche seit Jahren wohlbefinden zu finden.. für die Ärzte iss nur TSH interessant leider..

    gruss otti

  7. #87

    Standard AW: Radiojodtherapie und Einstellung danach

    Hallo otti!
    Ja die Erfahrung hab ich auch schon gemacht. Ich habe eine Arbeitskollegin die Hashimoto hat. Sie versucht ihr wohlbefinden durch ganzheitliche Methoden zu verbessern. War alles sehr interessant was sie so sagte. sie hat mir ein Buch empfohlen. (Die Schilddrüse, Sabine Hauswald)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •