Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Hashimoto möglich?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Unglücklich Hashimoto möglich?

    Hallo liebe Forummitglieder! Bin neu hier und hab eine ganze Weile überlegt, ob ich mich überhaupt anmelden soll- habe die Diagnose "hashimoto" noch nicht bekommen-allerdings scheint etwas mit meiner SD nicht zu stimmen, aber die Ärzte halten sich immer sehr bedeckt und richtig betreut fühle ich mich nicht-wollte gern mal eure Meinung dazu hören: ich hatte damals (vor ca. 6 Jahren) einen zu hohen tsh basal, daraufhin würde mir von meinem HA L-thyroxin, dann auch mal euthyrox verdordnet-hab lange zeit die 100mg genommen, Ultaschall-Befund war damals 2008: kl.zyste Links, rechts o.B. -

    Meine Werte waren unter den Medikamenten immer okay, ich hab mich soweit wohlgefühlt, bis dann folgender Befund im August 2010(bei einem nuklearmediziner abgenommen) kam:

    Ft3 : 6,8 Pg./ml. (Norm: 2,2-4,2)
    Ft4: 3,3 ng/100ml ( 0,8-1,7)
    Tsh basal: 0,1 mIU/l (0,3-3,0)

    aTPO + TRAK : beide unauffällig

    - Beurteilung: manifest hyperthyreote stoffwechsellage unter der Meditation, serologisch kein Hinweis auf immunthyreopathie, Absetzen der SD-Meditation und Kontrolle in 6 Wochen.-

    So, lange zeit vergang, ich hab die Medikamente von heut auf morgen abgesetzt .

    So, ich springe jetzt mal zum Jahr 2011:

    Anamnese:
    Kontrolluntersuchung der SD bei vorbefundlich noch relativ hohem ft3 Spiegel.
    Damals auch sehr auffällig höher Vitamin d3-Spiegel.

    Ft3: 5,0 (2,0-4,0)
    Ft4: 2,6 (0,8-1,7)
    Tsh basal: 1,3 (0,3-3,0)

    25OH vit.d3: 10,8 (20-70)

    Wiederum hohe periphere hormonwerte bei euthyreotem TSH .
    Der vit. d Spiegel liegt im normbereich,allerdings erst nachdem wir das serum an ein spezialisiertes referenzinstitut weitergeleitet haben.
    Dieses fand s.g. Heterophile Antikörper,die zu falsch hohen meßwert des vorbefundes geführt haben.
    Diese Antikörper sind sehr selten.
    Es liegt somit ein zu niedriger vit d. Spiegel vor, der mit 1000 IE. Vigantoletten substituiert werden sollte.
    Ob sich die auffällig hohen peripheren SD-hormonwerte bei unauffälligem tsh Spiegel ebenfalls durch derartige Antikörper erklären lassen wird noch geklärt.

    <---- das wurde bis heute nicht geklärt, immer wieder bin ich in der nuklearmedizinischen Praxis bei einem neuen Arzt, der keinen überblick hat und die sagen dann immer "lese ich zum ersten mal sowas"..aber weiter drum gekümmert wird sich nicht ...?
    2011 würde auch eine Song gemacht, allerdings hab ich den Befund nicht hier-da hieß es allerdings, dass ich eine unilobäre SD habe, also nur einem linken Lappen besitze, das muss angeboren sein meinte der Arzt, vom Rechten keine Spur...und dabei meinte mein Hausarzt 2008, dass ich einen Rechten und li. Lappen habe....ansonsten war 2011 kein knoten zu sehen im linken Lappen, nur eine echoarme und inhomogene Struktur...

    Von 2012 hab ich leider den schriftlichen Befund nicht mehr hier, da wurde wieder ein Ultraschall gemacht, da hieß es dann, dass sich links ein inhomogener knoten gebildet hat, das wäre aber nicht so schlimm, weiter beobachten.

    So, nun kommen wir zum aktuellen Befund: ich war sehr gespannt auf die Werte, da ich in letzter zeit zwar unregelmäßig, aber wirklich sehr schlimm dann folgende Symptome habe:Extreme Schweißausbrüche, beine werden ganz schwer wie Blei, mein Puls schlägt extrem langsam, letztes mal hab ich 52 gemessen, und ich höre meinem Puls ganz laut in meinen Ohren...

    Meine Werte:

    Sonobefund: Länge li.: 61mm, dicke li: 19 mm (unilöbäre SD)
    Rechtsseitig kein SD Gewebe abgrenzbar.
    Der li. SD Lappen ist inhomogene mit einem 1,0x0,9x1,5 cm großen, inhomogenen, teils verkalktem knoten li caudal (0,7 ml)
    Das SD Volumen rechnet sich auf li: 11 ml

    In den umgegebene halsweichteilstrukturen kein Hinweis auf raumfordernde Prozesse. Keine verdrängungerscheinungen.

    Werte:
    Ft3: 4,4 ( 2,0-4,0)
    Ft4: 2,3 ( 0,8-1,7)
    Tsh basal: 1,2 (0,3-3,0)
    Thyreoglobulin: 11,9 ( < 70)
    Wiederfindung 61% ( 70-130%)
    25 OH vit d3 15,7 (20-70)

    Beurteilung:unilobäre SD li. Mit einem Grenzwerten großen li. SD Lappen und einem befundkonstanten knoten li.caudal.unauffälliges TG.
    Euthyreote stoffwechsellage mit annähernd unverändert, gering erhöhten peripheren Werten.
    Es kann abwartend vorgegangen werden.
    Verlaufskontrolle in einem Jahr empfohlen.
    Der subnormale vit d3 Spiegel sollte ausgeglichen werden.

    Ja.... Das war's. Ich sag mal so, mir geht's s jetzt nicht ganz schlecht, aber immer, wenn ich die Symptome habe, fühle ich mich echt schwer krank und denke, dass ich gleich an herzversagen sterbe.. Hört sic komisch an, ist aber so... :/

    Wie schätzt ihr die Befunde so ein? Soll ich jetzt einfach wieder ein Jahr warten und dann gucken? Verschwindet ein SD-Lappen einfach so, oder hat mein Hausarzt einfach keine Ahnung gehabt und hat einfach so gesagt, dass ich einen rechte Lappen habe ?
    Achja.. Ich hatte jetzt seit 4 Monaten meine Tage nicht, nehme normalerweise die Pille und hatte meine tage immer in der pillenpause. Plötzlich kommt maximal ne kleine schmierblutung, die vielleicht 2 Stunden anhält...bei meiner gyn. War ich schon-alles gut, nicht schwanger, keine zyste...

    Was nun??
    Entschuldigung für diesen langen Text!

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Hm, hat gar keiner ne kleine Idee? Hatte mir vorsichtshalber für kommenden dienstag nochmal einem Termin bei dem gleichen nuklearmed.praxis gemacht,allerdings weiß ich gar nicht, was ich da genau sagen/ fragen soll, die halten das ja so für in Ordnung?...

  3. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.11.12
    Beiträge
    2.794

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Komische Konstellation. Warum wird da immer euthyreot geschrieben? Das stimmt ja offensichtlich nicht.
    Das einizige, was in Ordnung aussieht, ist der TSH. Der aber nicht zu den freien Werten passt,

    Also, du nimmt schon länger kein LT mehr ein?

    Wurden noch gar keine Antikörper bestimmt? Die Hypophyse untersucht?

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Danke für deine Antwort!

    Ich hab auch das Gefühl, dass was nicht stimmt, aber laut dem Arzt ist das alles ok?
    Also 2010 würde Tpo ak und tRAK untersucht- beide waren unauffällig, einmal < 16 ( normal: < 16)einmal < 1(normal < 1) ...
    2011 war ich ca. 8 Wochen nach der Geburt meines Sohnes dort, da würde der Knoten festgestellt und Antikörper waren wieder unauffällig... Diesmal hat die Ärztin gar keine Antikörper abgenommen, wäre nicht notwendig?vorallem war meine SD nie grenzwertig zu groß, und nun doch? Und verkalkt war der knoten letztes Jahr noch nicht, nur inhomogene-jetzt ist er verkalkt und inhomogen.. Aber ist auch normal?

    achso, zu deiner Frage.. Also LT nehme ich bestimmt schon 2-3 Jahre nicht mehr ein...

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Hm... Weiß niemand dazu etwas? Ich würde irgendwie einfach gerne wissen, ob ich beim Arzt mehr druck machen sollte und es sich bei dem Befund "lohnt" hinterher zu sein, oder ob ich einfach die Symptome so nehme wie sie sind und bis nächstes Jahr warte?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    336

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Hallo Bloodberry, merkwürdig, deine Werte. Ich hatte auch zweimal dieses Jahr eine seltsame Wertekonstellantion, z.B.

    BE 21.5.13 (beim Nuk)
    fT3 6,23 (3,3 - 6,1) = 105
    fT4 22,4 (10 - 20,2) = 122%
    TSH 37,6 (0,23 - 4)
    Diagnose: ????? Der Nuk konnte sich keinen Reim drauf machen, behandelte dann nach meinem Befinden, mein Befinden war eindeutig UF.

    Anfang Juli hatten wir nochmal so komische Werte, wo fT3 + fT4 + TSH erhöht waren, da wurde auch beim Nuk gemessen. Zwischendurch ließ ich aber zweimal in einem anderen Labor Werte nehmen, da passte es dann, die freien Werte niedrig und TSH hoch. Mein NUK meinte dazu folgendes: Ab und zu kommt es vor, dass das Blut eines Patienten irgendwelche "Störfaktoren" (so hat er es ausgedrückt) enthält. Das hat zur Folge, dass das Labor dann nicht zu aussagekräftigen Ergebnissen kommen kann. In Zukunft müssen also die Werte für MEIN Blut immer im gleichen Labor untersucht werden, wo auch der HA (und ich manchmal auf eigene Kosten) untersuchen lässt. In seinem eigenen Labor hat das keinen Wert.

    Es könnte sich eventuell bei dir lohnen, mal zeitnah in einem anderen Labor messen zu lassen. Wenn du magst, kann ich dir meinen Werteverlauf per PN schicken, wenn du meinst, dass dir das weiterhilft. Aus meinem Profil habe ich diese Ausrutscher rausgenommen, weil man sie nicht interpretieren kann.

    Deine Symptome klingen mir übrigens eher nach UF.

    LG Birgit
    Geändert von Abeja (26.10.13 um 19:35 Uhr)

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Ja, kannst mir gern mal dein Werteverlauf schicken.
    also das die freien Werte erhöht sind und der tsh gut, ist ja nun bei mir schon seit fast 2 Jahren der fall-allerdings wollte der nuk eigentlich klären, ob das die heterophilen Antikörper,die man in meinem Blut nachgewiesen hat, zu verantworten haben.. Aber leider hat der nuk das anscheinend nicht geklärt-

    Was mir eher ein wenig sorge bereitet sind die Sono Befunde-wie kann es denn sein, dass mein HA 2008 2 Lappen bei mir gefunden hat, und 2 Jahre später bei dem nuk heißt es 'sie haben nur einen linken Lappen'
    Und das sich dann 2012 ein knoten gefunden hat und nun noch ein Jahr später ist diese knoten verkalkt und inhomogen.. Ist diese Verkalkung normal beim knoten? Und ab wann sollte man solche knoten per szintigraphie abklären? Lässt sich die hashimotothyreoditis eigentlich sicher mit einer szintigraphie nachweisen?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    336

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Hallo, das mit den Werten muss ein paar Tage liegenbleiben, muss das erstmal übersichtlich für mich eintippen. Weiß auch nicht, ob dir das weiterhilft, sieht ja alles bei dir ganz anders aus.
    Zu dem Knoten: Ob verkalkt oder nicht, scheint keine soo Rolle zu spielen. Vergleich mit meinem Befund: Nuk beschreibt das Ganze als "Kalten Knoten", Endo bezeichnet das gleiche als "verkalkten Herdbefund" (nachzulesen in meinem Profil). Ein Kalter Knoten ist an sich nichts Schlimmes, es muss nur beobachtet werden, ob er wächst. In meinem Fall wird das einmal jährlich durch US kontrolliert, anscheinend ist das laut Arzt für dich zunächst auch ausreichend. Solche Knoten können u.U. entarten, müssen aber keineswegs, man beobachtet einfach, ob sie sich verändern.

    Zu deiner Frage, ob man Hashi mit einer Szinitgrafie nachweisen kann? Nein! Mit einer Szintigrafie kann man untersuchen wie aktiv die SD, bzw. Bereiche der SD sind. Man kann damit Basedow oder eine sog. Autonomie nachweisen, (Autonomie: SD oder Bereiche, z.B. Knoten der SD produzieren unkontrolliert SD-Hormon, unabhängig vom TSH bzw. der Hypophyse.). Da deine freien Werte erhöht sind, trotz normalem TSH, könnte man vielleicht mit einem Szintigramm Genaueres rausbekommen, was da eigentlich los ist.

    Für die Diagnose Hashi hilft die Szinti gar nicht, da reicht ein US bzw. der Nachweis von Antikörpern völlig. Bei Verdacht auf Hashi solltest du mit einem jodhaltigen Kontrastmittel für eine Szinti vorsichtig sein, das Jod kann einen Schub (akkute SD-Entzündung) auslösen.

    Echoarme, inhomogene Struktur wäre ein Hinweis auf Hashi, auch wenn du keine erhöhten Antikörper hast. UF oder UF-Symptome wäre ein weiterer Hinweis. Wie das allerdings ist, wenn du tatsächlich angeboren nur eine halbe SD hast, weiß ich nicht, vielleicht hast du dann einfach sowieso eine UF oder UF-Symptome?

    Zu deiner SD: ich hab nicht so ganz aufmerksam gelesen oder es nicht mitgekriegt: Haben zwei voneinander unabhängige Ärzte festgestellt, dass du nur links einen SD-Lappen hast? dann würde ich an deiner Stelle davon ausgehen, dass der HA den US nicht richtig lesen konnte. Nun sind 11 ml zwar nicht grad riesig, aber es gibt nach unten keine Norm, und 11 ml könnte evtl. noch gut für eine euthyreote Stoffwechsellage ausreichen. Irgendwas stimmt nicht, aber anscheinend weiß keiner, was das genau ist.

    Also der Vorschlag, erstmal abzuwarten, erscheint mir eigentlich ganz vernünftig. Im Befund steht ja nicht, dass alles okay ist, sondern dass man abwartend vorgehen kann, also einfach im Auge behalten.

    Ging es dir denn mit der Einnahme von SD-Hormonen besser also ohne?
    Was ist mit Vit. D? Ist ja ganz schön im Keller, ich glaube, mit einer Vigantolette täglich, also 7000 I.E. pro Woche wird das nichts. Literaturhinweis: Raimund von Helden, Gesund in sieben Tagen, Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie. Habe nach diesem Buch aufgesättigt, erstmal 200 000 I.E. in einem kurzen Zeitraum von zwei Wochen, dann eine Erhaltungsdosis von 15 000 pro Woche (wie man den Bedarf ausrechnet, steht in dem Buch).

    Wie sieht es mit weiteren Nebenbaustellen aus? Eisen? Vitamin B12?

    Hoffentlich schreibt dir noch jemand anders dazu, ich bin jetzt auch nicht grad so der Crack...

    LG birgit

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.10.13
    Beiträge
    10

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Äh gut, dass ein verkalkter knoten ein kalten knoten ist wusste ich nicht.
    Hm schade, ich hatte mir erhofft, dass man in der szintigraphie mehr sieht- werde da mal nachforschen beim Arzt, ob das evtl. Sinnvoll ist diese zu machen wg. den erhöhte. Freien Werten-mir ging es ehrlich gesagt damals mit Tabletten besser, bzw. Auch das erste Jahr nach der Geburt meines Sohnes ging es mir doch wirklich gut-diese "Schübe", dass ich plötzlichen meine. Puls laut höre ,Schweißausbrüche,schwere Beine und dann manchmal wie als ob sich der Brustkorb zusammenzieht... Das ist wirklich belastend für mich, auch wenn ich diese Schübe noch nicht sooo regelmäßig habe-mache eine Ausbildung im 3- Schicht System, da sind solche Schübe ganz doof...

    Der nuk sagte, die halbe SD dürfte keinerlei Probleme machen, sie muss dann einfache mehr produzieren..
    Auf die inhomogene und echoarme Struktur geht mein nuk gar nicht ein-solange keine Antikörper da sind, ist alles gut?

    Also:Mein Hausarzt (der mir damals auch die ersten l thyroxin aufgeschrieben hat wg. Einer UF, hat beim Ultraschall (2 x) immer 2 Lappen gesehen- dann bin ich zusätzlich einige Monate später zu einem nuk gegangen, und dieser hat gleich beim ersten US gesagt ' sie haben ja eh nur einen linken Lappen, dass wusste sie?" Daraufhin war ich erstmal baff, habe den nuk auch gesagt, dass mein HAA immer 2 Lappen gesehen hat-darauf ist er nicht eingegangen.

    Also angeblich soll der linke Lappen mit 11 ml etwas zu groß sein- so. Steht es im Bericht....davor das Jahr hatte ich ein Volumen von 9 ml, das war wohl ok.

    Vit b 12 würde nicht kontrolliert, eisen/ ferritin auch schon lange nicht mehr... Vor ca. 2-3 Jahren lag der ferritin bei 2! ( Speicher also fast komplett leer, habe daraufhin Ferro Sanol genommen)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.03.13
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    336

    Standard AW: Hashimoto möglich?

    Hallo, das hört sich an, als sollte dringend mal das Eisen zumindest kontrolliert werden.

    Jetzt über das Wochenende ist manchmal im forum hier nicht soviel los, sicher bekommst du Anfang der Woche noch Antworten von Leuten hier, die sich besser auskennen. LG Birgit

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •