Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: zusammenhang vitamin d und magnesium

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.08.09
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    669

    Standard zusammenhang vitamin d und magnesium

    hallo,

    kann mir bitte jemand den zusammenhang zwischen magnesium und vitamin d erklären? ich finde nirgends sinnvolle erklärungen dazu, lese immer nur wenn vitamin d niedrig ist dann fehlt oft auch magnesium. aber wie funktioniert das genau?

    lg pp

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.07.05
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    1.328

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    hallo,
    wenn dem Körper Vit. D fehlt, dann kann er dasMagnesium nicht halten.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    5.040

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Hallo Peanutpink!

    kann mir bitte jemand den zusammenhang zwischen magnesium und vitamin d erklären? ich finde nirgends sinnvolle erklärungen dazu, lese immer nur wenn vitamin d niedrig ist dann fehlt oft auch magnesium. aber wie funktioniert das genau?
    Der Zusammenhang zwischen Vit. D und Magnesium ist folgender:

    Bei Vitamin D-Mangel (25-OH-D3 <30) kann der Darm nicht mehr ausreichend Calcium aus der Nahrung aufnehmen. Es kommt zu einem Calciumabfall im Blut.

    Da der Körper aber sehr darauf angewiesen ist, daß genug Calcium im Blut ist, reagieren die Nebenschilddrüsen auf den Calciumabfall umgehend mit einer erhöhten Ausschüttung von Parathormon.

    Mehr Parathormon bewirkt neben einer gesteigerten Osteolyse (Knochenabbau) und Freisetzung von Calcium aus den Knochen (das dann wieder ins Blut verschoben werden kann) auch eine Verminderung der Calciumausscheidung über die Nieren und im Gegenzug eine erhöhte Phosphatausscheidung über die Nieren. Die Phosphatausscheidung wird deswegen raufgesetzt, weil bei weniger Phosphat im Blut mehr Platz für ionisiertes Calcium (stoffwechselaktiver Anteil von Calcium) geschaffen wird, so daß das Calcium besser wirken kann.

    Zusammen mit mehr Phosphat wird aber auch mehr Magnesium über die Nieren ausgeschieden. Es kommt bei Vitamin D-Mangel also zu einem gesteigerten Magnesiumverlust (und auch Phosphatverlust) mit dem Urin.

    Zusätzlich ist auch die Magnesiumaufnahme im Darm bei Vitamin D-Mangel (leicht) vermindert (90 % der Magnesiumaufnahme läuft Vit. D-unabhängig, 10 % Magnesiumaufnahme sind aber doch von Vit. D abhängig und die können dann eben bei Vit. D-Mangel fehlen).

    Kann man den Magnesiumverlust nicht über die Nahrung ausgleichen (und das ist leider meistens so; die meisten Menschen kommen bei normaler Mischkost nicht mal auf die eigentlich schon bei Leuten ohne Vit. D-Mangel mindestens täglich notwendigen 300-400 mg Magnesium, geschweige denn können sie über die Nahrung den erhöhten Verlust bei Vit. D-Mangel abfangen), dann kommt es früher oder später zum Magnesiummangel.

    Und auf den Magnesiummangel gehen dann auch viele der Symptome bei Vit. D-Mangel zurück, vor allem die Muskelschwäche, Muskelverspannungen, miese Laune, Stressintoleranz, Depressionen. Daneben trägt der Magnesiummangel (zusätzlich zum Vit. D-Mangel selbst) auch mit bei zum bei Vit. D-Mangel stark erhöhten Risiko für Osteomalazie/Osteopenie/Osteoporose (Magnesium ist wie Calcium und Phosphat ebenfalls ein wichtiges Knochenmineral!), ist außerdem auch ein Risikofaktor für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Insulinresistenz/Diabetes II.

    Wenn man einen Vitamin D-Mangel behandelt und mit D3 aufsättigt, dann ist es auch sehr wichtig, stets genug Magnesium einzunehmen. Nicht nur, weil man bei Vit. D-Mangel eben meistens auch einen Magnesiummangel hat (und der Beschwerden machen kann), sondern weil das wieder mehr vorhandene Vitamin D dann dafür sorgt, daß Magnesium nun erstmal bevorzugt in die Knochen eingelagert wird. Dadurch fehlt es dann aber mitunter erstmal in anderen Geweben. Und das kann dann zur Folge haben, daß Magnesiummangelsymptome nun verstärkt auftreten.

    Dem lässt sich aber durch eine ausreichende Magnesiumzufuhr während der Vit. D-Einnahme entgegenwirken.

    Liebe Grüße
    Jutta
    Geändert von Jutta K. (13.11.12 um 20:03 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.08.09
    Ort
    Süddeutschland
    Beiträge
    669

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    tausend dank, jutta!!!! :-) woher hast du all diese infos? ich suche schon lange nach literatur zum thema wechselwirkungen bzw. biochemische vorgänge im bezug auf vitamine, mineralstoffe, spurenelemente. hast du quellen oder literaturtipps für mich?

    lg pp
    Geändert von peanutpink (13.11.12 um 09:17 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Stiti82
    Registriert seit
    24.08.12
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.111

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Zitat Zitat von Jutta K. Beitrag anzeigen
    Hallo Peanutpink!


    Der Zusammenhang zwischen Vit. D und Magnesium ist folgender:

    Bei Vitamin D-Mangel (25-OH-D3 <30) kann der Darm nicht mehr ausreichend Calcium aus der Nahrung aufnehmen. Es kommt zu einem Calciumabfall im Blut.

    Da der Körper aber sehr darauf angewiesen ist, daß genug Calcium im Blut ist, reagieren die Nebenschilddrüsen auf den Calciumabfall umgehend mit einer erhöhten Ausschüttung von Parathormon.

    Mehr Parathormon bewirkt neben einer gesteigerten Osteolyse (Knochenabbau) und Freisetzung von Calcium aus den Knochen (das dann wieder ins Blut verschoben werden kann) auch eine Verminderung der Calciumausscheidung über die Nieren und im Gegenzug eine erhöhte Phosphatausscheidung über die Nieren. Die Phosphatausscheidung wird deswegen raufgesetzt, weil bei weniger Phosphat im Blut mehr Platz für ionisiertes Calcium (stoffwechselaktiver Anteil von Calcium) geschaffen wird, so daß das Calcium besser wirken kann.

    Zusammen mit mehr Phosphat wird aber auch mehr Magnesium über die Nieren ausgeschieden. Es kommt bei Vitamin D-Mangel also zu einem gesteigerten Magnesiumverlust (und auch Phosphatverlust) mit dem Urin.

    Zusätzlich ist auch die Magnesiumaufnahme im Darm bei Vitamin D-Mangel (leicht) vermindert (90 % der Magnesiumaufnahme läuft Vit. D-unabhängig, 10 % Magnesiumaufnahme sind aber doch von Vit. D abhängig und die können dann eben bei Vit. D-Mangel fehlen).

    Kann man den Magnesiumverlust nicht über die Nahrung ausgleichen (und das ist leider meistens so; die meisten Menschen kommen bei normaler Mischkost nicht mal auf die eigentlich schon bei Leuten ohne Vit. D-Mangel mindestens täglich notwendigen 300-400 mg Magnesium, geschweige denn können sie über die Nahrung den erhöhten Verlust bei Vit. D-Mangel abfangen), dann kommt es früher oder später zum Magnesiummangel.

    Und auf den Magnesiummangel gehen dann auch viele der Symptome bei Vit. D-Mangel zurück, vor allem die Muskelschwäche, Muskelverspannungen, miese Laune, Stressintoleranz, Depressionen. Daneben trägt der Magnesiummangel (zusätzlich zum Vit. D-Mangel selbst) auch mit bei zum bei Vit. D-Mangel stark erhöhten Risiko für Osteomalazie/Osteopenie/Osteoporose (Magnesium ist wie Calcium und Phosphat ebenfalls ein wichtiges Knochenminderal!), ist außerdem auch ein Risikofaktor für Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Insulinresistenz/Diabetes II.

    Wenn man einen Vitamin D-Mangel behandelt und mit D3 aufsättigt, dann ist es auch sehr wichtig, stets genug Magnesium einzunehmen. Nicht nur, weil man bei Vit. D-Mangel eben meistens auch einen Magnesiummangel hat (und der Beschwerden machen kann), sondern weil das wieder mehr vorhandene Vitamin D dann dafür sorgt, daß Magnesium nun erstmal bevorzugt in die Knochen eingelagert wird. Dadurch fehlt es dann aber mitunter erstmal in anderen Geweben. Und das kann dann zur Folge haben, daß Magnesiummangelsymptome nun verstärkt auftreten.

    Dem lässt sich aber durch eine ausreichende Magnesiumzufuhr während der Vit. D-Einnahme entgegenwirken.

    Liebe Grüße
    Jutta
    Danke für so eine tolle Erklärung!! :-)

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    04.08.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    97

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Auch von mir ein dickes Danke schön. Endlich habe ich den Zusammenhang verstanden.

    Lg
    demutti

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    5.040

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Hallo peanutpink!

    tausend dank, jutta!!!! :-)
    Bitte, gern geschehen
    woher hast du all diese infos? ich suche schon lange nach literatur zum thema wechselwirkungen bzw. biochemische vorgänge im bezug auf vitamine, mineralstoffe, spurenelemente. hast du quellen oder literaturtipps für mich?
    Lies dich mal hier durch alle dort angegebenen Links: http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post2613751

    Liebe Grüße
    Jutta

    P.S.: Zusammenhang zwischen Mg-Mangel und Calciummangel ist ja vielleicht auch noch für dich interessant: http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post2615007
    Geändert von Jutta K. (13.11.12 um 20:02 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.06.11
    Beiträge
    504

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Hallo,

    habe diesen Thread gerade entdeckt....
    supi Erklärung!

    Kann man pauschal sagen, wieviel Magnesium man nehmen sollte, wenn man Vitamin D zu sich nimmt?
    Ich bin übrigens schwanger und nehme 2000 I.E. Vit D täglich....
    Zur Zeit nehme ich 450 mg Magnesium, reicht das?

    Bei mir wird nämlich eine Plazentainsufizenz vermutet und ich habe irgendwo im Netz gelesen, dass sowas auch durch Magnesiummangel mit verursacht werden kann.
    Vielleicht wisst ihr dazu ja auch was?

    LG
    stern

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Henna
    Registriert seit
    22.12.11
    Beiträge
    5.619

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    Welches Präparat nimmst du?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.06.11
    Beiträge
    504

    Standard AW: zusammenhang vitamin d und magnesium

    ich nehme "Magnetrans forte" 150mg (Magnesiumoxid)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •