Seite 1 von 25 123411 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 245

Thema: Diagnose Hashimoto

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.10.11
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    294

    Standard Diagnose Hashimoto

    Hallo,

    ich war bis jetzt nur stille Mitleserin und wäre es bis jetzt wohl auch geblieben, wenn sich mein Veracht bei mir nicht immer mehr bekräftigen würde.


    Da ich gesehen habe, dass es hier "erlaubt" ist und einem oft Ratschläge von Betroffenen gegeben wird, wollte
    ich mal kurz meine Beschwerden schildern und meine Blutwerte angeben.

    Die Geschichte zieht sich nun seit Monaten und ich glaube nicht das es psychisch bedingt ist,
    da an den Tagen an denen ich mich körperlich gut fühle keinerlei psychischen Beschwerden auftreten.

    Die letzten Blutwerte (1 Woche alt):

    ft4: 1.2 ng/dl (Normal:0.8-1.85) --> 38%
    TSH: 1,14 mU/l (Normal: 0.4-3.0)
    Tg-Ak (AK gegen Thyreoglobulin): 0.9 lU/ml (Normal:<4)
    TPO-Ak(AK gegen Schilddrüsenperoxidase): 0.1 lU/ml (Normal:<6)

    zum US wurde folgendes vermerkt:
    diskret echoarme Struktur der eher kleinen Schilddrüse.
    Gesamtvolumen SD: 7,8 ml
    Gesamtvolumen bei Frauen normal < 18 ml.

    Diagnose: V.a. beginnende Autoimmunthyreoiditis
    (sonographischer Hinweis)
    >derzeit normale SD-Funktion, keine medikamentöse
    Behandlung erforderlich

    In meiner Familie kommt Hashimoto vor.

    Laut Arzt wären meine Symptome nicht erklärbar bei solchen SD-Werten.

    Eine Woche später wurde im Zuge einer anderen Untersuchung auch der TSH bestimmt:
    TSH: 2,56 µU/ml Referenz: 0,27-4,20


    Symptome sind:
    -Nervenkribbeln mit eingeschlafenen Gliedmaßen
    -Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen
    - Halsschmerzen und ein Beengungsgefühl am Hals
    - Kälteempfindlichkeit (extremes Frieren)
    -teilweise extreme Müdigkeit

    psychische:
    -Unruhe (mit Herzrasen)
    -dies führt zu Angstzuständen, zwanghaft schrecklichem Denken

    Die Symptome sind nicht permament da sondern schwankend
    (einige Tage geht es "normal" und dann einige Tage schrecklich)

    Anscheinend kratz ich an meinem eigenen Grenzwert?

    Vielleicht hat jemand ähnliches erfahren oder ein paar aufmunternde Worte wären schon ganz nett...

    Ich hoffe das war eine adequate erste Nachricht

    (hab mich hier ja schon kreuz und quer durchgelesen)
    Geändert von Noce (07.10.11 um 16:44 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von tiffybiene
    Registriert seit
    05.09.11
    Ort
    bei Bremen
    Beiträge
    286

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Hallo!
    Ich bin anfänglich auch wegen einem "komischen" Gefühl im Hals zum HA und er stellte eine kleine SD fest (7ml) und meine Werte kannst du ja in meinem Profil sehen (wäre hier etwas zu viel),
    ich bekam Jodidtabletten verschrieben (weil ich ja lt HA kein HT habe)die sich aber kontraproduktiv ausgewirkt haben ,also letztendlich (zur Beruhigung der Patientin glaube ich ) LT!
    Nun steigere wahrscheinlich bald auf LT62,5,obwohl meine Werte ja auch noch in der Norm waren (egal wie gut oder schlecht sich der Patient fühlt)
    Mein Tip:Frag doch deinen Arzt,ob er dir "probeweise" LT 25 verschreiben würde,damit wirst du dann sicher in den nächsten Wochen eine Veränderung merken (wenn es an der SD liegt),aber lass deinem Körper dann wirklich Zeit,denn das muß jeder hier sicher erstmal lernen;egal ob Hashi oder NUR latente UF

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.10.11
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    293

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Hallo,

    irgendwie klingt das bekannt.
    Bin neulich wegen ähnlicher Symptome zum Hausarzt, nur dass ich keine kleine, sondern eine eher vergrößerte Schulddrüse habe.
    Ich bin ganz neu hier und kenne mich mit den Werten nicht so aus. Da verstehe ich noch nur Bahnhof.
    Aber bei mir hat der Nuklearmediziner gemeint, von den Werrten her bräuchte es noch keine Therapie. Aber mein Hausarzt meinte, dass meine Symptome durchaus eine Therapie rechtfertigen und hat mir entsprechende Medis verschrieben, die ich ab heute nehme und nun hoffe, dass das dadurch besser wird.
    Ich hab einfach zu ihm gesagt: Aber mir gehts doch nicht gut! Sowas würde ich sonst nicht machen, neige dazu Ärzten einfach alles abzukaufen. Aber diesmal hat sichs wohl gelohnt.
    Soweit ich das als absoluter Neuling kann, rate ich Dir einfach, Dich auf die Hinterbeine zu stellen und zu sagen: Mir gehts nicht gut! Ich will, dass da was dagegen getan wird!

    pure

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.02.08
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    10.966

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Hallo Noce,

    willkommen im Forum!

    Zuallererst solltest du dir aus bens Liste (<--anklicken!) einen guten Arzt aussuchen, denn dass deiner nicht gerade das Gelbe vom Ei ist, siehst du allein schon daran, dass er nicht beide freien Werte, sondern nur den fT4 gemessen hat. Der fT4 ist auch ziemlich niedrig. Damit verschreibt der dir kein LT, ich finde das unmöglich!

    Der Sonobefund bestätigt Hashi, und der TSH nach einer Woche ist dafür zu hoch. Er sollte um/unter 1 liegen.
    Also brauchst du LThyroxin jetzt und nicht irgendwann, wenn es dir noch schlechter geht.

    LG
    Schwalbe

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.10.11
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    294

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Herzlichen Dank für die vielen Antworten,

    Danke auch für den Link zu der Ärzteliste, ich bin momentan eh auf der Suche einen Arzt zu finden der mich ernst nimmt.

    Ich war zur Bestimmung der Werte extra auf einer SD-Ambulanz (ist sogar in der Ärzteliste erwähnt), daher stammen die Werte die oben zu finden sind im Grunde vom Fachmann, ebenso die Diagnose und die Interpretation. Ich verstehe selbst beim besten Willen nicht warum kein ft3 gemessen wurde, dass hab ich mich auch gefragt. Ich hatte um einen ausführlichen SD-Befund gebeten (da ich ja schon hier im Forum gelesen hatte, was zu beachten ist).

    Wenn es nach der Hausärztin ging wäre mein Blutbefund (Vitamine, Entzündungsparameter und SD (THS-Wert) in Ordnung und alles nur psychosomatisch.

    Aufgrund meiner Selbstbeobachtung und der genauen Dokumentation meiner Beschwerden im Kalender bin ich allerdings sicher, dass es eine somatische Ursache meiner Bescherden gibt.

    Zudem bin ich mit mir und meinem Leben im Reinen.

    Deswegen wollte ich sehen wie ihr "Betroffenen" und somit wirklichen Experten das seht, ob ich bei meinen Werten und meinem entsprechenden Befinden um Behandlung kämpfen sollte bzw. wie ich das am besten angehe.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.02.08
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    10.966

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Ich war zur Bestimmung der Werte extra auf einer SD-Ambulanz (ist sogar in der Ärzteliste erwähnt),
    In der Liste ist immer ein Arzt beurteilt - nicht die ganze Praxis, in denen mehrere arbeiten. Denn in einer Praxis können sowohl solche als auch solche Ärzte sein

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.10.11
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    294

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Das stimmt auch, ich war nicht bei dem in der Liste erwähnten Arzt.

    Ich hatte halt nur die Hoffnung, in einer SD-Praxis wär ich gut aufgehoben.

    Ich werde mit dem Blutbefund zur praktischen Ärztin gehen und mir von ihr eine Überweisung
    für einen Arzt aus der Liste holen.
    Hoffentlich wird dann nicht nur abgewartet sondern gehandelt, weil so kann es echt nicht weitergehen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.02.08
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    10.966

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Du kannst dir ja in derselben Praxis wieder einen Termin geben lassen, aber verlange den Termin speziell ganz entschieden bei einem bestimmten Arzt.

    Aber vielleicht kannst du deiner HÄ auch schon LT aus den Rippen leiern. Evtl. machst du den Vorschlag, dass du LT in einer niedrigen Dosierung ausprobieren möchtest, sehen ob es dir damit besser geht? Manche lassen sich darauf ein.

    LG
    Schwalbe

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.10.11
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    294

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Also meinst du, ich muss das als Patient wirklich selber in die Hand nehmen und die Hausärztin angesichts meiner
    Werte und vor allem meines Befindens dazu auffordern.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.02.08
    Ort
    Frankreich
    Beiträge
    10.966

    Standard AW: Diagnose Hashimoto

    Ich würde es jedenfalls so machen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •