Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: Ritalin bei ADS???

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.06.08
    Beiträge
    592

    Frage Ritalin bei ADS???

    Hallo,

    ich war heut zum Gespräch in der Tagesklinik, wo meine Tochter seit 4 Wochen zur Diagnostik und Therapie ist.

    Es haben sich (oh Wunder!) keine großen Erkenntnisse ergeben. Wir haben als einziges die Diagnose ADS (also ohne dem H...) bekommen. Das hat mich auch nicht weiter erstaunt, sie ist schließlich schon immer sehr verträumt und deshalb auch entsprechend langsam...

    Als Vorschlag zur Steigerung ihrer Konzentration und Schnelligkeit hat uns die Ärztin Ritalin empfohlen. Hat jemand Erfahrungen damit bei ADS? Ich kannte es bisher nur im Zusammenhang mit ADHS zur Ruhigstellung.

    Ich sehe keinerlei Veranlassung, ihr das zu verabreichen, zumal ich im Vorfeld schon darüber zuviele Horrorgeschichten gelesen habe.

    Ich habe darum gebeten, ihr solange Zeit zu geben, bis sie eine gute SD-Einstellung hat. Die Ärztin war zum Glück sehr gesprächsbereit und zugänglich für meine Argumente. Aus der SD-Einstellung hält sie sich raus, was mir sehr lieb ist.

    Über Erfahrungsberichte mit Ritalin würde ich mich sehr freuen...

    Viele Grüße
    mago

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Mama42
    Registriert seit
    11.12.09
    Ort
    NRW-Münsterland
    Beiträge
    277

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Huhu

    mein Sohn bekam Ritalin LA20 mg von Februar bis August.Ihm hat es sehr geholfen und alles war ok bis auf seinen ,,Appetitverlust.<<<<<er hat in dieser Zeit 5kg abgenommen und bekommt nun seit Sept.Equasym . Ist zwar der gleiche Wirkstoff wie bei Ritalin (Methylphenidat)aber wohl anders in der Zusammensetzung und Wirkung
    Damit klappt gut , und essen tut er auch


    lg yvonne

    Ritalin stellt nicht ruhig. Es macht die Kinder mit ADHS oder ADS konzentrierter ,organisierter und strukturierter
    Geändert von Mama42 (12.10.10 um 20:12 Uhr)

  3. #3
    Benutzer Avatar von Morgain
    Registriert seit
    25.06.10
    Ort
    Franken
    Beiträge
    218

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Hallo Mago,

    bei meinem Sohn wurde vor sieben Jahren ADS diagnostiziert und wir haben es all die Jahre ohne Ritalin oder ähnliche Medikamente geschafft.

    Wir haben uns beholfen durch Ergotherapie, Psychotherapie und das ein oder andere pflanzliche Medikament.

    Bei unserem Kinderarzt bin ich auf totales Unverständnis gestoßen, habe mich dennoch nicht überreden lassen das Medi zu geben. Auch der ein oder andere Lehrer hat es nicht verstanden, aber der überwiegende Teil an Lehrern hat uns eigentlich immer unterstützt.

    War nicht immer leicht, man braucht viel Geduld (ich gebe zu die hab ich nicht immer) und Verständnis.

    Mittlerweile ist er in der 9. Klasse Gymnasium und ist noch nicht einmal sitzen geblieben. Klar mußte er mehr lernen als andere, aber wir haben es immerhin bis hierhin ohne Medis geschafft und darüber bin ich froh.

    Ritalin fällt übrigens unter das Betäubungsmittelgesetz, man spricht sogar davon, dass es ähnliche Wirkungen hat wie Kokain s. Link:

    http://www.wahrheitssuche.org/ritalin.html

    Ich weiß nicht ob das alles stimmt, aber das Risiko war mir immer zu groß und wie Du siehst man kann es auch so schaffen.

    LG, Morgain

  4. #4

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Hallo,

    HAbe eure Beiträge gelesen und beschäftige mich sehr mit dem Thema.

    Vielleicht habt Ihr ja Lust das Buch ...." Es geht auch ohne Ritalin" zu lesen.

    Ist sehr informativ und interessant.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Mama42
    Registriert seit
    11.12.09
    Ort
    NRW-Münsterland
    Beiträge
    277

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    @morgain...Und das steht bei Wiki über diesen Verlag:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Raum_%26_Zeit



    Methylphenidat (vor allem Ritalin) wird seit Jahrzehnten in der Therapie von ADHS verwendet. Während es in wesentlich höherer Dosis als Straßendroge geschnupft oder intravenös injiziert zur Sucht führen kann, wurde bisher bei fachgerechten Therapie von ADHS kein Fall von Sucht festgestellt. Auch die Gewöhnungseffekte betreffen im Normalfall nur Appetitstörungen und Nervosität.


    http://www.suchtmittel.de/info/medikamente/000439.php


    @richards....intressant wäre das bestimmt,nur hat Hömophatie bei uns null Angeschlagen.


    lg yvonne

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Mama42
    Registriert seit
    11.12.09
    Ort
    NRW-Münsterland
    Beiträge
    277

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    sorry, ich nehme den ,,Brief oder die Geschichte raus.


    lg yvonne
    Geändert von Mama42 (13.10.10 um 19:36 Uhr)

  7. #7
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    06.10.08
    Ort
    nördliches Bayern
    Beiträge
    13.499

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Hallo,
    wie ihr vielleicht auch im Forum schon gelesen habt - ich bin auch "betroffen" mit meinem kleinen Sohn.
    Ich möchte hier mal betonen, dass ich kein genereller Gegner von Ritalin bin.
    Es gibt ein für und ein wider.
    Bei einem muss ich absolut widersprechen - nämlich, dass es seit Jahrzehnten in der Therapie angewendet wird - das ist so nicht einfach behauptbar - es stimmt nur zum Teil.
    Es wurde in kleinem Rahmen vielleicht angewandt - aber das reicht einfach für eine Langzeitstudienargumentation nicht aus. Langzeitstudien gibt es noch nicht.

    Es wird leider immer wieder von Ärzten und Pharma als das Wundermittel propagiert. Leider ist es das eben nicht immer. Mag ja sein Mama42, dass bei Euch Homöopathie nicht geholfen hat - bei uns auch nicht - aber das ist für mich keine Argumentation für Ritalin.
    Ich habe mich genauer mit den medizinischen Hintergründen von Dopamin/Noradrenalin auseinandergesetzt und ich bin sehr wohl der Meinung, dass es möglich ist, diese Symptome/Verhalten auch anders angehen zu können.
    Man muss dazu weiter ausholen - AD(H)S wird als Krankheit definiert - was ist AD(H)S?

    Es gibt bereits eine Möglichkeit ADHS im Hirn(boten)stoffwechsel festzustellen. Leider ist dies nur durch einen radioaktiven Marker (wie bei Szinti) möglich und diese Testung wird daher 1. nicht an Kindern durchgeführt und 2. auf Grund der teuren Kosten nur im Forschungsbereich genutzt. Nur so wäre ein tatsächliches ADHS feststellbar, das aber dann tatsächlich als Hirnstoffwechselstörung mit Sicherheit nicht diese Häufigkeit hätte, als dass man heute ADHS diagnostiziert.

    So nun weiter - die Diagnostik von ADHS - so wie uns diese "Erkrankung" präsentiert wird - ist völlig unzureichend.
    Es sollten lt. ADHS-Bundesverband zumindest psychologische Testungen, EEG, EKG und Blutuntersuchung (incl. Schilddrüsendiagnostik!) gemacht werden.

    Es wird leider häufig dieses nicht bzw. nur zum Teil gemacht. Offensichtlich hat man schon herausgefunden, dass diese Symptome mit einer SD-Erkrankung deckungsgleich sein können.

    Hashimoto bei Kindern ist oft sehr schwer zu behandeln mit Lt und der richtigen Einstellung, weil Ärzte unwissend über die Dosierung bei Kindern sind geschweige denn überhaupt Hashi erkannt wird. Bei Hashi und SD kennen wir bei Erwachsenen sehr häufige Nebenbaustellen von Hashi wie z.B. Eisenmangel, B12-Mangel, Vit-D-Mangel und Selenmangel, nur um mal die häufigsten zu nennen.
    Diese werden aber von Ärzten nicht untersucht und sind leider ebensowenig in der ADHS-Diagnostik verankert - es muss sogar nicht mal SD-Erkrankung vorliegen - häufig hat man ja bei ADHS-lern in Studien Defizite bei z.B. Omega-Fettsäuren, Magnesium, Zink usw. festgestellt (die ja auch häufig mit SD-Erkrankung auftreten).

    Wir in unserer Familie haben alle Hashi und beim Kleinen habe ich eine Reihe von Untersuchungen über unseren HA machen lassen - z.T. auch selbst bezahlt und wär bald vom Hocker gefallen: Eisenmangel, Vit-D-Mangel, B12 nicht optimal, Selenmangel und wer weiß, was noch alles vorliegt/vorgelegen ist.
    Jedenfalls haben wir eine umfassende Diagnostik machen lassen und leider wurde auch bei unserem Sohn Hashi von den Kinderpsychos abgetan -hat er nicht auch keine SD-UF und sie kennen sich ja aus - von wegen - wir haben Spezialisten dazugezogen und es ist bei uns allen eindeutig Hashi - seronegativ - noch schwieriger - die Diagnose zu bekommen.

    Es wird mit dem Thema ADHS und auch mit Ritalin meiner Meinung nach immer noch zu leichtfertig umgegangen - diese Kritik müssen sich Ärzte und Pharma einfach gefallen lassen.

    lg
    Karin

    Sei mir nicht böse - aber dieses Märchen (oben) aufzutischen - ärgert mich jetzt wirklich - ich hab das in etwa auch alles durch mit meinem Sohn und trotzdem spricht das nicht einfach dafür ihm Ritalin zu geben.
    Geändert von Karin W. (12.10.10 um 22:43 Uhr) Grund: Ergänzung

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Mama42
    Registriert seit
    11.12.09
    Ort
    NRW-Münsterland
    Beiträge
    277

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Liebe Karin ,

    Glaub mir eins , wir haben alles mögliche testen lassen und haben 3 Jahre alles mögliche versucht kein Ritalin zu geben.

    Mein Sohn hat weder was an der SD noch Hashi etc pp. Wurde alles getestet ,und es wurde wirklich alles mögliche versucht .


    Ich bin kein Fan von Ritalin und Co , aber ich sehe das es meinem Kind hilft .



    lg yvonne

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.01.07
    Beiträge
    11.742

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Hallo ihr,

    ADS ohne H kann man leicht mit Hochsensibilität verwechseln, und da wäre Ritalin nicht richtig.

    Viele Grüße
    Irene

  10. #10
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    06.10.08
    Ort
    nördliches Bayern
    Beiträge
    13.499

    Standard AW: Ritalin bei ADS???

    Und die Spätfolgen siehst du jetzt auch schon?

    Wie gesagt - ich bin nicht gegen Ritalin - a b e r auch ich sehe, dass es meinem Kind nicht geholfen hat bzw. auch andere Dinge helfen können. Und so viele Kinder sind betroffen und es wird nicht kritisch betrachtet - man verschreibt einfach - ja geht sogar soweit, die Diagnose eines Kollegen anzuzweifeln - SD-Hormone rauszunehmen, damit man eben wieder mit Ritalin rein kann.
    Da hat ganz mächtig die Pharma ihre Finger im Spiel.

    Wir haben auch soviel durch und es ist immer noch nicht einfach - aber wir beißen uns dadurch - mit unserem Sohn - er weiß es und er will die Tabs (Ritalin) auch nicht mehr.

    lg
    Karin

    Auch ADHS-ler können hochsensibel sein - da hab ich mich aber noch nicht mit auseinandergesetzt - sollte ich vielleicht mal tun
    Geändert von Karin W. (12.10.10 um 22:59 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •