Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: ADHS und Gymnasium ?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.10.06
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    280

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    Lieben herzlichen Dank für all Eure Antworten. Rita kann da schon recht haben, könnte sein, das meine "Grosse" merkt das ich das Gymnasium bevorzugen würde...wenn sie "Otto-normal-Kind" wäre.
    Sie ist in ihren Leistungen sehr sprunghaft. Wie halt ihre Konzentration funktioniert...mal super und mal zum "davonlaufen".
    Es gibt hier ein Mädchen-Gym und Realschule, die ein warmes Essen anbietet und auch Hausaufgaben-Betreuung. Es ist eine kleine Schule, in der man keine "Nummer" ist. Das wäre die Schule unserer Wahl. Der Nachteil: Man muss sich bewerben. Kinder von Müttern, die in diese Schule gingen werden bevorzugt, auch Geschwisterkinder. Der Rest wird ausgelost.
    Diese Schule hat halt auch diese Realschule, die noch beliebter ist, als das Gym. Wird fast ausschliesslich mit "eigenen" Kindern gefüllt. Es gibt nur noch eine andere Realschule. In der sind tausende Schüler, Drogen an der Tagesordnung. Eine "Orientierungsschule" gibt es leider bei uns nicht. Nur die Alternative auf die Hauptschule in einen anderen Stadtteil die fast so einen Ruf hat, wie die bekannte "Berliner-Ruetli-Hauptschule".
    Auch ihr Problem mit dem "Sozialen" ist da problematisch. Sie kommt eher mit Jungs aus und mag das Weiber-Gezicke nicht. Von der sozialen Entwicklung her ist sie eher 6 als 10 Jahre alt. -Und sie hat nur einen einzigen Freund und der wohnt 200km weg. In der Schulklasse ist sie ein Einzelgänger.
    Der Psychologe hat uns auch gesagt, wir sollten sie in dieser Mädchen - Schule in der Realstufe anmelden. Er schreibt einen Brief an den Rektor. Nach langen Diskussionen werden wir sie wohl in dieser Schule anmelden.
    Hauptsache einen Platz in dieser Schule. Und wenn's das Gym wird kann sie dann ja noch in die Realschule "absteigen". Hoffentlich wird sie dann damit fertig. Der Psychologe meinte, die 2. Fremdsprache wird wohl das schlimmste Problem im Gym.....
    Nochmal danke an Euch alle. Ich schreib dann hier rein was es denn letztlich geworden ist....
    LG Marzipan

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von rita
    Registriert seit
    03.05.05
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.351

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    Zitat Zitat von Marzipan Beitrag anzeigen
    Lieben herzlichen Dank für all Eure Antworten. Rita kann da schon recht haben, könnte sein, das meine "Grosse" merkt das ich das Gymnasium bevorzugen würde...wenn sie "Otto-normal-Kind" wäre.
    Sie ist in ihren Leistungen sehr sprunghaft. Wie halt ihre Konzentration funktioniert...mal super und mal zum "davonlaufen".
    Es gibt hier ein Mädchen-Gym und Realschule, die ein warmes Essen anbietet und auch Hausaufgaben-Betreuung. Es ist eine kleine Schule, in der man keine "Nummer" ist. Das wäre die Schule unserer Wahl. Der Nachteil: Man muss sich bewerben. Kinder von Müttern, die in diese Schule gingen werden bevorzugt, auch Geschwisterkinder. Der Rest wird ausgelost.
    Diese Schule hat halt auch diese Realschule, die noch beliebter ist, als das Gym. Wird fast ausschliesslich mit "eigenen" Kindern gefüllt. Es gibt nur noch eine andere Realschule. In der sind tausende Schüler, Drogen an der Tagesordnung. Eine "Orientierungsschule" gibt es leider bei uns nicht. Nur die Alternative auf die Hauptschule in einen anderen Stadtteil die fast so einen Ruf hat, wie die bekannte "Berliner-Ruetli-Hauptschule".
    Auch ihr Problem mit dem "Sozialen" ist da problematisch. Sie kommt eher mit Jungs aus und mag das Weiber-Gezicke nicht. Von der sozialen Entwicklung her ist sie eher 6 als 10 Jahre alt. -Und sie hat nur einen einzigen Freund und der wohnt 200km weg. In der Schulklasse ist sie ein Einzelgänger.
    Der Psychologe hat uns auch gesagt, wir sollten sie in dieser Mädchen - Schule in der Realstufe anmelden. Er schreibt einen Brief an den Rektor. Nach langen Diskussionen werden wir sie wohl in dieser Schule anmelden.
    Hauptsache einen Platz in dieser Schule. Und wenn's das Gym wird kann sie dann ja noch in die Realschule "absteigen". Hoffentlich wird sie dann damit fertig. Der Psychologe meinte, die 2. Fremdsprache wird wohl das schlimmste Problem im Gym.....
    Nochmal danke an Euch alle. Ich schreib dann hier rein was es denn letztlich geworden ist....
    LG Marzipan
    hallo marzipan,

    alle achtung von mir, für die ehrliche antwort, denn auch ich wollte damals, dass unsere tochter " etwas besseres" wird, aber man darf wirklich die kinder dabei nicht vergessen und wenn alles gut läuft, wird auch deine tochter genau den richtigen weg gehen. ich hätte es niemals verkraften können, wenn unsere tochter krank geworden wär.


    ich muß aber noch sagen, alle eltern oder die meisten denken nur an ihre eigenen wünsche und vergssen dabei die kinder!!! und es gibt nur ganz wenige eltern, die auch bereit sind, dieses zuzugeben!!

    schön, dass ihr euch für diesen weg entschieden habt!!!

    liebe grüße von rita

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.01.06
    Beiträge
    547

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    @Marzipan

    Hmmm, soso, der Herr Psychologe findet also sie soll auf die Realschule und Du sollst ihr das verklickern?

    Vielleicht sollte das der Herr Psychologe seiner Klientin ja selber verklickern, anstatt die Mutter vorzuschicken.

    Mit 10 ist sie alt genug dafür daß nicht mehr alles über ihren Kopf hinweg entschieden wird.

    Naja, Realschule/Gymnasium... Also das Gymnasium ist natürlich intellektuell härter, aber wenn sie die Voraussetzungen mitbringt und trotz ihrer Einschränkungen das zu lernen vermag, warum nicht?
    Das Gymnasium ist sicherlich etwas angenehmer vom Klima her, dafür wird halt auch mehr Leistung verlangt.
    Aber schlimmer ist es, wenn man bei allzu "realen" Fächern versauert und eigentlich doch mehr wissenschaftlich-theoretisch als praktisch interessiert ist.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von rita
    Registriert seit
    03.05.05
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.351

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    tut mir leid, stefanie und pampfi,

    da kann ich euch leider nicht folgen und ich nehme mal an, der psychologe trifft diese entscheidung nicht ohne grund!!

    manchmal müssen eltern oder auch ein psychologe kindern den weg weisen und entscheidungen treffen, die ein kind in dem alter noch gar nicht absehen kann!! kinder sind wirklich so angelegt, dass sie die wünsche ihrer eltern spüren, sie auch durchführen. warum? weil sie gleibt werden wollen, generell aber eigentlich etwas anderes wollen.

    hätten wir uns damals anders entschieden, so würde unsere tochter heute mit einem hörsturz durch die gegend laufen. ich bin wirklich froh, dass wir uns SO und nicht anders entschieden haben!!

    und stefanie, eine realschule hat ganz sicher keine nachteile, sondern bietet dem kind trotzdem die chanche sich weiter zu entwickeln.

    warum glauben immer alle, nur ein abitur ist der richtige weg? man kann auch mit realschulabschluss seinen weg gehen. ausserdem kann das kind ja immer noch auf ein gymnasium wechseln, dem steht doch nichts im weg, nur in der jetzigen situation wäre es vielleicht sicherer, auch für die gesundheit des kindes, auf den psycholgen zu hören.

    übrigens wurde dann später bei unserer tochter ein intelligenztest gemacht und ihr level lag genau zwischen realschlue und gymnasium. unsere tochter mußte damals absolut nicht runter, auch ihre lehrerin sprach uns darauf an, sie meinte,lassen sie ihr kind doch in der klasse, ich würde mir wünschen, wenn mind. 30% der anderen eltern ihre kinder aus der klasse rausnehmen würden,.....da war mal wieder der ehrgeiz der eltern sehr groß, gell.

    generell ist es so,.....die eltern wollen, dass ihr kind das abitur macht und nicht die kinder. gibt es aber probleme, wie bei meiner tochter oder bei marzipans kind, so würde ich IMMER im sinne des kindes und seiner gesundheit entscheiden!!!!!!!!!

    lieben gruß von rita

  5. #15
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.05
    Ort
    Region Hannover
    Beiträge
    130

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    Und das Kind hat darauf hingearbeitet zum Gymnasium zu gehen, hat sich extra angestrengt.

    Man kann mit den Kindern reden, sie wissen worum es geht. Die Grundschule bereitet sie heute darauf vor was in den weiterführenden Schulen auf sie zukommt. Schlägt man ihren Wunsch aus, kann es zur Folge haben, dass sie resigniert. Und da frage ich mich was dann zum Wohle des Kindes ist? Motivation bringt Erfolg.

    Lg pink
    Geändert von pink (18.12.06 um 09:48 Uhr)

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    15.05.05
    Beiträge
    279

    Daumen hoch AW: ADHS und Gymnasium ?

    Hallo,

    das ist eine schwierige und wichtige Entscheidung im Werdegang deiner Tochter. Wir standen vor 6 Jahren auch vor dieser Entscheidung und haben uns für das Gymnasium entschieden.
    Unsere Tochter hatte ebenfalls die Diagnose ADS und wurde ca. 1 Jahr mit Ritalin/Medikinet behandelt.

    Das erste Jahr auf dem Gymnasium war i.O. in der 6. Klasse habe ich sie nach meiner Hashi-Diagnose ebenfalls vom Nuklearmediziner untersuchen lassen. Sie hatte eindeutig auch Hashi und die Einstellungsphase mit L-Thyroxin war katastrophal, sie konnte monatelang keine Vokabeln mehr lernen und schrieb selbst schlechte Noten in ihren guten Fächern. (TSH ging in der Zeit von 7, 0,1 und wieder auf 12). Wir haben mit viel Lernen, einer langsamen LT-Steigerung auch dieses Schuljahr geschafft. Die 8. Klasse hat sie wiederholt und dieses Jahr in der 9. Klasse sind ihre Noten ausgesprochen gut.

    Die Hoffnung, die ich vor 4 Jahren hatte, mit der Hashi-Diagnose erledigen sich alle Probleme ist nicht eingetreten, was sich jedoch für uns vollkommen erledigt hat ist die ADS Diagnose, diese Krankheit hatte sie nie, sondern nur die paradoxen Symptome bei Kindern mit einer SD-Unterfunktion.

    Ich wundere mich, dass niemand aus dem Forum die ADS-Diagnose deiner Tochter in Frage gestellt hat. Ich habe nachgelesen, dass du mit deinen Kindern bald zur SD-Untersuchung gehst, hoffentlich hast du einen Fachmann gefunden, Hashi bei Kindern zu erkennen scheint viele zu überfordern.

    Übrigens ich habe noch ein Kind, er geht auf die Realschule hat/hatte kein ADS und ist auch Hashi.

    Sie will aufs Gym und hat sich extra angestrengt.
    Wenn ein Kind sich anstrengt, gute Noten hat und aufs Gymnasium will, warum darf es dann nicht? Zeigt nicht gerade dieses Verhalten eine gymnasiale Reife?

    Dir und den Kindern alles Gute und eine gute Entscheidung für dein Kind

    Anke

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.03.06
    Ort
    ***
    Beiträge
    2.548

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    Hi,

    einen kleinen Nachsatz noch von mir.

    Als bei meinem Sohn die Diagnose Epilepsie nach Eintritt ins Gymnasium stand, habe ich auch sehr an der Richtigkeit meiner Entscheidung gezweifelt.
    Und ein ehem. Direktor sagte mir wortwörtlich: "Glaub mir, die Kinder passen sich an, nach oben oder nach unten".

    Für mich, ich war damals mit meinen beiden "Kleinen" allein, stand fest, dass ich nichts mehr ändere, er auf dem Gym bleibt.

    Und wie ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben hab, nach der Querversetzung war alles ok, es funktioniert bis heute.

    Jeder muss aber seine Entscheidungen selbst treffen. Mein Rat: Setzt Euch zusammen, redet über das Für und Wider, trefft eine Entscheidung und bleibt dabei!

    Ich wünsch deinem Kind, dass es ihm mit Eurer gemeinsamen Entscheidung gut geht.

    LG Lisa56,
    die froh ist, dass 4 eigene und 2 "zugelaufene", die ich aber genauso liebe, schon ihre eigenen Wege gehen und nur noch einer den Schubs in Erwachsenenwelt braucht.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.04.05
    Ort
    nähe ffm
    Beiträge
    1.994

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    hallo marzipan,


    wie äussert sich denn das ADHS bei deiner tochter?
    wurde auch intelligenztest gemacht?

    mein sohn hat jahrelang nachgesagt bekommen, dass er unter ADHS leiden würde...irgendwann letztes jahr sind wir dann in die kinder und jugendpsychiatrie gegangen, wo dann nicht mal ein adhs test gemacht wurde sondern gleich ein intelligenztest. es kam raus, dass mein sohn hochbegabt ist. hab mich daraufhin sehr intensiv mit dem thema auseinandergesetzt und mit vielen stellen gesprochen....es scheint nicht ungwöhnlich, dass "unterforderte kinder" mit verhaltensaufälligkeiten aufzeigen.

    und es gibt auch beides...also ein kind kann hochbegabt und adhs haben!

    wir machen nun eine therapie mit unserem sohn und dies zwiemal die woche. das jugendamt wird diese kosten (hoff ich übernehmen) da ansonsten "die gefahr der seelischen behinderung" droht! ... klingt blöd...aber dauerunterforderung würde das nach sich ziehen

    deshalb fragte ich....weil die noten scheinen ja gut zu sein! wurde in dieser richtung schon mal was unternommen?

    hast du schon mal allergie test gemacht mit deiner tochter...manche kinder reagieren zb auf zucker mit hyperaktivität!

    vielleicht ist was dabei für dich!

    lg und alles gute..
    denise

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von germknederl
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    3.254

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    hallo,

    danke anke das hat mich auch verwundert.
    Die Hoffnung, die ich vor 4 Jahren hatte, mit der Hashi-Diagnose erledigen sich alle Probleme ist nicht eingetreten, was sich jedoch für uns vollkommen erledigt hat ist die ADS Diagnose, diese Krankheit hatte sie nie, sondern nur die paradoxen Symptome bei Kindern mit einer SD-Unterfunktion.
    meine ärztin behandelt erfolgreich ihre ads, adhs - wie auch immer man es nennt - patienten mit fehlenden nährstoffen. die meisten werden positiv auf kpu getestet. sie ist immer wieder verblüfft von den wesenswandlungen und (gesundheits)verbesserungen.
    und die sd ist wohl auch nicht zu vernachlässigen - zumindest bei kindern hier registrierter user *g* - gerade wir sollten wissen, wie vielfältig alles sein kann und dass diagnostik-schubladen einfach, aber öd sind. (ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen)


    http://www.bv-auek.de/Seiten/ADHD/Na...zustaende.html


    http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?p=12997

    3. Was ist Kryptopyrrolurie?

    KPU bezeichnet eigentlich mehr ein Symptom - der erhöhte Verlust von Vitamin B6 und Zink in einer komplexen Verbindung mit Pyrrolen über den Urin. Dieser massive Verlust von Vitamin B6 und Zink läßt sich nicht über normale Ernährung ausgleichen. Grund sind Enzymstörungen bei der Hämsynthese, wobei 4 bis 8 Enzyme blockiert sind. Es ist eine Stoffwechselstörung.

    4. Was sind die Symptome?

    Es gibt nicht den typischen Kryptopyrroliker. Da Vitamin B6 und Zink bei sehr vielen Körperprozessen benötigt wird, versucht jeder Körper mit einer solchen Mangelsituation auf seine Weise umzugehen. Während der eine in der Gummizelle landet, lebt der andere sein ganzes Leben scheinbar symptomlos. Einer hat Kniebeschwerden und Magenprobleme, ein anderer hat ADS. Es gibt aber eine statistische Häufung von folgenden Symptomen:

    * Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit und ohne Hyperaktivität (ADHS und ADS) ADS/ADHS mit Lese-Rechtschreib-Schwäche
    * ADS/ADHS mit Rechenschwäche
    * Schlechtes Kurzzeitgedächtnis
    * fehlende Traumerinnerung
    * Konzentrations- und Leistungsschwäche, chronische Erschöpfung
    * Depressionen......

    lg
    karin
    Geändert von germknederl (20.12.06 um 15:31 Uhr)

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.10.06
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    280

    Standard AW: ADHS und Gymnasium ?

    Hallo! Danke nochmal für alle Meldungen auch mit den anderen Anregungen.
    Ja, wir haben einen Inteligenztest machen lassen. Ohne Medikinet hatte sie 77(an der Grenze zur Lernbehinderung) und mit Medikinet (war schon am Abklingen) über 100. Hochbegabt ist sie nicht. Sie merkt sich Gedichte, Vokabeln usw. in Rekordgeschwindigkeit-wenn die Konzentration stimmt. Wir fördern sie seit ihrem 3. Lebensjahr. Erst mit Krankengymnastik, dann mit Ergotherapie und extra-Betreuung im Kindergarten. Das Jahr vor der Schule ging sie in eine Schulvorbereitende Einrichtung...da sollte eigentlich jedes Kind hin. Bin total begeistert davon.
    Z.Zt. macht sie eine Verhaltenstherapie um ihre sozialen Probleme in den Griff zu kriegen. Morgen haben wir endlich den Termin beim Nuc. Bin mal gespannt was da raus kommt. Ach ja, da fällt mir ein, bevor wir Medikinet gegeben haben, bestand der Psychologe auf 3 Monate mit hoch dosierten B-Vitaminen in Verbindung mit "Zappelin" (ein pflanzliches Mittel). Hat leider nicht geholfen.
    Nochmal Danke an alle
    LG Marzipan

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •