Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 37

Thema: Morbus Basedow homöopathisch behandelbar?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von rita
    Registriert seit
    03.05.05
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.351

    Standard

    Zitat Zitat von Sandra H
    Hallo,

    meine Heilpraktikerin sagte über MB: Alleine homöopathisch ist er nicht zu behandeln, unterstützend ja. Sie hat mir mit den Augen geholfen und in Krisen immer wieder unterstützend behandelt.

    Liebe Grüße Sandra

    hallo liebe sandra und yuccapalme,


    meine x-chefin ist ärztin für naturheilkunde, homöopathie, akkupunktur, trad. chinesische medizin und hypnose, würde niemals einen hashi oder mb`ler ohne allopathie behandeln.

    ganz im gegenteil, sie würde, da sie fast nur mit naturheilkunde arbeitet, auch nur unterstützend, zur schulmedizin, behandeln.

    lieben gruß von rita

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Nordwestschweiz
    Beiträge
    3.757

    Standard

    Wer der Schulmedizin vertraut und sich operieren, bestrahlen und mit Medis vollpumpen will, darf das gerne tun.
    Ich von meiner Seite her sehe darin keinen Sinn, weil ich es einfach nicht will. Und wenn der Körper schon nein sagt, dann hat er auch allen Grund dazu.
    Ich meinte KÖRPER, nicht VERSTAND. Letzterer irrt sich leider sehr oft.

    Gruß

    Das wars von meiner Seite
    Ich von meiner Seite wünsche mir etwas mehr TOLERANZ. Mach dich nicht lustig über den Weg, den hier Leute nach einer ganz langen Leidenszeit gegangen sind. Das verletzt. Jeder muss seinen Weg finden.

    Turbo

  3. #23

    Standard

    Zitat Zitat von Turbo
    Ich von meiner Seite wünsche mir etwas mehr TOLERANZ. Mach dich nicht lustig über den Weg, den hier Leute nach einer ganz langen Leidenszeit gegangen sind. Das verletzt.
    Ich mach mich nicht lustig, auch wenn Du das so auffaßt. Ich hab nur meine Meinung dazu geschrieben und hatte auch etwas Toleranz erwartet. Aber anscheinend bin ich hier in einem Forum gelandet, bei dem man mit Alternativen zur Schulmedizin nicht viel am "Hut" hat. Schade drum. Es gibt immer eine Möglichkeit. Dessen bin ich mir immer sicherer. Nur weil nicht alle HP helfen können, hilft die ganze Medizin nix. So einfach ist das, hm? Es gibt überall schwarze Schafe, bei den Alternativen genauso wie bei den Schulmedizinern. Die wollen auch nur ihre Medis an den Mann bzw. Frau bringen. Daran verdienen sie schließlich auch mit.
    Ich hatte gehofft, mehr Erfahrungswerte mit der Alternativmedizin zu finden, weil mir die Schulmedizin seit gut 2 Jahren so was von zuwider ist. Ich hab soviel erlebt, auch im Beruf, dass ich persönlich den Glauben in diese Therapieform total verloren hat. Sorry, aber nicht mehr mit mir.
    Komischerweise wird man teilweise immer total angefeindet, nur weil man es alternativ versuchen will. Es muß immer "Gift" sein, egal in welcher Hinsicht. Versteh ich nicht. Ist mir zu hoch. Ich bin ein friedlicher Mensch und will friedlich gesund werden, nicht mit Nebenwirkungen, dass es kracht, die alles nur noch schlimmer machen.

    Zitat Zitat von Turbo
    Jeder muss seinen Weg finden.

    Turbo
    Genau, und der liegt bei mir NICHT in Richtung Schulmedizin. Tut mir leid. Hier steckt mir zu viel Kalkül dahinter.

    Ich verabschied mich daher von hier, ist nicht mein Ding. Sorry. Es geht auch anderst.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.05.05
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    4.553

    Standard

    Hallo Juccapalme,

    wir hatte hier im Forum bereits mal dieses Thema.
    Schau doch mal in diesen Thread.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1047105

    Es tut mir leid, wenn es dir schon 2 Jahre unter schulmedizinischer Behandlung schlecht geht. Aber selbst bei der Behandlung mit SDblockern ist ein großes Fingerspitzengefühl und die Mitwirkung des Patienten erforderlich, wenn es einem wieder besser gehen soll. Das setzt jedoch voraus, das man sich mit seiner Erkrankung auseinandersetzen muss. Nur eine Pille schlucken und weiterleben wie vorher, da geht der Schuss natürlich nach hinten los.

    Du weißt schon, das bei MB unter konventioneller Behandlung die Heilungschancen bei 50 % liegen.

    Ich weiß ja nicht, was dir genau widerfahren ist, aber ich lesen noch viel Aggression und Intolleranz aus deinen Zeilen. Dir scheint es also noch nicht wirklich besonders gut zu gehen.
    Jeder hat das Recht, sich für seinen Weg zu entscheiden, genauso wie er mit den Konseqenzen dieses Weges hinterher leben muss.

    Es wäre schade, wenn du dich jetzt von uns verabschieden würdest.
    Hier sind sehr Viele, die dir helfen können, wenn du denn bereit bist, diese anzunehmen.

    Wünsch dir alles Gute und
    LG von Steffi

  5. #25

    Standard

    Zitat Zitat von Steffi M.
    aber ich lesen noch viel Aggression und Intolleranz aus deinen Zeilen. Dir scheint es also noch nicht wirklich besonders gut zu gehen.


    Wünsch dir alles Gute und
    LG von Steffi
    Im Gegenteil, mir geht es gut, seit ich die Horvi-Enzymtherapie begonnen hab. Ich werd von Tag zu Tag ruhiger und besonnener. Ich fühl mich gut dabei und das ist die Hauptsache.

    Ach noch was: Autoimmunerkrankung = Autoaggressionserkrankung

    Die Gereizheit war heute schon nicht mehr so da, ich als weiter meine neue Küche aufgebaut hab. Ich hätte vielleicht warten sollen, bis ich die Therapie beginne, dann hätte ich mich nicht so verrückt gemacht. Heute ging es viel viel besser.

    Reine Energieverschwendung, sich aufzuregen. Bringt nix und tut auch nicht gut. Im Gegenteil. Und ich reg mich nicht mehr auf. Ich lächel grad, während ich das schreibe. Hätte ich am Dienstag noch nicht getan.

  6. #26
    Neuer Benutzer Avatar von Trollkind
    Registriert seit
    10.02.06
    Ort
    Verden
    Beiträge
    18

    Frage Horvi Therapie

    Hallo Xuccapalme!

    Zu der Horvi Therapie kann ich vielleicht etwas sagen. Ich habe nämlich schon 2 Mal eine gemacht...
    Ich war nach Jahren mit Carbimazol und 3 bis 4 Auslassversuchen vor der Wahl OP oder RJT. Vor allem, da die Intervalle in denen ich ohne Medis auskam, immer kürzer wurden. Ich wollte mir aber kein Organ entfernen lassen, eigentlich auch keine Medis und schon gar keine Hormone nehmen. Zusätzlich die Angst, dass mir das Carbimazol irgendwann an die Leber geht (nach meinem Internisten ist das so). Also: Weg von der Schulmedizin zu alternativen Methoden. Ich habe mir eine gute Heilpraktikerin gesucht, die sich auf Fußreflexzonenmassage, Hypnose und andere alternative Therapien versteht. Nach einem Blutbild und einer ausführlichen Erstanamese wurde ich entgiftet und bekam diverse Horvis und einige homöopathische Kombipräparate aufgeschrieben. Unter anderen Serpalgin Reintoxin (Schlangengift) für die Schilddrüse. Hinzuzufügen muss ich vielleicht,dass meine Heilpraktikerin auch immer darauf bestanden hat, dass ich mich weiter parallel von meinem Arzt betreuen lasse!
    Als ich das erste Rezept abgeholt hatte und die Rechnung bekam brauchte ich erst mal einen Stuhl in der Apotheke - ich sage mal so viel: Meine Apothekerin rollt mir immer noch den roten Teppich aus wenn ich komme Alleine das Serpalgin kostet schom bei 70,- € für 30 ml! Aber egal wenn es hilft!
    Da sind wir beim Thema - 3 Monate Therapie mit Einnahmeplan und alle 14 Tage nach Hamburg fahren und es hat tatsächlich etwas gebracht, mir ging es gut und ich habe angefangen das Carbimazol auszuschleichen. Leider hat das Glück ohne Tabletten nicht lange angehalten. Nur ca. 4 Monate, dann waren sie wieder da, die zitternden Hände und alle anderen Symptome einer ÜF. Also 2. Versuch: Wieder Horvis, wieder hinfahren (aber seltener, da ich das Prinzip ja nun kannte und eine Anfahrtstrecke über 100 km waren...). Diesmal war ich blockiert oder weiss der Teufel, aber die Therapie hat nicht mehr wirklich angeschlagen. Danach habe ich keinen weiteren Versuch mehr gestartet, da bei mir auch die finanziellen Mittel langsam knapp wurden. Die Kosten für die Heilpraktikerin waren dabei definitiv der kleinste Teil - die Medis haben ordentlich zu Buche geschlagen. Die bei mir in einem Jahr aufgelaufenen Kosten von ca. 1.500,- € muss man auch mal eben über haben

    Ich denke probier es mit den Horvis, bei haben sie ja auch angeschlagen und vielleicht helfen sie bei dir endgültig. Aber ich würde gerade bei MB mit einer Mortalitätsrate von 50% nicht auf parallele Begleitung eines Allgemeinmediziners verzichten. Ich bin jedenfalls gespannt wie es bei dir verläuft und drücke die Daumen, dass du mehr Glück (und Rücklagen) hast als ich

    Nicole

    PS: Ich habe habe auch Nux Vomica bekommen - damit kommt man ein bisschen runter

  7. #27

    Standard

    Hallo Nicole,

    ich bekomme insgesamt 7 versch. Enzympräparate für versch. Beschwerden bwz. Erkrankungen, nicht nur ein Präparat.
    Ich habs mal aufgelistet mit den wichtigsten Beschwerdebildern und wie ich was nehmen muß. Es wird nicht nur die SD-Entzündung behandelt, sondern auch noch Begleiterscheinungen.

    Ich hab nur mal den Wirkstoff der einzelnen Schlangengifte aufgeführt, den Rest weggelassen, war mir zuviel zum Schreiben.

    Immer je 1 Ampulle:

    1. Horvi-Enzym-Crotalus:
    Epilepsie, Chorea, Neuralgien und Neuropathien jeder Genese, Kopfschmerzen, Migräne, Erkrankungen des ZNS, Depressionen, Unruhe-Angstzustände, Asthma bronchiale, Bronchitis, Husten, Sinusitis, Pneumonien, Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Blutungen jeder Genese, Claudicatio intermittens, Thrombosen, Werlhof-Krankheit, Leber-Galle-Pankreas-Erkrankungen, Ostitis, Arthritis, Arthrose, Rhinitis vasomotorica, Fieber

    Zusammensetzung: Crotalus terrificus 1,0 µg

    2. Horvi-Enzym Naja forte:
    Herzleiden, Coronarinsuffizienz, Asthma brochiale, Angina pectoris, Embolien in Folge Herzleiden, Hypertonien, Herzneurosen, Dyspnoe, Hyperthyreosen, bei
    Kollapszuständen infolge starke Schwankungen des Blutdrucks, Eklampsie, Ischias, Retinitis, Optikusneuropathie und -atropathie, Glaukom, Katarakt, Trigeminusneuralgie.

    Zusammensetzung: Naja tripudians 1,0 µg

    3. Horvi-Enzym Horvitrigon forte:
    Allergien wie Heuschnupfen, Ekzeme, Agranulocytose, alle Formen von Dyskrasien, maligne Tumorerkrankungen, Epithelwucherungen, Thrombosen, Thromobphlebitis, Myokarditis und Endokarditis, septischen Zustände, klimakterische Beschwerden, Apoplexie, Gangrän, Ulcus cruris, hämorrhagische Diathesen, Entzündungen unterschiedlicher Genese, Steigerung der körperlichen Abwehr, Geriatricum

    Zusammensetzung: Lachesis muta 1,0 µg

    3. 3x wöchentlich Injektion i. m.

    4. Horvi-Enzym C33:
    Spezifisch bei Zellgewebserkrankungen mit zellaktivierendem Symptomenkomplex bei benignen und malignen Tumorerkrankungen, Dysbakterien, bei allen Magen-Leber-Pankreas-Darm-Erkrankungen, Warzen, Geriatricum

    Zusammensetzung der einzelnen Schlangengifte: Lachesis muta 0,5 µg, Bothrops jaracara 0,5 µg,

    5. Horvi-Enzym X44:
    Alle Karzinome, besonders Plattenepithelcarcinome, Leukämien, maligne Erkrankungen im Lymphsystem, Lipome, Fibrome, Adenome, sonstige Hautgeschwulste.

    Zusammensetzung: Bothrops jaracara 0,1 µg, Lachesis muta 0,2 µg, Crotalus terrificus 0,2 µg, Naja tripudians 0,1 µg, Elaps corallinus 0,1 µg

    6. Horvi-Enzym Nukleozym comp. 11:
    Hypertonie, Tachykardie, Hyperthyreose, Struma mit gleichzeitiger Herzmuskelschwäche

    Zusammensetzung: Bothrops jaracara 0,1 µg, Lachesis muta 0,2 µg, Crotalus terrificus 0,2 µg, Naja tripudians 0,1 µg, Triturus cristatus 0,1 µg
    3x tgl. 5 Globulis 5-10 min. bzw. 5-10 min. nach dem Essen

    7. Horvi-Enzym C300:
    Zur erweiterten Wirkung bei Zellgewebserkrankungen wie unter C33 angegeben, Aphasie nach Apoplex, Netzhauteinblutungen, Amaurose, Gangrän, Lymphknotenschwellungen, Geriatricum

    Zusammensetzung: siehe C33

    Wichtiger Hinweis: Bei C33 und C300 handelt es sich um keine Potenzierungen, es sind reine Produktnamen. Die Horvi-Enzym-Präparate waren und sind keine Homöopathika!

    Anwendung:

    1.+2. Salbenmischung, morgens und abends in der Schilddrüsenregion einreiben

    3. 3x wöchentlich 1 Ampulle i. m.

    4. + 5. je 5 Globulis 3x täglich 5 bzw. 10 min. nach dem Essen

    2. + 6. je 5 Globulis 3x täglich 5 bzw. 10 min. vor dem Essen

    4. + 7. je 1 Ampulle im Wechsel i. m. über mind. 6 Wochen

    Was bei mir sonst außer der Schilddrüse behandelt wird:

    Leberbeschwerden seit längerem, ab und an Darmbeschwerden, Spannungs- bzw. Stresskopfschmerzen, Unruhe-Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Heuschnupfen, Tachycardien. All das ist in den einzelnen Positionen mit enthalten.

    Zum "Runterkommen" hab ich eine spezielle Bachblütenmischung mit 5 versch. deutschen Bachblüten, die bei mir schon Wunder wirkten, haben Freunde mir gesagt. Momentan allerdings brauch ich die BB-Mischung gar nicht, dank Horvi werd ich auch ruhiger.

    Und für mich das wichtigste nach der Behandlung: Stressfrei leben. Und ich weiß in der Zwischenzeit, was für ein Stress es war und daran kann ich arbeiten. Ich hab lange Zeit Ruhe gehabt, erst durch diesen Stress kam es wieder. Also diesen Stress vermeiden, dann hab ich auch Ruhe.

    Was mich nur wundert an der ganzen Sache: Ich hab nicht diese massive Beschwerden, die ich vor Jahren hatte. Damals war es massiver Haarausfall, massives Schwitzen, Gereiztsein bis aufs Messer, fürchterliche Unruhe.
    Jetzt schwitze ich nicht arg, hab keinen Haarausfall, bin nicht so massiv gereizt, es hält sich noch in Grenzen, nur unruhig war ich, ist aber schon besser geworden. Herzstolpern hab ich und ab und zu und Herzrasen, aber das hab ich schon seit Jahren, bevor das mit der Schilddrüse anfing. Ist bei Frauen gar nicht so selten, nichts schlimmes, nur unangenehm. Organisch ist alles in Ordnung. EKG und Langzeit-EKG. Das einzige ansonsten sind die Zyklusstörungen, Periode das letzte Mal Ende Januar. Allerdings hatte ich im Januar mit der Pille aufgehört und vermutet, es hängt damit zusammen, bis der Hormonstatus wieder stimmt. Kann auch sein. Am Donnerstag weiß ich da mehr, wenn ich beim Gyn war.
    Wenn ich nicht die AK auf dem Blatt gesehen hätte, würde ich das nicht glauben, ehrlich.
    Mal sehen, wie die AK sich in 2 Wochen präsentieren. Ich werde berichten.

    Nux Vomica nehm ich bei Magenbeschwerden, zum Beruhigen eher eben BBs. Ich kenn mich recht gut aus in Homöopathie. Beschäftig mich schon seit gut 2 Jahren damit. Hab mir seit damals einiges angeeignet. Ich kann dank meiner Kinesiologieschule gut austesten und konnte damit meine Miezen und auch mich schon erfolgreich behandeln, bevor es "schlimm" wurde. THP und HP haben mir zugestimmt, dass die Mittelwahl richtig war. Hab mich immer von den Fachleuten "kontrollieren" lassen, für alle Fälle.

    Gruß Michaela

    PS: Meine THP hat mit Horvi ein Myom in der Größe von 8x8 cm bei sich wegbekommen und Darmkrebs. Ich hab die Untersuchungsbefunde vor und nach der Therapie gesehen
    Geändert von yuccapalme (18.06.06 um 16:06 Uhr)

  8. #28
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    14.06.06
    Beiträge
    3

    Standard Nur mal so zu deinem Posting bzg. der Homöopathie....

    Zitat Zitat von felsen
    Immer wieder interessant wie viel Neuanmeldung es gibt.
    Gerade wenn es um ein Thema geht wie heilen durchHeilpraktiker.
    Ein Schelm wer böses dabei denkt
    Gruß felsen
    Sorry, ich für meine Person finde dein Posting total daneben!

    Weitere Erklärungen erspare ich mir. Ist auch schade um jedes Wort, dass man bei solchen versteckten Unterstellungen verliert...
    Wahnsinnig hilfreich für die, die Hilfe suchen!

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.247

    Standard

    Hi,
    nun möchte ich hierzu auch was schreiben.
    Möchte nur an die Geschichte von Dominik erinnern, dessen Eltern ihn damals in die Hände von Dr. Rath gegeben haben. Ihr wisst sicherlich was mit ihm passiert ist.

    Naturheilkunde sollte nur zusammen mit der Schulmedizin angewand werden.
    Ich finde es auch nicht schön das hier Medikamente aus der Naturheilkunde genannt werden die evtl. einen Erfolg versprechen.
    Weiss nicht wie viele dies lesen und in die Apotheke rennen um sich dies zu besorgen.
    Alle die mit diesem Gedanken spielen kann ich nur sagen.Lasst es! Ausser Euren Geldbeutel zu erleichtern wird es Euch nichts bringen.

    Schaut lieber in Bens Ärzteliste damit ihr an einen kompetenten Endo kommt.
    LG Heike

  10. #30

    Standard

    jeder seriöse Heilpraktiker wird dem Patienten raten auch weiter Schulmedizinisch
    sich betreuen zu lassen.

    Nur warum soll jemand der chronisch krank ist und wo der Hausarzt schon mit denAugen dreht frei nach dem Motto was will der den wieder hier bitte noch dahin gehen.

    Kein Heilpraktiker wird dem Diabetes Patienten verbieten Insulin zu nehmen ode raprubt sein Blutdruckmitte abzusetzen. Dann würde er sich ja auch strafbar machen.

    Nur wenn der >Patient es schafft weniger Analgetiker zu nehmen oder bei Neurodermites auf das eh nicht helfende Cortison zu verzichten weiß ich nicht was daran verwerflich ist.

    Bedenken würde ich acuh das Dr. Rath ne normal medzinische Ausbildung hat und auch normal seine klinische Zeit im Krankenhaus ich glaube in der kardiologie absolviert hat. Soviel dazu....

    Mir ist ne Heilpraktiker lieber der davon lebt das der Patient wieder kommt als der Schulmediziner der einem die hunderste IGEL-Leistung andrehen will ohne davon selbts irgendwas zu halten oder großartig ahnung zu haben. Frei nmach dem Motto warum sollte der Patient sein Geld beim HP lassen da wird er ja für 60 Euro auch noch beraten 60min dann soll er doch zu mir kommen 60 Euro hier lassen für ne Leistung mit ner 5 minütigen Beratung auch für 60 Euro.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •