PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hilfe! starke Allergie auf Thyrex und Euthyrox wer hat Erfahrung



patricia
18.03.05, 17:51
Nach meiner SD-Total-OP wegen Basedow begann ich Thyrex 0,1 zu nehmen und merkte Atemnot, Ausschlag und tränende augen und Nase. Nach dem ich auf 1 1/2 Tabletten wegen UF steigern mußte und die Allergie extrem wurde, realisierte ich erst, daß es die Tabletten sind. Ich stieg auf Euthyrox 125 um und genau das selbe geschah.
Ich fragte sämtliche Ärzte und rief in sämtlichen Spitälern an und keiner hatte je zuvor davon gehört. Auch bin ich seit einigen Tagen auf der Allergieambulanz und auch dort scheint es etwas "Neues" zu sein.
Nun habe ich die Mediamente seit ca. 10 Tagen agbesetzt und lege mich in die Allergieabtlg. eines Spitals um hoffe zu einem positiven Ergebnis zu kommen, da mein UF-Zustand immer unerträglicher wird.
Ich habe bereits viel im Netz recherchiert, kann aber nichts dazu finden.
Würde mich über jede Info freuen.
Lg.Patricia

Frau Glücklich m. MB u. eO
19.03.05, 05:49
Hallo Patricia!
Es gibt viele Menschen, die ragieren auf diese "Füllstoffe" in den Tabletten, bei den beiden Medis könnten es Mikrokristaline Zellulose (sorry, weiß nicht genau wie das geschrieben wird....) sein. Es gibt ein reines Thyroxin in Tropfenform, kommt aus Frankreich, man kann es gut dosieren, der Arzt kann es verschreiben und die Apotheke bestellt es.
Das kostet allerdings Überzeugungsarbeit dem Arzt gegenüber. viel Erfolg!
Deine Symptome deuten auf diese Unverträglichkeit hin :-((((
herzlichen Gruß!

Frau Glücklich m. MB u. eO
19.03.05, 05:53
L-Thyroxine von der Fa. Rosch
(vielleicht solltest du dich mal testen lassen bezüglich dieser Stoffe, auf du du reagierst?)
netten Gruß

Jutta K.
19.03.05, 06:04
Hallo Patricia!
Oh Mann, das ist ja wirklich eine Sch***situation, in der Du da steckst! Und da muß jetzt wirklich schnell eine Lösung her, denn ohne Schilddrüse und ohne L-Thyroxin wird Deine UF ja immer schlimmer werden, was leider (nicht sofort, aber langfristig) auch lebensgefährlich werden kann. Ohne Schilddrüse und ohne Hormonersatz kann man nicht überleben!
Es ist sehr wahrscheinlich, daß Du nicht auf den Wirkstoff Levothyroxin-Natrium allergisch reagierst (der entspricht genau dem körpereigenen Hormon T4 (Tetrajodthyroxin) und der Körper kann nicht zwischen eigenem, von der Schilddrüse gebildeten T4 und Levothyroxin-Natrium unterscheiden, von daher ist eine echte Allergie gegen Levothyroxin-Natrium unwahrscheinlich), aber es ist durchaus möglich, daß Du auf die Füll- und Hilfsstoffe, aus denen die Tabletten selbst bestehen, allergisch reagierst.
In Euthyrox ist z. B. als Füll- und Hilfsstoffe drin: Maisstärke, Croscarmellose Natrium, Gelatine, Lactosemonohydrat, Magnesiumstearat. Bei Thyrex kenne ich die Füll- und Hilfstoffe leider nicht, Du müßtest sie aber im Beipackzettel nachlesen können. Evtl. könnten die in der Allergieambulanz ja testen, ob und gegen welchen Füll-/Hilfsstoff Du allergisch reagierst und dann auf ein Präperat ausweichen, welches diesen nicht enthält.
Es gibt ja nicht nur Thyrex und Euthyox, sondern noch zig andere (z. B. L-Thyroxin Henning, Berlthyrox, Thevier, etc., siehe auch links im Inhalt unter Hormone). Bei allen diesen Präperaten ist zwar der Wirkstoff derselbe (also Levothyroxin-Natrium), aber sie können sich - zum Teil erheblich - in ihren Füll- und Hilfsstoffen unterscheiden. Für Notfälle (wird eigentlich nur beim Unterfunktionskoma eingesetzt, aber vielleicht käme es bei Dir auch in Betracht) gibt es auch L-Thyroxin als Injektionslösung von Hennig, welches nicht oral (also über den Mund) eingenommen wird, sondern gespritzt bzw. als Infusion verabreicht wird.
Eine gute Alternative zu Thyroxintabletten könnte das auch relativ neu auf dem Markt erhältliche Lixin liquid von Hennig sein. Das ist L-Thyroxin in flüssiger Form, welches tropfenweise oral eingenommen wird. Es enthält zwar auch ein paar Hilfsstoffe, allerdings andere und wesentlich weniger als die Tabletten. Einen Versuch wäre es sicherlich wert, hier im Forum und auch drüben im Hashiforum haben einige schon sehr gute Erfahrungen mit Lixin liquid gemacht.
Evtl. wäre auch eine Behandlung mit einem Kombipräperat wie Novothyral oder Prothyrid möglich. Diese Präperate enthalten neben Levothyroxin-Natrium auch den Wirkstoff Liothyroxin. Liothyroxin entspricht dem zweiten körpereigenen Schilddrüsenhormon T3 (Trijodthyronin). Hier gibt es natürlich auch wieder Hilfs- und Füllstoffe, aber evtl. auch andere, als bei L-Thyroxin-Mono-Präperaten (Beipackzettel lesen!).
Eine weitere Alternative könnte Armour-Thyroid sein. Armour ist ein amerikanisches Schilddrüsenhormonpräperat, das im Gegensatz zu den üblichen Präperaten kein künstlich hergestelltes Schilddrüsenhormon enthält, sondern aus dem Extrakt aus getrockeneten Schweineschilddrüsen herstellt wird. Armour enthält T4 und T3 in seiner natürlichen Form, also so wie auch die menschliche Schilddrüse sie herstellt.
Viele Patienten, die die üblichen künstlich hergestellten Schilddrüsenhormonpräperate nicht vertragen, haben in Armour Thyroid DIE Lösung gefunden und kommen bestens damit klar.
Es gibt leider nur ein Problem dabei: Armour Thyroid ist in Deutschland nicht zugelassen :-(. Aus diesem Grunde bezahlen es auch die Krankenkassen nicht, und es ist leider nicht billig. Man kann es sich aber auch von deutschen Ärzten auf Privatrezept (grünes Rezept) verschreiben lassen und es dann über eine internationale Apotheke (die es dann aus Amerika importiert) beziehen.
Für nähere Infos über Armour wende Dich mal im Hashi-Forum (siehe Link oben links "Hashimoto") an Michael D`Angelo. Er kann Dir genaue Einzelheiten über Armour, seine Dosierung, Preis und auch den Bezug mitteilen. Er nimmt es auch selbst, wird Dir also auch über seine Erfahrungen damit berichten können.
Wenn alle Stricke reißen, wäre evtl. auch eine Behandlung ausschließlich mit Liothyroxin (T3) möglich. Normalerweise gibt man diesen Wirkstoff nicht einzelnd, sondern üblicherweise nur in Kombination mit L-Thyroxin. T3 ist von den beiden Schilddrüsenhormonen das wesentlich wirksamere, der Körper stellt es normalerweise selbst aus T4 bzw. aus den eingenommenen L-Thyroxin-Präperaten her.
T3 ist das stoffwechselaktive Hormon, also das, was letztendlich im Körper wirkt. Es wirkt sehr rasch (innerhalb weniger Stunden nach Einnahme) und auch bereits in sehr geringen Mengen (während L-Thyroxin recht langsam wirkt, weil der Körper es erst selbst in T3 umwandeln muß). Von daher muß Liothyroxin wesentlich vorsichtiger und niedriger dosiert werden, als L-Thyroxin und man sieht wegen der sehr raschen, starken Wirkung (insbesondere auf Herz und Kreislauf) normalerweise von einer Einzelbehandlung nur mit T3 ab.
Bei Krebspatienten wird es allerdings gelegentlich zur Milderung der Unterfunktion in der Phase nach der OP und vor der RJT einzelnd eingesetzt (SD-Krebspatienten müssen leider vor der Radiojodtherapie in UF kommen, damit die RJT optimal wirkt).
Im Notfall und bei einer absoluten Unverträglichkeit gegenüber allen derzeitig erhältlichen L-Thyroxin-Präperaten, wäre es aber vielleicht auch für Dich eine Möglichkeit, die Du unbedingt mit Deinen behandelnden Ärzten besprechen solltest.
T3-Präperate sind z. B. Thybon (von Hennig) und Trijodthyronin BC.
Ich drücke Dir die Daumen, daß Du schnell eine Lösung findest und daß es Dir dann rasch wieder besser geht! Alles Gute!
Liebe Grüße
Jutta