PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mein kind steht wieder vor der sonderschule



Mairi
06.10.10, 03:41
hi, mein einziges hashikind(12) hat eine LSR. es ging in der grundschule wieder aufwärts,als er hormone bekam. nun ist er in der realschule, förderstufe.
er hat sich also vom sonderschulstatus auf realschulniveau hochgearbeitet.
die visuelle und auditive wahrnehmungsstörung wurde schlagartig besser.
es hieß, ich solle keine unterlagen wegen der LSR mitnehmen für die neue schule, die würden das selber testen. tja.

nun hat die realschule ohne mein einverständnis mehrere tests gemacht, unter anderem einen intelligenztest.
dieser fiel grottenschlecht aus. 54 :eek:
er hatte aber probleme den test zu lesen. zumindest in dieser zeit.

ich hatte heute ein gespräch mit einer hilfssychologin(wahrscheinlich im lehramt mal ein extrasemester gemacht....)und der lehrerin.
mein kind ist extrem ruhig, aber er war schon immer so.
nun wird ihm das wieder zum negativen angelastet. die LSR fiel niemandem auf :rolleyes:
wegen einer ersten arbeit, englisch ne 5, haben sie ihn gestestet und ich soll ihn doch gleich auf die sonderschule packen.
haben ihn sich malen lassen auf einem din a4 blatt, er hat nun genervt gemalt und nicht das ganze blatt ausgefüllt und einen finger vergessen. nun heißt es, er wäre auf dem stand eines zehnjährigen und weil er die finger nciht vollständig gezeichnet hat, zeigt das auf eine verminderte intelligenz *schnauf*
das kind steht seit es 6 ist alleine morgens auf, macht sich frühstück, zieht sich an und geht in die schule. musste ab da früher arbeiten.
er kümmert sich um mich, wenn es mir schlecht geht.
also er ist eher zu erwachsen für meinen geschmack. war er aber schon immer und es wurde ihm immer als nachteil ausgelegt.

ich hab ihn gefragt, er wusste alles, hatte aber probleme das in der zeit alles aufzuschreiben.
seit das hashi bei ihm behandelt wurde, ist er wieder fit, kann sich alles merken, nur die LSR ist halt noch da.

mir wurde ständig ins wort gefallen, man hat mich nicht ausreden lassen und uns, also mir und dem kind wurden lügen unterstellt. angeblich hätte seine grundschullehrerin zu der neuen lehrerin gesagt, er würde nicht mal die hauptschule schaffen, mir sagte diese aber, er würde in der realschule zu kämpfen haben, diese aber schaffen, in der hauptschule zu den besten gehören.
wir haben in der grundschule so viel gekämpft und es geschafft, dass er realschulreif war und nun das.

ich bin so stinkig.
er hat keinen so schlechten iq, sonst wäre er mit seinem schlechten lesen nicht so weit gekommen.
ich hab so das gefühl, sie wollen immer anfangs eines neuen jahrgangs einige schüler abspecken.
ich bin wohl nicht die einzige, deren kind auf eine sonderschule abgeschoben werden soll.
es wäre ok,wenn er wirklich so minderintelligent wäre, aber das stimmt ja nicht.
er ist so oft getestet worden, da ist von hochbegabt bis kann nicht bis drei zählen alles dabei.

hashi haut ihm leider auch auf die psyche. ich kenn das ja so gar nicht. aber er wird dann ruhig, bekommt migräne und die LSR verschlimmert sich.

habt ihr einen tipp für mich? wie unterstütze ich mein hashisensibelchen? er ist sehr feinfühlig.
neue werte werden die woche gemacht, haben lange geschludert, weil bei ihm kaum blut kommt und es ne quälerei für ihn ist und es ihm auch gut ging.
er bekommt aber nun auch wieder vermehrt migräne.
und er hat ein großes problem, er müffelt, egal wie viel er sich wäscht. könnte das von seinem hashi kommen?
das ist seit er pubertät hat, bzw die nun so langsam in fahrt kommt.

ich hab trotzdem das gefühl, sie haben das mit der sonderschule beschlossen und das ziehen sie durch.
wir haben in 4 wochen ein neues gespräch und dann soll er getestet werden von sonderschulpädagogen.
nun kann er das jahr da in der schule durchziehen, aber sie wollen( es wurde das dauernd wiederholt) ihn sofort auf die sonderschule stecken.

alternative haben wir eine privatschule gefunden die pro klasse drei förderkinder nimmt. die ist in der nähe und für uns finanzierbar. er mag aber die schule auf der er ist. er möchte da bleiben.
ich werd ihn auf jeden fall da anmelden, absagen kann man ja immer noch, weiß nur nicht für sofort als quereinsteiger oder ihn das jahr da in der jetzigen schule durchbeißen und dann eventuell wechseln, wenn es gar nicht geht.

mir kocht die galle hoch, bei dem gedanken an die kinder, die keine eltern mit finanziellem polster haben, oder denen die kinder egal sind.

so sorry, ist ein bisschen durcheinander, aber so sieht es auch in mir aus, ich kann keinen gedanken sortieren.ich bin einfach nur geschockt.
er hat es halt mit hashi und der LSR nicht einfach, aber das wäre ja ok.
aber ich werd das gefühl nicht los, dass die gezielt so getestet haben, dass sie ein solches ergebnis bekommen.
die psychologin wo er vor jahren war hatte das auch gemacht, da kam er einmal auf 132 und beim anderen test den sie dann für relavant erachtete auf 81 :eek: sie meinte, das würde sie so machen, wir bräuchten keinen schreck bekommen, so könnte sie bei der gkv ihre angeordneten therapien besser durchsetzen, also würde sie verschiedene tests machen und den dann den schlechten nehmen.....

wenn wir die neuen werte haben, stell ich sie ein. ich bin einfach nur fassungslos. :sad:

Eislilie
06.10.10, 05:20
Hallo Mairi,

Lehrer sind auch nur Menschen und nicht wenige haben ihren Beruf verfehlt. Ich habe Jahre lang unter inkompetenten Pädagogen und neidischen Mitschülern gelitten, bis meine Eltern mir richtig in den Allerwertesten getreten und mich von einer staatlichen auf eine private Schule mit Hochbegabtenförderung geschickt haben. Es war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich wäre sonst nie dort hingekommen wo ich heute bin, sondern würde wahrscheinlich unter der Erde liegen.

Ich war auch so ein "Sensibelchen", null kritifähig, verletzlich und immer nach Aufmerksamkeit suchend. Ich konnte in noch so vielen Sportvereinen sein, AGs besuchen oder mich ehrenamtlich engagieren, mein Selbstvertrauen wurde am nächsten Morgen in der Klasse gleich wieder in den Boden gestampft. Erst der Schulwechsel hat mir im Laufe der Zeit bewusst gemacht, dass ich etwas wert bin und mich nicht dafür verstecken muss, was ich kann.

Also: Wenn ihr das Glück habt, die finanziellen Mittel zu haben, nicht über unfähige Fachidioten aufregen, sondern Kind raus und Neuanfang. Und sch... auf irgendwelche IQ Tests, bei mir war je nach Tagesverfassung alles von 25 (LOL) bis nach oben hin nicht mehr messbar dabei.

Hat er denn ein Hobby, in dem er richtig aufgehen kann und wo man nicht auf LRS und Vorgeschichte schaut?

Liebe Grüße

Eislilie

Chesed
06.10.10, 08:17
Kindern muss man vieeeeel beibringen...

...denn sie müssen lernen in der Welt klarzukommen, sagen die "Lehrer".

Was denn???

- Kleinkindern das Stehen beibringen, also die Balance im Schwerkraftschacht?
- Das Krabbeln & Laufen beibringen?
- Das Freuen und das Lachen und die Neugier und vor allem das STAUNEN beibringen?
- Die Sprache und den Wortschaft und den Satzbau beibringen?
- Den Kids ihren einzigartigen Humor & Witz beibringen?
- Den Kids das Träumen beibringen?
- All das und noch viel mehr?

Was haben DIE denn Deinem Kind von all dem beigebracht???

Ich sags Dir: Die haben Deinen Kindern nur VERBOTE beigebracht. Und DAS nennt ne "Lehrerin" Erziehung!

Elfe11
06.10.10, 08:36
Ach mairi,

welches Dilemma--da kommen einem Tränen der Wut hoch--wenn die sich doch nur einmal --um die Individualität der Kids kümmern würden--und nicht nur TEST Test ..

meine Schwester--auch Lehrerin(aber ne echt super nette) muss schon würgen--wenn all diese Teste anstehen--Kids in schablonen gesteckt werden--sie nennt die Kids--Stiftung Warentest generation:eek::sad:

Aber frag vorab dein Kind--was ihm wichtig ist--wo er bleiben mag--und gib nicht auf--wenn nötig hole dir Hilfe!!!

Zum Müffeln--tscha die Pubertät lässt junge Kids da riechen--allerdings gibt es ja heute auch extrem viele Hilfsmittel--Deo etc...jeden Tag Wäsche wechseln---dann klappt auch das.

Ich wünsche euch starke Nerven--und dass alles gut wird.

LG Elfe

Kleiner Elch
06.10.10, 08:43
Mairi,

Solche Geschichten regen mich genauso auf wie Eislilie, offenbar...:) Hier mal ein paar unsortierte Gedanken meinerseits:

Wenn du den Eindruck hast, die Tester wären voreingenommen gewesen, dann würde ich mich an deiner Stelle an eine neutrale Beratungsstelle wenden, die nichts mit der Schule direkt zu tun hat, denn das ist ja nicht seriös (Schulpsychologischer Dienst oder so etwas; wenn das Thema Hochbegabung im Raum steht, es gibt auch unabhängige Hochbegabtenzentren, die - zumindest in unserem Fall - sehr am KIND interessiert sind und nicht an irgendwelchen Schulpolitiken oder sonstigen Zweitrangigkeiten; unser HBZ hat unserer Tochter schon so viel geholfen, indem sie eine neue Schule vermittelt haben und andere sehr sehr wertvolle Tips gegeben haben. Eure Psychologin scheint ja da auch nicht unabhängig zu sein, wenn sie ein schlechtes Testergebnis vorführt unter Abrechnungsgründen - das kann pragmatisch sein, kann aber auch ganz schön nach hinten losgehen.).

Allerdings habt ihr ja schon diverse Tests durchführen lassen, daher weiss ich nicht, wie belastbar ihr in dieser Hinsicht noch seid.

Es ist natürlich problematisch, wenn dein Sohn seine Schule mag und da nicht weg will; aber wenn die ihn in die Sonderschule abschieben wollen, dann müsste er eh die Schule wechseln, nehme ich mal an, oder haben die einen Sonderschulzweig? Jedenfalls trotzdem neue Klassenkameraden und Lehrer, wahrscheinlich.

Diese Privatschule hört sich wie eine gute Alternative an, die würde ich schon mal im Hinterkopf behalten.

Allerdings scheint es mir, dass es dir am liebsten wäre, wenn dein Sohn jetzt auf dieser Schule bleibt. Gibt es denn eine Chance, sich noch mit den beteiligten Lehrern/Psychologen dahingehend zu einigen?

Und wie ist es mit LRS-Therapie/Unterstützung/Förderung, wird da schon was gemacht, oder wurde da was gemacht?

Ist ein ganz schönes Dickicht,:)
Kleiner Elch

Karin W.
06.10.10, 08:43
Hallo Mairi,
wir haben ja ähnliches durch. Lehrerin und Schülermobbing - und die Rückendeckung dieser durch den Rektor.
Ne Mairi - nix lass dir das nicht gefallen - ein Schulwechsel muss mit Deinem Einverständnis laufen - wenn er die Vorraussetzung für die Real hat und nicht oder nur einmal nicht die entsprechenden Noten hat, dann bin ich der Meinung solltest du alle Hebel in Bewegung setzen - ihn auch dort zu lassen.
Geh zum Schulamt/Kultusministerium - die Schule hat überhaupt keine Tests zu machen, ohne, dass du dein Einverständnis gegeben hast - leg ihnen LRS-Ergebnis vor - hau auf den Tisch - wenn alles kracht - dann Privatschule, aber erst einmal so nicht.

Was soll das - Real und dann Sonder???? ticken die nicht richtig, da gibts doch wenn überhaupt auch noch was dazwischen.

Und im übrigen - die Tests kannste alle in die Tonne klopfen - unserer sollte auch LRS haben - tscha er las letztes Schuljahr 40 Bücher u.a. Harry Potter (mit 9 Jahren) und macht Antolin dazu, er konnte nach Überzeugung, dass er die Lehrerin mit einer guten Note ärgern kann - eine 2 im Diktat schreiben (mit 4 Fehlern, davon 4 halbe Fehler für i-Pünktchen) - von wegen LRS - die Herrschaften diagnostizieren das, was ihnen gerade zur Nase steht.

lass dich nicht unterkriegen - kämpfe
lg
Karin

Minuriel
06.10.10, 09:10
Hallo Mairi,

also einen IQ von 54 kann ich nicht glauben, wenn er es auf die Realschule geschafft hat.
Welchen Test haben die denn mit ihm gemacht und wieviel Zeit hatte er dafür?
Wurde LRS dabei berücksichtigt?
Ich nehme mal an eher nicht?
Denn bei Vorliegen einer LRS müssen die Tests entsprechend gestaltet werden um nicht ein völlig falsches Ergeniss zu erzielen.
So wie ich das verstanden habe, hat die Schule einen IQ-Test gemacht? Ist das nicht Sache von darauf spezialisierten Psychologen?

Hat er einen Nachteilsausgleich wegen seiner LRS? Warum macht die neue Schule einen neuen Test, wenn die Diagnose bereits gesichert ist?

Mairi, an dieser Schule läuft scheinbar was komplett in die völlig falsche Richtung.
Nach dem was du berichtest, bekomme ich den Eindruck, man will sich dort unbequemer, aufsichtsintensiver Kinder entledigen.

Im Gymnasium meines Sohnes sind zwei Kinder in der Klasse, die sonderpädagogische Förderung erhalten, darunter mein Eigenes und ein Kind mit anerkannter LRS und entsprechenden Nachteilsausgleichen.
Bei allen drei Kindern werden deren Defizite und Schwächen berücksichtigt, sie werden gefördert und unterstützt.
Und das ist keine Privatschule. Man sieht, es geht also doch, nur der Wille muss halt vorhanden sein und der scheint an der Schule deines Kindes nicht so ausgeprägt zu sein.

Wenn du Möglichkeit hast, dein Kind in eine Privatschule zu schicken, dann nutze doch diese.
Dass dein Sohn die Schule nicht wechseln möchte, kann ich nachvollziehen.
Wir standen im letzten Jahr auch vor der Entscheidung eines Schulwechsels.
Mein Sohn lehnte das ab, weil er Angst vor der neuen Situation, den neuen Lehrern, den neuen Mitschülern hatte. Er blieb lieber in der für ihn eigentlich schon unerträglichen Situation, als sich Neues, Unbekanntes anzutun.

Ich weiß ja nicht, wie das in eurem Bundesland geregelt ist, aber letztendlich entscheiden die Eltern, welche Schule ihre Kinder besuchen.

Ich sehe hier jetzt aber ein Dilemma, denn wenn du dich weigerst, ihn auf die Förderschule zu schicken und ihn weiter auf dieser Realschule lässt, wo die Lehrer ihn nicht haben wollen, dann werden diese...so vermute ich jetzt mal...seine Leistungen schon passend dafür machen, so dass dir letztendlich keine andere Möglichkeit mehr bleibt.
Seinen IQ haben sie ja schon auf den eines geistig zurückgebliebenen Kindes reduziert.:mad:

Ich würde an deiner Stelle die Privatschule in Betracht ziehen, wenn ihr schon die Möglichkeit habt und die LRS mit auf den Tisch packen zusammen mit Nachteilsausgleichen.
Eine LRS ist kein Grund für eine Förderbeschulung.

Wünsch dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen:)

LG
Minuriel

Scorpionin71
06.10.10, 19:04
Hi Mairi,

ich kann Dir Deine Wut sehr gut nachfühlen. Mein fast 8jähriger Sohn wurde in die erste Klasse zurückversetzt, weil er nicht mitarbeiten wollte, obwohl der Lehrer wußte, daß er im Rechnen den Zahlenraum bis 100 (eigentlich beherrscht er ihn bis unendlich) beherrscht. Gefordert ist der Zahlenraum 1-20 zum Ende der ersten Klasse in den Bereichen Addition+Subtraktion. Er kann multiplizieren und dividieren. Er hatte aber keine Lust und hat während der Tests lieber geträumt. Alles was er mitgemacht hat, war fehlerfrei. Der Lehrer hatte aber nicht genug zum "bewerten", da war es ihm egal, daß mein Sohn rechnen kann. Nun sitzt er also in der ersten Klasse und malt wieder Zahlen und Buchstaben. Aber der Lehrer ist das Problemkind los, welches er nicht zum arbeiten animieren konnte.

Leider warten wir nun seit März auf einen Termin im SPZ, aber denen scheint unser Sohn egal zu sein. Man sagte uns, wenn er aggressiv wäre, dann bekäme er schneller einen Termin. Der Witz an der Sache, er wird mittlerweile aggressiv und verprügelt die neuen Mitschüler.
Die Kinderärztin will ihn nicht auf Hashimoto testen, weil es angeblich keine Vergleichswerte gibt :-( Haben aber jetzt einen Termin zur BE bekommen.
Ich versuche ihn hier zu Hause zu fördern in Mathe und zu fordern beim Lesen und Schreiben, wo er wirklich ein Problem hat, aber ich denke kein größeres als andere Kinder in seinem Alter.

Ich fühle mich ebenso machtlos und wütend. Ich habe Angst, daß sie mir mein Kind kaputt machen. Er war eigentlich ein zufriedenes friedliches Kuschelkind. Ich erkenne ihn nicht wieder. Nur im Urlaub war er wieder mein Schnuckel.

LG

HMP666
06.10.10, 19:56
Darf die Schule solche Tests ohne Wissen der Eltern durchführen?

Meine Tochter hatte wegen LSR eine Notenbefreiung für den Deutschunterricht, sollte die Note schlechter als 4 ausfallen und das bis zur
10. Klasse.
Der Lehrer hatte sie ohne mein Wissen nochmals testen lassen und behauptet sie hätte keine LSR. Das Testergebnis habe ich nie schwarz auf weiss gesehen und weiss auch nicht wie dieser Test durchgeführt wurde.
Ungeheurlich.
Ich bin so froh das der Schulstress bei uns Vergangenheit ist.
Übrigens hat sich das mit der LRS (wurde in der 2. Klasse festgestellt) bei meiner Tochter abgeschwächt, sie hat sogar ein Abitur mit 2,8 gemacht.

Was meinst du mit Sonderschule?

Im übrigen gibt es Internate für Kinder mit LSR, da würde ich mich mal erkundigen.

LG Helga

Karin W.
06.10.10, 20:03
Sagt mal liebe Motzis wieso wird das jetzt hierhin verschoben - irgendwie blick ichs langsam nicht mehr - das ist für uns Eltern doch alle wichtig und hat mit Hashi-Symptomen zu tun, das der Anlass für diese oft furchtbaren Miseren ist.
Ich find das jetzt nicht gut, dass das hier hin verschoben wird - die Erfahrungen der Einzelnen hilft evtl. den anderen Eltern ungemein weiter.

Schiebt das doch bitte wieder zurück - wär sehr verbunden.

lg
Karin, die jetzt ihren eigenen Beitrag meldet

Mama42
06.10.10, 20:34
Huhu


Also ich habe mir abgewöhnt eine Förderschule ,,Sonderschule ,, zu nennen . Meiner musste ja auch im Februar auf Grund seines schlechten Benehmens die Grundschule verlassen und ist nun auf einer ,,Förderschule ,,Bereich emotionales und Soziales Verhalten .Im gehts da gut mit den wenigen Schülern und er ist mittlerweile da Klassenbester. Zum Anfang der 4 Klasse soll er aber wechseln auf eine normale Regelschule ,da er sonst es wohl nicht schafft auf eine Realschule zu gehen. Vom Lernen her könnt er auch wohl auf ein Gymnasium.

Was diese Testung angeht , dürfen die das eigentlich nicht ohne Zustimmung der Eltern . Und auch von der Schule verweisen geht ohne Zustimmung der Eltern nicht.
Ich würde mich da auch an das Schulamt etc wenden und alles in Bewegung setzen das dein Kind da bleibt wo er ist....!

viel Erfolg und gute Nerven .....

yvonne

Kosima
06.10.10, 21:51
Hallo ich kann dir nur raten kämpfe für dein Kind,
Wenn dein Sohn Lese-Rechtschreibschwäche hat, dann kannst du um eine
Notenbefreiung in diesem Fach kämpfen.
Außerdem kann es nicht sein, dass er vielleicht einfach an diesem Prüfungstag
zu aufgeregt war und sich nicht richtig konzentrieren konnte?

Ich kann dir nur sagen, dass ich auch um meinen großen, jetzt 25 jährigen Sohn kämpfen mußte und zwar mit Erfolg.
Er ist von Geburt aus sehbehindert und war eben auch immer ein lieber und
ruhiger Junge. Ich erklärte seiner Lehrerin, dass er aufgrund seines schlechten
sehens immer in der ersten Reihe sitzen MUSS.
Da die Klasse sehr unruhig war, hat sie die Störer nach vorne genommen und
meinen ruhigen Jungen ganz nach hinten gesetzt.
Am Elternabend eröffnete sie mir, dass mein Sohn ja so müde wäre und wann
er ins Bett gehen würde. Ich sagte ihr, er ist so erschöpft und er liegt um 19.30. Sie meinte, das kann sie nicht glauben und ich soll mit ihm zum Arzt
ob etwas mit dem Blutdruck vielleicht nicht stimmt.
Der Arzt unterhielt sich mit meinem Sohn und es kam raus, dass die Lehrerin
ihn in die hinterste Reihe setzte, obwohl ich ihr ausdrücklich sein Sehproblem
geschildert habe.
Unser Arzt war daraufhin geschockt und meinte kein Wunder der Junge muss
sich so sehr anstrengen um auf die Entfernung überhaupt etwas sehen zu können und deshalb schlief er dann immer im Unterricht ein.

Der Clou ist noch, dass der Ehemann dieser Lehrerin eine Augenarztpraxis
hat. Ich habe dieser Dame sogar noch die ärztl. Untersuchungsergebnisse
meines Sohnes mitgebracht, damit sie sich ein besseres Bild von der Krankheit
machen kann.

Mittlerweile hat er sein Abitur gemacht und ist Informatiker.

Aber der Weg dorthin war ein einziger Kampf. Der Grund ist wohl auch, dass
die meisten Lehrer über die Schulewelt nie hinausgeblickt haben und niemals
in einem "richtigen Arbeitsleben" standen.

Mairi
06.10.10, 23:16
huhu, danke für eure antworten :)
also mal zum müffeln, er wechselt jeden tag die wäsche. duscht auch regelmäßig.
muss mal schauen, er hatte in uf recht stark geschwitzt. vielleicht rutscht er wieder in eine rein.

das schulproblem ist schon da, dadurch, dass er schlecht lesen kann und sich da auch sperrt, weil es nicht gut geht, haut ihn das in allen fächern runter. er passt gut auf im unterricht und lernt auch.

wir melden ihn jetzt erst mal in so einem lerninstitut an die sich auf lrs qualifiziert haben. klären die sd ab, ob er mehr braucht.
die privatschule melde ich trotzdem an. ich werd das dumme gefühl nicht los, das wir keine andere wahl haben werden. in eine staatliche sonderschule geht er mir nicht. dann lieber als förderkind in eine normale, wenn auch private schule.
kritik ist auch nicht so das problem, damit kann er umgehen. aber nicht, wenn er ungerecht behandelt wird und als kompletter idiot da steht.
das haut ihn extremer runter als andere.

denke mal ein termin beim rektor der schule schadet nicht. ich mein, das war kein gespräch, ich konnte nicht ausreden, wurde im ansatz unterbrochen, wenn ich was erklären wollte und bin blöd angemacht worden,weil ich nciht pünktlich war. ich musste die gute in der ganzen schule suchen. es stand nämlich nur die uhrzeit in der mitteilung.

und was mich wundert, dass sie gleich mit der sonderschule kommen, von der hauptschule ist keine rede. aber dann müssten sie ihn halt so lange intensiver in der förderstufe betreuen.....

das deutsche schulsystem ist echt ne katastrophe. :sad:

@kosima es ist echt schlimm. und je mehr ich schaue, desto mehr kinder und eltern findet man... es ist wohl auch öfter so, dass hochbegabte auf der sonderschule landen.
ich hab ja auch einen iq über 130 und war in der schule eher schlecht. schon seltsam. das ist wohl doch häufig der fall.

Karin W.
06.10.10, 23:38
Hallo Mairi,
ich kann das alles so nur bestätigen - hab ja schon mal geschrieben ich werde irgendwann die Geschichte - den Kampf - den Psychoterror aufschreiben - noch ist es mir zu früh - will ihn dieses Jahr noch durchbringen, dann geht er weg von der Grundschule.

Genau diese Erfahrung machten wir auch - ungerecht behandelt fühlen - genau da ist das Prob. Unsere Lehrer sind pädagogisch nicht gut ausgebildet und somit ist Mobbing der Kinder und auch so manchem Lehrer am Kind alltäglich. Leider.
Aus Unwissenheit gehen die Lehrer nicht gegen die Mobber vor - unterstützen sie mit ihrem Massregel-Verhalten eher noch und genau da hing unserer und jetzt deiner.

Schwächen werden dann noch genutzt um die Kids blosszustellen - fertig zu machen, statt die adäquate Unterstützung zu geben - egal - Kinder sind in der Regel nicht von Haus aus auffällig (außer wirklich einer psychischen Erkrankung) - sie werden dazu gemacht - gerade unsere Hashis haben leider einen Stempel am Hirn (genauso wie ADS/ADHS ler, Hochbegabte usw.) "Bitte mobbt mich" warum - weil sie eben anders sind - warum sind sie anders - weil sie sich nicht in das von der Gesellschaft vorgegebenen System eingliedern - bzw. sich die Lehrer in der Regel nicht mit diesen Kindern auskennen.
Wir haben uns beraten lassen - Lehrer haben einen Erziehungs- und Bildungsauftrag - steht bei uns z.B. in der bayerischen Schulordnung und wieviele Lehrer erziehen? Im Gegenteil sie wälzen ihren staatlichen Auftrag an die Eltern ab. Wir dürfen noch in den Schulen mitmischen, damit die Kids lernen dürfen. Erziehung sollte in den Schulen und natürlich auch zu Hause stattfinden - aber Lehrer sehen das als Aufgabe der Eltern - das kann nicht funktionieren.

Mairi kämpfe - geh auf Barrikaden - lass dir das nicht gefallen - weder Sonder (Förderschule) noch Hauptschule ist für Euch Thema - box die LRS durch und vor allem versuch eine Versetzung in einer andere Klasse zu bekommen - der Junge muss von dieser Lehrkraft weg - das andere gibt sich eher.

lg
Karin

Sabinemoto
07.10.10, 01:07
Hallo Mairi,

kennst du den § 35 a SGB VIII, Jugendhilfe - Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche.

Dein Sohn hat Anspruch auf eine spezielle Förderung der LRS auch in einer Regelschule.
Es gibt tatsächlich Hochbegabte mit LRS und ein Schul IQ - Test, je nachdem unter welchen Bedingungen vorgenommen, hat keine ausreichende Beweiskraft.

Ich kann dir nur empfehlen dich auf diesen Paragraphen beim Jugendamt zu berufen und einen LRS Test bei einem spezialisierten Arzt vornehmen zu lassen.
Eine spezielle Förderung eines Lern - Therapeutischen Instituts (einzelförderung), muss unter Anwendung dieses Paragraphen von den Kommunen geleistet werden. Voraussetzung ist das ein Arzt feststellt, dass ohne spezielle Förderung, eine seelische Behinderung droht.

Hoffe sehr dir / euch damit weitergeholfen zu haben.

Alles Gute
Sabine

etJulchen
07.10.10, 02:15
hallo Mairi,
grundsätzlich sollte ein Kind nur mit Zustimmung der Eltern getestet werden. Das ist atmosphärisch wichtig und menschlich respektvoll. Es erleichtert dem Kind auch den Zugang zu den Tests. Informierte Kinder und Eltern fühlen sich respektiert und nicht so ausgeliefert.

Aus fachlicher Sicht kann ich nach dem geschilderten Sachverhalt nur schreiben, was ist denn das für eine merkwürdige Vorgehensweise. - Waren da Dilettanten am Werk? Mal eben so ein bisschen testen - da geht gar nicht. Man kann bei unsachgemäßem Testen viel kaputt machen.
Es erfordert ziemlich viel Fingerspitzengefühl und Verständnis für das Kind.
Man braucht die Informationen der Eltern im Vorfeld von Tests - sie sind schließlich diejenigen die ihre Kinder die längste Zeit ihrer Lebens kennen und auf die Kompetenz würde ich nicht verzichten wollen.

So läuft es in NRW: der Förderunterricht in der Grundschule bringt kaum adäquate oder gar keine Zuwächse für das Kind. Es folgen Infos an die Eltern in Gesprächsform seitens der Grundschule, in dem auf den Sachverhalt und auf die Möglichkeit einer sonderpädagogische Überprüfung hingewiesen wird. Wenn ein Kind schulische Probleme hat, sollten die Eltern überzeugt werden, der Überprüfung zuzustimmen. Man schaut bei der Überprüfung ja nicht nur auf die Defizite.

Von Seiten der Sonderpädagogen werden zuerst mal Infos über das Kind gesammelt. Man besucht das Kind in seiner Klasse, beobachtet.

In jedem Fall werden ausführliche Gespräche mit den Eltern geführt sowie mit den beteiligten Lehrern, es wird die medizinische Seite abgeklopft und ggf. mit Krankengymnasten, Ärzten u.ä. gesprochen. Erst dann wird getestet, individuell zugeschnitten auf das Kind. Zum Testen kommt ein Kollege w/m aus der Regelschule hinzu und schreibt später seine Beobachtungen als Bericht nieder. Der Sonderpädagoge trägt alles zusammen.
Aufgabe der Sonderpädagogen ist, für das Kind die beste Möglichkeit der Förderung zu finden und die entsprechende Schule vorzuschlagen.
Das kann eine Sonderschulempfehlung sein, aber durchaus auch eine Regelschule mit entsprechender Förderbegleitung oder überhaupt die Regelschule (wenn kein Förderbedarf da ist).

Letztlich entscheiden die Eltern, wo ihr Kind zur Schule geht.

Es wird politisch angestrebt, dass die Sonderschulen eine aussterbende Gattung werden sollen. Zur Zeit gibt es noch Sonderschulen.

Wahrscheinlich würde ich in der Grundschule noch mal nachhaken.
Wie ist mein Kind in der Grundschule gefördert worden?
Wieso kommt erst am Ende der Grundschulzeit (so habe ich das jedenfalls verstanden) ein Test auf den Bedarf sonderpädagogische Förderung?
Wieso wurde man als Eltern vor dem Test nicht informiert? Wieso wurde keine Einverständniserklärung dazu eingeholt? Wieso bin ich als Elternteil nicht mit einbezogen worden, warum hat man mich nicht gefragt?
Lehrer können nicht aus der hohlen Hand einfach etwas entscheiden, es muss begründet sein.

Ein IQ ist kein ewig gültiger Wert. Der IQ ist veränderbar und kann durch Fakten wie z.B. Müdigkeit, momentane Konzentrationsprobleme und besonders Angst sich zu Ungunsten verändern.

Es schockt natürlich, wenn du gesagt kriegst, der Sohn habe so einen niedrigen IQ (der ermittelte Wert wäre geistig behindert). Wenn ich dir empfehlen darf, nimm das nicht für bare Münze.
Dein Sohn liest Bücher, das habe ich noch nie von einem Menschen in dem IQ-Bereich gehört oder gelesen.

Ich wünsche dir, dass dein Sohn in einer für ihn passenden Schule sich gut entwickeln kann und dir als Mutter, nur die üblichen Schulsorgen, die auch alle anderen Eltern haben (ich auch ;).

Schöne Grüße
etJulchen

Mairi
07.10.10, 02:16
die tests gibt es. einmal von der grundschule in auftrag gegeben, einmal von uns bei einer sehr renommierten kinderpsychologin.
es hieß nur, die neue schule will das nicht, sie testet selber. aber sie machen sinnlose iq und psychotests und als ich die lrs ansprach waren sie völlig *überrascht*....es war aber niemandem aufgefallen. gefördert wird er, ist in einer förderstufe mit extra förderunterricht.
sie sind aber nun der meinung, er hat keine lrs sondern er schafft es von der intelligenz her gar nicht. :mad:

das problem ist ja, dass er durch sein hashi immer wieder abrutscht und er bessere oder schlechtere tage hat. mit einer lrs fällt so ein schlechter tag halt noch mehr ins gewicht.
bei ihm schwankt das neuerdings so. erhöhen ging bisher schief, er bekam auch wieder migräne. hat er aber wieder tage, wo er mehr bräuchte, hat er auch migräne. seine werte sind recht tief, aber damit ging es ihm meistens gut.
die migräne macht es ihm noch schwerer was zu lesen.
er hatte nun lange ruhe, aber die migräne geht wieder los. die liegt auch nicht am stress, da wird er aggressiv.
die schilddrüse war nur minimal angegriffen, er kam auch lange mit 25µg aus. da ging es auch aufwärts.
ich kann es mir nicht anders erklären, als, dass da wieder was im busch ist. aber die pubertät geht nun richtig los, vielleicht liegt es daran. wirft ja alles durcheinander.
werd mal einen termin bei professor hotze machen. das letzte mal ging es danach ja schlagartig aufwärts, migräne war auch laange weg. aber dieses mal fehlt uns die unterstützung durch die schule/lehrer.

Eislilie
07.10.10, 02:53
Hallo Mairi,

du schreibst, dass die Einstellung sehr schwierig ist und schwankt. Habt ihr schon alle Nebenbaustellen abgegrast? Wie sieht es mit den typischen Nährstoffmängeln aus? Ernährt sich dein Sohn gesund und ausgewogen? Sind Unverträglichkeiten (Laktose, Gluten) abgeklärt? Hat er genug Bewegung und Ruhephasen als Stressausgleich? Wie sieht es mit Klassenkameraden und Freunden aus, hat er da wenigstens Rückhalt, wenn die Lehrer schon so "doof" sind?

So, Fragemarathon Ende ;)

Liebe Grüße

Eislilie

Mairi
07.10.10, 03:54
hallo Mairi, grundsätzlich sollte ein Kind nur mit Zustimmung der Eltern getestet werden. Das ist atmosphärisch wichtig und menschlich respektvoll. Es erleichtert dem Kind auch den Zugang zu den Tests. Informierte Kinder und Eltern fühlen sich respektiert und nicht so ausgeliefert.

Aus fachlicher Sicht kann ich nach dem geschilderten Sachverhalt nur schreiben, was ist denn das für eine merkwürdige Vorgehensweise. - Waren da Dilettanten am Werk? Mal eben so ein bisschen testen - da geht gar nicht. Man kann bei unsachgemäßem Testen viel kaputt machen.
Es erfordert ziemlich viel Fingerspitzengefühl und Verständnis für das Kind.
Man braucht die Informationen der Eltern im Vorfeld von Tests - sie sind schließlich diejenigen die ihre Kinder die längste Zeit ihrer Lebens kennen und auf die Kompetenz würde ich nicht verzichten wollen.
das waren seine klassenlehrerin und eine lehrerin die mal ein bisschen psychologie im studium nebenbei hatte.
informationen wollte niemand, man fuhr mir sofort über den mund, als ich anfing, es könne sein, dass seine sd werte nicht mehr stimmen und wir das schon mal hatten und seine leistungen dann den bach runtergehen.
das wollten sie nicht hören.
ich habe das gefühl, sie wollen oder brauchen ne gute notenquote und schüler mit schwächen stören.
die grundschullehrerin meinte, er könne die realschule schaffen. die ist schon länger in ihrem beruf und ich denke sie hat genug erfahrungen. ne hauptschule wäre auch ok gewesen. er sollte deshalb auf eine schule mit förderstufe, damit man ihn dann einsortieren kann.
so war es geplant. atteste sollte ich keine mitgeben, die schule würde die nicht akzeptieren, da es genügend eltern gegeben hätte, die sich solche lrs atteste erkauft hätten.
ich hatte darauf vertraut, dass das da erkannt wird wie in der grundschule. aber man hat sich bei ihm auf den iq und auf das geistig zurück geblieben eingeschossen....
das gespräch lief so, dass sie mir die tests hinknallten, mir sagten also er wird überprüft und dann hat er zwei möglichkeiten:
gleich in die sonderschule oder das jahr in der jetzigen schule durchziehen und absacken und dann in die sonderschule.
es wurde ständig wiederholt, dass es doch viel besser wäre, ihn gleich dorthin zu schicken. der tonfall war sehr barsch und bestimmend.


So läuft es in NRW: der Förderunterricht in der Grundschule bringt kaum adäquate oder gar keine Zuwächse für das Kind. Es folgen Infos an die Eltern in Gesprächsform seitens der Grundschule, in dem auf den Sachverhalt und auf die Möglichkeit einer sonderpädagogische Überprüfung hingewiesen wird. Wenn ein Kind schulische Probleme hat, sollten die Eltern überzeugt werden, der Überprüfung zuzustimmen. Man schaut bei der Überprüfung ja nicht nur auf die Defizite.
so war das in der grundschule bei uns auch. er wurde sonderpädagogisch getestet,war grenzwertig und bekam eine chance. bei prof. hotze wurde dann eine leicht inhomogene sd festgestellt und eine leichte uf.
er bekam sd hormone: migräne weg, lernen ging schlagartig besser. so kam er von der sonderschulempfehlung zur empfehlung an eine realschule. alle waren glücklich.


Von Seiten der Sonderpädagogen werden zuerst mal Infos über das Kind gesammelt. Man besucht das Kind in seiner Klasse, beobachtet.
in der grundsschule ist das passiert.
jetzt soll er aber 2 wochen aus seiner klasse raus in die sonderschule und dort beobachtet werden.
aber sie befürworten ihn sofort auf die sonderschule zu stecken. nur alleine anhand einer note in englisch und diesen tests.


In jedem Fall werden ausführliche Gespräche mit den Eltern geführt sowie mit den beteiligten Lehrern, es wird die medizinische Seite abgeklopft und ggf. mit Krankengymnasten, Ärzten u.ä. gesprochen. Erst dann wird getestet, individuell zugeschnitten auf das Kind. Zum Testen kommt ein Kollege w/m aus der Regelschule hinzu und schreibt später seine Beobachtungen als Bericht nieder. Der Sonderpädagoge trägt alles zusammen.
Aufgabe der Sonderpädagogen ist, für das Kind die beste Möglichkeit der Förderung zu finden und die entsprechende Schule vorzuschlagen.
Das kann eine Sonderschulempfehlung sein, aber durchaus auch eine Regelschule mit entsprechender Förderbegleitung oder überhaupt die Regelschule (wenn kein Förderbedarf da ist).

die medizinische seite interessiert da niemanden. :sad:
wir haben das ja schon einmal durch,als hashi ausbrach und nun kann es ja durchaus sein, dass die pubertät das verschlimmert und wir da neu ran müssen.
also es wurde nix abgeklopft, er musste nur einen iq test mit viel text machen, sich malen und das wars.
den iq test konnte er in der kurzen zeit nicht komplett lesen und sich so klein gemalt hat er sich typisch im unteren drittel des blattes. man malt ja da die menschen, dann kommen häuser, im mittleren drittel is meist luft und im oberen drittel die wolken. finger hatte er auch keine zeit mehr, es war wohl alles so husch mach hinne.
glaub ich ihm auch, nachdem das elterngespräch so extrem gehetzt und stressig war.


Letztlich entscheiden die Eltern, wo ihr Kind zur Schule geht.

Es wird politisch angestrebt, dass die Sonderschulen eine aussterbende Gattung werden sollen. Zur Zeit gibt es noch Sonderschulen.

hier sind in der sonderschule auch eher kinder aus sozial kritischen familien. da gabs schon messerstechereien und prügeleien sind tagesordnung. da geht er unter.
die privatschule hat pro klasse drei kinder die sonderpädagogische betreuung brauchen. die lernen zusammen mit den anderen kindern. das schulkonzept gefällt mir ganz gut. aber da er veränderungen immer schwer verarbeitet und er die schule mag, wo er grad ist, wäre ich glücklich, wenn er da bleiben könnte.


Wahrscheinlich würde ich in der Grundschule noch mal nachhaken.
Wie ist mein Kind in der Grundschule gefördert worden?
Wieso kommt erst am Ende der Grundschulzeit (so habe ich das jedenfalls verstanden) ein Test auf den Bedarf sonderpädagogische Förderung?
Wieso wurde man als Eltern vor dem Test nicht informiert? Wieso wurde keine Einverständniserklärung dazu eingeholt? Wieso bin ich als Elternteil nicht mit einbezogen worden, warum hat man mich nicht gefragt?
Lehrer können nicht aus der hohlen Hand einfach etwas entscheiden, es muss begründet sein.
ich werde mal mit seiner grundschullehrerin reden. sie ist ja auch dadurch mit involviert, weil die neue klassenlehrerin behauptet, sie hätte gesagt mein sohn würde weder real noch hauptschule schaffen und das stimmt nicht. kommt wahrscheinlich daher, weil sie den leuten nicht richtig zuhört, fetzen aufschnappt und sich dann zusammen reimt.
er ist ja da von der sonderschule schon getestet worden, die kennen die geschichte ja.
eine begründung haben die zwei lehrerinnen ja: einmal seine angeblich mickrige intelligenz und dann weil er geistig auf dem stand eines 10jährigen wäre(der zeichen test)
also eines weiß ich,er kam schon erwachsen zur welt. er hat kaum blödsinn gemacht, hat im kiga mit den anderen kindern diskutiert, dass man in der zeit wo man sich zankt, doch schon das schippchen(heiß begehrt) an jemanden abgeben könnte zwecks teilen.
nur als das hashi anfing zog er sich zurück, war wie ne auster und die leistungen in der schule gingen eben extrem runter.


Ein IQ ist kein ewig gültiger Wert. Der IQ ist veränderbar und kann durch Fakten wie z.B. Müdigkeit, momentane Konzentrationsprobleme und besonders Angst sich zu Ungunsten verändern.
ja das kenne ich, ich bin ja auch mehrmals getestet worden.
bei mir ist es umgedreht, ich habe extreme probleme mit zahlen. ansonsten ist es gleich, wir haben ein fotografisches gedächtnis und können uns wirklich jeden mist merken. er lernt gedichte durch einmal lesen, wie ich früher.
also von daher kann das nicht hinhauen. ich kam aber gar nicht dazu, dass zu erklären und dass es durch eine uf oder andere hormonschwankungen halt auch extreme probleme geben kann und man vielleicht erstmal abwartet, ob sich da was auffälliges zeigt. .
man hat es ja schon mal gesehen, als die uf behoben war, gings aufwärts mit ihm und er hat alles aufgeholt. .
die grundschule hat ihn zb mündlich getestet, weil er nicht so schnell schreiben konnte wie die anderen.


Es schockt natürlich, wenn du gesagt kriegst, der Sohn habe so einen niedrigen IQ (der ermittelte Wert wäre geistig behindert). Wenn ich dir empfehlen darf, nimm das nicht für bare Münze.
Dein Sohn liest Bücher, das habe ich noch nie von einem Menschen in dem IQ-Bereich gehört oder gelesen.

der wert haut niemals hin. er hatte schon zwei hochbegabte ergebnisse die stehen zwei extrem schlechten ergebnissen gegenüber.
bücher sind nicht so beliebt, aber er liest alles andere, zeitung, comics.
er ist linkshänder und hat zb in uf zeiten probleme gehabt die gehirnhälften zu koordinieren. er hat vieles spiegelverkehrt gemacht.


Ich wünsche dir, dass dein Sohn in einer für ihn passenden Schule sich gut entwickeln kann und dir als Mutter, nur die üblichen Schulsorgen, die auch alle anderen Eltern haben (ich auch ;).
Schöne Grüße
etJulchen
danke dir. :) mir schwirrt so der kopf, da wir auch so überrollt wurden.
die normalen schulsorgen kenne ich von seiner gesunden schwester.
@eislilie ja wurden sie. ich denke es schwankt, weil er wächst und pubertiert und das nicht jeden tag gleichmäßig. mal ist es ok, mal nicht.
muss da wirklich schauen, die pubertät ist sehr launisch. seh ich an seiner schwester. mal haut sie rein,mal nicht. jeden tag anders.

Eislilie
07.10.10, 04:07
@eislilie ja wurden sie. ich denke es schwankt, weil er wächst und pubertiert und das nicht jeden tag gleichmäßig. mal ist es ok, mal nicht.
muss da wirklich schauen, die pubertät ist sehr launisch. seh ich an seiner schwester. mal haut sie rein,mal nicht. jeden tag anders.

Das kommt natürlich auch noch dazu. Habt ihr es schonmal mit Naturheilverfahren als Unterstützung versucht? Vielleicht kann ein guter Homöopath helfen oder auch TCM könnte man probieren. Das löst natürlich die SD Problematik nicht, aber vielleicht wird dein Sohn etwas ausgeglichener.

Mairi
07.10.10, 04:27
haben wir alles :) alleridngs war die alternative medizin auch an ihrer grenzebei seiner migräne. aber eine uf ist eine uf. das muss ausgeglichen werden.
im grunde war ja auch alles ok bisher. das schulproblem war gelöst und ich ich hatte mich auch mit hauptschule für ihn angefreundet, aber das ist schon alles recht heftig.

er ist im übrigen sehr ausgeglichen. :) er war einmal in seinem leben sehr aggressiv,da wurde er in der 1.klasse gemobbt. das war es dann.
er ist halt sehr ruhig,guckt sich dinge und menschen erst an, bewertet sie und entscheidet dann, wie er damit umgeht.

das einzige was sich bei ihm durch hashi verändert hat, er mag keine veränderungen und er reagiert etwas empfindlicher auf manche dinge wie zb den stress jetzt.
er braucht etwas länger als andere kinder um das dann weg zu stecken.

er braucht auch nicht mal so den erfolg für sich, als anerkennung, er mag sich so wie er ist. das verwirrt viele die ihn nicht kennen.
es wird ihm als nachteil ausgelegt.

eigentlich wäre auch alles in butter, wenn seine lrs anerkannt wäre und er so behandelt werden würde.

was mir halt noch sorgen macht, die migräne kommt wieder. hilft alles nix, wir müssen zum arzt. eisenmangel wäre wieder möglich. das war damals auch als einzige nebenbaustelle vorhanden.

danke euch :) mir gehts wieder viel besser und ich hab neue hoffnung, dass wir das so geregelt bekommen, dass es für uns alle ok ist. :)

Eislilie
07.10.10, 05:57
Ich hatte von 16-21 auch heftige Migräne, bin schon damals mit 2-stelligem TSH rumgelaufen, der aber nie behandelt wurde. Bei mir waren die Kopfweh mit LT gegessen, nur wenn ich zwischendurch in UF war kamen sie kurz wieder. Mag dein Sohn nicht steigern, weil die "Nebenwirkungen" oder die Erstverschlimmerung zu heftig sind?

Kann man die LRS auch von unabhängiger Stelle (also nicht Klassenlehrer oder Schulpsychologe) anerkennen lassen?

Nachtrag: Wird dein Sohn schon in einer Nachhilfeschule gefördert? Mittlerweile gibt es auch in Deutschland private Nachmittagsangebote, die sowohl bei schlechten Noten als auch bei Unterforderung (Hochbegabung) helfen können. Ein Beispiel wären die KUMON-Schulen, die jedes Kind individuell betreuen. Mit Hochbegabung kennen sie sich aus, bei LRS müsstest du nachfragen. Vielleicht wäre das eine Alternative, wenn dein Sohn nicht von seiner Schule wegwill.

Kosima
07.10.10, 10:25
Hallo Mairi,
das müffeln der Kinder, ist vorallem bei den Jungs in der Pubertäts oft sehr,
sehr ausgeprägt. Das habe ich auch erlebt bei meinen beiden Jungs (jetzt 25
und 20).
Das ist meist nur vorübergehend und geht wieder zurück sobald die Pubertät
abgeschlossen ist.
Das haben wir ganz oft auch bei Freunden unserer Kinder beobachtet.

Wir konnten manchmal sogar am Geruch erkennen, welches Kind zu besuch war. Bei einem war es so schlimm und der Geruch so beisend, dass ich mich
beinahe mal übergeben mußte.
Auch bei diesem Junge ist es von ganz alleine wieder besser geworden und
hat sich auf ein normales Maas reduziert.

dragonfly
07.10.10, 18:59
Hallo Mairi,

in welchem Bundesland wohnst du denn? In manchen Bundesländern gibt es vorgeschriebene Vorgehensweisen an die sich die Lehrpersonen verbindlich halten müssen.
Welche Vorbehalte hast du gegen die Schule, die von der Sonderschullehrerin vorgeschlagen wurde? Hast du sie mit deinem Kind angeschaut? Hat er den eventuellen Klassenlehrer und Mitschüler kennengelernt?
Ich arbeite als Sonderschullehrerin in einer Integrativen Schule und je länger ich an diesem Ort arbeite, schätze ich die Möglichkeiten, die mit entsprechenden Rahmenbedingungen (!) möglich werden. Aber mindestens genauso schätze ich die Möglichkeiten, die eine Sonderschule bieten kann. Persönlich denke ich, dass es ein Desaster wäre, wenn Sonderschulen immer weiter verkleinert werden und finanzielle Ressourcen gekappt werden. Ich habe immer wieder Kinder erlebt, die erst wieder unter den guten Lernbedingungen, die eine Sonderschule sicher stellen kann, aufgeblüht sind.
Der Ruf von Sonderschulen ist oftmals unverdienterweise schlecht.

Versteh mich bitte nicht falsch, aber ich denke, dass es wichtig ist, dass man nicht sofort die Alternative Sonderschule als unzumutbar und falsch abstempelt und sich vielleicht eine ganz wichtige und gute Chance entgehen lässt.
Ich kenne dein Kind nicht. Von daher ist es keine Empfehlung für oder gegen, sondern lediglich die Bitte, dass du mit Besonnenheit und Gelassenheit handelst, auch wenn dies schwierig ist.

Herzliche Grüsse
dragonfly

Mairi
07.10.10, 19:37
@dragonfly er hat keinen so niedrigen iq. er ist einfach nur gehandicapt, was das lesen und schreiben angeht und er bekam von der grundschule empfehlung realschule weil er alles rasch aufholte, was er während der uf und der migräneattacken verpasst hatte.
also er gehört definitiv nicht in eine sonderschule. er kann den stoff, er kann es in den arbeiten nur nicht so schnell lesen und die antworten schreiben.
das ist ein problem an dem wir arbeiten müssen.

und die vorgehensweise war nicht in ordnung. die testausführenden waren nicht qualifiziert und es wurde mir gar nicht zugehört, dass wir jetzt erst mal nach seiner sd gucken müssen, weil wir das schon mal hatten.

ich hatte auch das gefühl, dass sie genau wussten wie sie ein niedriges testergebnis bekommen. wir haben ja nun auch zwei tests mit ergebnis hochbegabung, also über 130. ich geb aber nix auf diese tests. also weder auf die niedrigen ergebnisse,noch auf die hohen.
jeder test war anders. jeder tag ist anders, die verfassung in der man die tests schreibt ist auch immer anders.

hier versuchen die schulen anfang der realschule/gymnasium schüler abzuspecken, weil sie zu voll sind.
ich hab das schon erlebt, dass schüler mit schlechten noten durch das gymnasium geschleift werden, weil die eltern herr und frau doktor sind und andere sind abgeschoben worden auf die realschule, weil sie in sport, religion und musik ne drei hatten.
bald kommen dann die schüler die das gymnasiumnicht packen und da wird platz gebraucht.

und da die schule real und hauptschule hat und er intensiver gefördert werden muss(gesetz) macht er aufwand,also muss er weg.

wenn man mal in suchmaschinen sucht, findet man ne menge leute denen es genauso geht und die kinder sogar hochbegabt in die sonderschule sollen.

ich hatte damals wohl glück, mir wurde nur faulheit unterstellt ;)

@kosima ich denke auch, dass es daran liegt. vorher war es auch nicht so und kam erst mit der pubertät. er wäscht sich ja regelmäßig und bekommt jeden tag frische wäsche.
und es kam schon vor, dass er 5min nach dem duschen so gemuffpelt hat, dass mir schlecht wurde....

@eislilie er hat keine steigerungs oder erstverschlimmerungsprobleme.
sein bedarf schwankt zur zeit wohl sehr krass. mal wenig, mal viel. und mit zugabe von außen kann man das halt nicht fein regeln.
wir werden jetzt ganz fix nen termin bei prof.h. machen, der hat uns damals sehr geholfen.

die migräne ist ja auch wieder sehr schlimm geworden und das ist ja kein zustand so.

Mairi
01.11.10, 23:07
es gibt neuigkeiten.
er ist extrem viel gewachen in kurzer zeit:5cm.
nun ist er wieder glücklich mit seiner normalen sd dosis die wir so beibehalten haben.
migräne ist weg. mal sehen wie lange. wahrscheinlich hat ihn das wachsen so aus der bahn geworfen, der stress hashimoto getriggert.

nun ist fast alles wieder ok, er kam auch mit einer deutsch drei und mathe drei heim.

hatte ein langes gespräch mit seiner grundschullehrerin, weil die da ja mit reingezogen wurde,von wegen sie hätte gesagt, er müsse auf die sonderschule, was definitiv nicht stimmt.

also es ist nun so, dass die lehrerin mir sagte, die sonderschulen werden abgeschafft und wir sind entscheidend, man darf ihn nicht ohne unseren willen auf eine andere schule stopfen.
er soll das jahr jetzt da durchziehen und dann wird entschieden.
entweder er wechselt auf die privatschule, wenn ein platz frei wird, oder er geht in eine andere schule und dort gleich auf die hauptschule oder er bleibt da wo er ist. wobei die hauptschule dort sehr schriftlastig ist.

morgen haben wir das nächste gespräch wo es eigentlich schon drum geht ihn abzuschieben(der grundschullehrerin kam es so vor, mir leider auch)

auf jeden fall werde ich dann doch atteste wegen der migräne und hashimoto ausstellen lassen. wollte ich zwar nicht, aber so kann man wenigstens mal fehlzeiten begründen.

zu prof.h. gehen wir auch noch.
werte werden nächste woche beim internisten gemacht. wollte ihn in den ferien nicht damit piesacken.
da wird er komplett auf den kopf gestellt, eisen, vit.d, ana titer(is ja erblich vorbelastet wegen mir) und großes blutbild.

nun bin ich erstmal auf morgen gespannt.
es stehen ja nun hochbegabt tests denen mit niedriger geistiger intelligenz gegenüber.
und laut der grundschullehrerin landen wohl viele kinder mit hochbegabung auf einer sonderschule, weil es nicht erkannt wird und so läuft wie bei uns.

Minuriel
02.11.10, 08:36
wir haben ja nun auch zwei tests mit ergebnis hochbegabung, also über 130. ich geb aber nix auf diese tests.

Das würde ich jetzt aber nicht so sehen.

Einen minderbegabten IQ bekommt man immer irgendwie hin, wenn man z. B. eine schlechte Tagesform erwischt, krank ist, keinen Bock hat, genervt, gelangweilt, die Umgebung nicht passt, die Sympathie zum Tester nicht passt usw.
Einen hochbegabten IQ dagegen, den kann man sich nicht einfach so "erschleichen". Da ist dann tatsächlich eine HB im Spiel.
Und es nicht ungewöhnlich, dass HB-Kinder im Test schlechter abschneiden als sie tatsächlich sind, weil sie z. B. gelangweilt sind, oder einfach keine Lust haben.

Erst kürzlich gab es im TV eine Sendung über Hochbegabte. Da ging es auch um einen Jungen, der in die Förderschule abgeschoben wurde, weil seine Leistungen derart schlecht waren und er auch wohl verhaltensauffällig war, so, dass er anderswo nicht weiterkam.
Später konnte er dann grade noch so auf´s Gymnasium gehen.
Ich glaube die Sendung lief in Gallileo.

Ich würde die HB deines Sohnes immer mit berücksichtigen. Sie ist nunmal vorhanden und diese Kinder sind einfach etwas anders gestrickt.
Auch wenn das für manche Lehrer unbequem ist, haben die das nicht einfach unter den Tisch zu kehren.

Seid ihr mit der Privatschule in Kontakt?

Ich hoffe, ihr findet eine zufriedenstellende Lösung und dein Sohn kann in Ruhe seinen Weg gehen.:)

LG
Minuriel

april71
02.11.10, 08:53
Hallo liebe Mairi,

kann mich da minuriell nur anschliessen..

Unser Nachbarskind, ist auch HB.. Die Lehrerin hat die ersten 2 Jahre auhc nur mit ihm gekämpft. Jetzt wo der Test durch ist, hat sie Felix in die höhere Klasse gesteckt...
Nun ist gut. Er hat im zweiten Halbjahr der zweiten Klasse erst in die dritte gewächselt, jetzt tanzt er nicht mehr auf den Tischen und das Zeugnis ergab alles 2.

Er wirkt insgesamt ruhiger und ausgeglichener..
Kenne deinen Sohn natürlich nicht, aber Sonderschule, no way..
Gibt es bei euch keine Gesamtschulen? Dort könnte er zumindest auch noch sein Abi machen.. ?

Schwierig, schwierig, drücke euch die Daumen. Was will denn dein Sohn?
Äußert er sich selber zu der Sache?
Felix z.b. war zwar schon irgendwie skeptisch, aber nach 1 Woche, war für ihn klar, er bleibt in der 3.

Sorry, kann leider nicht aus eigener Erfahrung sprechen ;)


LG April

Mairi
02.11.10, 12:32
also ich wäre froh, wenn er erst mal die hauptschule schaffen würde.

wir sind nun so übereingekommen, dass er sich mehr melden soll, er ist halt sehr ruhig, aber das mündliche ist so ziemlich seine einzige chance zu zeigen, dass er den stoff versteht, bzw am unterricht teilnimmt. er nimmt ja teil, sonst würde er den stoff nicht können, aber die lehrer sehen es eben nicht.

ist er zum halbjahreszeignis versetzungsgefährdet muss er auf die förderschule.
sonst müsste er nach der 7.klasse abgehen ohne schulabschluss, weil er dann nicht mehr schulpflichtig wäre. da wäre er aber gerade mal 14.
das mag ich nicht so ganz glauben.
muss mich jetzt mal in die schulgesetze hier in hessen einlesen.

er ist in der zweiten klasse in die erste freiwillig zurückversetzt worden, weil er mit der lehrerin nicht klar kam. die arbeitet mit druck.
ab da wars irgendwie vorbei.

dummerweise sind alle tests verschwunden die früher gemacht wurden, also auch der gute. man muss sich echt alles gleich dreifach in kopie geben lassen.
die lehrerin und die frau von der förderschule die ihn getestet hat wissen es noch, aber es ist alles verschwunden. gibt aber noch was von der kinderpsychologin. da hab ich nur nix mitbekommen. aber das lass ich mir jetzt schicken.
war nciht so hinterher, weil es hieß die schule testet selber.
die lrs ist nun auch dort anerkannt.

naja nun hängt es von ihm ab, ob er sich in den unterricht einbringen kann.

meine große ist einfach nur faul, das ist irgendwie einfacher. sie hat aber (noch)kein hashi abbekommen.

Fila
02.11.10, 13:27
Hallo Mairi,

zur Schulpflicht in Hessen, ab Par. 59ff:
http://www.kultusministerium.hessen.de/irj/HKM_Internet?rid=HKM_15/HKM_Internet/nav/374/3743019a-8cc6-1811-f3ef-ef91921321b2%26_ic_uCon=6aa10bec-b224-d901-be59-2697ccf4e69f.htm&uid=3743019a-8cc6-1811-f3ef-ef91921321b2

Wie arbeitet dieses Institut, um ihn bei seiner LRS zu fördern? Habt Ihr Euch mal erkundigt nach Ergotherapie? Da gibt es auch gute LRS-Förderansätze. Würde aber genau schauen, ob sich die Ergopraxis damit gut auskennt.

Viele Grüße
Fila

Braunbär
07.11.10, 21:02
Hallo, Mairi,

ich kenne den ganzen Driss auch, habe 2 Burschen mit LRS, dickem Hals und Hashi-Mutter, zudem 1x gesicherte Asperger-Diagnose, 1x Verdachtsdiagnose.

Die Testungen, von denen du anfangs schriebst, sind ein Unding !
Eine LRS ist eine ERWARTUNGSWIDRIGE Diagnose, d.h. sie tritt bei einem an und für sich gut intelligenten Kind auf. Die anderen Noten bzw. Schulleistungen sind also unauffällig.
Einen Intelligenztest muss man nur machen,wenn es ums Geld (sprich Förderung nach § 35 a KJHG) geht, denn diese Förderung bekommt ein Kind nur bei Rechtschreibstörung , nicht bei Rechtschreibschwäche !!! und die Diagnose muss nach den Regeln der AWMF erstellt werden. Diese sehen nun mal einen Intelligenztest vor !! (Ist das nicht beknackt ?!)

Bevor ich in Fahrt gerate, empfehle ich dir dringend, dich z.B. über den Bundesverband für Legasthenie und Dyskalkulie zu informieren. Die beraten auch ohne Mitgliedschaft.
www.bvl-legasthenie.de

Gruß,
Braunbär

Mairi
08.11.10, 01:21
hi, danke euch :)
ergo hatte er, aber das hat kaum was gebracht, anfangs ja, aber dann wars eher kontraproduktiv. der letzte schrei in der praxis war eine computersoftware an die man die kinder setzte und zwar dauernd. das kann ich dann auch zu hause.
wollte er auch nicht mehr, hat dicht gemacht.

er wird gefördert, wurde er schon in der grundschule.
wir sollten extra auf ne schule mit förderstufe.
da sind blöderweise die unterlagen verschwunden, ich muss da noch mal intensiv nachhaken. leider gehts mir nicht so gut, das wetter triggert meine kollagenose, bin froh, wenn ich es ins bad schaffe :(

momentan ist ruhe, er soll sich mehr melden, was er auch tut.
jetzt hängt es vom halbjahreszeugnis ab.

sola
08.11.10, 09:18
Hallo Mairi,

schön, dass es jetzt erst einmal läuft!

Sag mal, hattest du die Tests eigentlich mal in Kopie? Bei meinem Ältesten wurde auch einmal ein Test gemacht, man hat mir aber eine Kopie verweigert, da das ein psychologioscher Befund sei. Nicht für die Eltern - nur für den KIA :mad:

LG
Sola

Mairi
08.11.10, 10:46
hab nie welche gebraucht, dummerweise sind die zwei tests aus der grundschule verschwunden.
zum glück weiß die leiterin der sonderschule noch bescheid, denn es gab ja nicht so viele hochbegabt testergebnisse.
sie sind auf ner festplatte gespeichert worden und nun findet das niemand mehr. :(
sonst hätte ich das ausgedruckt bekommen. die grundschullehrerin war da sehr entgegenkommend.
ich versuch jetzt noch irgendwie dran zu kommen. zum glück haben es genug gesehen und unser kaff is nich so sehr groß. hat auch vorteile.

ich werd jetzt die ganzen ergebnisse von der kinderpsychologin anfordern, bei der waren wir ja ureigentlich wegen der migräne, sie hat sich da nebenbei spezialisiert.
befunde schreibt sie prinzipiell nicht :rolleyes: obwohl es laut gkv pflicht ist, alle 3 monate einen bericht zu schreiben als facharzt.
da bin ich noch gespannt ob ich da rankomme.
das war schon ein theater an die berichte vom endo zu kommen. die meinten, haben sie weggeschickt, soll ich mir da holen und die wollten nicht.
zum glück haben wir den prof.h. in der nähe. der besuch dort war der durchbruch.

die grundschullehrerin gab mir den tipp uns anwaltlich beraten zu lassen, das würde wohl ziehen.
es gab schon mehr als meinen sohn, den sie abschieben wollten, obwohl kein sonderförderungsbedarf da ist, aber so getrickst wird, dass es so aussieht.

die privatschule wäre natürlich das allerbeste, aber er mag auf seiner jetzigen schule bleiben, fühlt sich da wohl und das ist bei ihm die halbe miete.

ich werd trotzdem mal ne anfrage absenden und mir das ansehen. ein hintertürchen muss offen bleiben.


hat der kiarzt denn das ergebniss rausgerückt?
ist schon schlimm, dass man von jemandem vom fach geraten bekommt, bei so etwas mit dem anwalt zu wedeln. :mad:

sola
08.11.10, 13:24
Hallo Mairi,

hab nie welche gebraucht, dummerweise sind die zwei tests aus der grundschule verschwunden.
zum glück weiß die leiterin der sonderschule noch bescheid, denn es gab ja nicht so viele hochbegabt testergebnisse.
sie sind auf ner festplatte gespeichert worden und nun findet das niemand mehr. :(
sonst hätte ich das ausgedruckt bekommen. die grundschullehrerin war da sehr entgegenkommend.
"Früher" haben wir sicher alle nicht dran gedacht, dass es mal wichtig sein könnte alle Befunde in Kopie zu besitzen :rolleyes:. Tja und Festpaltten sind auch gerne mal ein Datengrab...


ich werd jetzt die ganzen ergebnisse von der kinderpsychologin anfordern, bei der waren wir ja ureigentlich wegen der migräne, sie hat sich da nebenbei spezialisiert.
befunde schreibt sie prinzipiell nicht :rolleyes: obwohl es laut gkv pflicht ist, alle 3 monate einen bericht zu schreiben als facharzt.
da bin ich noch gespannt ob ich da rankomme.
Ich wünsche dir dabei viel Glück! Bei uns wurde der IQ-Test im Kinderpsychologischen Zentrum gemacht, von da ging der Befund dann an den KIA. Ich glaube, das ist sogar rechtens, dass man den Befund dann nicht in die Hand bekommt, wenn es um psychologische Dinge geht. Z.B. hat man keinen Anspruch auf seine Unterlagen aus der Psychiatrie.
Aber ich fand es schon seltsam, dass man als Elternteil nicht den Befund seines Kindes sehen darf...


das war schon ein theater an die berichte vom endo zu kommen. die meinten, haben sie weggeschickt, soll ich mir da holen und die wollten nicht.
zum glück haben wir den prof.h. in der nähe. der besuch dort war der durchbruch.

Da habt ihr echt Glück, den Prof. in der Nähe zu haben. Ich stoße auch immer wieder auf Unverständnis, wenn ich Befunde in Kopie haben möchte. bisher habe ich mich aber immer durchsetzen können, bis auf bei den Testergebnissen...


es gab schon mehr als meinen sohn, den sie abschieben wollten, obwohl kein sonderförderungsbedarf da ist, aber so getrickst wird, dass es so aussieht.

die privatschule wäre natürlich das allerbeste, aber er mag auf seiner jetzigen schule bleiben, fühlt sich da wohl und das ist bei ihm die halbe miete.

ich werd trotzdem mal ne anfrage absenden und mir das ansehen. ein hintertürchen muss offen bleiben.
Warum machen die das denn bloß? Ich meine, nur um ein paar Schüler loszuwerden, die Klassen kleiner und "ruhiger" zu halten, indem man besondere Kinder abschiebt? Echt unmöglich, wenn Pädagogen so etwas in vollem Bewusstsein und absichtlich tun. Es muss doch das Beste für die Kinder heraus geholt werden.
Wenn dein Sohn sich dort wohl fühlt, würde ich auch alles daran setzen, dass er dort bleiben darf. Ist ja schon mal positiv, dass die Schule ihn nicht einfach so gegen deinen Willen woanders hinschicken darf.



hat der kiarzt denn das ergebniss rausgerückt?
ist schon schlimm, dass man von jemandem vom fach geraten bekommt, bei so etwas mit dem anwalt zu wedeln. :mad:
Nein rausgerückt hat die KIÄ das Ergebnis nicht, jedenfalls nicht als Kopie. Sie hat mir aber zumindest die relevanten Werte aus dem Testergebnis vorgelesen. Ich glaube, dass in so einem Befund möglicherweise auch Einschätzungen der familiären Situation und des Verhaltens der Eltern stehen und darum die Unterlagen unter Verschluss gehalten werden.
Das Testergebnis war kurios, aber Gott sei Dank hat mein Sohn keine schulischen Probleme, wir sind seinerzeit wegen einer Tickstörung zum Psychologen und da sich nach der langen Wartezeit auf den Termin das eigentliche Problem erledigt hatte, wurde eben "spaßenshalber" mal so ein Test gemacht...

Ich wünsche dir weiterhin gute Nerven im Schulkampf und deinem Sohn alles Gute!

LG
Sola

Moni 2
08.11.10, 15:38
Meine Meinung zu Eurer Situation:
und unserem System:
Ich würde einen "eleganten Hüftschwung" machen und dem staatlich verordnetem System geschickt ausweichen.
Die dadurch freiwerden Kräfte würde ich lieber in eine gute Zeit in meine Kinder und mich inverstieren. Das macht Euch gewiss nicht unglücklicher sonder wohl eher glücklicher - denke ich..............
Wenn ich heute noch einmal die Wahl hätte und auch das entsprechende Geld, würde ich meinen Sohn auf die Privatschule schicken und schauen, das er ein möglichst normales Leben führt - sprich nur die allernotwendigsten Fördertermine aber dafür gute Unternehmungen mit lieben Menschen, die das Herz am rechten Fleck haben und die Euch so nehmen wie Ihr seid -nämlich liebenswert und wertvoll - gerade so wie Ihr seit!!!!

Und wegen der pubertätsbedingten Körpergeruchsveränderung:
(habe selber 3 Jungen, die allerdings inzwischen erwachsen sind)

Wir haben gute Erfahrung mit einem ph-neutralem Duchgel gemacht z.b. von Sebamed. (Es richt auch nicht so "billig" wie so machnches aus dem Supermarkt.....) und dann ein parfumneutales Deo z.b. von der Firma MUM.
Wir haben nämlich festgestellt, das gerade die Mischung aus den natürlichen testosteronbedingten Abbauprodukten und "billigen" Seifen- und Deoparfum's der geruchlich der "Supergau" sein kann.

Ausserdem kann ich aus eigener Erfahrung berichten, daß sich auch mein Körpergeruch wesentlich gebessert hat, seit dem ich den Zink- und Vit B6- mangel ausgleiche.
http://www.mensvita.de/2009/06/26/koerpergeruch-maenner-riechen-mehr/

Gerade wegen des starken Körpergeruchs (Zinkmangel) und der LRS bei Deinem Sohn und auch weil Du ihn als zeitweise verlangsamt beschreibst, wäre es doch vielleicht auch zu überlegen, ob er nicht auch an einer Pyrrolurie leidet?
http://www.carlitos-amsel-vom-holunderstrauch.net/schriftenvondrhannesckapuste/pyrrolurievitb6zink/index.html#0261539ad8108b911

Ich selber habe den Urintest damals machen lassen und nehme seit den eindeutigen Ergebniss entsprechende Mengen Zink und B6 sowie zusätzlich ein Multivitaminpäperat. Mein Leistungen ( Konzentration, Kopfrechnen, und Multitasking) hat sich dadurch erheblich verbessert.


Liebe Grüße sendet Dir
Moni2

Mairi
29.11.10, 04:56
hallo moni, da ist mir deine antwort doch durch die lappen gegangen :redface:

diesen supergau mit den parfümierten pflegeprodukten hatten wir schon. ich bin bald umgefallen.....

ich werde morgen mal das deo von MUM besorgen. je weniger parfüm da drinnen ist, desto unschädlicher ist es ja auch.
diese künstlichen parfümprodukte sind ja oft die reinsten giftbomben.
wir haben schon paar durch, aber das richtige war noch nicht dabei. da war er auch schon arg gefrustet.

mit der schule schauen wir jetzt, war die letzte zeit etwas im stress, unser jüngster hatte einen unfall. da war alles andere in den hintergrund geraten.

momentan läuft es ganz gut, aber wer weiß schon wie lange.

wir hatten diesen kpu test schon machen lassen, da war alles in ordnung. wenigstens etwas.

die sd hat sich auch wieder beruhigt, ich vermute er war kurzfristig in einer uf, weil er extrem viel gewachsen ist. seit der wachstumsschub vorbei ist, keine migräne mehr, sd werte ok.
ist auch wieder recht fix was die auffassung angeht.

vielen lieben dank :)

das thema hat mir wieder paar graue haare mehr beschert. aber was solls.

dir auch ganz liebe grüße von uns

@sola dich seh ich auch erst jetzt...hach

dir antworte ich nachher. mein tunnelblick is zur zeit ganz extrem....

Bobbi
29.11.10, 08:24
Hallo Mairi

ich bitte dich zugunsten deines Sohnes -nicht unterkriegen lassen. Auch wir hatten erhebliche Schwierigkeiten. Unser Sohn wurde wg. seiner Hashi-Symptome im letzten Schuljahr (Erschoepfung-konnte keinen Sport mitmachen,wurde immer langsamer,Uebelkeit,etc.)nicht nur von Schuelern, sondern auch von Lehrern gemobbt. Zu dieser Zeit wussten wir noch gar nicht was Hashi ist...Trotzdem habe ich mich damals mit saemtlichen betroffenen Schuelereltern sowie Lehrern angelegt. Es ging bis ins Schulamt, wo ich eine Beschwerde wg. Mobbing gegen Leherer mit gleichzeitiger Androhung einer Anbzeige einlegte. Nachdem ich richtig "sauer" geworden war - wendete sich das Blatt ploetzlich, die Lehrer begannen tierisch aufzupassen, darauf was sie selber taten und sagten und sie achteten auf die anderen Schueler! Es kam bis Ende des Schuljahres zu keinerlei Uebergriffen mehr man wurde extrem "freundlich" !! Die Schule wurde dann gewechselt.

Karin W.
29.11.10, 12:42
Hallo Mairi und Bobbi,

kann Bobbi nur beipflichten - wir haben genau die selben Erfahrungen hinter uns. Schulamt - und bei uns Klassenwechsel - damit hat er nun Ruhe - eine super Lehrerin und er hat wieder Freude an der Schule und schreibt im Gegensatz zu vorher 5 und 6 heute nur noch 2 und 3.

Mobbing in Schule durch andere Kinder und Lehrer ist nicht zu unterschätzen.

Ich wünsch Euch, dass ihr das gut meistert und dein Kind wieder adäquat beschult wird.

lg
Kar:xmas:n


Hallo Mairi

ich bitte dich zugunsten deines Sohnes -nicht unterkriegen lassen. Auch wir hatten erhebliche Schwierigkeiten. Unser Sohn wurde wg. seiner Hashi-Symptome im letzten Schuljahr (Erschoepfung-konnte keinen Sport mitmachen,wurde immer langsamer,Uebelkeit,etc.)nicht nur von Schuelern, sondern auch von Lehrern gemobbt. Zu dieser Zeit wussten wir noch gar nicht was Hashi ist...Trotzdem habe ich mich damals mit saemtlichen betroffenen Schuelereltern sowie Lehrern angelegt. Es ging bis ins Schulamt, wo ich eine Beschwerde wg. Mobbing gegen Leherer mit gleichzeitiger Androhung einer Anbzeige einlegte. Nachdem ich richtig "sauer" geworden war - wendete sich das Blatt ploetzlich, die Lehrer begannen tierisch aufzupassen, darauf was sie selber taten und sagten und sie achteten auf die anderen Schueler! Es kam bis Ende des Schuljahres zu keinerlei Uebergriffen mehr man wurde extrem "freundlich" !! Die Schule wurde dann gewechselt.

Mairi
05.02.11, 00:46
so kleiner zwischenstand:
er geht nun probeweise in die förderschule. seine noten waren sehr schlecht. gemobbt wurde er nicht.
ich denke es liegt an dem druck in der *normalen* schule.

er ist ziemlich baff von der förderschule, da da alles recht locker ist. da darf auch mal ne radiergummischlacht gemacht werden ohne dass es gleich entrüstung gibt.
sport war eine ganz andere erfahrung, da geht es deutlich ruhiger zu. sie mussten sich bälle zu rollen. da muss er sich erst dran gewöhnen glaub ich.

die kinder lernen sehr individuell. eigentlich ist das konzept wie in der privatschule.

wenn er sich da wohlfühlt, bleibt er da. er kann da seinen hauptschulabschluss mit einem zeugnis einer gesamtschule machen. dort gehen die schüler dann später hin.
falls der knoten bei ihm platzt, stehen ihm ja bildungsmäßig alle türen offen.
aber der druck ist draußen.
der direktor der schule meinte, dass viele hochbegabte kinder mit dem druck in den anderen schulen nicht klar kommen und dicht machen. das würde auch den miesen intelligenztest erklären.

und wir haben ne ganz tolle neue kiärztin. die kennt sich mit autoimmunen sachen aus. der alte kiarzt war schon ganz toll, aber er ist in rente.
soll ihn jetzt auch auf lupus testen lassen, da er ein erythem hat und durch hashi dann noch mehr vorbelastet wäre dafür.
seine schwester wurde ja schon pubertätsmäßig durch gecheckt. sie hat kein hashi, keinen lupus(freu*)aber positive ccp ak.
sie ist für kontrollen alle ein bis zwei jahre. je nach symptomen. könnte man bei den hashikotrollen mitmachen.
da gibt es wenigstens da keinen kampf drum

seine hormone haben sich mittlerweile stabilisiert, er müffet nicht mehr so extrem.

Scorpionin71
05.02.11, 02:19
Den Kampf haben wir zur Zeit auch :( Und Deinen Gedankengang, daß da Schüler aussortiert werden, hatte ich auch schon ein paar mal.

Ich drücke Euch die Daumen, daß Ihr genug Kraft habt, durchzuhalten.

LG

Mairi
05.02.11, 04:41
es hat sich ja zum guten gewendet. er hat in der förderschule keinen großen druck. nun kann er in ruhe lernen. die lehrer sind entspannter .
er hatte in allen hauptfächern fünfen. das war keine gute vorraussetzung. die schule hat klipp und klar gesagt, sie können ihn nicht fördern.
wobei ich eher denke, es lag am druck. dieser leistungsdruck ist krass.

die förderschule setzt moderne lehrmethoden um. dieses individuelle lernen liegt vielen kindern besser, als lernen nach strengem plan.

aber das aussortieren hängt mir immer noch nach, da er gute arbeiten schrieb und auch mitgearbeitet hat.
aber ich bin es leid und so ist es vielleicht besser. wo er seinen hauptschulabschluss macht ist ja egal.
falls sein knoten platzt und er über hauptschulniveau kommt, kann er auch den realschulabschluss machen.

Eislilie
05.02.11, 06:24
Hallo Mairi, du Nachteule :)

Das hört sich ja erst mal sehr positiv an. Das Wichtigste ist, dass es deinem Sohnemann gefällt und in der Pubertät drehen sich viele um 180° Grad, da wird er vielleicht sogar noch zum übermotivierten Streberlein ;)

Ich glaube, ich hatte es schon mal gefragt, aber bei euch in der Gegend gibt's keine Schule in Richtung Montessori? Manchmal regt es mich echt auf, dass in Deutschland Heimunterricht verboten ist, das würde sowohl schwächeren als auch höchstbegabten Kindern so sehr helfen.

Halt uns auf dem Laufenden :)

Liebe Grüße

Eislilie

Karin W.
05.02.11, 07:15
Hallo Mairi, du Nachteule :)

Das hört sich ja erst mal sehr positiv an. Das Wichtigste ist, dass es deinem Sohnemann gefällt und in der Pubertät drehen sich viele um 180° Grad, da wird er vielleicht sogar noch zum übermotivierten Streberlein ;)

Ich glaube, ich hatte es schon mal gefragt, aber bei euch in der Gegend gibt's keine Schule in Richtung Montessori? Manchmal regt es mich echt auf, dass in Deutschland Heimunterricht verboten ist, das würde sowohl schwächeren als auch höchstbegabten Kindern so sehr helfen.

Halt uns auf dem Laufenden :)

Liebe Grüße

Eislilie

Ja Eislilie, da geb ich dir recht - Heimunterricht würde vieles puffern - und auch arbeitslosen Lehrern eine Chance bieten.

Mairi, schön, dass es zu einer befriedigenden Lösung gekommen ist. Bei uns ist dieses Niveau aber an Förderschulen nicht so individuell wie du schilderst.
Aber wo du absolut recht hast - es wird sich als Ursache tatsächlich um den Druck handeln, der in Regelschulen ausgeübt wird - leider -
Ich drück Euch Daumen, dass dieser Erfolg bestehen bleibt.:)

lg
Karin

Mairi
05.02.11, 07:21
huhu, ich hab durch die atemaussetzer vom kleinen schlafstörungen und kann eigentlich nur schlafen, wenn er wach ist :sad:
na noch ein dreiviertel jahr und er wird zwei, da dürfte die gefahr rum sein.

und ich habs überlesen :redface: ich hatte auch schon danach gesucht, mir gefällt das konzept.
hm, jetzt wo du es sagst, seh ich doch glatt welche in der nähe. hatte nur zwei gefunden, die recht schwer erreichbar gewesen wären.
leider sind alles nur grundschulen.
hm obwohl, eine sieht nach gesamtschule aus. die webseiten sind manchmal sehr undurchsichtig.
die eine schule lehnt sich auch an das emmi pikler konzept an, was ich sehr toll finde. ich hab alle danach groß werden lassen, der kleine darf das auch. vielleicht liegt darin auch das problem, weil er immer selbst bestimmen konnte. :confused: das passt ja gar nicht zu dem recht starren schulplänen der staatlichen schulen. in der grundschule hatte es ja auch erst seit einem klassenwechsel geklappt, die lehrerin war auch eher so, dass die kinder eigenständig lernen konnten. hm, im grunde kennt er dann dieses hier, jetzt wird das gemacht und muss geschafft werden und nix anderes, gar nicht. irgendwie ploppen grad x fenster vor meinem geistigen auge auf.....



na mal sehen. wir schauen jetzt mal wie das klappt und wenn das gut läuft und er sich wohlfühlt, bleibt er da wo er gerade ist. die schule ist auch eher so angelegt. wenn zb eines der kinder was lesen möchte,während andere zb mathe machen, kann es dafür aus dem raum in einen ruhigeren raum gehen. sie müssen wohl bestimmte themen lernen und wie sie lernen entscheiden sie selber. mein großer war da sehr erstaunt drüber.

ich hab ein gutes bauchgefühl bei der sache. die schule ist auch sehr praxisorientiert und alle bekommen einen ausbildungsplatz. die kümmern sich da sehr gut.

@karin die schule hatte mal nen sehr schlechten ruf. mittlerweile hat sie einen sehr engagierten direktor. der hat einiges umgekrempelt. in einem tv bericht hab ich auch schon von staatlichengesamtschulen gesehen, dass die alternative konzepte haben und die gute ergebnisse liefern. das läuft aber als test, wenn ich das richtig mitbekommen habe.
es gibt eine kehrtwende im schulsystem, aber ich denke das wird noch jahrzehnte dauern, bis sich das in allen staatlichen schulen durchsetzt. dafür sind die lehrer auch zu verstaubt und starr ausgebildet. aber man sieht, es gibt viele pädagogen die das schon durchboxen.
es gibt ja auch nicht so viele eltern die sich eine private schule leisten können.

Karin W.
05.02.11, 09:34
Ja mairi - mag sein, dass sich was tut - aber bestimmt nicht so schnell hier in Bayern - was das betrifft, habe ich das Vertrauen ins bayerische Schulsystem komplett abgelegt.
Also bei uns dauert es sicher nochmal 10 Jahre länger bis sich was ändert.

Wir hatten beim Großen eine Lehrerin, die zusätzlich noch eine Montessori-Ausbildung hatte und die war der Hit - leider - weil noch sehr jung - musste sie auf Grund der schwindenden Schülerzahlen natürlich als Erste den Platz räumen und andere in meinen Augen absolut unfähige Lehrer (wie die von meinem Kleinen letztes Jahr) dürfen an der Schule bleiben (nur weil älter, Wohnsitz im Ort, verheiratet und zwei Kinder, eins auch an der GS und das andere am Gym), ursprünglich kam sie aus der danebenliegenden HS, weil zur Zeit meines Großen in GS - geburtenstarke Jahrgänge - mehr Lehrer erforderten.

Hier gibt es leider noch keinen Wettbewerb - wie in der offenen Marktwirtschaft. Das würde vielleicht etwas an der Situation ändern - denn auch Rektoren haben da ja immer irgendwie eine gewisse Regulationsmöglichkeit.

Ich bin jedenfalls froh, wenn mein Kleiner die Schule verlässt, hoffentlich mit Noten für RS oder Gym - denn da wurde er leider im alten Schuljahr massiv gebremst. Es sieht so schlecht nicht aus, aber ich werde ihn deshalb nicht unter Druck setzen. Er selbst hat den Wunsch des Gyms - er möchte Tierarzt werden.

Ich denk mir -wenn ich das von dir lese - puuhhh - Glück gehabt - wieder ein Kind gerettet - aber zu welchen Bedingungen und zu welchem Preis - der Einfluss der Eltern auf die Schule ist zum Teil, was das betrifft, sehr eingeschränkt und der Kampf, auch wenn er sich natürlich lohnt, gerade für uns Hashis - oft auch noch mit Hashikindern - nicht unbedingt ein Leichtes.

lg
Karin