PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hashimoto und neurologische Ausfälle



Kimmy
22.05.07, 18:49
Hallo, mich würde interessieren, wer von Euch Hashi-Patienten schon eínmal einen neurologischen Ausfall hatte???

stängli
22.05.07, 19:26
Hy Kimmy,

interessante Frage! Ich denke, dass schon viele Hashis Probleme damit hatten. Und dann kommt die Angt, vielleicht auch noch MS zu haben oder einen Tumor. Ging mir jedenfalls so. Glücklicherweise haben sich diese neurologischen Ausfälle mit einer guten Einstellung wieder gelegt.

LG Ina

fati
22.05.07, 20:25
Hallo, Kimmy.
Ich hatte noch keinen neurologischen Ausfall.
lg, fati

Fragezeichen
22.05.07, 20:37
Mich interessiert mal, wie lange so ein neurologischer Ausfall dauert und ob das dann so im Befund steht (bzw. wie das genau deffiniert ist)???

Ich hatte noch keinen...offiziell.

Allerdings war ich in Unterfunktion (=trotz Normwerten&LT-Einnhame ;) ) sehr vergesslich, unkonzentriert, habe Wörter/Namen/Daten durcheinander gebracht, hatte irre viel Tippfehler, habe im Gespräch VERGESSEN, um was es ging bzw. was ich eigentlich sagen wollte, wollte was erledigen, habe es auf dem Weg (dies zu tun) einfach VERGESSEN...und einiges mehr... am Schlimmsten fand ich aber, dass ich mit knapp über 30 schon so "neben der Kappe" war und mir nix von 12 bis mittags merken konnte...

Jetzt bin ich super eingestellt und mir geht es im Prinzip gut...aber die Vergesslichkeit ist immer noch mein Begleiter (=wenn auch nicht mehr so schlimm) LG Esther!

Kimmy
22.05.07, 20:38
Hallo Ina, hallo fati,

ich hatte schon zweimal neurologische Ausfälle. Einmal 2004 bei einem akuten Schub (weiß ich aber erst heute, daß es einer war) und einmal jetzt 2007 - auch bei einem akuten Schub. Ich hoffe und glaube auch, daß es wieder besser wird bzw. verschwindet bei richtiger Einstellung.
Danke für euere AW. Ich hoffe, es beteiligt sich jemand an meiner Umfrage.
Das ist meine erste, die ich erstellt habe: also PRÄMIERE!!!
LG Jutta

Sabrina23
22.05.07, 20:44
hallo

also ich hab IMMER neurologische ausfälle während eines schubs. das betrifft das sprachzentrum in form von wortfindungsstörungen, probleme bei der aussprache (waschlappen im mund (das hab ich täglich inzwischen ) ) koordinationsstörung, motorikstörung, augenbeschwerden deren ursache eigentlich relativ unklar ist jedoch verstärkt durch das neurologische..., ich kann nicht richtig laufen, meine rechte körperhälfte ist pälzig.

ct ergab ne kleine entzündung, danach mrt da sah man dann aber nix. eeg linksbetone unregelmäßigkeiten das war alles 2001. dieses jahr machte ich wieder ein eeg, die linksbetonen unregelmäßigkeiten sind weg jedoch sind jetzt beidseitig unregelmäßigkeiten die aber nur leicht vorhanden sind und nicht schlimm sind da sie wie bei einem sind der kopfschmerzen hat.

grüße

Kimmy
22.05.07, 22:13
Hallo ihr alle,
jetzt war ich mit meinem Hund Gassi und kann ich ehe ich zu Bett gehe nochmal kurz von meinen neurologischen Ausfällen berichten.
Den ersten hatte ich 2004. OP - Jod - übler Zustand, von Tag zu Tag schlechter (siehe auch in meinem Profil). Ich hatte einen fürchterlichen Schwindelanfall. Es war ein Dauerschwindel (Drehschwindel und Schwank-
schwindel). Wurde mit dem Krankenwagen abgeholt - Notaufnahme - Untersuchungen - das volle altbekannte Programm. OHNE BEFUND!!!
Verschiedene Untersuchungen u.a. neurologische (in der Hauptsache eben Reflexe) alle ohne Befund. Dann wollten sie mich nach Hause schicken.
Ich versuchte aufzustehen und konnte nicht mehr laufen. Meine Beine konnte ich einfach nicht mehr koordinieren. Nachdem ich dann auf die Wand gelaufen bin wurde ich stationär aufgenommen. Ich bekam Infusionen. Am Morgen war es wieder weg, nur mein Schwindel ist geblieben.

Mein zweiter neurologischer Ausfall war vor wenigen Wochen bei der Arbeit.
Ich habe mich mit meiner Kollegin völlig normal unterhalten und plötzlich konnte ich meine Zunge nicht mehr bewegen. Es waren nur ein paar Sekunden. Meine erste Angst war Schlaganfall, Tumor o.ä. Anschließende Untersuchung beim Arzt wieder ohne Befund!

Wortfindungsstörungen habe ich auch zeitweise. Ich verspreche mich auch oft. Manchmal fange ich an etwas zu erzählen und höre auf ohne dass ich es bemerke (Hat wahrscheinlich mit der schlechten Konzentration zu tun).
Es passiert mir auch, dass ich Wörter "verwechsle". Ich sage z.Bsp. zu meiner Tochter: "Geh ins Bad, putz Deine Haare und kämme Deine Zähne." Und ich bemerke es nicht. Sie lacht sich natürlich krumm.

Mich würde interessieren wie eure neurologischen Ausfälle aussehen.
Im letzten Arztbrief stand "Verdacht auf Transitorische ischämische Attacke".
Was immer das auch heißt, ich hab keine Lust mehr und habe nicht mal mehr nachgeschaut. Ich glaube ja jetzt zu wissen woher es kommt.
Außerdem hätte ich es doch sowieso gleich wieder vergessen *g*
LG Jutta

Leonesse
23.05.07, 07:36
Ich hatte folgende neurologische Symptome:

- Wortfindungsstörungen
- Kribbelparästhesien
- Ataxie
- Gangunsicherheit
- Sehstörungen
- Taubheitsgefühle
- Muskelschwäche

Ich hab mich komplett neurologisch untersuchen lassen mit Kernspin und Nervenleitungsmessungen sowie körperlicher Untersuchung und es kam NICHTS dabei heraus. Die Angst vor neurol. Erkrankungen wie MS (was ja nichtmal abwegig sein würde weil es ja einige Hashis gibt bei denen auch MS aufgetreten ist) war lange Zeit echt heftig.

Mittlerweile geht es einigermaßen wenn ich diese Ausfälle habe und ich versuche es einfach "auszusitzen"

LG
Sonny

K.P.
23.05.07, 09:13
Hallo,
die Umfrage hat mir ein wenig von der Panik genommen. Ich habe schon lange vor der Hashi Diagnose Muskelschmerzen gehabt.Seit ich die Diagnose habe mit relativ hohen Antikörpern hat dies noch zugenommenm.besonders schllimm ist es an den Tagen vor den Tagen.Jezt nehme ich L-Thyroxin 115 und manchmal denke ich davon werden die Probleme noch schlimmer.
Hatte jetzt schon Sensibilitätsstörungen an Armen und Beinen, Trigenimusneuralgie(auch Sensi) Schwäche linke Seite.
Muß nächste Woche zum Neurologen und habe natürlich panik das es doch MS sein könnte:(
Aber diese Diagnostikmühle haben hier ja schon so einige mit gemacht.
Liebe Grüße an alle Betroffene.
Karen

roxanne
23.05.07, 09:31
- Wortfindungsstörungen
- Kribbelparästhesien
- Sehstörungen
- Taubheitsgefühle
- Muskelschwäche


Wenn das unter neurologische Ausfälle fällt, dann habe/hatte ich die auch.

Bis auf die Wortfindungsstörungen hat sich fast alles gegeben. Oft fange ich an zu erzählen und muß aufhören, weil mir die einfachsten Worte partout nicht einfallen wollen.

Gelegentlich noch Muskelschwäche in den Beinen und Kribbeln in den Händen, vor allem bei Kälte.
Sehstörungen (Flimmern vor den Augen) und Taubheitsgefühle sind weg.

sheltie
23.05.07, 09:40
- Wortfindungsstörungen
- Kribbelparästhesien
- Sehstörungen
- Taubheitsgefühle
- Muskelschwäche
- Schwindel

Besonders zu Beginn der Thyroxineinnahme; jetzt zunehmende Besserung..

LG sheltie!

PetraN.
23.05.07, 10:43
Wenn das unter neurologische Ausfälle fällt, dann habe/hatte ich die auch.

Bis auf die Wortfindungsstörungen hat sich fast alles gegeben. Oft fange ich an zu erzählen und muß aufhören, weil mir die einfachsten Worte partout nicht einfallen wollen.

Gelegentlich noch Muskelschwäche in den Beinen und Kribbeln in den Händen, vor allem bei Kälte.
Sehstörungen (Flimmern vor den Augen) und Taubheitsgefühle sind weg.



Hallo,

diese aufgezählten Symptome sind oft aufgrund B12 Mangel!!

Das gleiche Dilemma hatte ich auch, seit ich jedoch meine Vitamin B12 Spritzen bekomme ist es viiiiel besser geworden.

Also bei neurologischen "Ausfällen" immer Vit. B 12 und Methylmalonsäure (Urin) testen lassen).

Liebe Grüße
PetraN.

roxanne
23.05.07, 10:47
Hallo Petra,

B12 nehme ich schon seid Monaten, ebenso Selen und Zink. Seiddem geht es mir insgesamt besser, aber gelegentlich habe ich eben noch Probleme.
Ich glaube, daß ich noch nicht auf meiner Zieldosis bin.

PetraN.
23.05.07, 11:18
Hallo roxanne,

den Vitamin B12 Speicher nach jahrelang unerkanntem Mangel wieder aufzufüllen kann auch lange Zeit
in Anspruch nehmen.
Der Körper lief ja regelrecht immer auf Sparflamme und muss sich an die Gabe von aussen auch erst gewöhnen.

Ich habe zuerst Vitamin B12 Spritzen bekommen,
lasse mir diese aber jetzt zusätzlich mit Folsäure verabreichen.

Erstaunlich ist das ich mich seit der regelmäßigen Spritzen wieder an Träume erinnern kann was zuvor kaum noch
der Fall war ;)


Liebe Grüße
PetraN.

roxanne
23.05.07, 11:24
Ob ich einen B12-Mangel hatte/habe, weiß ich gar nicht. Ich nehme die auf blauen Dunst, eigentlich, weil ich ziemlich mit Sodbrennen zu tun habe und bei Recherchen auf einen Zusammenhang gestoßen bin.

Ich muß mal sehen, ob ich den Doc dazu bewegen kann, B12 mal zu testen.

Belinda80
23.05.07, 11:45
Hallo

Ich habe auch Probleme mit neurologischen Ausfällen. Bei mir fing alles im Februar an und ich wusste noch nichts von Hashi. Lediglich eine Unterfunktion wurde von meinem HA festgestellt und als ich ihm von meinen Taubheitsgefühlen (zuerst nur rechts inkl. Gesicht), Muskelschwäche usw. erzählte, hat er mich an einen Neurologen verwiesen. Ich musste einen MRT, EEG, Messungen der Nervenleitgeschwindigkeit und Lumbalpunktion machen, da der Neurologe meinte, man könne MS nicht ausschliessen.

Ich war echt am Boden zerstört und hatte grosse Angst. Und niemand hat auch nur in Erwägung gezogen, dass diese Symptome etwas mit der Schilddrüse zu tun haben könnten. Erst als ich zur LP in der Uniklinik war, hat ein Arzt mich darauf aufmerksam gemacht und da wurde auch Hashimoto diagnostiziert. Alle Untersuchungen waren unauffällig, nur bei der Nervenleitgeschwindigkeit wurden die halbseitigen Gefühlsunterschiede bestätigt.

Jetzt, fast 4 Monate später, sind die Beschwerden besser geworden aber ab und zu spühr ich trotzdem wieder was. Ich bekomme jetzt B12 Spritzen und bin zuversichtlich, dass es noch besser wird, ausserdem bin ich immer noch in der Einstellungszeit.

Belinda80

heinzlweibchen
24.05.07, 13:11
Hallo Kimmy,

habe auch immer mal wieder neurologische Ausfälle wie

* Sensibilitätsstörungen (u.a Kribbeln der Hände oder Füße)
* Taubheitsgefühle
* Muskelschwäche, einhergehend mit z.T. fehlender Feinmotorik
* Konzentrationsprobleme

Bin in den vergangenen knapp 4 Jahren neurologisch mehrfach gecheckt worden incl. MRT Kopf/HWS/LWS, EEG, VEP, Lumbalpunktion etc. Bis dato ohne weiteren Befund.

Meine Schilddrüsenwerte sind allerdings auch immer etwas seltsam. Der TSH ist supprimiert und die fT3 und fT4-Werte sind entweder unterhalb der Normgrenze oder nur knapp darüber. Im letzten Sommer waren sie mal im mittleren Drittel - und ich beschwerdefrei.

LG,
Sandra

PetraN.
25.05.07, 11:56
Hallo,

ich hatte hier im Beitrag etwas über neurologische Ausfälle aufgrund eines evtl. Vitamin B 12 Mangel geschrieben. Um einen echten Vitamin B12 Mangel auszuschließen, empfahl ich die Kontrolle von Vitamin B12 (Serum)
und Methylmalonsäure (Urin).

Ich erhielt heute über PN die 3 Anfrage
was denn eigentlich Methylmalonsäure ist und wieso
durch Urin austesten.

Daher hier für alle Fragenden die Erklärung:

Methylmalonsäure im Urin ist ein zusätzlicher Marker zur Diagnostik eines Vitamin B6-, B12- und Folsäure-Mangels.

Methylmalonsäure, wie auch Homocystein ist ein indirekter Parameter der Vitamin B6-, B12- und Folsäure-Speicher
im Gewebe.
Eine Erhöhung von Methylmalonsäure im Blut oder Urin weist auf einen Mangelzustand hin, auch wenn die Vitamin-Spiegel im Blut unauffällig sind.

Die Labordiagnose eines Vitamin B6-, B12- und Folsäure-Mangels stützt sich auf den Nachweis einer makrozytären Anämie in Kombination mit niedrigen Serumkonzentrationen der Vitamine.
Neurologische Symptome können auch ohne das Vorliegen einer Anämie auftreten und die Symptomatik eines Mangelzustandes ist anfangs vielfach unspezifisch.

Die diagnostische Bedeutung der Vitamin B6-, B12- und Folsäure-Messung ist nicht immer ausreichend
da die Vitamine im Serum variabel an Bindungsproteine gebunden ist und somit die totalen Serumkonzentrationen die Vitamin-Versorgung auf zellulärer Ebene nicht immer ausreichend aufzeigen können.
Eine Erhöhung von Methylmalonsäure im Blut oder Urin kann auch bei unauffälligen Vitamin-Spiegel im Blut auf einen möglichen Mangelzustand hinweisen.

Die Bestimmung von Methylmalonsäure im Urin ist auf Grund höherer Konzentrationen einfacher als im Serum. Die im Urin gemessene Methylmalonsäure-Konzentration wird auf ein Gramm Kreatinin bezogen, somit kann auch Spontanurin zur Untersuchung verwendet werden.
Die Messung der Serumkonzentration der Methylmalonsäure ist nur begrenzt sinnvoll
da Patienten mit einer verminderten glomerulären Filtrationsrate fälschlich erhöhte Werte im Blut haben können.


Liebe Grüße
PetraN. (mit nachgewiesenem Vit.B Mangel)

Ivy79
30.05.07, 12:21
Hallo, habe seit zwei Jahren Hashimoto, kämpfe aber nach wie vor noch um Bestätigung der Diagnose, weil ich nur einmal erhöhte TPO hatte und auch meine Schilddrüse noch "ganz" ist.

Zu den ganzen Symptomen des Immundefektes mit ständigen Erkrankungen, Wassereinlagerungen, Muskel-und Gelenkschmerzen hatte auch ich einen ganz schlimmen Anfall, wo es zum neurologischen Ausfall kam: Ich konnte nicht mehr sprechen, war halbseitig taub...es war so furchtbar weil ich mich mitteilen wollte, aber nur lallen konnte,,das Sprachzentrum war völlig blockiert, konnte auch kaum was halten...Untersuchungen on mass mit dem resultat der annormalen Hirnströme durch den Anfall, CT o.B.

Ärzte Diagnose: War wohl MIgräne:mad: nichts ungewöhnliches bei Migränepatienten

Komisch nur, daß ich keine Migränepatientin bin:confused:
Grüße, Ivy79

Kimmy
31.05.07, 11:56
Hallo Ivy,

Migräne wollten mir zwei Neurologen auch "unterjubeln", habe aber noch nie wirkliche Kopfschmerzen gehabt.
Und das mit der Hashi-Diagnose kenne ich auch nur zu gut, vermutlich weil ich auch keine Antikörper habe - aber meine SD ist entzündet und ein Teil des Gewebes völlig zerstört. Außerdem spricht meine Vorgeschichte (siehe "Roman-Profil) wohl eine eindeutige Sprache!
Bei mir war übrigens auch das Sprachzentrum betroffen, konnte kurz nicht mehr sprechen. Waren zum Glück wirklich nur Sekunden - aber die Ängste, die ich hatte wünsche ich niemandem (Schlaganfall, Gehirntumor !!?? - das geht Alles in Sekundenschnelle an einem vorbei)!
Kopf hoch, mir geht es heute auch wieder bescheiden, ich hoffe auf bessere Tage!
Alles Liebe Jutta

Uschi K.
04.06.07, 21:38
Hallo,

ja das mit den Ausfällen kenne ich auch.
Einmal bin ich einfach so umgefallen, von jetzt auf gleich sind die Beine weggesackt und ich lag im Hausflur auf dem Boden. Meine Nachbarin, mit der ich gerade sprach, hat sich tierisch erschrocken.
Im akuten Hashi Schub sind meine Beine wie aus Gummi und ich kann kaum gehen.
Wortfindungsstörungen kenne ich auch. Kribbeln in Armen und Beinen sowie Taubheitsgefühle im Gesicht, Arm oder Bein sind auch nicht selten bei mir.

Uschi

Jacel60
14.10.07, 19:50
Hallo,
die Umfrage ist zwar schon ein paar Tage alt, aber da war mir diese Seite noch nicht bekannt ;)

Diese Ausfälle habe ich auch.
Teils Schubweise ( Gesichtslähmung, Doppelbilder mit Nebel und Nystagmus)
oder Dauerhaft: Kribbeln und Taubheit in den Beinen bis hoch zum Bauchnabel, Ataxie, Sprach und Wortfindungsprobleme, Koordination und Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Vergesslichkeit.

MRT ohne Befund
SEP linksseitig verlängert ( aber für einen Neuro ohne Interesse, wenn kein Herd zu sehen ist)
Ansonsten nichts messbares.

Was mich interessieren würde: Gibt es hier jemand der diese Beschwerden dauerhaft hat und die sich über Jahre verschlimmern? Oder habt ihr diese Symptome eher nur für einige Zeit? Werden die Beschwerden bei Anstrengung, Belastung, Streß schlechter?

Bei mir wird es manchmal so schlimm, dass eine Enzephalitis nicht ausgeschlossen werden kann.

Alle sechs Monate heißt es Rollator oder Kortison, dann lieber Korti.

Ein Psychologe schloß eine psycho Ursache aus, denn er sagte mir nach einem sehr langen Gespräch: vereinfacht kann man sagen, daß psychische Beschwerden in Ruhe zunehmen...

Die Neuros halten es da eher psychisch, weil sie keine Erklärung finden....:mad:

Mein B12 Spiegel ist niedrig normal

Grüße Jacel

PS: die Beschwerden verursacht durch meinen doppelten Bandscheibenvorfall habe ich oben weggelassen.:)

sternchentanz
14.10.07, 20:29
Wenn in mir der Hashi tobt habe ich auch neurologische Ausfälle.
Ich habe dann starke Schwäche in Beinen und Armen, Kribbeln und Vibrieren in den Beinen, Muskelzuckungen, Gangunsicherheiten und seit neuestem Drehschwindel.
Ist Kopfschmerz auch gemeint ? Hab ich jetzt irgendwie andauernd.
Das mit den Wortfindungsstörungen, bzw. dem unsinnigen Gerede ist schon zur Dauereinrichtung geworden. Zum Glück lachen alle drüber und denken es wäre einfach verhaspelt. Bestelle beim Obstladen Ballonen statt Melonen und so peinliche Sachen.
Besonders wenn ich mich ärgere, in Rage bin und ganz energisch mit meinen pubertierenden Mädels in einen Schlagabtausch gerate kommt nur so n Müll raus ( heuuull...grad wenn ich mal besonders kompetent wirken muss ).
Vergesslich bin ich auch geworden und mir passiert jetzt öfters das ich , wenn ich schnell um die Ecke will, den Türrahmen mitnehme. Da donner ich dann voll mit der Schulter gegen. Als wenn ich den Abstand nicht mehr peile. Also echt der Hit- vollkommen bekloppt fühlt man sich da. Taubes Gefühl mal hier und da kenne ich auch.....genauso zeitweiliges unscharfes Sehen. Ich lebe schon damit, als wenns normal wäre. Tse.....;)
LG
Sternchentanz

stuppsi
14.10.07, 20:31
Halbseitiges Kribbeln am ganzen Körper, Probleme mit dem Schlucken, Muskelschwäche, Muskelzucken. War 4 Wochen in der Neurologie gelegen. Herausgefunden wurde dann Hashi!

Angie49
15.10.07, 09:17
Hallo,

bei mir wurde im August Hashi diagnostiziert, bin noch in der Einstellungsphase.

Ich hatte / habe Gangstörungen (kann dann nicht geradeaus gehen, Gefühl, zur Seite wegzukippen), verbunden mit Sehstörungen, Unwirklichkeitsgefühl, kann nicht geradeaus gucken, im Liegen und Sitzen sind die Symptome weg.

Interessant ist für mich jetzt, dass das auch allein von Hashi kommen kann.

Neurologische Untersuchungen ergaben keinen Befund (MRT, CT usw.).

Allerdings ist letzte Woche ein Vitamin B12-Mangel festgestellt worden. Kann auch davon kommen, oder? Kriege jetzt Spritzen. Wie lange dauert es eigentlich, bis sich der Spiegel durch die Spritzen erhöht und man eine Besserung merkt?

LG, Angie 49

lipari
19.01.08, 14:41
Allerdings ist letzte Woche ein Vitamin B12-Mangel festgestellt worden. Kann auch davon kommen, oder? Kriege jetzt Spritzen. Wie lange dauert es eigentlich, bis sich der Spiegel durch die Spritzen erhöht und man eine Besserung merkt?



Hallo,
das würde mich auch interessieren. Weiss jemand Näheres? Mein Vitamin-B-12-Spiegel ist nach nur einer B12-Spritze und ein paar Vitamin-B-Komplex-Tabletten von 250 auf über 500 gestiegen. Mein HA sagte, das könnte auch nur eine Momentaufnahme sein. Eine Verbesserung spüre ich nicht.
Gruss
Lipari

Hexele67
09.04.08, 16:21
Hallöle:)

Ich hab die Umfrage mal wieder hochgezerrt, da cih sie hochinteressant finde !!!

Hatte gerade am ostermontag wieder so einen "flash", dass ich wirklich dachte, ich muss sofort in die Klinik. Dumm war nur, dass ich in den Bergen über dem Gardasee saß und mein Arzt irgendwie Ostermontag nich erreichbar is...:redface:

Habe es überlebt, aber die Ängste sind grausam!! Drücke jeden jetzt mal gaaaanz doll, dem es auch ab und an so geht...

Alles Liebe
Tani

P.S. Mir wurde das Ganze als "Aura" einer Migräne verkauft...hatte nach mehreren Stunden dann tatsächlich ein Migräne ( bin auch damit behaftet), aber das ist ja auch kein Wunder bei so einem schweren physichen und psychischen Stress:(:(

Silbermondauge
09.04.08, 18:53
Dumdideldum...

...hallooo erstmal !

Bei mir war's Ende 2006 - Mitte 2007 ganz schlimm; Ataxie vom feinsten; konnte nicht mehr gerade aus laufen. Und Muskelschmerzen in Armen und Beinen...püh...
(zählt Gehirn-wie-ein-Sieb auch dazu ?)

Ich habe ja eh eine Rückenmarksschädigung, da ist dann alles etwas "schwammig". Ich glaube, ich kläre meinen Neuro mal über Hashi auf, falls der sich das anhören will. Damit er dem nächsten Patienten, der Probleme hat und bei dem er nix findet, sagen kann "lassen Sie sich mal ihre Schilddrüse checken !"

LG Annette

sascha
09.04.08, 19:41
Hallo ihr,
hatte auch schon mal

Sehstörungen
Muskelschwäche

Lg Sascha

XX.Nox.XX
25.12.08, 22:06
Hallo, :( :mad:

Fröhliche Weihnachten erstmal!! :xmas::biggrin:

habt ihr es denn schon mal erlebt, dass man neurologische Ausfälle nur an einer bestimmten Stelle hat? Ich habe große Probleme mit der rechten Hand. Sie fühlt sich schwer an, Feinmotorik ist etwas gestört. Kaum Kribbeln, dafür ist aber z.B.das Tippen unangenehm, zieht in den Unterarm. Nehme jetzt schon B12 und Magnesium..

Drüsentante43
26.12.08, 19:57
Ich hatte folgende neurologische Symptome:

- Wortfindungsstörungen
- Kribbelparästhesien
- Ataxie
- Gangunsicherheit
- Sehstörungen
- Taubheitsgefühle
- Muskelschwäche





Diese Symptome kommen mir sehr bekannt vor, leider:(, ich hatte teilweise auch das Gefühl das meine linke Körperhälfte taub war, das kann einen schon ganz schön Angst einjagen.

LG Uta

stuppsi
03.09.11, 21:06
Ich hab es jetzt wieder seit ein paar Tagen, fast wie Nervenschmerzen im linken Arm und Bein. Richtig ekelhaft. So ein eigenartiges Gefühl, als wenn irgendwas ist, hab aber genauso Kraft wie auf der anderen Seite. Seufz. Sehr beängstigend immer wieder. Dann von einer Sekunde auf die andere geht es wieder weg und plötzlich kommt es wieder.