PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blähungen und Magenprobleme (lang)



Sylvia H.
05.07.06, 23:52
Da zu den Hashi-Beschwerden ja auch Verdauungsprobleme gehören können, möchte ich mal meine Erfahrungen diesbezüglich mitteilen.
Ich hatte seit der Pubertät mit Blähungen zu kämpfen. Zuckerunverträglichkeiten habe ich nachweislich nicht. Auch keine sonstigen Nahrungsunverträglichkeiten, keine Allergien.

Seit einem Jahr habe ich keinerlei Blähungen mehr. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, wodurch ich sie besiegt habe. Deswegen möchte ich den ganzen Verlauf schildern. Vielleicht kann jemand was damit anfangen. Das ganze soll nur ein Gedankenanstoß sein.


Geb. 1969, Flaschenkind.
Als Kind normale, gemischte Ernährung: Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Kartoffeln, Nudeln, Reis, nur selten Vollkornbrot….
Schon früh sehr viele Süßigkeiten. Meine Eltern kochen gerne und sehr gut. Fertiggerichte kommen selten auf den Tisch. Es wird auch alles ausprobiert: chinesisch, griechisch etc.
Fisch steht selten auf dem Speiseplan, Meeresfrüchte wie Garnelen, Muscheln nie.

Seit dem 14. Lebensjahr vertrage ich plötzlich keinen heißen Kaba zum Frühstück mehr. Magenschmerzen und leichte Übelkeit treten auf. Ich höre auf, zu frühstücken.

Mit 15 fange ich an, schwarzen Tee zu trinken. Habe häufig Verstopfung.

Als ich 16 bin, komme ich durch eine Freundin zum ersten Mal mit Vollwerternährung in Berührung. Da mir viele Sachen besser schmecken, esse ich jetzt öfter Vollkornbrot und koche auch mal was mit ganzen Körnern. Auch Rohkost gibt’s jetzt öfter. Ich reagiere allerdings mit heftigen Blähungen darauf. Die Freundin meint, man müsste sich nur daran gewöhnen. Sie und ihre Kinder haben aber auch andauernd Blähungen…..

Eine komplette Umstellung auf Vollwert habe ich nie gemacht. Phasenweise viel Vollkorn, dann wieder kaum. Obst „vergesse“ ich sehr oft.

Mit 19 ziehe ich von zuhause aus. Berufsausbildung, Single-Haushalt, keine Lust zum Kochen…….. Fange an zu rauchen und Kaffee zu trinken. Auch gelegentlich mal Alkohol. Ernährung nach wie vor gemischt. Viel Süßigkeiten. Häufig Blähungen, gelegentlich Magenschmerzen. Immer Verstopfung. Kaffee und Zigaretten sind mein Frühstück…

In den folgenden Jahren treten immer häufiger langanhaltende Blähungen auf. Wenn sie erst einmal begonnen haben, kann ich essen was ich will. Alles löst weitere Blähungen aus. Es fühlt sich an, als ob es im Magen gärt, ich muss dauernd pupsen und es stinkt. Mir ist das total peinlich. Ich fange an, die Ursache zu suchen.
Häufig ist es besonders schlimm nach Kaffee und Kuchen. Auch Kaffee mit Zucker reicht schon. Deshalb fange ich an, im Kaffee Süßstoff zu benutzen. Damit ist es etwas besser.
Ich schiebe meine Probleme auf ungesunde Ernährung.

Phasenweise versuche ich, mich gesünder zu ernähren. Das heißt dann: mehr Vollkorn, mehr Obst, weniger Schokolade, weniger Kaffee. Aber damit geht’s mir noch schlechter und ich lasse es wieder.

Eine Zeitlang versuche ich Trennkost. Das tut zunächst gut, hält aber nicht an. Als ich wieder zur üblichen Ernährung zurückkehre, nehme ich in kurzer Zeit 2-3 kg zu, was unwöhnlich für mich ist.

Die schlimmste Phase kommt, als ich versuche, mir das Frühstücken anzugewöhnen, weil ich meine, das wäre gesünder. Zuhause Kaffee und Zigi. Im Zug dann Vollkornbrot und Banane. Und spätestens 1 Stunde später beginnen die Blähungen.

Dann höre ich endlich mit dem Rauchen auf. Gehe zu einer Heilpraktikerin. Lasse mich auf Candida untersuchen. Wird festgestellt.
Ich nehme Nystatin und Antipilzmittel für den Mund. Verzichte auf Zucker und Obst. Stelle meine Ernährung um.
Die Heilpraktikerin empfiehlt mir homöopathische Mittel zur Ausleitung wegen dem Rauchenaufhören. Ich soll auch keinen Kaffee trinken. Auch keinen Alkohol.
Ich kasteie mich selbst. Verzichte auf alles, was gut ist…… habe Depressionen……. Aber ich will endlich durchhalten. Will die Blähungen loswerden.
Ich nehme Symbioflor und Symbiolact ein. Monatelang. Gebe 1000 Euro für Medikamente aus.
Aber sobald ich mal sündige oder nach Wochen der Diät wieder langsam normal essen will, ist alles beim Alten. Schließlich gebe ich auf.
Dann lese ich ein Buch über Übersäuerung. Vieles leuchtet mir ein. Ich versuche, Süßigkeiten einzuschränken.
Ich nehme Basica ein und mir geht es besser (enthält allerdings Jod, aber das wusste ich ja alles noch nicht…). Aus Kostengründen steige ich um auf Flügges Basenmischung (enthält kein Jod). Das ist Magnesium, Calcium, Mangan und Zink. Die Blähungen werden seltener.
Allerdings habe ich jetzt oft Magenschmerzen und Sodbrennen. Das hatte ich vorher nie. Zeitweilig habe ich keine Verstopfung mehr.
Immer wenn ich versuche, Medis wegzulassen und einigermaßen normal zu essen, geht es mir schlechter.
Dann lese ich etwas über Fructose-Unverträglichkeit und lasse einfach auf Verdacht mal das Obst weg.
Und auf einmal wird alles besser. Und als ich Rohkost weglasse, wird es noch besser. Schoko esse ich wieder und sie macht mir nichts aus. Kaffee trinke ich auch wieder öfter. Er bekommt mir nicht immer. Aber ich habe fast nie Blähungen.

Als ich endlich das Gefühl habe, meine Blähungen besiegt zu haben, esse ich wieder normal. Lasse nur weiterhin das Obst und die Rohkost weg. Und es hält an!!!!
Gekochtes Obst kann ich essen. Auch Dosenobst (selten) und Marmelade. (Am Fruchtzucker kann’s also nicht liegen.)
Aber leider beginnt hier meine Gewichtszunahme (von Hashi wusste ich ja noch nichts. War auf jeden Fall in Unterfunktion – ständig müde)

Ich bin jetzt – was Blähungen betrifft - seit über einem Jahr beschwerdefrei. Ganz selten mach ich mal einen Versuch: Eine Banane geht gelegentlich. Auf einen rohen Apfel habe ich zwei Stunden später mit heftigen Bauchschmerzen reagiert. Seitdem hab ich’s nicht mehr probiert. Salat und Tomaten geht, rohe Karotten sind gefährlich, rohes Kraut eine Katastrophe….
Meine Ernährung ist heute ausgewogener als früher. Seit ich verheiratet bin, wird regelmäßig gekocht.
Ich rauche nach wie vor nicht.


Sylvia

Sylvia H.
06.07.06, 00:07
In diesem Zusammenhang ist auch ein Symptom verschwunden, dass mich jahrelang genervt hat:
Ich hatte immer eine rote Nase. Sah aus wie'n Säufer. Vor allem auf Fotos hab ich das gehasst...!
Diese rote Nase hab ich nicht mehr!!
Sylvia

Beamuc
06.07.06, 08:29
Hallo Sylvia,

toll, dass Du der Sache endlich auf die Spur gekommen bist. Ich laboriere auch schon lange herum und konnte wenigstens schon mal einen Übeltäter (Milchzucker) eliminieren, aber ansonsten suche ich noch...

Viele Grüße

Beamuc

Sylvia H.
06.07.06, 16:30
Hab einen interessanten Thread zum Thema Candida gefunden:
http://www.ht-mb.de/forum/showthread.php?t=1042098&highlight=candida

Das bestätigt mich in der Annahme, dass mir die Antipilzbehandlung und vor allem die Antipilzdiät überhaupt nichts genützt haben.

Sylvia

Fanca
06.07.06, 22:42
Hallo Sylvia!

Ich habe auch diese Diät gemacht und bin derselben Meinung!
Es hat mir absolut nix gebracht, habe danach gleich wieder Blähungen bekommen.
Das ist nur Geldmacherei der Ärzte :(
Leider wird heute vie zu oft Candida "verschrieben", es ist zum heulen!
Diese "Diät" ist mehr Strapaze für den Körper, wie die ständigen Blähungen!
Danke der "tollen" Diät, ist bei mir noch mehr alles Durcheinander.
Nunja..

Es freut mich, dass du geschafft hast, deine Blähungen in Griff zu bekommen.
Bei mir wurde schon alles getestet, ich hab sie immer noch :mad:
Ich schiebs jetzt erstmal auf Hashi, obwohl ich laut Werten keine UF mehr habe.
Weiß auch nicht weiter, hab aber das Gefühl, Zucker nicht gut zu vertragen.


LG
Fanca

Sylvia H.
07.07.06, 09:15
Solange die Blähungen schlimm waren, hatte ich auch das Gefühl, Zucker sehr schlecht zu vertragen. Aber heute esse ich Schokolade und Eis ohne Probleme. Was ich aber kaum noch esse, sind alle süßen Teilchen aus der Bäckerei und aus dem Süßwarenregal die keksigen oder kuchenähnlichen Sachen..... wenn süß, dann Schoko.

Meine Theorien zur Zeit, die vielleicht nur auf mich zutreffen:
1. Die Kombination Vollkorn, Obst, Zucker, Kaffee ist ungünstig für die Verdauung
2. eine 100%-ige Vollwertkost wäre für mich aber erst recht schlecht verdaulich
3. Rohkost verträgt nicht jeder
4. Zigaretten haben meiner Verdauung auch geschadet (aber meine Schwestern haben ähnliche Verdauungsprobleme und nie geraucht)
5. rohes Obst vertrage ich besser solo. Aber auch nicht morgens nüchtern. Also wann soll ich es essen?
6. Durch Ernährungsfehler entsteht im Körper ein Gärungsprozess, der durch Zucker und Obst immer weiter unterhalten wird. Dabei entsteht auch Alkohol (deshalb die Säufernase?) und das alles reizt den Darm. Es entsteht eine "Übersäuerung" und der Körper braucht besonders viel basische Mineralstoffe um damit klar zu kommen. (das ist jetzt sehr gewagt, ich weiß)

Ich vermeide heute so gut es geht Fertiggerichte und Fertigsoßen, achte auf Zusatzmittel im Essen, koche selbst.
Ich kaufe aber nur in Ausnahmefällen im Bioladen, weil mir das einfach zu teuer ist.
Ich esse Obst nur noch gedünstet.
Ich esse keine Rohkostsalate aus Karotten, Kohl, Rotkraut, Sauerkraut
Ich erlaube mir ansonsten alles, was lecker ist.
Wenn ich mal ein paar Tage leichte Blähungen habe, verzichte ich kurze Zeit auf Süßes und dann geht's wieder.

Sylvia

Fanca
07.07.06, 10:37
Hallo!

Danke für die Auflistung.
Ich ernähre mich aber schon einige Zeit ziemlich gesund. Trinke kaum Alkohol und habe noch nie geraucht.
Das Die Kombi aus Mehl - Zucker ungünstig ist, habe ich auch schon feststellen müssen. Denn Kuchen (selbstgebacken) vertrage ich garnicht.
Bei und wird auch täglich selbst gekocht ohne jegliche Zusätze.
Meine Blähungen fangen meistens nach dem Mittagessen an, morgens hab ich sie selten.

Wie dünstest du dein Obst?

LG Fanca

Sylvia H.
07.07.06, 11:25
Ich koche gerne asiatisch. Da sind dann z.B. Bananen und Orangen dabei und die werden kurz in Butterschmalz gebraten. Schmeckt superlecker.
Äpfel einfach klein schneiden und ein paar Minuten im Topf mit wenig Wasser erhitzen. Zimt dazu. Fertig.
Oder mein Lieblingsnachtisch: Eis mit heißen Himbeeren! Himbeeren mit etwas Weißwein (oder Wasser), 2 EL Zucker und etwas Zimt 5 min. erhitzen. Zu Vanilleeis mit Sahne!

Du siehst, ich bin ein Schleckermäulchen!

Sylvia

Fanca
07.07.06, 17:49
Hallo nochmal,

Danke für deine Antwort.
Chinesisch ess ich auch liebend gern! Das ist eine gute Idee, auch mal Früchte dazuzugeben.
Ich habe schonmal Papaya dabeigemacht, das hat auch geschmeckt. Orangen und Bananen werd ich aber auch mal versuchen.

Naja, ich hoff ja mal, dass ich meine Blähungen nicht das ganze Leben noch hab.. So nervig :(

LG
Fanca

Sylvia H.
09.07.06, 10:16
Als ich noch ständig Blähungen hatte, habe ich die folgenden Sachen auch sehr schlecht vertragen (heute geht fast alles):

- alle Fruchtsäfte, ganz besonders Orangensaft (Fruchtsaft geht heute wieder - allerdings besser als Schorle, O-Saft verursacht Magenschmerzen!)
- Salatsaucen mit viel Essig (benutze auch heute noch nur Balsamico)
- rohe Zwiebeln (wenige sind heute o.k.)
- frischer Hefeteig (weiß nicht, hatte ich schon lange nicht mehr)
- Fertigpizza, egal welcher Hersteller
- grüner Tee
- Hefeweizen (heute 1-2 locker)

Sylvia

ute11
09.07.06, 11:06
Hallo
Das alles kommt mir unheimlich bekannt vor, geht mir nicht anders. Nach Jahren des herumexperimentierens, wie Vollwert, Rohkost, was nichts gebracht hat, nur noch mehr Probleme, ist halt zu gesund :)
Rohes Obst ist nichts für mich, keine Frucht - oder Gemüsesaft. Mit Lactose hab ich meine Schwierigkeiten.
Seit ich darauf achte, hab ich kaum noch Probleme.
Na ja, soweit ich mich halt zusammen reißen kann, manchmal überkommt es einen halt, dann bekommt man halt die Quittung dafür.
Vielleicht hat es mit Hashi zu tun, keine Ahnung, ob es da Verbindungen gibt.
Darauf hab ich noch nie geachtet, ob bei ÜF oder UF Schwierigkeiten auftauchen.
Ute

Sylvia H.
09.07.06, 11:30
Hashi hat vielleicht in sofern damit zu tun, dass der Stoffwechsel in UF verlangsamt ist und auch die Verdauung langsamer abläuft. Wenn jetzt schwer verdauliche Sachen wie ganze Körner und Obst dann auch noch lange im Magen-Darm-Trakt bleiben, macht es die Probleme noch schlimmer.
Und der Bewegungsmangel, der aus Antriebslosigkeit und Erschöpfung entsteht, macht die Verdauung auch nicht besser.

Trotzdem glaube ich, dass auch ohne Hashi solche Probleme auftauchen. Mein Ex-Freund hatte auch lange solche Blähungen. Er hat auch die ganze Palette hinter sich: Anti-Pilz-Behandlung, Diät, Mittelchen gegen Übersäuerung, Darmsanierung..... und nichts hat geholfen. Er hat gleichzeitig mit mir das Rauchen aufgehört. Durch meine Erzählungen hat er auch Obst reduziert und isst vor allem morgens keine Bananen mehr. Seitdem geht es ihm auch besser.

Und mein Mann hat sich früher total ungesund ernährt (Gummibärchen, Snickers, selten Gemüse, nie Obst, Fast Food) und hatte nie Blähungen. Seit er mich kennt, isst er regelmäßig Vollkornbrot und Obst. Am Anfang bekam er dadurch auch oft heftige Blähungen! ABER: inzwischen nur noch selten und dann nur in Verbindung mit viel Schokolade und evtl. Alkohol.

Sylvia

Sylvia H.
11.07.06, 12:35
schubbs für Drea

Beamuc
11.07.06, 14:07
@ Sylvia

Ißt Du noch Vollkornprodukte ??

Sylvia H.
11.07.06, 19:10
Relativ wenig. Vollkornbrot nur vom Biobäcker, wo ich mir relativ sicher bin, dass die Körner richtig verarbeitet werden (also nicht bloß ein bißchen in Wasser eingeweicht, sondern mit richtigem Sauerteig...). Lieber viel Roggen, wenig Weizen. Toastbrot lieber ohne Vollkorn. Keine Müslimischungen, vor allem keine mit Schokolade oder Trockenfrüchten, keine Vollkorn-Haferflocken - nur die blauen von Köllns.
Und gelegentlich mal die Pseudo-Vollkornbrötchen vom Bäcker.
Das Schlimmste war bei mir immer Vollkornkuchen mit Weizenvollkornmehl und Frischkornbrei. Ich glaub, da würd ich heute noch genauso rumpupsen wie früher....
Sylvia

Sylvia H.
11.07.06, 19:46
Hab noch was vergessen zu erwähnen:
vor allem in der Zeit, als ich noch geraucht habe, musste ich ständig etwas essen. Im Büro lag der Schreibtisch voll mit Bananen, Schoko, Brötchen, süße Teilchen etc.
Das habe ich mir inzwischen ziemlich abgewöhnt und glaube, dass es zu meinen Problemen beigetragen hatte.
Und was bis heute noch so ist:
wenn ich abends heimkomme und Hunger habe, darf ich auf keinen Fall erst mal was Süßes essen oder Kaffee trinken (so zur Überbrückung). Dann bekomme ich immer noch Blähungen. Wenn ich es bis zum Abendessen aushalte, dann was vernünftiges esse, kann ich als Nachtisch einen Fruchtjoghurt oder Eis essen und es macht mir nichts aus.

Sylvia

Sylvia H.
29.07.06, 16:41
Nachdem ich über ein Jahr lang fast beschwerdefrei war, ging es vor 3-4 Wochen wieder los....... die selben Probleme wie früher!!!
Jetzt suche ich natürlich nach den Auslösern.
Habe mich wieder verstärkt über Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten informiert und bin dabei über die Histaminintoleranz gestolpert.
Da passt so vieles, dass ich das auf jeden Fall untersuchen lassen werde.

Der Auslöser für diesen erneuten "Schub" könnten Medikamente gewesen sein...
Wegen meiner Racheninfektion hatte ich bis vor 4 Wochen folgende Medis genommen:
- Aspirin (sonst seltenst)
- Paracetamol
- dolomo (Apirin+Parac.+Coffein / nachts +Codein)
- Dobendan Lutschtabletten (diese enthalten den Farbstoff Chinolingelb, der bei HIT nicht vertragen wird)

Als ich dann endlich wieder gesund war, hatte ich eine kurze "Feier-Phase", wo ich ein paar Mal mehr Alkohol getrunken habe und ansonsten ist auch noch Grillsaison. Und ich hab mehr Schoko-Heißhunger gehabt.

Das alles zusammen hat wohl wieder mal meinen Magen komplett überfordert..... Magenbrennen, leichte Übelkeit, Verstopfung - aber wenn's mal geht fast Durchfall, Blähungen......

Die letzten Tage ging es mir nur gut, wenn ich ausschließlich Laugenstange mit Butter gegessen habe. Sobald Käse, Tomate o.ä. dazukam, ging's wieder los.

Sylvia

Tela
29.07.06, 16:56
Hallo, gegen die Blähungen und Magenprobleme wie Völlegefühl und all das nehme ich zur Zeit Iberogast ein. Eine rein pflanzliche Tropfenlösung. 3 x täglich vor den Mahlzeiten. Hoffe es wirkt. Ich leide an Reizdarm meint mein HA. Was macht ihr gegen diese Blähungen und Völlegefühl?

Lauchi
29.07.06, 17:03
Hi Sylvia,



Die letzten Tage ging es mir nur gut, wenn ich ausschließlich Laugenstange mit Butter gegessen habe. Sobald Käse, Tomate o.ä. dazukam, ging's wieder los.
Sylvia
Kaese, Tomaten und Alkohol? Ja, das geht bei mir auch nicht mehr, macht vermutlich auch meine Histamin Intoleranz aus.

Auch ich bekomme Magenbrennen, leichte bis staerkere Uebelkeit, manchmal Durchfall.

Ich hatte das Monate-, ja Jahrelang, seit ich nicht irgendwas sondern stark Histaminhaltige LM reduziere, ist das wesentlich besser geworden.
Leider moechte ich immer mal wieder leckere Sachen essen, die ich nacher buessen muss, aber wenn's doch so gut schmeckt http://www.cosgan.de/images/smilie/ekelig/g025.gif

Liebe Gruesse,

Lauchi

Sylvia H.
29.07.06, 17:59
Hallo Lauchi,
ist bei dir eine Histamin-Intoleranz sicher diagnostiziert worden? Oder hast du im Selbstversuch herausgefunden, was du nicht verträgst??

Sylvia

Lisa56
29.07.06, 19:19
Hallo, gegen die Blähungen und Magenprobleme wie Völlegefühl und all das nehme ich zur Zeit Iberogast ein. Eine rein pflanzliche Tropfenlösung. 3 x täglich vor den Mahlzeiten. Hoffe es wirkt. Ich leide an Reizdarm meint mein HA. Was macht ihr gegen diese Blähungen und Völlegefühl?

Iberogast vertrag ich nicht, ich hab Omeprazol- Kapseln, die helfen auch ganz gut.Hab aber chron.Gastritis und kann überhaupt nichts mit ganzen Körnern oder Weissbrot inkl. Brötchen essen. Auch eben nur die Laugenstange oder Vollkornbrötchen ohne Körner.
Obst gibts bei mir nur bis 14 Uhr und Rohkost kaum noch. Abends mach ich mir gedünstetes Gemüse, das hält bei mir auch den Bauch flach.
Und natürlich keine Fertigprodukte.
LG Lisa56:)

Lauchi
29.07.06, 19:21
Hi Sylvia,


Hallo Lauchi,
ist bei dir eine Histamin-Intoleranz sicher diagnostiziert worden? Oder hast du im Selbstversuch herausgefunden, was du nicht verträgst??

Sylvia
Eigentlich nichtmal ein Selbstversuch, nur jahrelange Beschwerden mit weglassen von immer mehr Sachen, die ich "nicht vertrage".

Erst als ich darueber, eher beilaeufig, mit meinem SD-Arzt gesprochen habe, hat das Kind einen Namen bekommen. Er gab mir dann sofort eine Liste mit stark histaminhaltigen Sachen und ich stellte fest, dass ich die meisten davon schon lange meide, und ich die Probleme bei manchen auf z.B. den Schimmel am Kaese geschoben habe, es in Wirklichkeit eben das Histamin war.

Getestet wurde da noch nichts, war aber doch sehr offensichtlich.

Als ich dann vor 2-3 Wochen bei einer neuen Hautaerztin/Allergologin war, habe ich ihr von meinem "Verdacht" erzaehlt.

Sie hat dann sofort und ohne Zoegern eine Ueberweisung in die Uniklinik nach Tuebingen geschrieben, wo ich zur Abklaerung der HI 1 Woche stationaer gehen soll.

Was da genau gemacht werden soll weiss ich auch nicht, hab noch keinen Termin ausgemacht.

Ich wollte mal im Libase Forum rumfragen ob das schonmal jemand gemacht hat, bin nur noch nicht dazugekommen, will dieses Forum hier nicht auch noch mit "fremden" Krankheiten zuschreiben, ist schon genug los hier .-)

Bist Du auch im libase aktiv?

Liebe Gruesse,

Lauchi

Sylvia H.
29.07.06, 20:59
Nein, bis jetzt hab ich immer nur kurz mal in Libase reingeschaut.
Mein Problem ist, dass ich nur ein Modem habe und manche Seiten sich sehr langsam aufbauen....... Zum Glück ist es in diesem Forum nicht so!!!
Deshalb gelegentlich auch mal "fremde" Themen hier.
Wobei hier ja sehr viele NMUs haben. Und HPU. Und HIT.
Ich weiß nicht, ob es da nicht doch mehr Zusammenhänge mit Hashi gibt...
Sylvia

Fanca
31.07.06, 10:47
Hallo,

ich nehme seit ca. 2 Wochen täglich 2 Kapseln "Myrrhe", die man hier findet:
http://www.vanverde.de/assets/s2dmain.html?http://www.vanverde.de/vanverdeb.v.botanischeenergie.php
In der Suchfunktion "Baumharz" eingeben und den 2. Treffer anklicken.
Ich habe durchaus das Gefühl, dass es mir einige Blähungen erspart! Es entfernt sie nicht ganz, aber es ist stark reduziert :)

LG Fanca

Sylvia H.
10.08.06, 10:07
schubbs für germknederl !
betr. Symbiolact etc...

Sylvia H.
05.11.06, 12:22
Hallo,
ich muss mal wieder meinen Thread aktualisieren:
Nach meinem Medikamenten-Exzess wegen der Rachenentzündung im Juni hatte ich ca. 3-4 Monate mehr Magenbeschwerden und Blähungen.
Inzwischen habe ich einen Allergologen/Umweltmediziner aufgesucht. Eine Histamin-Intoleranz wurde nicht festgestellt. Ich reagierte im Hauttest auf Schimmelpilze und Hausstaub. Echte Allergien gegen Lebensmittel wurden auch im Bluttest nicht festgestellt.
Ich habe jetzt dort noch eine Umwelt-Sprechstunde vor mir und eine Ernährungsberatung.

Muss allerdings sagen: seit ca. 4 Wochen habe ich praktisch keine Probleme mehr. Kann wieder alles essen!!!
Allerdings vermeide ich z.Z. Alkohol (wg. Kinderwunsch).

Da ich am Ende Sept. LT auf 100 erhöht hatte und sich seitdem mein Befinden langsam stabilisiert, habe ich jetzt doch den Verdacht, dass die Blähungen auch eng mit Hashimoto zusammenhängen. Und mit besserer Einstellung auch weg gehen. Hoffentlich...

Sylvia

Sylvia H.
25.07.07, 09:57
Hallo,
wieder mal eine Aktualisierung fällig...
Ich war inzwischen mehrmals beim Umweltmediziner und bei einer Ernährungsberaterin. In einem LTT (Lymphozytentransformationstest) wurde festgestellt, dass ich eine Sensibilisierung habe auf Roggen, Haselnüsse, Kiwi, Orangen und evt. schwarzer Pfeffer. Sensibilisierung heißt aber nicht automatisch Allergie-Symptome....... Außerdem handelt es sich dabei um Spätreaktionen. Es kann also sein, dass ich heute Nuss-Schokolade esse und erst morgen abend deswegen Blähungen bekomme.......

Habe von Februar bis Juni ziemlich konsequent auf diese Sachen verzichtet. Und habe versucht, doch wieder mehr Obst zu essen. Meistens geht es mir gut. Gelegentlich habe ich meine alten Beschwerden wieder, aber nie in dem Ausmaß wie früher.

Da sich aber in den letzten Jahren so vieles geändert hat, kann ich immer noch nicht eindeutig sagen, was mir jetzt geholfen hat.......

- meine SD-Hormon-Dosis passt so langsam
- mir geht es insgesamt besser
- ich habe lange Zeit Zink, Eisen, Selen, Magnesium, B-Vitamine sehr regelmäßig eingenommen. Z.Z. schludere ich ziemlich....
- ich habe vor vier Jahren das Rauchen aufgehört

Im Moment esse ich fast alles. Nur Vollkornbrot kann ich einfach nicht mehr runterkriegen. Und bei Obst muss ich immer noch vorsichtig sein. Äpfel nicht roh, Birnen und Pfirsiche nur geschält, möglichst nur eine Sorte am Tag.

Mal sehen, wie sich das noch entwickelt.

Sylvia

Schlumpfine
25.07.07, 10:19
Hallo Sylvia!

Das Phänomen mit dem rohen Obst kenne ich auch. Schon als Kind wurde mir ständig gesagt, ich soll gefälligst mehr Obst essen. Ich bekam davon immer furchtbare Magenschmerzen, es war so ein Gefühl wie leerer Magen, Stein im Magen, Hunger?! Ich hab als Kind immer gerne gekochtes Gemüse gegessen und auch Salat und daher haben sie mich dann nicht zum Obst gezwungen.

Auch heute noch vertrag ich Obst kaum bzw. ganz schlecht in rohem Zustand, habe 1 Std. nachher das totale Hungergefühl und danach Magenschmerzen, auch beim Salat muss ich vorsichtig sein, esse den eher mittags und abends nicht mehr. Kompott, Marmelade oder Obst in Kuchen/Strudel vertrage ich problemlos, wie auch gekochtes Gemüse. Geglaubt hat mir das bisher niemand, alle denken es ist eine Ausrede.

Eine Histaminintoleranz wurde bei mir voriges Jahr festgestellt und ich versuche mich seither histaminarm zu ernähren. Abwechselnde Durchfälle/Verstopfung, Blähungen, Magenschmerzen (Druck), Bauchzwicken wurde heuer besser, ich dachte durch die bessere Einstellung. Seit ein paar Wochen merke ich aber wieder, dass diese Symptome wieder öfter auftauchen, wie auch Heißhungerattacken. Werde also am Fr. wieder Werte machen lassen, denn irgendwie hängt das wohl wirklich auch mit der SD-Einstellung zusammen.

Trotzdem meide ich die Dinge einfach, die mir nicht gut tun. Habe jetzt auch schon des öfteren gelesen, dass ganze Körner in Vollkornbrot nicht jedermann vertragt und lieber Mischbrot oder so essen sollte. Ich esse sehr viel Dinkelgebäck, das vertrage ich gut und es schmeckt mir auch.

Bin ja froh, dass es noch andere Menschen mit diesem Problem gibt, in meinem Umfeld belächeln mich immer alle;):).

lg
schlumpfine

Sylvia H.
25.07.07, 10:25
Auch heute noch vertrag ich Obst kaum bzw. ganz schlecht in rohem Zustand, habe 1 Std. nachher das totale Hungergefühl und danach Magenschmerzen, auch beim Salat muss ich vorsichtig sein, esse den eher mittags und abends nicht mehr. Kompott, Marmelade oder Obst in Kuchen/Strudel vertrage ich problemlos, wie auch gekochtes Gemüse.


Genauso geht es mir auch! Dieses Hungergefühl geht dann manchmal noch einher mit leichten migräneartigen Kopfschmerzen.
Deshalb dachte ich auch an eine Fructose-Intoleranz. Konnte aber nicht nachgewiesen werden. Und an dem Tag, wo ich getestet wurde und auch an den nächsten paar Tagen ging es mir sehr gut.

Sylvia

P.S. Am schlimmsten ist es bei mir, wenn ich Obst als Zwischenmahlzeit - also auf leeren Magen - esse. Als Nachtisch vertrage ich es eher.

Lauchi
25.07.07, 10:58
Hi,

auch ich habe diese Symptome auf praktisch alle Obstsorten, weswegen ich Obst schon sehr lange meide wo es geht.

Ich esse auch gerne Gemuese, weswegen ich mir nicht so Sorgen mache.

Aber aergerlich ist es schon, wenn ich kaum Nachtische, Obstsalat, Apfeltaschen, Cocktails, Fanta, O-Saft usw. essen bzw. trinken kann :-(

LG,

Lauchi

Sylvia H.
25.07.07, 11:16
Hallo Lauchi,
und bei dir wurde auch keine Fruktose-Intoleranz festgestellt ?!
Aber Histaminintoleranz, oder? Aber das hat ja eigentlich nichts mit Obst zu tun....

Sylvia

Schlumpfine
25.07.07, 11:27
Ich hab ja auch erst an eine Fructoseintoleranz gedacht, aber dann würde ich doch das gekochte Obst auch nicht vertragen:confused:. Keine Ahnung was das ist, aber ich lass das rohe Obst einfach weg, Vitamine bekomm ich eh übers Gemüse. Letztens hatte ich allerdings Lust auf Eis mit frischen Früchten und seither hab ich wieder Magenprobleme.

lg
schlumpfine

Sylvia H.
25.07.07, 11:37
Hallo Schlumpfine,
und wie lange halten die Magenprobleme schon an?
Sylvia

Lauchi
25.07.07, 12:04
Hi,



und bei dir wurde auch keine Fruktose-Intoleranz festgestellt ?!


Die "Spezialisten" in der Uniklinik haben mir gesagt, dass es keine Fructose-Intoleranz/Malabsorbtion gibt, und sie das deswegen nicht testen.
Sie haetten extra nochmal die Profs deswegen gefragt.
Auf meine Nachfrage, warum das dann viele Gastros machen, und mich der Hautarzt deswegen ueberwiesen hat meinten sie, das sei halt ne Modeerscheinung und eine Erfindung der Lebensmittelindustrie (?!)
Es gaebe Reizdarm, und das haetten die Leute dann halt.
Aber Reizdarm ist so ne Verlegenheitsdiagnose wie Fibromyalgie oder so.

Mein Hautarzt hat mir dann nochmal eine Ueberweisung ausgestellt, um das woanders testen zu lassen.

Ich habe das bisher jedoch noch nicht gemacht:
Was bringt es mir, dass ich nachher einen Zettel in der Hand halte auf dem "positiv" oder "negativ" angekreuzt ist?
Ich kann nach wie vor kein Obst essen.
Ausserdem kann ich mir auch zu Hause ein bischen Fuchtzucker in ein Glas Wasser mixen und schauen, ob ich mit Bauchschmerzen und Durchfall reagiere.
Wenn das nicht der Fall ist, ist es auch keine FI, wie mir die Arzthelferin beim Gastro sagte.
Dazu muss ich nicht 3.5-4h beim Arzt verbringen.


Aber Histaminintoleranz, oder? Aber das hat ja eigentlich nichts mit Obst zu tun....


Klar habe ich Histaminintoleranz, aber eine seronegative, weil mein DAO-Wert leicht ueber der Norm lag. HAHAHAHA ;)

Wenns nicht so traurig waere, koennte ich sogar darueber lachen...

LG,

Lauchi

Schlumpfine
25.07.07, 12:37
Ich habe am WE Nektarinen zum Eis gegessen und eine Stunde nachher hatte ich ein mordsmäßiges Hungergefühl, da fangt der Magen richtig zu Knurren an. Seither habe ich irgendwie einen empfindlichen Magen, irgendwie spüre ich ihn oft, entweder ist er zu leer oder zu voll:confused:, das hatte ich bis zum letzten WE nicht. Das dauert aber immer ein paar Tage, wenn ich rohes Obst gegessen habe, drum tu ich es ja nur selten;).

lg
schlumpfine

Sylvia H.
25.07.07, 12:57
Hallo Schlumpfine,
bei mir ist es oft genauso und ich vermute, dass meine Beschwerden so lange anhalten, bis das nicht-vertragene Lebensmittel komplett aus dem Körper draußen ist. Da meine Verdauung immer noch sehr träge ist und ich nur alle 3-4 Tage mal richtig ... kann, könnte das schon sein, oder?

Und Lauchi,
ich habe mich auch auf Histaminintoleranz testen lassen und bei mir war DAO zu hoch und Histamin sehr niedrig..... Der Arzt schloss zunächst HIT aus, aber seine Frau, die die Ernährungsberatung macht (Oekotrophologin) meinte, das könnte trotzdem sein....
Ich habe aber phasenweise gar keine Beschwerden und kann ohne Probleme Tomaten, Käse usw. essen und dann wieder gar nicht. Bier und Wein vertrage ich allerdings fast nie gut - und zwar AUCH ALKOHOLFREIES nicht!!! Auch Bionade - eine Limo auf "Bier-Basis" - also fermentiert - vertrage ich nicht gut.

Sylvia

Lauchi
25.07.07, 13:06
Hi,



Und Lauchi,
ich habe mich auch auf Histaminintoleranz testen lassen und bei mir war DAO zu hoch und Histamin sehr niedrig.....

Mein DAO war nur knapp ueber der Norm, Histamin wurde ueberhaupt nicht mitgetestet in der Uniklinik.
Als ich fragte warum kein Histamin bestimmt wurde, sagte der Doc, das sei nicht noetig, woher ich das haette?

Ich zeigte ihm den entsprechenden Satz AUF DEM LABORZETTEL SEINES EIGENEN LABORS, dass man bei DAO-Bestimmung *IMMER AUCH* Histamin bestimmen sollte, um Aussagekraeftige Ergebnisse zu erhalten.
Er hatte das noch gar nicht gesehen, und tat es dann auch damit ab, dass das nicht stimme.

Kopieren wollte er mir das Blatt natuerlich auch nicht.
Schliesslich ist er der Arzt in der Uniklinik!
Ich war fuer ihn also gesund.



Ich habe aber phasenweise gar keine Beschwerden und kann ohne Probleme Tomaten, Käse usw. essen und dann wieder gar nicht. Bier und Wein vertrage ich allerdings fast nie gut - und zwar AUCH ALKOHOLFREIES nicht!!! Auch Bionade - eine Limo auf "Bier-Basis" - also fermentiert - vertrage ich nicht gut.


Auch ich kann phasenweise Tomaten, Kaese usw. essen, und dann wieder nicht.
Bier vertrage ich meist gut, auch wenn ich nur sehr wenig davon trinke.
Rotwein geht gar nicht mehr, ebenso kein Rotschimmelkaese oder alter Bergkaese.
Bionade hab ich mir letzte Woche das erste Mal eine Flasche gekauft, mich aber noch nicht getraut sie aufzumachen.

LG,

Lauchi

Sylvia H.
03.12.07, 09:09
Hallo,
seit August geht es mir - was Hashi betrifft - wesentlich besser. Und ich habe auch seit Monaten keine Magenprobleme mehr!

Sylvia

Coombs
03.12.07, 10:55
Das zeigt mir wieder einmal mehr, dass es keine allgemeingültige gesunde Ernährung gibt, sondern dass gesunde Ernährung etwas individuelles ist. Vollkorn und dergleichen vertrage ich gar nicht. Nudeln gehen auch nicht. Ab und an vertrage ich mal einen Apfel, aber da muss ich dann schon Appetit drauf haben. Man muss einfach selbst herausfinden, was man verträgt und was nicht. Leider gibt es heute ja strenge Richtlinien, was gesund ist und was nicht und wenn man davon abweicht, ist man ein ganz böser Mensch *achtung ironie*

Nikita
03.12.07, 21:36
Hallo Sylvia,

ja da klingt bei dir schon einiges Richtung HIT. Würd ich auf jeden Fall dranbleiben an deiner Stelle und dich gut informieren.

Du hast weiter unten geschrieben, Obst hat nix mit Histamin zu tun. Doch.
Erdbeeren, Ananas und Kiwi zB sinds Histminliberatoren (setzen körpereigenes Histamin frei). Bananen, Himbeeren, Pflaumen, Grapefruit haben einen hohen Gehalt an biogenen Aminen

Ich habe vor kurzem eine Ernährungsberatung gemacht in Richtung Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
Die Ernährungsberaterin erklärte mir auch, dass sie von diesen ganzen Bluttests bei HIT nicht sonderlich überzeugt ist, da es ebendoch einige Fälle gibt, wo nix nachgewiesen werden kann, und das einzig Überzeugende sei eben einfach die Auslassdiät.

Bei mir war auch einiges anders als normal (wie immer halt :cool:) und nach anfänglichem "ne, keine HIT" kamen wir dann über die Medikamentenunverträglichkeiten doch zu einer Diagnose.
Auch wenn ich dann immer noch skeptisch war, halte ich mich einigermaßen gut an die Vorgaben und bin noch am Austesten, was ich wie gut vertrage. Eines kann ich auf jeden Fall sagen:
Es geht mir besser, viel besser.

Und Lauchi:
mir geht es wie dir, phasenweise geht es gut mit Tomaten etc, und dann gar nicht. Ebenso vertrag ich Bier am Besten von Alkohol.
Auf Bionade reagier ich wenn überhaupt nur mit einem dicken Bauchi :) Aber ein Fläschen langt, mehr passt dann nimmer rein.

Gruß Nikita

Sabinchen
03.12.07, 22:26
Hallo,
ich kann mich in den Kreis der nicht nachweisbaren HIT-ler einreihen:)
Meine Werte (DAO, Histamin, Tryptase) sind wie auch alle anderen immer hübsch in der Norm:)
Trotzdem vertrage ich phasenweise überhaupt kein Histamin, besonders von nicht mehr ganz frischen Lebensmitteln. Der natürliche Histamingehalt von Bananen und Tomaten z. B. stört mich nicht mehr so sehr, seit ich Prednisolon nehme. Seitdem vertrage ich auch mal ein Gläschen Sekt;)

Liebe Grüße
Sabinchen

Sylvia H.
19.04.08, 10:41
Aktualisierung:
In Sachen Hashi geht es mir seit Januar schlechter. Aber mit der Ernährung geht es mir nach wie vor gut, wenn ich mich an meine selbstgefundenen Vorschriften halte. Wenn ich mal Bauchweh oder Blähungen habe, weiß ich meistens ganz genau, was ich falsch gemacht habe...

Bin mir z.Z. nicht sicher, ob die Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in direktem Zusammenhang zu Hashi stehen.

Meine aktuelle Ernährung sieht so aus:
- gemischte Kost mit Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst, Kohlehydrate, Milchprodukte
- fast nie Vollkorn
- nur sehr selten Rohkost
- keine Fertiggerichte
- Bananen nur gebacken
- Äpfel nur gekocht
- Birnen nur geschält
- nur selten Trockenfrüchte (ein paar Rosinen im Müsli)
- fast nie Tomaten, auf keinen Fall rohe
- Schoko und Gummibärchen gelegentlich
- Kuchen und süßes Bäckerzeug fast nie

Obwohl ich angeblich Allergien (Spättyp) auf Roggen und Haselnüsse habe, vertrage ich Roggenbrot und Nüsse gut.

Ich merke sofort, wenn ich von diesen "Vorschriften" abweiche. Allerdings sind die Symptome nur selten schlimm und gehen auch nach einem Tag spätestens wieder weg.

Was ich häufig nicht vertrage:
- Restaurantessen
- Essen bei Freunden oder Verwandten
- Alkohol
- Kaffee - je nach Sorte und Stärke

Darauf reagiere ich mit Magendruck, Unwohlsein, manchmal Kopfweh, Nachtschweiß!

Sylvia

Mic
19.04.08, 11:18
In diesem Zusammenhang ist auch ein Symptom verschwunden, dass mich jahrelang genervt hat:
Ich hatte immer eine rote Nase. Sah aus wie'n Säufer. Vor allem auf Fotos hab ich das gehasst...!
Diese rote Nase hab ich nicht mehr!!

Hallo Sylvia,

die rote Nase (wie auch teils rote Wangen und überhaupt übertrieben leichtes Erröten im Gesicht) sind häufig Zeichen eines starken Magnesiummangels und den damit verbundenen Durchblutungsstörungen. Nicht von ungefähr ist das auch die typische Alkoholikernase! Viele Symptome, die man bei Alkoholikern findet, kommen sehr wahrscheinlich gar nicht direkt vom Alkoholkonsum, sondern von dessen Folgeerscheinungen wie Zink- und Magnesiummangel. Übrigens sind meine jahrzehntelangen Dauerblähungen v.a. durch Zink besser geworden und die damit oft verbundenen kolikartigen Bauchschmerzen durch Magnesium verschwunden. Zink ist auch immens wichtig für die Verdauung, insbesondere für die Bauchspeicheldrüse aber auch für die Magensäure.

LG Mic

Sylvia H.
19.04.08, 11:49
Hallo Mic,
ich weiß jetzt nicht, ob ich das in diesem Thread schon geschrieben habe. Ich habe seit meiner Hashi-Diagnose über ein Jahr lang regelmäßig Zink, Magnesium, Selen und B-Vitamine eingenommen. Ein halbes Jahr lang auch Eisen wegen manifestem Eisenmangel.
Seit etwa 1/2 Jahr nehme ich gar nichts, weil mir die ewige Pillenschluckerei auf die Nerven gegangen ist........
Seit Januar geht es mir mit Hashi schlechter. Ich hatte auch mehr Stress. Und seitdem habe ich vormittags diverse Symptome, u.a. auch Glühbäckchen. Vielleicht muss ich nochmal Magnesium nehmen?

Sylvia

Mic
19.04.08, 12:17
Seit Januar geht es mir mit Hashi schlechter. Ich hatte auch mehr Stress. Und seitdem habe ich vormittags diverse Symptome, u.a. auch Glühbäckchen. Vielleicht muss ich nochmal Magnesium nehmen?


Das würde ich machen, v.a. weil Stress ja auch ein starker Magnesiumräuber ist. Wenn dir die mannigfaltigen Symptome eines Magnesiummangels nicht ganz bewusst sind, wirf mal nen Blick in http://www.magnesiumhilfe.de/index.php

Die vielbeschworerenen Wadenkrämpfe sind eigentlich nicht so häufig. Ich selbst hatte sie so gut wie gar nicht. Dafür aber innere Unruhe, leichte Reizbarkeit, schlechte Konzentration, Durchblutungsstörungen, labilen Blutdruck, zu schnellen Puls, Herzstolpern, Muskelverhärtungen/verspannungen, häufige Kopfschmerzen, Kaumuskelkrämpfe, Darmkrämpfe, Lidzucken und Muskelzucken am Daumen (ab und zu auch wo anders), Missempfindungen, Unterzuckerungsneigung und Calciumoxalat-Nierensteine. :cool:

Liebe Grüße

Mic

Sylvia H.
19.04.08, 12:25
Hallo Mic,
hattest du diese Symptome ständig?
Ich habe einige davon, aber die meisten vor allem vormittags.... Bei einem Mangel müsste das doch ständig vorhanden sein?

Ich habe vor allem vormittags: innere Unruhe, leichte Reizbarkeit, schlechte Konzentration, labilen Blutdruck?, Kopfdruck, Glühbacken, gefühlte Unterzuckerungsneigung
ständig: Muskelverhärtungen/verspannungen im Schulter-Nackenbereich

An Bürotagen mit Stress ist das schlimmer, an freien Tagen aber auch vorhanden.

Auf jeden Fall schau ich mir deinen Link mal an! Danke!

Sylvia

Mic
19.04.08, 13:01
Hallo Mic,
hattest du diese Symptome ständig?
Ich habe einige davon, aber die meisten vor allem vormittags.... Bei einem Mangel müsste das doch ständig vorhanden sein?
Nein, muss es nicht. Weil die Symptome ja u.U. erst durch Zusammenwirken mit anderen Faktoren wie Stresshormonen auftreten.


Ich habe vor allem vormittags: innere Unruhe, leichte Reizbarkeit, schlechte Konzentration, labilen Blutdruck?, Kopfdruck, Glühbacken, gefühlte Unterzuckerungsneigung Diese Symptome sind mit Magnesiummangel UND gleichzeitig (tageszeitlich) schwankenden Hormonen wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol verbunden. Deshalb auch die Verstärkung unter Stress und die Häufung am Vormittag, wo diese Hormone besonders stark ausgeschüttet werden (um den Körper in Schwung zu bringen). Magnesiummangel macht empfindlicher für die Wirkung von Stresshormonen auf Herz, Gefäße und Zuckerstoffwechsel.



ständig: Muskelverhärtungen/verspannungen im Schulter-Nackenbereich Die Verspannungen sind direkte Folgen des Magnesiummangels auf den Muskeltonus. Sie verstärken sich unter Stress nur längerfristig, weil Dauerstress die Magnesiumverluste über die Nieren verstärkt und so zu Magnesiummangel beiträgt, der wiederum die Stresstoleranz herabsetzt. Ein Teufelskreis kommt in Gang. Wenn Verspannungen unter Stress kurzfristig merkbarer werden, ist das eher neuronal ausgelöst und nicht direkt über anflutende Stresshormone. Die Muskeln spannen sich dann an, können sich aber wegen Magnesiummangels nicht wieder normal entspannen. Dauerverspannungen sind die Folge. Verspannungen sind daher ein beständigeres Zeichen von Magnesiummangel als die unter Stresshormonen schwankenden anderen Symptome. Sie bessern sich auch wesentlich langsamer unter Magnesiumtherapie.


LG Mic

Sylvia H.
19.04.08, 13:11
Ach menno,
ich hatte so sehr gehofft, dass ich jetzt mal meine Speicher aufgefüllt habe und auf Dauer nicht so viele Zusatzmittelchen nehmen müsste......
Meinen Ferritinwert hatte ich mit 6 Monaten Eiseneinnahme von 9 auf 54 gebracht. Inzwischen ist er wieder bei 39...

Und wie fast immer.... ich muss wieder an mehreren Schrauben gleichzeitig drehen.... und dann weiß ich wieder nicht, was wovon kommt.... :(

Weißt du, ob Metformin Einfluss auf den Mineralstoffhaushalt hat? Das muss ich seit Nov. nehmen. Im Dez. hatte ich dann noch LT reduziert und seit Januar geht es mir wieder schlechter..... Fühle mich aber eher überdosiert (zumindest morgens).

Sylvia