PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Preise für SD-Hormone / spannend



Hans
02.08.05, 18:55
Hallo,

50 Euthyrox 150µg kosten hier 13,87 Euro
100 Euthyrox 150µg kosten hier 16,53 Euro

ein Importprodukt einer italienischen Firma
100 Eutirox 150µg kosten hier "nur" 16,29 Euro,
hierbei handelt es sich um zwei Packungen a`50 Stk.

Das Preisschild aus Italien war abgeklebt. Nach Entfernen des Aufklebers war der Preis für 50 Stk. zu lesen. Sage und schreibe 3,00 Euro.

Also 6,00 Euro in Italien gegenüber mehr als 16 Euro in Deutschland. Spannend, nicht wahr?

Wäre vielleicht auch mal interessant zu wissen, ob die gesetzlichen Krankenkassen auch soviel bezahlen.

lg
Hans

helga7
02.08.05, 19:48
ist das thyroxin in italien ohne rezept zu bekommen?
wäre ja billiger wie die rezeptgebühr.
wie siehts mit spanien aus???weiss da wer was?? ;)
habe kürzlich in spanien augensalbe für meinen hund gekauft.hat einen ganzen euro gekostet. hier bekomme ich die nur mit rezept,oder über den tierarzt und da kostet das tübchen dann 8 euro......
grüsslix helga

Lavados
02.08.05, 19:49
Hallo Hans,
ich meine mal gelesen zu haben das Staaten wie Italien, Spanien, Ungarn und die Skandinavier keine MWST auf Medi's haben, ich hab mir schon oft NEM's aus Ungarn und Spanien mitgebracht, quasi als Re-Import nur viel günstiger...!
LG
Lavados

Anne S
02.08.05, 19:59
Hallo Hans
Ich war schon lange nicht mehr in Italien.Mir hat im Urlaub jemand erzählt,das in der Türkei in in Bulgarien die Medis auch spottbillig sein sollen.Also haben wir wieder das nachsehen,wie immer.

LG Anne

Momo52
02.08.05, 21:08
Hatte in meinem Urlaub in Thailand meine 25-er zum bröseln vergessen. Ich habe in der Apotheke ohne Rezept 100 St. 50-er Euthyrox für umgerechnet 1,-- € bekommen. Ich hätte mich eindecken sollen....

LG, Monika

germknederl
02.08.05, 21:28
ja, jetzt ohne irgendwie es bös zu meinen, haben die auch vergleichbare qualität???

lg
karin

Momo52
02.08.05, 21:35
Ja, die haben die gleiche Qualität - Hersteller Merck, Made in Bangkok. Preis liegt wohl daran, dass die Leute einfach nicht soviel verdienen wie in Europa.
Nehme die Reste zurzeit immer noch zum bröseln und es geht mir damit nicht schlechter!

Dir einen schönen Abend,

lG, Monika

mel
03.08.05, 13:51
hallo ich komme aus lux ich bezahle mit rezept 2,95 für
eutyroxs aber für thybon bezahle ich 16.95 und für l-tyroxin 3,95 ´
was bezahlt ihr in deutschland für thybon ? LG MEL

gertraud
03.08.05, 14:00
Hallo Mel,

50 Tbl. (N2) 20 μg 16,73
100 Tbl. (N3) 20 μg 23,03
50 Tbl. (N2) 100 μg 26,48
100 Tbl. (N3) 100 μg 39,72

LG gertraud

Edita
03.08.05, 14:17
Hab eine Frage.
Wird bei uns Thybon nicht von den Krankenkassen bezahlt?
LG Edita

Karin J.
03.08.05, 14:51
Ich habe für eine 100er Packung L-Thyroxin 100 µg Henning 5,-- € für die Rezeptgebühr bezahlt!

Gruss Karin

Elke W.
03.08.05, 14:58
ich hatte mal im urlaub beim packstress meine komplette waschtasche vergessen.
bin auf der fahrt in den sueden in Metz in eine apotheke (war samstag mittag),
und hab dort ca. 4 EUR fuer 100 stueck 100er Merck-Euthyrox-aequivalent
bezahlt.

ciao,
Elke

Sportsfrau
03.08.05, 15:22
Hallo Edita,

doch, Thybon wird auch von der Krankenkasse bezahlt.

Liebe Grüsse, Sportsfrau

deni
03.08.05, 17:38
hallo, also ich kriegs auf rezept....

zahlt die kasse somit (noch!)... ;)
bye deni

mel
03.08.05, 19:00
hallo also ich bekomme thybon auch auf
rezept und muss aber 16.95 zahlen LG MEL

Maya
03.08.05, 19:02
Hallo zusammen,

kann mir jemand verraten, wie das mit den Preisen von NEM im Ausland aussieht ? Z.B. in Spanien (jaaa.. bald isr endlich Urlaub !)
Und ne Packung Thyroxin sollte ich vielleicht auch einkaufen, wenn es da rezeptfrei+billig ist - nur falls der Arzt sich mal bei einer Erhöhung querstellt oder die verschriebene Packung plötzlich leer ist....

Danke

Maya

ElkeSt
03.08.05, 20:18
Hallo,

also mit NEM in Spanien kenne ich mich nicht aus. Jedoch mußte ich dort schon mal L-Thyroxin (Levothyroxina) kaufen. Anfangs wußte ich nicht, daß man es dort Rezeptfrei bekommt. Ich bekam in der Apotheke eine Monatspackung 150 µg L-Thyroxin von Merck für 5 Euro und ein paar Cent. Also soviel wie ich hier für die Rezeptgebühr bezahle. Ein anderes mal habe ich mir eine andere Dosis, zum Nachregulieren, gekauft. Da habe ich dann von einer anderen Firma eine Monatspackung für 2 Euro und etwas bekommen. Leider habe ich mir die genauen Preise nicht gemerkt.

@Maya,

wenn meine verschriebene Packung alle ist, laß ich mir vom Arzt eine neue verschreiben. Auch wenn sie schneller alle ist, als vorgesehen. ;)

Gruß ElkeSt

uli/w
03.08.05, 20:36
bis zur Gesundheitsreform waren die Thyroxin bei uns doch auch noch relativ billig, aber dann wurde doch für jede Medikamentenpackung der "Apothekeraufschlag" von 8,40 draufgepackt und die firmen nutzen es dnan gleich nochmal zu einer geringern Preiserhöhung.

uli

bärbel b.
03.08.05, 21:22
Hallo Ihr Lieben!
Trifft genau meinen Nerv, diese Diskussion.
Wenn ihr wisst, wo ich Thybon ohne Arzt und Rezept für eine längere Frist herbekommen kann (obwohl mein TSH <0,1 ist, bei jetzt endlich wenigstens mittigen fTs und wesentlich besserem Befinden) dann nur raus damit. Ich fahre sofort nach werweißwohin und kauf es mir legal auf Vorrat um der unerträglich gewordenen Abhängigkeit zu entrinnen! Ich hab die Schnauze voll vom ewigen Bangen "ob oder ob nicht".

Bekam das erste Mal Thybon übers Internet, nicht von meiner HA - und war nach Monaten suffern im unteren peripheren T3-Bereich nach nur 4 Tagen wieder nah am Leben und bei der Arbeit :)

Das zweite Mal bekam ich es, nach der Frage meiner HA, wie es komme, das es mir so offensichtlich wieder richtig gut ginge und meiner "T3-Beichte", auf Kassenrezept. T4 schrieb sie auf Privatrezept.

Das dritte Mal verweigerte sie das T3 - egal auf welchem Rezept - und wollte mich von einem Tag zum anderen ohne Thybon und auf der gleichen T4 Dosis lassen. Eine Fortbildung hatte ihr zu der Erkenntnis verholfen, das T3 in keiner anerkannten Studie einen positiven Effekt belegte - also ein "Kunstfehler" sei.
Horror für mich! Eine dort erwähnte lettische Studie war positiv - ich hab mich kurzerhand auf meine Ostwurzeln bezogen und sie damit nochmal rumbekommen. Thybon diesmal auf Privatrezept.

Ein viertes Mal wird es von ihrer Seite aus nicht geben. Und selbst die Ärzte aus Ben's Liste und meinem PLZ-Bereich befanden T3 als "Lifestyledroge" obwohl mein fT3 bei nur 10% im Normbereich lag und fT4 über der Norm.
Das Damoklesschwert, wieder in die Zustände des vergangenen Jahres zurück fallen gelassen zu werden, steht über mir. Das macht mir Angst.

Seid ganz lieb gegrüsst
bärbel b.

wildberry
03.08.05, 21:40
In Bulgarien kriegt man Euthyrox ohne Rezept für € 2,60 100 St.

Edita
04.08.05, 14:01
Hallo,
was wißt ihr über Italien. Ich komme im Oktober nach Südtirol und da möchte ich mir gerne Euthyrox 25 besorgen um etwas zum dazusteigern haben.
LG Edita0

Bienemaja
04.08.05, 14:40
Hi Edita,
bei mir wird Thybon von der GK übernommen, weil Umwandlungschwäche von T4 in T3 vorliegt. Trotzdem ist es erstaunlich, warum wir soviel mehr für die gleichen Medis zahlen müssen als in anderen Eu-Ländern. Ein Grund ist der Apothekenaufschlag, der mit der Gesundheitsreform auf den früheren Preis aufgeschlagen wurde - damit sichern sich die Apos den Verdienst.
Ciao biene :)

Heike
13.08.05, 10:41
Hallo,
hatte diese Woche Einblick in eine Liste eines grossen Unternehmens wie die L-Thyroxin einkaufen.
50LThyr. 50Stück zum Preis von 0,58 E
75LThyr. 50Stück zum Preis von 0,73 E plus 16% MWST

Wäre es eigentlich nicht günstiger sich L-Thyroxin auf Privatrezept verschreiben zu lassen?
Ich finde dies alles so eine sch.... Geldmacherei.

LG Heike

Karenberlin
13.08.05, 10:59
Hallo Heike,
mit einem Privatrezept zahlt man genauso viel, bzw die Privatkasse übernimmt den in Deutschland üblichen Preis später in der Höhe, die dem Tarif /Vertrag entspricht.
Gruß Karen

Mic
13.08.05, 17:51
bis zur Gesundheitsreform waren die Thyroxin bei uns doch auch noch relativ billig, aber dann wurde doch für jede Medikamentenpackung der "Apothekeraufschlag" von 8,40 draufgepackt und die firmen nutzen es dnan gleich nochmal zu einer geringern Preiserhöhung.

uli


Hallo Uli,

habe mal in der Roten Liste von 2002 nachgeschlagen. L-Thyroxin 100 µg kostete damals 9,26 € für 100 Stück (N3), heute liegt der Preis bei 15,13 €. Damals gab es einen prozentualen Aufschlag auf den Apothekeneinkaufspreis, der zwar mit steigendem EK immer geringer wurde, aber für den Apotheker trotzdem zu sehr hohen Aufschlägen/Gewinnspannen bei teuren Medikamenten führte. Das führte dazu, dass überproportional teurere Medikamente verkauft wurden, da der Apotheker daran mehr verdiente.
An preiswerten Medikamenten wie L-Thyroxin verdiente er nur wenige Euro (bei einer 100 Packung T4 100 µg rund 3 € (57% Aufschlag), heute rund das doppelte, denn von den 8,10 € Fixzuschlag muss er 2 € wieder an die Krankenkassen abführen). Bei teureren Medikamenten sank der prozentuale Zuschlag stufenweise bis auf 30%, was aber ab Einkaufspreisen von rund 35 € unverändert so blieb. D.h. bei einem Medikament, das im Einkauf rund 35 € kostete, schlug der Apotheker nochmal gut 10 € drauf, bei einem teuren Medikament mit EK von 500 € sind 30% aber schon 150 €! Bei Medikamenten mit EK-Preisen über 543,92 € sank der prozentuale Aufschlag zwar nochmal auf 8,263%, dafür kam da aber nochmal ein Festzuschlag von 118,24 € drauf so dass der Apotheker wenigstens 163 € verdiente. Bei Medikamenten mit einem EK von 1000 € (z.B. manche Chemotherapeutika, gentechnisch hergestellte Hormone, Immunmodulatoren oder Wachstumsfaktoren (z.B. HGH, EPO, Interferone) verdiente der Apotheker so am Verkauf einer Packung rund 200 €, was sicher in keinem Verhältnis zu seinem Aufwand stand. Heute sind es nur noch 3% = 30 € + 8,10 € Festaufschlag, also abzüglich der 2 € für die KK noch rund 36 €. Bei preisgünstigen rezeptpflichtigen Medikamenten verdient der Apotheker also heute etwas mehr, bei den teuren deutlich weniger. Leider gehen diese Einsparungen öfter mal zu Lasten des Patienten, der mehr zuzahlen muss als früher, oder gar bei Selbstzahlung auf Privatrezept/ohne Rezept die deutlich höheren Preise bezahlen muss.

Hier mal eine Übersicht über die vor der Gesundheitsreform zum 1.1.2004 festgelegten prozentualen Aufschläge von Großhandel und Apotheken:

<IMG src="http://www.ht-mb.de/forum/attachment.php?attachmentid=75&stc=1"</IMG><IMG src="http://www.ht-mb.de/forum/attachment.php?attachmentid=74&stc=1"</IMG>

Ein Medikament das beim Hersteller netto 4,50 € kostete, verteuerte sich durch den Großhandel auf 5,33 € (18,5% Großhandelszuschlag) und in der Apotheke nochmals weiter auf 8,37 € (57% Apothekenzuschlag), dann kam noch die MwSt. drauf (16%) und der Endpreis lag bei 9,71 €. Ich weiß nicht ob und was sich durch die Gesundheitsreform beim Arzneimittel-Großhandel an den Aufschlägen verändert hat, aber heute würde ein Medikament, dass die Apotheke beim Großhändler für netto 5,33 € einkauft, nur noch 3% variablen Aufschlag bringen (also 5,49 €) + 8,10 Fixzuschlag = 13,59 € netto, plus MwSt. = 15,76 €. Das dürfte so in etwa den Verhältnissen beim Thyroxin (N3) entsprechen. Ich glaube also nicht, dass der Hersteller in diesem Fall die Umstellung der Gesundheitsreform zu einer versteckten Preiserhöhung genutzt hat, eher sind die Herstellerabgabepreise leicht gesunken. In anderen Fällen mag das aber anders sein.

Ein paar Beispiele:

Sandostatin (Octreotid) 2002: 30 Amp. 0,1 mg/0,5 mg: 547,87 €/2366,72 €
Sandostatin (Octreotid) 2005: 30 Amp. 0,1 mg/0,5 mg: 465,64 €/2237,11 €

Hier hat der Apotheker 2002 an einer N3-Packung rund 110 € verdient (30% auf Großhandels-EK von rund 365 € netto) bzw. rund 265 € (8,263% + 118,24 € fest auf EK von rund 1775 € netto) bei einer N3-Packung mit 0,5 mg. Heute verdient der Apotheker an so einer Packung nur noch rund 20 € bzw. 64 € (3%-Aufschlag + 8,10 € fix), also 90-200 € weniger. Der EK muss bei Sandostatin also gestiegen sein auf rund 380 € bzw. 1865 €, d.h. vermutlich haben die Hersteller die Abgabepreise im Rahmen der Gesundheitsreform (oder als normale Preisanpassung über 3 Jahre) hier tatsächlich ein paar % erhöht.


Genotropin (Wachstumshormon = Somatropin) 2002: 4x7 Einwegspritzen 0,2 mg/1 mg: 368,80 €/1800,45 €
Genotropin (Wachstumshormon = Somatropin) 2005: 4x7 Einwegspritzen 0,2 mg/1 mg: 285,94 €/1560,27 €

Hier muss auch der Herstellerabgabepreis gesunken sein von rund 245 € auf rund 230 € bzw. von rund 1325 € auf rund 1300 €. Der Apotheker verdient nun statt rund 75 €/230 € nur noch rund 15 bzw. 50 €.


Erypo (Erythropoetin) 2002: 6 Fertigspritzen 1 ml 10.000 IE: 1141,46 €
Erypo (Erythropoetin) 2005: 6 Fertigspritzen 1 ml 10.000 IE: 957,34 €

Hier ist der EK-Preis praktisch unverändert geblieben, der Apotheker bekommt jetzt aber nur noch einen Aufschlag von rund 32 € statt 184 € 2002.


Voltaren (Diclofenac) 2002: 100 Drg. (N3) 50 mg: 28,10 €
Voltaren (Diclofenac) 2005: 100 Drg. (N3) 50 mg: 28,22 €

Hier hat sich der Endpreis kaum verändert (die KK zahlen hier aber etwas geringere Festbeträge, die sich an dem preisgünstigsten Präparat mit gleichem Wirkstoff und in gleicher Dosierung orientieren und die sich unter Berücksichtigung der 2 Euro Abgabe der Apotheke an die KK auch nur wenig verändert haben). Der Apotheker verdient hier statt rund 7,30 € (2002) heute rund 8,60 €, dafür ist der EK um rund 1,20 € (7%) gesunken, so dass der Endpreis in etwa gleich bleibt. Bei den kleinen Packungsgrößen schlägt allerdings der Festaufschlag von 8,10 netto viel stärker durch, so dass für die N1-Packung mit 25 mg ein ganz erheblicher Preisunterschied rauskommt:

Voltaren (Diclofenac) 2002: 20 Drg. (N1) 25 mg: 4,49 €
Voltaren (Diclofenac) 2005: 20 Drg. (N1) 25 mg: 12,15 €

So eine kleine Packung kostet jetzt also das 2,7-fache im Vergleich zu 2002 (bei den Festbeträgen für die KK ist der Unterschied sogar noch höher und beträgt fast das 5-fache!)

Insbesondere die preisgünstigeren unter den verschreibungspflichtigen Medikamenten und dort v.a. die kleinen Packungsgrößen haben sich durch den fixen Zuschlag von 8,10 (9,40 inkl. MwSt.) unverhältnismäßig verteuert, die Zuzahlungen bei Kassenrezepten haben sich aber nicht so stark verändert. Unterm Strich Arzneimittelkosten eingespart hat die Gesundheitsreform aber offenbar nicht, denn die Ausgaben für Medikamente steigen weiter und weiter ...

Liebe Grüße,

Mic

polliiie
13.08.05, 19:16
weiß denn jemand wie es in polen mit l-thyroxin aussieht? wenn das wirklich soviel billiger ist, als in deutschland und rezeptfrei, dann muss ich doch meinen usedomurlaub nutzen!

Sabrina
16.08.05, 11:00
Hallo,

weiß zufällig jemand, wie es in Tschechien aussieht? Bekommt man dort L-Thyroxin auch rezeptfrei?

Liebe Grüsse
Sabrina

Gabi61
16.08.05, 13:44
Hallo,
also in Polen L-Thyroxin bekommt man nur auf Recept,
in der Tschechei wie ich es vor 3 Wochen selbst in Erfahrung bringen konnte auch alles rezeptpflichtig.
Gruß
Gabi

andy
16.08.05, 14:16
ich weiss nicht ob es schon gefragt wurde, aber wie sieht es in spanien bzw. mallorca und gran-canaria aus ?

karuschka
16.08.05, 14:44
Hallo Andy,

also in Spanien kannst Du Thyroxin rezptfrei kaufen. Ich habe mir Eutirox 25 (Merck) Inhalt 84 St. für 1,55 Euro gekauft. In Deutschland wären das 5 Euro für 100 Stück. Nur Thybon kennt man da nicht.

Liebe Grüße
karuschka

Elisa
16.08.05, 17:50
Hallo,

auch ich habe mir in Spanien eine Schachtel mit 84 Eutirox 25 (zum bröseln, die 100 µg kriege ich hier verschrieben) für ich glaube 1,58 euros.

Levothyroxin ist in Spanien zwar nicht rezeptfrei, auf der Packung steht doch, dass es rezeptpflichtig ist, aber die meisten Apotheker verlangen nicht nach einem Rezept, man bekommt es meistens kommentarlos.

T3-Präparate gibt es in Spanien nicht, mann kann es nur vom Apotheker herstellen lassen, diesmal doch nur mit Rezept.

Wegen der Preisunterschied bin ich am überlegen, ob ich mir die Eutirox 100 auch in Madrid hole.

Gruss,

Elisa

karuschka
16.08.05, 19:34
Hallo Elisa,

also die 100 µg Eutirox kosten dann schon etwas über 5 Euro, meine ich noch im Kopf zu haben. Deshalb habe ich sie nicht genommen.

Liebe Grüße
karuschka

Sportsfrau
30.08.05, 16:04
Hallo an Alle,

in Italien seint Thyroxin definitiv verschreibungpflichtig zu sein, mein Chef war in drei Apotheken und hat überall das gleiche erfahren.

Ich setzte jetzt auf Frankreich und Spanien,

liebe Grüsse, Sportsfrau

Bienemaja
30.08.05, 16:15
hallo,
soviel ich mich erinnere wurde mit der großen Gesunheitsreform ein Betrag von 5 Euro auf die Medikamente aufgeschalgen, damit die Apotheker bei der Abgabe an GKV Versicherte an jedem Produkt den gleichen Betrag verdienen... Ciao Biene

FlorianF
31.08.05, 08:50
Ich kaufe auch immer in Mallorca Levothyroxin . 50 St so 2-3 Euro. Das lohnt sich schon wegen der Rezeptgebühr. Alle 3 Monate muss ich 10 € Praxisgebühr zahlen um das Rezept zu bekommen. Gibt es da Möglichkeiten für eine Befreiung?

(ich weiß nicht warum aber ich habe das Gefühl dass ich das Levothyroxin aus Spanien besser vertrage) Firma weiß ich leider nicht. Sonst bekomme ich immer Henning

Naïs
31.08.05, 08:54
In Belgien kostet eine Packung ungefähr 7 euro, und auf Rezept zahlt der Patient konkret nur ca. 1 Euro...
Anaïs

Nicole T.
31.08.05, 09:01
Hallo

Ich bezahle pro Rezept nur 2,50€.

Außerdem ist mein Doc so nett und stellt mir meist in einem Quartal 2 Rezepte aus, damit ich in einem Quartal meist die 10€ sparen kann.

BE machen wir dann meist Anfang und Ende des Quartals.

Sportsfrau
07.09.05, 14:26
Hallo an alle,

ich habe heute Euthyrox aus Kroatien mitgebracht bekommen.

100 Stück mit 100ug haben 3,77 € gekostet.

ob es L-Thyroxin gibt weiss ich nicht, ich bin nach dem Wirkstoff gegangen und nicht nach dem Produkt.

Liebe Grüsse, Sportsfrau :)