PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : nochmal Frage zu Dexamethason. wichtig!



rinchen
06.12.04, 14:49
hallo,
ich habe über ca. eine woche dexamethason genommen (erst 0,25 mg dann 0,375 mg, wollte beobachten was passiert) wegen erhöhten androgenen aus der NNR, mir ging es aber mit jedem tag schlechter (leberschmerzen, schuppen auf der kopfhaut,... was ich alles von sd-uf kenne). hab mir erst nichts gedacht. konnte aber schon auf 106,25 µg t4 steigern (ohne dexamethason gingen keine 94 µg) und habe nichts in richtung üf gemerkt. nun wird das dexamethason erstmal wieder abgesetzt, nur nun meine fragen:
1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?
2. würde es bei einnahme von dexamethason sinn machen t3 extra zu nehmen, da es ja nichts bringt so viel t4 zu schlucken, wenn es nicht genug umgewandelt wird?
wäre sehr dankbar über eine antwort, da ich alles alleine machen muss, mein hausarzt hat keine ahnung, endokrinologen kann ich nicht fragen und überhaupt glaubt mir keiner, dass mein körper so reagiert wie er reagiert...
gruß
rinchen

Monika
06.12.04, 15:19
Hat Michellle dazu keine Meinung?
>hallo,
>
>ich habe über ca. eine woche dexamethason genommen (erst 0,25 mg dann 0,375 mg, wollte beobachten was passiert) wegen erhöhten androgenen aus der NNR, mir ging es aber mit jedem tag schlechter (leberschmerzen, schuppen auf der kopfhaut,... was ich alles von sd-uf kenne). hab mir erst nichts gedacht. konnte aber schon auf 106,25 µg t4 steigern (ohne dexamethason gingen keine 94 µg) und habe nichts in richtung üf gemerkt. nun wird das dexamethason erstmal wieder abgesetzt, nur nun meine fragen:
>
>1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?
>
>2. würde es bei einnahme von dexamethason sinn machen t3 extra zu nehmen, da es ja nichts bringt so viel t4 zu schlucken, wenn es nicht genug umgewandelt wird?
>
>wäre sehr dankbar über eine antwort, da ich alles alleine machen muss, mein hausarzt hat keine ahnung, endokrinologen kann ich nicht fragen und überhaupt glaubt mir keiner, dass mein körper so reagiert wie er reagiert...
>
>gruß
>rinchen

Elke W.
06.12.04, 15:25
im zweifel neue SD werte machen lassen.
>1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?
stimmt das? wo steht etwas darueber? interessiert mich...
>
>2. würde es bei einnahme von dexamethason sinn machen t3 extra zu nehmen, da es ja nichts bringt so viel t4 zu schlucken, wenn es nicht genug umgewandelt wird?
>
ich wuerd nicht mit T3 experimentieren, bevor nicht aktuelle werte sagen, dass du mehr T3 vertragen kannst.
ciao,
Elke

Birgit H.
06.12.04, 15:33
Hallo,
<b>1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?</b>
Wenn Dexamthason die Umwandlung von T4 in T3 nachweislich hemmen würde, müsste das im Beipackzettel bei Nebenwirkungen/ Wechselwirkungen stehen.
<b>2. würde es bei einnahme von dexamethason sinn machen t3 extra zu nehmen, da es ja nichts bringt so viel t4 zu schlucken, wenn es nicht genug umgewandelt wird?</b>
Ohne Werte kann dir da niemand was zu sagen. Wenn du sowieso schon Probleme mit deinem Arzt hast, wirst du auch kaum ein T3-Präparat bekommen. Die Ärzte sind grundsätzlich dafür, erstmal T4 auszureizen.
<b>wäre sehr dankbar über eine antwort, da ich alles alleine machen muss, mein hausarzt hat keine ahnung, endokrinologen kann ich nicht fragen und überhaupt glaubt mir keiner, dass mein körper so reagiert wie er reagiert...</b>
Wer hat dir den Dexamethason verschrieben ? DER Arzt müsste dich auch auf eventuelle Wechselwirkungen hinweisen.
Tschüs, Birgit

rinchen
06.12.04, 15:33
hallo elke,
mit den werten war nicht so einfach, es war ja wochenende und da habe ich dexamhethason schon wieder reduziert, wollte nicht noch länger durchhalten...
das die umwandlung von t4 in t3 gehemmt wird steht in der packungsbeilage von l-thyroxin und ich habe auch im internet was dazu gefunden. da stand allerdings, dass das erst bei dosierungen ab 0,5 mg passiert.
gruß
rinchen
>
>im zweifel neue SD werte machen lassen.
>
>>1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?
>
>stimmt das? wo steht etwas darueber? interessiert mich...
>
>>
>>2. würde es bei einnahme von dexamethason sinn machen t3 extra zu nehmen, da es ja nichts bringt so viel t4 zu schlucken, wenn es nicht genug umgewandelt wird?
>>
>
>ich wuerd nicht mit T3 experimentieren, bevor nicht aktuelle werte sagen, dass du mehr T3 vertragen kannst.
>
>ciao,
>Elke

rinchen
06.12.04, 15:34
welche michelle hier im forum? worauf willst du hinaus?

rinchen
06.12.04, 15:39
hallo birgit,
zu 1. es steht im beipackzettel von l-thyroxin, dass glucocorticoide die "umwandlung von levothyroxin in die wirksame form liothyronin" hemmen.
zu 2. ich weiß das ich wahrscheinlich kein t3 präparat bekommen würde. d.h. mit genug überzeugungsarbeit von meinem hausarzt vielleicht schon...
zu 3. ich habe das rezept von meinem hausarzt und der hat sich über wechselwirkungen wohl keine gedanken gemacht.
gruß
rinchen

Mic
06.12.04, 16:23
Hallo Rinchen,
Cortisone hemmen alle T4-T3-Umwandlung, auch das natürliche Cortisol! Zuviel Cortisol hat meist harmlosere Ursachen als M. Cushing, namentlich "Stress". Stress führt zu Magnesiummangel und Magnesiummangel fördert Cortisolausschüttung. Die Umwandlung von T4 -> T3 kann also auch durch Magnesiummangel indirekt gehemmt werden - wahrscheinlich aber viel häufiger durch Magnesiummangel als durch Selenmangel. Selen wirkt zwar direkt auf die Umwandlung (das Enzym dazu (Dejodase) ist ein Selenenzym), aber die Dejodasen sind für den Körper so essentiell wichtig, dass erst bei sehr ausgeprägtem Selenmangel auch diese Selenenzyme betroffen sind. Zuvor werden aber bereits weniger AKUT lebenswichtige Selenenzyme wie die Glutathionperoxidasen GPx, die allerdings vor überschiessenden Entzündungsreaktionen, anderem oxidativen Stress und langfristig auch vor Krebs schützen, durch den Selenmangel gehemmt. Der Körper zieht dann das ganze verfügbare Selen für die wichtigsten selenabhängigen Funktionen zusammen. Die Dejodasen müssen aber erst ganz zum Schluss ihr Selen hergeben.
<b>1. wie stark hemmt das dexamethason die umwandlung von t4 in t3?</b>
Was erwartest du für eine Antwort auf diese Frage? X mg Dexamethason hemmen die Umwandlung um Y %? Das ist sicher individuell ganz verschieden. Ich weiß nicht mal ob es dafür überhaupt irgendwelche Richtwerte als Anhaltspunkt gibt.
LG, Mic

rinchen
06.12.04, 17:00
hallo mic,
vielen dank für deine antwort.
ich hatte vor einnahme von dexamethason eine gute umwandlung von t4 in t3 aber das war nun wohl alles zunichte...
hieße das eigentlich, dass in einer akuten stressituation bei enormem anstieg des cortisols evtl. an diesem tag nicht so viel t3 zur verfügung steht wie unter normalen bedingungen? oder hat das keine auswirkungen (ich weiß nicht wie schnell der cortisol-spiegel dann wieder abfällt)?
ich wollte keine antwort in mengenangaben. sondern eher, ob eine sehr starke hemmung schon bei einer so geringen dosis überhaupt möglich ist (vielleicht wäre das ja auch ganz ausgeschlossen). ich habe da ja leider keine ahnung von...
gruß
rinchen